Kommt ihr mit den Kind-Krank-Tagen aus?

  • Kommt ihr mit euren Kind-Krank-Sonderurlaubstagen aus? 98

    1. Wir kommen bis jetzt mit den Sonderurlaubstagen aus (4 Jahre oder mehr KiGa) (39) 40%
    2. Wir mussten noch nie einen Sonderurlaubstag nehmen (20) 20%
    3. Die vergessene Option (20) 20%
    4. Wir sind schonmal nicht ausgekommen und haben Überstunden „abgebummelt“ (15) 15%
    5. Wir kommen bis jetzt mit den Sonderurlaubstagen aus (1 Jahr KiGa) (10) 10%
    6. Wir kommen bis jetzt mit den Sonderurlaubstagen aus (3 Jahre KiGa) (9) 9%
    7. Wir sind schonmal nicht ausgekommen und haben uns selbst krank gemeldet (8) 8%
    8. Wir kommen bis jetzt mit den Sonderurlaubstagen aus (2 Jahre KiGa) (7) 7%
    9. Wir sind schonmal nicht ausgekommen und haben Urlaub genommen (7) 7%
    10. Wir sind schonmal nicht ausgekommen und haben unbezahlten Urlaub genommen (6) 6%

    Hallo ihr Lieben,


    mich beschäftigt zur Zeit, wie oft wir künftig unsere Kleine wegen irgendwelcher Krankheiten aus dem Kindergarten nehmen und demzufolge auch einer von uns der Arbeit fernbleiben muss, daher hier mal eine Umfrage.


    Ich habe bis zu vier Stimmen erlaubt, weil's ja (bitte nicht!) Familien geben könnte, auf die alle vier unteren Antwortmöglichkeiten zustimmen. Und bitte, ihr Alleinerziehenden, fühlt euch trotz 1. Pers. Plural auch angesprochen, ja? (Ich hoffe, ich habe in der Logik der Antwortmöglichkeiten keinen groben Fehler...)


    Mir ist übrigens ziemlich bewusst, dass das mit dem Krankmelden des Elternteils nicht rechtens ist (und, wie ich jetzt gelesen habe, auch Kündigungsgrund - stimmt das wirklich?), ich hab's aber mit aufgenommen, weil ich Leute kenne, die das tatsächlich so machen.


    Und ich frage mich ja sowieso, wie oft generell so ein Kind im Kindergarten krank wird und ob man von der Infektanfälligkeit vorher drauf schließen kann, was man so zu erwarten hat...
    Und wenn ihr schonmal dabei seid, würde mich noch interessieren, ob ihr gemeinsam erziehenden das gerecht unter euch aufteilt, wenn mal einer zu Hause bleiben muss.

  • Mein Kind ist fast 10 Jahre alt und ich gehe schon wieder neun Jahre arbeiten und musste bis heute noch nie mehr als 3 Kind-Krank-Sonderurlaubstage in einem Jahr nehmen.
    Bin übrigens Alleinerziehend.
    Das einzigste Mal, wo ich etwas mehr Tage hätte nehmen müssen, war als mein Kind die Windpocken hatte, da hatte aber zum Glück jemand aus meiner Familie gerade Urlaub und hat auch mal auf mein Kind aufgepasst.
    Und dann kommt noch dazu, dass ich nicht jeden Tag arbeite, sondern immer volle Tage und dafür dann auch mal einen Tag frei hab.

  • Hallo,


    ich glaube ich kann nicht abstimmen. Früher habe ich noch studiert. Da bin ich dann einfach zu Hause geblieben, wenn ein Kind krank war. Generell sind meine Kinder selten krank. Und dann liegen die Krankentage bei uns meist günstig. Als mein Sohn z.B. einen Fieberkrampf hatten, war gerade Fasching und eh frei. Erkältet sind die Kinder wenn dann oft über`s WE. Ansonsten arbeitet mein Mann von zu Hause aus und kümmert sich dann eh um die Kinder.


    Ich kann gar nicht sagen, wieviel Tage die Kinder im Jahr krank sind abzüglich WE und Ferien (da bin ich dann auch zu Hause).

    Liebe Grüße von junis



    "Bitte hör`nicht auf zu träumen, von einer besseren Welt!" Xavier Naidoo

  • Ich musste noch nie einen Kind-Krank-Tag nehmen. Zum einen sind meine Kinder bisher kaum krank gewesen. Und wenn, dann konnte ich das bisher immer über mein Homeoffice, flexible Arbeitszeiteinteilung und Großeltern abdecken. Bisher haben wir hier in Summe (5 1/2 + 3 1/2=) 9 Jahre Kinderkrippe/-garten hinter uns.

  • Vor Weihnachten war ich erst krank und Kind hat dann mitgemacht. Bei der letzten Episode hab ich mich auf der Arbeit entschuldigt, also nichts von "ich bin krank" gesagt, das ging netterweise einfach so, weil ich in einer anderen Stadt festsaß (im Krankenhaus). Dann hab ich einmal Überzeit abgebummelt, der Mann war danach paralell krank und wenn wir beide fit sind, können wir es so aufteilen, dass ich morgens arbeite und Er nachmittags, das passt knapp und stressig, aber es passt. Netterweise steckt man sich ja auch an den Kinderbazillen aus dem Kiga an...

    Sommer und Winter wechseln,
    so sind die Dinge.

  • Ich kann dir auf deine Frage keine Antwort geben, weil ich Teilzeit von zu Hause aus arbeite und es deshalb immer irgendwie hinbekommen hab, aber ich wollte nur mal in den Raum werfen, dass es so vollkommen unterschiedlich sein kann, wie oft Kinder krank werden, dass man da gar nicht wirklich was ableiten kann. Die Chilischote z.B. war im ersten Kindergartenwinter alle naselang krank: monatelang ging das so, eine Woche Kiga, eine Woche krank (und mit krank meine ich wirklich krank, also Scharlach, Lungenentzündung, Bronchitis, Streptokokken-Angina, etc.). Piri-Piri war im ersten Kiga-Winter zwar auch krank, aber deutlich seltener und wenn, dann nur leichte Erkältungen, die musste kaum zuhause bleiben. Dabei haben beide dasselbe Umfeld, dieselbe Ernährung, dieselben Gene #weissnicht.

    Liebe Grüße, Silke




    Es gibt Wunder, die verlieren auch in der Wiederholung nichts von ihrem Zauber.

  • ich habe angekreuzt, wir sind bisher ausgekommen und die vergessene Option.


    Da es ein finanzieller Nachteil ist, die Kind-Krank-Tage zu nehmen, habe wir bisher vorrangig versucht Überstunden abzubummeln, wenn nicht jemand anderes die Betreuung übernehmen konnte. Unser großes Kind ist gefühlt sehr häufig krank.

  • Kind 1 war vor der Krippe wenig krank und ab der Krippe dann auffällig viel.
    Kind 2 war vor der Krippe viel krank und ab der Krippe dann auffällig wenig.


    Beide kamen mit 14 Monaten in die Krippe und sind heute sehr selten krank.


    Wenn dann doch mal ein Kind krank ist, teilen wir uns das gerecht auf. Entweder ist eh einer von uns "mitkrank" oder wir bummeln Überstunden ab. Ich finde es extrem nervig mit krankem Kind in der Arztpraxis ewig warten zu müssen, dafür dass ich dann eh weniger Geld für diesen Tag bekomme. Da wir beide eh immer Überstunden für Ferien und Brückentage schieben, kommt uns das ganz gelegen.

  • Nach drei Jahren Kiga kann ich sagen: Ja, wir kommen damit aus.

    Trillian grüßt






    “Isn't it enough to see that a garden is beautiful without having to believe that there are fairies at the bottom of it too?“ (Douglas Adams)

  • Das ist auch arbeitgeberabhängig (und persönliche-Situation-abhängig), denn für mich ist es relativ unkompliziert möglich in solchen Fällen Überstunden abzubummeln. Natürlich ist es doof, wenn man plötzlich und unerwartet ausfällt, aber theoretisch könnte ich ja auch die Kind-krank-Tage nehmen und wäre dann auch nicht da. Ich finde die Kind-krank-Tage nur nicht sonderlich "komfortabel" und nehme dann lieber Überstunden, wenn es sich nicht gerade um eine langfristige Krankheit handelt. Und davon sind wir bisher verschont geblieben!


    Deine Frage zielt aber eigentlich eher in die Richtung, wie oft die Kinder krank waren, oder? Das kann ich leider gar nicht so explizit sagen, denn in der Kleinkindzeit war mein Mann noch selbstständig und konnte es sich einrichten zu Hause zu bleiben. Ich selbst war auch nur an 2 (vollen) Tagen/Woche auf der Arbeit, da hat es uns ein krankes Kind nicht schwerwiegend aus dem Rhythmus geworfen. Ich hab's deshalb auch nicht als Beeinträchtigung oder Belastung abgespeichert, so dass ich mich nicht erinnere.


    Ich habe deshalb die vergessene Option angekreuzt.

    LG, Sosh - das weibliche Viertel unserer Familie


    Der Rabenflohmarkt sucht DICH, damit das kuschelig vertraute Handeln unter Raben wieder etwas belebter wird. Es lohnt sich, wenn man sich schon vom Rabendorf kennt!
    Einfach dem Link zur Registrierung folgen: :arrow: *klick*

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Sosh ()

  • Die vergessene Option: Ich habe gar keine Kinderkrank-Tage, da ich selbst gesetzlich versichert bin und das Kind privat und es klappte bisher - trotz einer Vollzeitarbeitenden (ich) und einem Immerarbeitenden (mein Mann) - erstaunlich gut ohne. Zum Glück ist der Zwerg aber wirklich selten krank (wobei ich ordentlich Bammel vor den Windpocken habe...) und wenn, dann haben mein Mann und ich uns die Tage auch mal aufgeteilt (z.B. Papa bis mittags zuhause beim Kind, ich danach im Homeoffice), die Oma ist auch mal angereist (wohnt ca. 1.5h entfernt) oder der Sohnemann hat bei wenig schlimmen, nur ansteckenden Dingen (wie ne Bindehautentzündung) mal ein, zwei Tage bei der Oma verbracht.

  • mein Kind ist chronisch krank und verbringt jedes Jahr min 4x5Tage im KH. Der Gatte leidet unter dem Aufenthalt im KH mehr als ich, also gehe ich mit. Weil ich dafür keine Kind-Krank-Tage nehme bzw. nur im Dezember, gucke ich, dass ich entweder Nachtwachenfrei oder Überstundenfrei hab oder Urlaub nehme. Da ich im Januar noch 15 Urlaubstage aus dem Vorjahr hatte und mit 160 Überstuinden ins Jahr gestartet bin (inzwischen sind es 220 und ich bin seit Mitte April im BV) stellt das überhaupt kein Problem da... im Gegenteil, ich werde die Urlaubstage/Überstunden sonst eh nicht los....

    LG
    Hannah mit Tochter 08/06, Tochter 01/13 und Sohn 09/16

  • Bisher sind wir (zwei Kinder) gut ausgekommen. Wir wechseln uns aber auch ab.
    Falls die Mädels nicht ohnehin im Urlaub schwächeln. ^^

    LG
    Marion mit zwei Mädels 04/04 und 05/06

  • Also ich arbeite seit 6 Wochen wieder, und wir haben letzte Woche die ersten beiden kindkrank-Tage gebraucht.

    Grüße von Trüffel mit großem J (*06/2010) und kleinem J (*10/2013) und einem sehr großen J (*xx/197x #cool)

  • Hm, also ich merke, Kind-Krank-Tage sind generell nicht so beliebt. Vielleicht hätte ich fragen müsen, wie oft ihr so überhaupt wegen der Kinder der Arbeit fernbleiben müsst.


    Und ich merke immer wieder, dass es doch erstaunlich viele Eltern gibt, die nicht "klassisch" beide ganztags arbeiten...

  • Ich habe die vergessene Option angeklickt: niemals nicht wären wir jemals mit den Kindkranktagen ausgekommen und werden es wohl auch erstmal nicht. Woher diese Zahl kommt, die da zu Grunde liegt, ist mir ein ewiges Rätsel.

  • Und ich merke immer wieder, dass es doch erstaunlich viele Eltern gibt, die nicht "klassisch" beide ganztags arbeiten...



    Das wäre auch gar nicht unser Ding. Wir wollen beide was von unseren Kindern.


    Und nächsten Monat wird es noch besser. Da sehe ich (bis auf den Jüngsten) alle Kinder den ganzen Tag, weil sie dort sind, wo ich arbeite. Sie laufen mir dann ständig über den Weg. Wir können zusammen essen. ...


    Und um 15 Uhr ist unsere Familie dann wieder ganz komplett.

    Liebe Grüße von junis



    "Bitte hör`nicht auf zu träumen, von einer besseren Welt!" Xavier Naidoo

  • Bei mir auch die vergessene Option. Bis Kind 1,5 Jahre alt war haben ich und mein Mann abwechselnd studiert und einer hat sich ums Kind gekümmert. Wenn aber der Partner, der grade daheim bleiben sollte, krank war, musste der andere eben auch zuhause bleiben und sich kümmern. Krank melden war da nicht, konnten dann eben einfach nicht zur Uni gehen und musste mit den Nachteilen leben.
    Seitdem bin ich daheim und kümmer mich somit auch um das kranke Kind, wenn es denn mal krank ist. Mit den Tagen wären wir aber ebenfalls nicht wirklich ausgekommen. Nicht, weil es so schlimm krank gewesen wäre, sonst weil es einfach extrem anhänglich und quengelig auch bei Erkältungen ist und ich es nie hätte z.B. in der Krippe lassen können unter den Umständen.

  • Hallo,


    meine Kinder sind jetzt 11 und 7 Jahre alt, ich habe jeweils nach 1,5 Jahren wieder gearbeitet und bin immer mit den Kinder-krank-Tagen ausgekommen (auch in dem Windpocken-Jahr).


    Das ist aber Zufall, weil meine Kinder selten krank sind. Ich weiß von einer Kollegin, dass man echt ins Trudeln geraten kann, wenn man gerade in der Kindi-Anfangszeit häufiger zu Hause bleiben muss.


    Grüßle
    Merlind

  • Das wäre auch gar nicht unser Ding. Wir wollen beide was von unseren Kindern.


    Klar, das will hoffentlich jeder. :)


    Ich habe mich falsch ausgedrückt; ich werde auch nicht ganztags arbeiten gehen, aber ich meinte, dass wir beide einen klassischen Bürojob haben (werden) und keiner von zu Hause aus arbeiten kann oder das Kind mit zur Arbeit nehmen oder sowas in der Richtung. Das kenne ich aus meinem Umfeld nur so wie bei uns, deshalb erstaunt mich persönlich immer wieder, wie viele hier "so anders" arbeiten. #hammer