keine zwei jahre alt - aber fünftägige kita-reise machen...!?!?

  • Unsere Kinder sind früh und gern irgendwo übernachten gegangen. Bei meinen Eltern schon als ganz klein (war infolge Krankheit meinerseits nötig und hat wunderbar geklappt), ab so ca. drei bei allen möglichen Verwandten und Bekannten. Also denke ich, dass ein Kind nicht einen Schaden bekommen muss bei so einem Unterfangen.


    Was es dem Kind nützen soll, weiss ich allerdings auch nicht. Vier Tage Bauernhof, lange Reise, viieeele Reize, unbekannte Abendrituale an 4 Abenden, andere Klein- und Kleinstkinder, die auch latent überfordert sind, das ist meines Erachtens zu viel für so ein kleines Kind. Das ist da doch nur müde und quengelig? Und warum möchten sich die Erzieher so etwas antun?


    Paarzeit in Ehren, aber nein, das finde ich nicht sinnvoll.

  • Hier gibt es auch 5 Nächte Kindergartenreise. Der jüngste, der mitfahren wird, ist 3,5 Jahre alt; die 2-jährigen waren auch schon bei der einmaligen Probeübernachtung im Kindergarten nicht dabei, weil zu klein.
    2 (oder sogar unter 2) wäre mir auch definitiv zu klein. Unserer wird jetzt mit 4 vermutlich mitfahren, weil er das will - aber noch vor einem Jahr hätte er das schon von sich nie getan, und ich denke, auch nicht geschafft.

  • Hallo!


    Ich bin keine Gluckenmutter, echt nicht. Meine Kinder waren ab der 1. Klasse im Zeltlager für eine Woche (freiwillig und gerne!), haben mit 2 1/2 oder 3 Jahren auch bei der Oma übernachtet - alles kein Problem. Kindergartenübernachtungen oder Übernachtungen beim Kindergeburtstag waren immer beliebt.


    Aber das was Eure KiTa da plant wäre nicht gegangen - für beide Seiten nicht.


    Die Idee mit der FeWo klingt aufwändig, aber wenn das für Euch praktikabel wäre, dann macht das doch so. Wenn es gut läuft, habt Ihr viel freie Zeit, wenn es sich als zuviel erweist, dann seid Ihr schnell vor Ort.


    Viele Grüße


    even

  • In diesem Alter? Niemals!


    Ein Kind kann auch noch mit vier oder fünf zum ersten Mal auf Kigafahrt gehen. Ein Kind kann (ab dem Zeitpunkt den es selbst und seine Eltern für richtig befinden) bei Freunden oder Großeltern übernachten. Es gibt ganz, ganz viele Möglichkeiten, sich von den Eltern zu lösen und unabhängig zu werden. In diesem Alter auf eine vier Nächte dauernde Kigafahrt zu gehen, erinnert mich an einen Holzhammer.


    Ich würde das weder meinem Kind noch mir zumuten wollen.

    Die Kosmonautin, der Bartträger, bald vier Kinder und eine Flüchtlingsunterkunft im Nebenhaus.
    wir berichten

  • Ich hatte ähnliche Gedanken wie Fibula. Demnächst Berufspraktika für Erstklässler? :D
    Aber das hilft dir ja nicht. Für uns hier würde so etwas gar nicht gehen. Ich finde das viel zu jung und denke auch das es die Kinder mehr stresst als ihnen gut tut. Mancher Grundschüler ist mit Klassenfahrten überfordert und wenn du sagst das er nicht alle Erzieher/innen mag und er beim Abholen schon immer total müde vom Tag ist, denke ich das es zu viel wird. Wie viele Kinder in welchem Alter fahren denn da mit? Und wie viele Betreuungspersonen sind dabei? Für die Vorschulkinder als "Abschlussfahrt" ok. Aber bei deinem Kleinen solltest du wirklich nach deinem Bauchgefühl gehen. Wenn er älter ist wird er diese Art Fahrten mehr geniessen können und mit einem Kleinkind welches Mittags vielleicht noch schläft, hat man schonmal mehr Paarzeit als mit 2en von denen eins schon größer ist.

  • Ich würde das auch nicht machen.
    Bei uns machen sie im Abschlussjahr des Kindergartens ihre erste Fahrt über eine Nacht, der Betreuungsschlüssel ist 3:1 und selbst da mussten immer wieder Kinder mitten in der Nacht abgeholt werden ...


    Mal davon ab, dass ich mein Kind so klein nicht so lange wegfahren lassen würde (eine Nacht - vielleicht), frage ich mich, wie dir sich das vorstellen. Mehrere Knder - sogar unter zweijährige - in fremder Umgebung ... wie viele Betreuer sind denn dabei?

    Der frühe Vogel wird früher oder später mit dem Problem konfrontiert, dass die Katze am Morgen noch wach ist.



  • Meine Söhne sind jetzt 3 und 5 Jahre alt und für beide wäre es noch absolut undenkbar!
    Der große Sohn hatte gerade seine erste KIGA Übernachtung und zwar nur eine Nacht.

  • Ich frage mich auch: was soll es den Kinder bringen? Wozu das ganze?


    Paarzeit ist zwar wichtig, kann aber anders organisiert werden.

  • Meine beiden Großen sind mit jeweils 3 & 3,5 das erste Mal zur Kitafreizeit mitgefahren für eine Woche. Allerdings nicht so weit weg, im Notfall wäre man in 15 Minuten da gewesen.
    Das hat aber hier auch den Hintergrund, dass es ein integrativer Kindergarten ist mit entsprechendem Betreuungsschlüssel, und dass vor allem den Eltern mit behinderten Kindern mal eine Auszeit ermöglicht werden soll(te, die Gelder für diese Fahrten sind dieses Jahr gestrichen worden, jetzt fahren nur noch die Großen in ihrem letzten Jahr).
    Mein Kleinster hat grad seine erste Kita-Übernachtung hinter sich.

  • Mir wäre es zu früh und zu lang.


    Hat dein Kind überhaupt schonmal ohne Eltern übernachtet?

    Süsskram aus den Jahren 2009 und 2012 <3

  • hey,


    jau, vielen dank für das stimmungsbild - so eindeutig hätte ich es ehrlich gesagt nicht erwartet. bis auf rheinländerin. lustig, die zwei-tage-regelung ist uns gestern abend auch noch als alternative eingefallen. kann gut sein, dass es darauf hinausläuft.


    scheint ja in jedem fall echt unique zu sein, unsere lustige kita.
    die große, jetzt 6, war schon zweimal mit auf kitareise. bisher waren es jeweils drei nächte. das zweite mal war gar kein ding mehr, aber die erste reise war schon irgendwie auch viel für sie.


    zu euren fragen: was soll es bringen? es geht so in die richtung a la gruppengefühl stärken, mal urlaub von den eltern haben, was ohne die erleben, was schön ist. die betreuung ist schon gut, die bauen sich matratzenlager in den zimmern und die erzieherinnen schlafen mitten zwischen den kids. kita-übernachtung war letzte woche und der kleine war dabei - es lief super. er hat durchgeschlafen und war sogar relativ erholt.


    aber die völlig fremde umgebung bei so ner reise finde ich schon auch hart. und das man den kids das null erklären kann, er ist ja gänzlich unvorbereitet. allein die 1,5-stunden fahrt, bzw. die vorstellung davon... nunja.


    lg julbats

  • mein kleinster hat in dem alter schon mal 3 nächte bei meinen eltern übernachtet, das war kein problem, aber er kennt sie auch seit geburt.
    für den kiga wäre mir das zu früh, ich verstehe auch nicht den sinn dieser kita reise für so kleine. für das alter deiner tochter finde ich es schön oder meinetwegen ab 4 ( in dem alter hatte sohni zum ersten mal eine kita übernachtung eine nacht und es hat ihm gefallen).
    und warum tuen sich die erzieher das an? für mich hört sich das eher nach stress pur für alle beteiligten an?
    wieviele kinder im alter deines sohnes fahren denn noch mit und wieviele betreuer?

  • In diesem Alter auf eine vier Nächte dauernde Kigafahrt zu gehen, erinnert mich an einen Holzhammer.


    Das ist ein sehr guter Vergleich, finde ich. Je mehr ich drüber nachdenke, desto unverständlicher finde ich so einen Vorschlag überhaupt.


    Bei uns machen sie im Abschlussjahr des Kindergartens ihre erste Fahrt über eine Nacht, der Betreuungsschlüssel ist 3:1 und selbst da mussten immer wieder Kinder mitten in der Nacht abgeholt werden ...


    Das ist bei uns auch so gewesen, ein Kind musste bei beiden Abschlussfahrten abgeholt werden, obwohl es sich vorher alle zugetraut haben.


    Und selbst wenn es die (einigermaßen) vertrauten Betreuer meines Kindes sind, in dem Alter hätte mein Kind sich gar nicht so verständlich machen können, was es gerade fühlt. Und da wären völlig neue, vielleicht auch beängstigende Gefühle auf es eingeprasselt. Die Erzieherinnen wissen doch gar nicht, wie die Kinder abends oder morgens drauf sind, was ihnen dann hilft etc.


    Ich denke nur gerade mal an die vielen Threads dazu, wie hilflos/überfordert auch schon Mütter sein können, zwei kleine Geschwister gleichzeitig bettfertig zu machen. Hier geht's ja nicht darum, ihnen abends noch ordentlich Programm zu bieten, und dann werden sie schon von alleine müde - wie bei älteren Kindern evtl. möglich, aber auch das geht nicht 4 Nächte am Stück.


    Nach den KiGa-Übernachtungen des Abschlussjahrgangs mussten wir die Kinder auch schon immer um 11:00 Uhr wieder im KiGa abholen, weil sie und auch die Erzieher dann einfach "auf" waren. Ich glaube, die Erzieherinnen wissen auch gar nicht wirklich, auf was sie sich da einlassen. Sind sie selbst Mütter? (Nicht, dass meine Entscheidung davon abhängig wäre, mich interessiert nur, wie sie ihr Vorhaben aufgrund persönlicher Erfahrung einschätzen können)


    Und ich mache mir schon Gedanken, weil meine Kinder mit jetzt 7 und 9 das erste Mal auf ein Zeltlager mitfahren (allerdings kennen sie dort auch kaum jemanden) und das 12 Tage lang und 3 Stunden entfernt. Im Vergleich finde ich unser Vorhaben aber ein Kinderspiel zu 4 Nächten mit nichtmal 2 Jahren. #schäm


    edit: ich lese gerade deine letzte Antwort. Okay, so liest es schon etwas anders, dann habt ihr und sie ja schon die eine-Nacht-Erfahrung sammeln können. Aber Gruppengefühl stärken etc. ist in dem Alter entwicklungspsychologisch (glaube ich) noch lange nicht dran. Die 2-Tage-Regelung fände ich dann wohl eine gute Alternative.

    LG von Sosh - dem weiblichen Viertel unserer Familie #yoga

    Einmal editiert, zuletzt von Sosh ()

  • Niemals würde ich das mitmachen. Oder mein Kind.


    Ich lasse auch meinen Sohn nicht über Nacht bei anderen, einzige Ausnahme sind MEINE Eltern, und da MAXIMAL 3 Nächte, länger geht das auf gar keinen Fall. Wenn mein Mann allein mit ihm unterwegs ist, ja gut, aber das ist was anderes.


    Niemals nicht würd ich das mitmachen. Bei mir geht da auch totales Kopfkino an, auch wenn das vermutlich völlig unberechtigt ist. Aber mit 21 Monaten kann sich ein Kind nicht wirklich arzikulieren, ist sprachlich noch nicht so weit, um erzählen zu können, weder euch, noch den Erzieherinnen im Bedarfsfall.


    Ich würde mit sehr gutem Gewissen absagen.

  • Nö.


    Geht für mich gar nicht. Meine (ähnlich alte) Tochter würde auch gar nicht verstehen, warum sie nicht zu Hause/bei Mama und Papa sein darf. Ich hätte kein gutes Gefühl. Wie wollen sich die Erzieherinnen den kümmern, wenn 3 Kinder auf einmal weinen, weil Mama und Papa nicht da?

  • ????????? 4 Übernachtungen??
    Das hatten wir zur Abschlussfahrt in der 10. Klasse.
    In der Grundschule fahren sie 1x für eine Übernachtung weg, in der 4. waren es 2 Nächte.


    Ich versteh nicht wieso die Kita sowas macht, in dem Alter!??!?
    Hast du mal mit anderen Eltern geredet? Will jemand sein kleines Kind wirklich dort mitfahren lassen???

  • Nö.


    Geht für mich gar nicht. Meine (ähnlich alte) Tochter würde auch gar nicht verstehen, warum sie nicht zu Hause/bei Mama und Papa sein darf. Ich hätte kein gutes Gefühl. Wie wollen sich die Erzieherinnen den kümmern, wenn 3 Kinder auf einmal weinen, weil Mama und Papa nicht da?


    Das hab ich mir auch gedacht. Mein Sohn ist 2,5 Jahre alt und ich glaube ich könnte ihm diese Reise noch gar nicht so erklären, dass er es überhaupt richtig verstehen würde. Außerdem braucht er noch seinen Mittagsschlaf und wäre bestimmt schon nach einem Tag überfordert von so viel neuen aufregenden Eindrücken. Selbst für meine Tochter wären vier Übernachtungen viel zu viel. Eine Nacht im vertrauten Kindergearten fände sie sicher super, aber alles andere wäre noch zu viel. Da bin ich ja fast froh, dass unser KiGa keine Fahrten macht, dann muß ich mich damit gar nicht erst auseinandersetzen ;)

  • Wir haben hier auch Kinder, die relativ früh (ca. ab 1,5) und gerne mal auswärts übernachten. Aber so klein eigentlich nur bei Oma und Opa (die sie von Geburt und gut kennen) und bisher maximal 2 Nächte am Stück. Und bisher waren wir bis auf einen Kurzurlaub auch immer in der Nähe, wären also in max. 1 Stunde da gewesen, wenn was nicht funktioniert hätte.


    Unser Kleiner ist ja sogar etwas älter und ich finde auch, solange sie sich noch nicht klar artikulieren können (und da ist er noch meilenweit entfernt... #pfeif ) wollte ich ihn nicht so lange so weit weg wissen.


    Ich würde also nicht von vornherein sagen "Geht ja gar nicht!", aber in eurem Fall finde ich es auch zu früh zu lang. Wie ist denn der Betreuungsschlüssel? Wenn es jetzt nur 10 Kinder und 3 Erzieherinnen wären und die große Schwester ist dabei würde ich es vielleicht doch in Erwägung ziehen. Aber auch dann würde ich sagen 2 Nächte reichen. Wäre das eine Option, dass ihr die Kinder früher abholt?

  • huhu,


    ich muss nochmal ergänzen: ihr müsstet diese erzieherinnen erleben - mit welcher inbrunst und überzeugungskraft die für diese kita-reisen werben!
    bei meiner tochter damals war ich auch gar nicht d'accord. aber die haben das wirklich schon sehr häufig gemacht und einige jahrgänge erlebt (kommen z.t. aus einer anderen kita, in der das erfunden/usus war) und angeblich musst noch NIE ein kind wegen heimweh abgeholt werden. und sie schwören stein und bein, dass sie nicht lange fackeln, wenn sie merken, dass es einem kind nicht gut geht. aber es sei immer total toll gewesen udn für die gruppe und die kinder immer eine supertolle erfahrung. die fahren mit der ganzen kita (zwei gruppen) inklusive allen erzieher/innen, praktikant/innen, fsjler/innen. übernachtung in kleingruppen nach alter sortiert. die größten/vorschulkids dürfen am letzten abend solange aufbleiben, wie sie wollen - jau, deren abschlussfahrt quasi.


    wie gesagt, das team ist mega-motiviert.
    wir fragen uns auch dauernd, warum die sich das eigentlich antun... aber nunja. #augen unsere tochter kam immer in den klamotten wieder, die sie am ersten tag schon angehabt hat. müde aber glücklich. und sehr selbstbewusst.


    lg julbats

  • und angeblich musst noch NIE ein kind wegen heimweh abgeholt werden. und sie schwören stein und bein, dass sie nicht lange fackeln, wenn sie merken, dass es einem kind nicht gut geht. aber es sei immer total toll gewesen udn für die gruppe und die kinder immer eine supertolle erfahrung.

    Ehrlich gesagt, das finde ich widersprüchlich. Wenn sie es seit Jahren machen, aber nie ein Kind wegen Heimweh abgeholt wurde obwohl sie nicht lange fackeln - wie passt das denn zusammen? Das halte ich dann nämlich für sehr unwahrscheinlich.


    Ich habe mich mal mit einer Mutter unterhalten, die ihr Kind im Krippenalter bei so einer Fahrt mitfahren lassen hat. Ich weiß nicht, ob es euer Kindergarten war, es war das einzige Mal, dass ich von einer Kindergarten-Fahrt für diese Altersgruppe gehört hatte. Die Eltern waren jedenfalls mir ihrer Entscheidung im Nachhinein gar nicht glücklich. Weil sie sich nicht sicher waren, ob es dem Kind dort gut gegangen war und die Berichte der Erzieher_innen ihnen zu knapp ausfielen. Auch auf Nachfrage kam da dann wohl nicht viel.
    Wie die meisten hier zweifle ich daran, dass Kinder in dem Alter eine Auszeit von den Eltern brauchen, bzw. Ihnen eine solche gut tut (von seltenen Ausnahmefällen abgesehen). Für meine Kinder könnte ich es mir nicht vorstellen.
    Wenn du nicht 100%ig überzeugt bist, würde ich es lassen. Für dein Kind ist wie du es beschreibst die Trennung tagsüber schon lang, wenn er in der Kita ist...


    Edit: Was ich bei dir noch lese ist, dass du die Fahrten deiner (älteren) Tochter zugetraut hast, mit offenbar einem besseren Gefühl, als jetzt bei deinem Sohn. Das würde ich auch Ernst nehmen, bzw. noch mal hingucken, was da für dich der Unterschied ist und was das für deine Entscheidung heißen könnte.