Tägl. Einnässen bei 5-järigem

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Ich bin mit meinem Latein am Ende und seh keine Besserung. Mein Grosser, ca. 5,5 Jahre, war mit genau 3 Jahren tagsüber trocken. Ging damals Schlag auf Schlag und mit nur wenigen Pannen. Nachts war er nie trocken und die Nachtwindel immer so gut gefüllt, dass ich keine nächtlichen Versuche unternommen habe.
    Mit etwas mehr als 4 Jahren hat er anfangs sltener, später täglich eingenässt, an manchenTagen braucht er 4-5 Hosen. Unser KiA wollte immer warten, bis er 5 ist, zwischendrin gab es auch 2-3 gute Phasen (ein paar gute Wochen). Bei der U9 hat er dann auf mein Drängen hin eine Überweisung für den Urologen rausgerückt. Bei dem hatten wir dann im März endlich einen termin. US ergab eine verdickte Blasenwand und dafür bekam er Spasmex und er muss sichbeim Pieseln mehr Zeit lassen, darf nicht drücken, da das Einnässen von der trainierten Blase käme, die sich dann schon bevor sie wirklichvoll ist reflektorisch leert. Nach zwei Wochen wurde es besser, meist war es aber dochso ca. eine nasse Hose.
    Seit dem Wochenende ist nun wieder total Land unter und wir sind wieder bei 4-5 Hosen am Tag. Manchmal hat er endlich eine frische Hose an (er könnte den ganzen Tag mit vollgepinkelter, irgendwann stinkender Hose rumlaufen, stört anscheinend nicht) und war gerade noch auf dem Klo und es dauert keine 5 MInuten, und die ist auchwieder nass.

    Manchmal sagt er, er merkt es nicht, manchmal kann er mir genau sagen, wieso er gerade nicht zum Klo konnte (hat irgendwo irgendwas gemacht, was keine Unterbrechung erlaubte). Ich dreh noch durchund werd nicht richtig schlau aus ihm. Ichmag nimmer, ich schlepp ständig einen Berg Klamotten rum, hab jeden Tag allein von ihm fast schon eine Wama voll wäsche.

    Einen weiteren Termin beim Urologen haben wir erst in zwei Monaten, bis dahin bin ich durchgedreht. Bitte, bitte, hat irgendwer nen Tip, wo ich ansetzen kann? Oder ein paar Überlebenstipps... ich kann alles brauchen. Ich hoffe, es ist nicht zu wirr, ich schick es jetzt einfach ab....

  • Schwierig.
    Was für ein Gefühl hast du denn? Kann er wirklich nicht halten oder ist ein bisschen Faulheit dabei?
    Was hältst Du von einem Belohnungssystem? Manche finden es gut, manche nicht.
    Oder ihn gezielt schicken, also alle 30min muss er auf Toilette gehen, ob er möchte oder nicht?

    Dein Gesicht wird Dir geschenkt, lächeln musst Du selber #blume

  • Geht er denn in eine Kita? Wenn ja, wie gehen die dort mit dem Thema um?

    Ich würde mir einen Früh Zeit nehmen und dort zum Urologen ins Wartezimmer setzen, 2Monate kann eine lange Zeit sein.Kommt er dieses Jahr in die Schule?

  • Hier auch. Aber ohne jeglichen physischen Befund. Derzeit wieder eine schlimmere Phase - er steht gerade wieder im Bad und darf sich saubermachen. Ich machs nicht mehr. Er ist einfach zu faul, mal eben das Spiel zu unterbrechen und auf die Toilette zu gehen. Ich lasse nur noch Konsequenzen walten - gebe keinen Kommentar mehr dazu ab, sondern schicke ihn ins Bad. Mal sehen, wann es ihm über ist, sich ständig selbst säubern zu müssen. #warte
    Das Ganze auch nur, wenn wir zuhause sind - da kotet er seit einer Woche fast jeden Tag ein. Im Kindergarten sind es tatsächlich Unfälle (die gestehe ich ihm ja auch zu!). Unterwegs und nachts (!!) ist er zuverlässig sauber und trocken. Er will Aufmerksamkeit - jede Sekunde und das kann ich nicht leisten. Und zwingen lass ich mich schon gar zu nix. Sorry, bin auch grad etwas frustriert.
    Hilft dir wahrscheinlich nicht - höchstens, dass es noch mehr 5-jährige mit Sauberkeitsproblemen gibt.

  • Meine Tochter hat auch immer wieder solche "Phasen"
    Momentan ist das Bett fast jeden zweiten Tag nass. Ich denke mir dann ok sie ist erst vier, aber wenn ich sie frage warum sie nicht aufs Klo gegangen ist kommt: Ich hatte keine Lust aufzustehen"
    Tja ist das nun Bock oder war sie zu fest am Schlafen?
    Ich habe ihr Windeln gekauft, die sollte sie 1 Woche nachts tragen. Das fand sie total doof. Danach ging es ca 4 Wochen gut, aber nun geht es wieder los.

    Belohnungssystem hatten wir auch- wenn sie eine gewisse Anzahl an Tagen geschafft hatte durfte sie was von Schleich haben. Wenn sie zwischenzeitlich eingepillert hatte wurde aber nicht wieder von vorn angefangen, es dauerte nur länger.

    Dein Gesicht wird Dir geschenkt, lächeln musst Du selber #blume

  • Wenn ich meinem Windeln anbieten würde, er würde sie akzeptieren und sich freuen, dann überhaupt nicht mehr aufs Klo zu müssen. Selbstständigkeit oder der Wille dahin = null! Das ist aber in einigen Bereichen so. Beim Abholen vom Kiga kommen wir unter 30 Minuten Abholzeit nicht hin, weil er nicht in der Lage ist, selbstständig die Schuhe zu wechseln und die Jacke anzuziehen. Erst, wenn ich ihn stehen lasse, fluppts plötzlich. Oder er hat mal Anwandlungen, dass er es von sich aus freiwillig macht. Mittlerweile verweigere ich mich völlig. Dinge, die er kann, mach ich grundsätzlich nicht mehr. Macht er es nicht selbst, dann eben nicht. Ist wahrscheinlich nicht das Problem bei juliseb?
    Kinderarzt sieht übrigens keinen Handlungsbedarf - ich sehe da dringend notwendige Ergo, die wir aber nicht kriegen.

  • Das wäre ihm sowas von egal. Er hat Windeln teilweise bis kurz vorm 5. Geburtstag getragen. Davor ein halbes Jahr lang keine, weil der Kiga meinte, dass er dann automatisch trocken wird. Haha! Ich habe täglich 5-6 Hosen gewaschen und nichts weiter ist passiert. Erst um den 5. Geburtstag gab es Besserung und er war phasenweise völlig sauber und trocken. Er kann es also!
    Derzeit eben wieder eine extreme Phase - so schlimm wars noch nie. Ich muss mir echt langsam auf die Zunge beissen, damit ich nicht irgendeinen Kommentar ablasse (der auch nicht weiterhelfen würde...). In mir brodelt es. Aber ich kann grad auch nicht mehr tun als abwarten und ihm die Verantwortung für sich selbst zu geben. Anreize bringen auch nichts. Er wünscht sich ein Schlagzeug und ich habe ihm gesagt, dass er eins bekommt, wenn er sichtlich versucht, sich zu bemühen, nicht mehr einzukoten. Nix.

    EDIT: Sorry, das ist ja nicht mein Thread- ich wollte das hier ncht sprengen. Der Threadtitel ist nur grad so ein rotes Tuch für mich. ;(

  • Orazibus, schreib nur weiter, wir können ja nen Arbeitskreis machen, frei nach "wer nicht mehr weiter weiss gründet einen Arbeitskreis". Sorry, bösser Galgenhumor, ich weiss, aber ich kann gerade nicht mehr anders. Ich bin so was von frustriert gerade... nicht die besste Voraussetzung für dieses Thema.

    Ich versuch mal eure Anmerkungen abzuarbeiten, der Reihe nach...

    Krümelhexe, ich denke es ist beides. Manchmal kann er mir sehr genau und detailreich erläutern wieso und warum es nicht möglich war zur Toilette zu gehen. Da hat er es also definitiv gemerkt. Manchmal erklärt er mir wortreich, es sei ein echter Notfall gewesen. Manchmal ist er selber überascht, wenn ich ihn frage. Ein Belohnungssystem hatten wir schon in verschiedenen Varianten. Mal ein kl. TütcheGummibärle wenn an einem Tag die Hose trocken blieb, ansonsten gab es gar keine. Brachte nix. Die Oma hat ein grosses Geschenk in aussicht gestellt aus der Kategorie Playmobil oder Lego, das Angebot steht schon geraume Zeit und es wird regelmässig daran erinnert.... Ich habe schon ein TipToi, das er sich eigentlich wünscht in aussicht gestellt... gerade sind wir bei zwei Tage trocken und einem kleinen Buch. Zur Toilette schicken haben wir in sooo vielen Gesprächen schon ausgemacht und beim zweiten mal weigert er sich wieder und geht erst nach viel diskussion und wenn ich quasi daneben stehe und ihn körperlich fastschon zwinge.

    Java, im Kindergarten hat er lange nicht eingenässt, erst in den letzten Monaten. Die eine Erzieherin schickt ihn regelmässig und bei der geht er auch meist ohne Diskussion, bei der anderen diskutiert er gross rum und geht wohl recht unwillig. Ja, ich denke ich werde den Termin vorziehen müssen, 2 Monate mag ich nicht warten.

    Orizabus (darf man dich irgendwie abkürzen, ich muss immer nachgucken, wie man dich genau schreibt #schäm ) ich weigere mich, ihm neue klamotten ranzuschaffen. Er darf selber in sein Zimmer gehen und sich die holen, das ist schon echt ein Kampf und er steht ewig im Bad und jammert rum oder mach irgendwelchen Mist und ich hab noch mehr zu tun. Oft geh ich dann doch welche holen. Gegen ab und zu ein Unfall hätte ich ja nix aber 4 am Tag? Wir haben da durchaus ein paar Parallelen...
    Eine Zeit lang wären Windeln für ihn toll gewesen, dann hätte ich ihn gar nicht mehr aufs Klo gebracht. Inzwischen weigert er sich, tagsüber welche anzuziehen. Es wäre ihm definitiv peinlich.
    beim Anziehen oder Schuhe anziehen kann er auch ewig brauchen. Ich sag danir noch, er kann gerne im Schlafi, ohne Klamotten oder barfuss in den Kindi gehen, wenn er bis in x Minuten nicht fertig ist. Nachdem ich ihm dann mal die Winterjacke übers Schlafioberteil gezogen hab und mit den anderen zur Tür raus bin gings ganz flott. KiA sah ja beim pinkeln auch lange keinen Handlungsbedarf, ich hab dann aber nicht locker gelassen. Wie schaffst du es, da keinen Kommentar dazu zu geben? Ich schaffe das nicht immer. Ich find es selber nicht gut, aber mir platzt da echt manchmal der Kragen.

  • Oha, da gibts anscheinend wirklich Gemeinsamkeiten. Du könntest von meinen Sohn schreiben (ich habe einen eigenen Thread aufgemacht, kannst du ja mal lesen). Überhaupt wird viel gejammert. Er lässt sich z.B. von seinem nichtmal 3-Jährigen Bruder Spielzeug aus der Hand nehmen und statt dem die Meinung zu geigen, kommt nur Gejammer und Maaaamaaaaaa, der hat mir das Spielzeug weggenommen!. Ich solls richten? Nöö- sollen die unter sich klären.
    Wenn er mit dem Bobbycar duch die Wohnung fährt und der Kleine ihm im Weg steht, sagt er ihm nicht, dass er weggehen möchte, sondern - na? Mamaaaaaaa!!!!! #kreischen
    Na, das wäre alles halb so wild und durch fehlenden Service unsererseits wieder geradezubiegen, wenn nicht dieses "Hosenscheissen" wäre. #haare Das ist echt eklig und ja, ich weigere mich, ihm das sauber zu machen. Das Vergnügen hat er für sich ganz alleine. Heute abend ging wieder was in die Hose und er wollte eigentlich fernsehen. Tja, ab ins Bad geschickt zum Saubermachen. DAS hat ihn echt angenervt und er hat in einer Tour gejammert und gezetert. Ich MUSS mir einfach jeglichen Kommentar verkneifen. Diese Diskussionen, Schimpfen und Kommentare bringen ja doch nichts doch, negative Aufmerksamkeit!! Ich bin mir sicher, dass wenn ich dem Ganzen nur Gleichgültigkeit entgegenbringe "Ah, okay, du hast die Hose voll. Geh ins Bad und dusch dich!" in freundlichem Ton, dann wirkt das mehr. Das lästige Alleine-Duschen (ich mache die Badtür zu,alleine wegen des Geruchs schon!) und die fehlende Aufmerksamkeit hoffe ich, sind heilsam. Ich berichte gerne weiter, denn ich handhabe das erst seit gestern so.

  • Habs gerade gelesen... unsere Kinder könnten Zwillinge sein, eineiig!! Nur das mit dem Einkoten, das haben wir gsd nicht und ich bete dass das so bleibt!
    Jammern kann er auch sehr gut und ich solls richten, das Dauergequatsche geht mit dem Augenaufschlag los und es ist ihm total egal, ob der Rest der Familie noch schläft und dies eigentlich auch noch eine Weile tun möchte. Abends ist er momentan so platt, dass er schnell einschläft, aber das Dauergequatsche muss ich rigeros unterbinden, sonst würde er sich selbst wachhalten. Oft ist es einfachnur noch Lautabgabe, hauptsache der Mund steht nicht still.
    Und eigentlich ist er echt ein cleveres Kerlchen, total kuschelig und lieb und hilfsbereit, nur diese Pieselgeschichte, die mach uns das Leben echt schwer!

    edit: wie ist das bei euch des Nachts? Ist er da trocken?

  • ja, manchmal findet er abends kein Ende. Da gibts dann noch 3000 völlig zusammenhanglose Dinge, die man noch fragen muss. Fragen ist derzeit sowieso wieder in. Und ALLES wird mit "Waruuum?" kommentiert. Er erwartet oft nicht einmal eine Antwort und ich habe es mir abgewöhnt, zum xtausendstenmal darauf einzusteigen und zu erklären. Es gibt halt Dinge, die weiß er und da brauche ich kein warum.

    Nachts ist er trocken. Vorsichtshalber trage ich ihn nochmal gegen Mitternacht zur Toilette, wenn er abends viel getrunken hat. Aber manchmal vergesse ich es und er ist trotzdem trocken. Alleine DAS sagt mir auch, dass alles okay ist. Organisch. Wir haben es ja beim Kinderarzt abklären lassen, um seinen 5. Geburtstag herum, kurz bevor er zum ersten Mal trocken wurde. Beim urologen waren wir nicht, zumal er es ja wochenlang konnte. Ich sehe das Problem im Zusammenhang mit der fehlenden Selbstständigkeit. Er hat schon Ziele, aber die verfolgt er nur halbherzig. Und ich habe keine Ahnung, wie ich es hinkriegen soll, dass er mehr "will". Er gaht ja jetzt schon zum Judo, was die eigene Körperwahrnehmung stärken soll und auch den Ehrgeiz fordert. Naja. Ihm macht es nichts aus, dass er immer als letzter hinterherschneckt. 8) Er hat Spaß, schaltet aber nach gewisser Zeit sichtlich ab. es strengt ihn also auch sehr an. Mir fällt auch auf, dass er merkwürdig rennt. Alle Kinder rennen normal und heben die Füße. Er trippelt wie eine 40-jährige auf High Heels. Der Kindergarten hat da aber nichts zu gesagt und daher hoffe ich, dass das richtige Rennen noch kommt. Klettern kann er wie ein Affe.
    Ich würde mir wirklich nur halb so viele Sorgen machen, wenn die Unsauberkei nicht wäre!

    Ich weiß nicht, ob es reinspielt, aber er wurde um den Jahreswechsel 2011/2012 zweimal am Arm operiert (harmlose Fehlbildung). Belastet scheint ihn das nicht zu haben, trotz stationären Aufenthalts. Er fragt auch öfters, ob er wieder hin darf. Aber wer weiß schon, ob das nicht auch alles mitursächlich ist?

  • Tja, was die Ursache ist, das würde ich nur zu gerne wissen. Ein klitzekleiner Ansatzpunkt wäre momentan aber schon ausreichend.

    Hm, meiner war Nachts noch nie trocken, wenn er (abundzu am Wochenende) mal Mittags einschläft und vorher nicht zufällig gerade auf der Toilette war passiert es ihm auch da. Da schläft er definitiv zu tief, das merke ich ja schon, wenn ich ihn dann wecken möchte. Da könnte ich ihn wegtragen.

    Er geht jetzt seit kurzem zum Fussball. War ein sehnlicher Wunsch. Beim Training ist er noch vom Neuen etwas überfordert, hinterher schnappt er sich mit seinem Freund den Ball und flitzt los, komplett anderes Bild. Und im Vergleichzu den anderen ist er echt schnell. Wahrscheinlich hat er das bei seinen Toilettensprints schon gut trainiert. Hin, Pipimachen, weg in möglichst kurzer Zeit... da hat er ja vom Urologen den Auftrag bekommen, sich Zeit zu lassen, das macht er ja eigentlich auch. Wenn er denn zur Toilette geht.

    Hey, wir finden also doch noch ein paar Unterschiede!

  • Ich habe zugegebenermaßen so meine Probleme, warum ihr selbstverständliche Dinge, die nur was mit Reife und nicht mit Üben zu tun haben, so verbissen versucht zu trainieren.
    Auch das erwähnte Selbständigwerden: Mit der Selbständigkeit ist das so eine Sache: das kann man nämlich nur SELBER werden und nicht mit Druck von außen.

    Wenn kein organisches Problem hinter der Unsauberkeit steckt, dann gibts zwei Möglichkeiten:
    -Unreife: da hilft Training und Druck auch nichts, dann muss man einfach warten oder
    -eine psychische Ursache: da bewirkt Druck nur eine Verschlimmerung.

    Ich persönlich würde eine Windel anbieten, gerne auch unauffällige Höschenwindeln, die wie ein Slip hoch und runter gezogen werden können. Und ansonsten alle Trainings- und Erziehungsmaßnahmen und auch Kommentare zu diesem Thema komplett streichen.
    Bald kommt der Sommer, da kann man die Kinder gut nackt im Garten etc laufen lassen. Das ist eine gute Gelegenheit wirklich von selber (und nicht mit Druck der Mutter) sauber zu werden.

    Warum helft ihr nicht, wenn das Kind sich nicht alleine anzieht? Ist doch egal, ob es das schon kann oder nicht.

  • Melone, mein Sohn war ein gute Jahr zumindest tagsüber trocken. Ohne grossartige Pannen, ohne Druck. Dann ging die Einnässerei los undwurde immer schlimmer. Zwischendrin gab es 2-3 kurze Phasen, in denen es wieder geklappt hat.
    Wir waren beim Arzt und es wurde eine dickere Blasenwand festgestellt (er hat den Muskel zu sehr trainiert und dadurch enleert sich die Blase reflektorisch). Um diesen Muskel zu entspannen bekommt er ein Medikament, das Anfangs auch Besserung brachte, seit dem letzten Wochenende ist es aber wieder ganz schlimm. Ich glaube nicht, dass es das alleine ist, da er mir manchmal sehr genau den Hergang beschreiben kann. Ausserdem habe ich den Eindruck, dass ihn die nasse Hose nicht wirklich stört und ganz ehrlich... ich kann das nicht nachvollziehen wie einedas nicht stören kann.
    Ich habe mir jetzt geraume Zeit das Hirn zermartert, was die Ursache sein kann, ich habe keine Ahnung. Eine Windel verweigert er inzwischen tagsüber, vor einem Jahr wäre das anders gewesen.

    Ich habe noch eine lange Zeit bis zum nächsten Termin, habe nicht den Eindruck, dass die medizinischen Massnahmen der Bringer sind - ich suche nach Tips, woran es Organisch noch liegen könnte.

    Es gibt zeiten am Tag, so nach der 3. frischen Hose, da mag ich auch mal nimmer. Wenn ich ihn darum bitte auf die Toilette zu gehen und er mal wieder meint schon selber zu wissen wann er muss und 5 Minuten später seh ich eine nasse Hose dann meine ich schon, dass er die dann auch selber holen kann.
    Und einen 5 jährigen einfach überall koplett nackig rumrennen lassen... das finde ich hier bei uns unpassend. In kompletter Alleinlage gerne, Am Strand... okay, nen 2-jährigen.... kein Thema... aber unser GArten ist dazu etwas zu gut einsehbar.

  • Ich habe zugegebenermaßen so meine Probleme, warum ihr selbstverständliche Dinge, die nur was mit Reife und nicht mit Üben zu tun haben, so verbissen versucht zu trainieren.
    Auch das erwähnte Selbständigwerden: Mit der Selbständigkeit ist das so eine Sache: das kann man nämlich nur SELBER werden und nicht mit Druck von außen.

    Warum helft ihr nicht, wenn das Kind sich nicht alleine anzieht? Ist doch egal, ob es das schon kann oder nicht.

    Hilfst Du deinem Kind grundsätzlich?
    Man sieht doch ob das Kind keine Lust hat, ob es wirklich Hilf benötigt oder einfach der Meinung ist"ich warte auf Mama" die hilft schon.
    Ich sehe da Unterschiede auf die ich auch unterschiedlich eingehe.

    Dein Gesicht wird Dir geschenkt, lächeln musst Du selber #blume

  • Wenn er schon eine Zeit lang sauber war und jetzt nicht mehr, dann spricht das für eine psychische Ursache. Es gibt da doch so einen Kinderpsychologen-Spruch "Das Kind weint mit der Blase" oder so ähnlich.
    Das helfen Druck und Erziehungsmaßnahmen nicht. Höchstens wird damit das Problem kaschiert. Egal was genau dahinter steht: Druck rausnehmen hilft erstmal.

    Ja, ich helfe meinen Kinder grundsätzlich, wenn sie es nicht schon selber versuchen. Egal, ob sie nur keine Lust haben, zu müde sind, abgelenkt oder sonstwas. Sonst käme ich mit zwei Vierjährigen nämlich nicht von der Stelle. Für Erziehungsspielchen fehlt mir da die Zeit. Trotzdem (oder deswegen?) sagen meine Kinder, was sie selber machen wollen und sind für ihr Alter durchaus sehr selbständig. Mal ziehen sie sich in Windeseile komplett selber an, mal lassen sie sich komplett von mir anziehen, meist ist es teils/teils. Manchmal sind sie fast zu selbständig: so lassen sie sich z.B. beim Toilettengang überhaupt nicht mehr helfen. Ist manchmal auch nicht ganz optimal.

  • Hallo,

    Q. hat auch bis vor gar nicht langer Zeit immer noch täglich in die Hose gepinkelt. Nachts ist er glücklicherweise schon ewig trocken, praktisch ohne Unfälle, und einkoten tut er auch nie. Aber das tägliche Hosenvollgepinkel, teilweise auch mehrmals am Tag, fand ich doch echt nervig und überflüssig. Wir haben da zwar nie ein Gewese drum gemacht, ihn zum Waschen & Hosewechseln geschickt, wenn sie wieder nass war, und gedacht, dass es sich irgendwann von selbst legt, aber als er dann jetzt 7 wurde, und es immer noch nicht wirklich besser war, dachte ich, ich muss dann doch mal aktiver werden. Ich glaube, es war dann irgendwann Anfang des Jahres, dass ich es auch umgesetzt habe und das Belohnungssystem ausprobiert habe. Das hat bei mir selbst damals Wunder gewirkt (ich habe bis 6 Jahre praktisch jede Nacht ins Bett gepinkelt, weil ich immer geträumt habe, ich säße auf dem Klo - nach 4 Wochen Belohnungssystem war es weg).
    Ich habe ihm also für jeden "trockenen" Tag 1 Gummibärchen versprochen. Bei mir damals war es mit Kalender und Sonne und Regen eintragen - den Schritt haben wir übersprungen, aber wenn es so nicht funktioniert hätte, hätte ich den noch mit eingefügt.

    Jedenfalls hat es auch bei ihm keine 3 Wochen gedauert, bis er trocken war. Dabei hat er noch nichtmal alle Gummibärchen einkassiert, weil wir den Hosen-Schnuppertest oft erst gemacht haben, wenn er schon Zähne geputzt hatte. Aber allein das Wissen, dass er jetzt eines gut hat, hat schon gereicht.

    Ich bin jedenfalls immer baff, wenn dieses blöde Belohnungssystem auch bei Dingen funktioniert, wo ich denke, dass man da willentlich keinen Einfluss drauf nehmen kann (wie mit dem aufs-Klo-Gehen träumen oder den Klogang tagsüber immer "vergessen").

    Beste Grüße und viel Erfolg,

    Liebe Grüße

    Sabine mit T. 10/02 und Q. 11/05