Plazenta-Essen

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Nein, mütterliches und kindliches Gewebe sind durch eine sehr feste (mit dem Messer kaum zu durchschneidende) Membran im Inneren der Plazenta voneinander getrennt. Kann sein, dass in dieser Membran kindliches und mütterliches Gewebe gemischt sind, das weiß ich nicht so genau. Aber da wo die Stücke zum essen abgeschnitten werden ist garantiert kein kindliches Gewebe drin. Das kann man auch nicht aus Versehen erwischen, weil es zum schnell mal durchschneiden viel zu zäh ist.

  • Geburt 1: kein Plazentasnack, starke Nachwehen, sehr gelitten.


    Geburt2: Plazenta gegessen, schwere atonische nachblutung, höllische Schmerzen.


    Geburt 3: keine Plazenta gegessen, aber nach der Geburt alle sechs Stunden eine Paracetamol eingeworfen. Ich wollte nicht mehr leiden. Und es war herrlich! Auf die Idee hätt ich mal eher kommen können...


    Ach so, Wochenbettdepression hatte ich bei allen drei Geburten...


  • Du darfst ruhig deiner Plazenta dankbar sein, du hast keine kindliche Struktur gegessen :) . Die Plazenta ist aus einem mütterlichen und einem kindlichen Teil zusammengesetzt. Die Stücke zum Essen werden aus dem mütterlichen Teil herausgeschnitten, das ist der glatte Teil, der der während der Schwascha an der Gebärmutterwand angelegen hat. Dieser Plazentateil entsteht in der Frühschwangerschaft aus umgebildeter Gebärmutterschleimhaut. Der kindliche Teil hingegen ist der, wo die Nabelschnur rauskommt und wo die ganzen Adern zu sehen sind, da käme wohl niemand auf die Idee, gerade dort ein Stück rauszuschneiden. [/klugscheißmodus]


    Gut zu wissen! Danke ^^

    Unsere Boygroup: Flitzekind 09/2011, Flitzebaby 02/2013 und Robinson Freitag 08/2014 #herz

  • Bullenhoden finde meine lustig ;) und mampfen sie weg wie.nix..


    ah dann kriegen meine 2 das spart sicch hebamme den restmuellsack


    meine hündin hat die mahlzeit verschmäht.
    hat auf distanz intensiv geschnuppert und dann für eckelig befunden.
    aber sie ist auch kein müllschlucker was futter angeht.

  • Ich sag ja immer als Scherz mein Hund bekommt dann die Plazenta.
    Das ihr das wirklich macht *weglach*


    Würde ich hormonell gesehen nicht unbedingt machen, ist doch ziemlich hormonbelastet so eine PLazenta?

    Nichts ist so gewöhnlich, wie der wunsch außergewöhnlich zu sein (Shakespeare)

  • Meine Hündin hat damals von ihre Nachgeburten ein riesen Durchfall gekriegt.
    Ich wollte diesmal ja von die Plazenta Essen, habe aber schon während die Wehen gesagt, dass ich das nicht will. Ob es dann mit Plazenta Essen nicht zu die Nachblutungen gekommen wäre? Hebamme meinte zwar die war vollständig, aber sie guckt sie noch mal an.

  • Aber gerade die Hormone könnten doch helfen nach der Geburt? Vielleicht stabilisieren sie das Chaos danach? Alles nur Vermutungen-vermutlich gibts wohl noch keine Forschung dazu...

  • Kati, wer Eier frisst (also Hoden) der wird mit Hormonen schon klarkommen :D
    Meine fressen ja alles. Muttermilch, ausgekotzte Muttermilch, komplett verdaute Muttermilch *börks*. Die hätten sicher auch Plazenta gefressen.

  • also ich hab direkt nach der geburt ein stück geschluckt und mit saft hintergespühlt :D ich muss ehrlich sagen, es kostete mich doch einiges an überwindung, aber mein mann scchob mir das stück dann einfach in den mund *g*


    ich bin heute am 4. tag nahezu nachwehenfrei (bei der geburt davor quälte ich mich bestimmt 2 wochen mit furchtbaren schmerzen), blutung ist auch sehr wenig, milcheinschuss bisher sehr "angenehm" es ist sehr viel milch da, aber nicht so schmerzhaft und von depris merke ich bisher auch nichts, die hatte ich beim kleinen sehr.


    ich würd es wieder tun, denn mir gehts wesentlich besser dieses mal

    liebe grüße Susi mit H(Juli04) N(Juni07) L(April10) K (April14) und T (Juni2016) #herzen

  • ich hab auch. und war stolz wie bolle. mein vater der sonst auch alles exotische probiert wo man sich gern ekelt, hat mich ganz entgeistert angeschaut als ich ihm das erzählt hab. kommt glaub ich ein bisschen kannibalistisch (richtig?) rüber wenn mans nicht kennt.
    ich hab ein stück schnell geschluckt, dann ein stück richtig gekaut und geschmeckt und dann mit smoothie mit plazenta drin nachgespült. Fazit: schmeckt salzig, ich würde mal sagen wie schleimiger Popel :D .
    nachwehen waren nicht besonders schlimm oder so.

    So sind wohl manche Sachen, die wir getrost belachen, weil unsre Augen sie nicht sehn.

  • Ich hab drei kleine Stueckchen nach der Geburt probiert (dank dieses Forums hier haha). Mein Mann hatte sie mit einer Schere abgeschnitten. Das Krankenhaus fand's nicht so prickelnd bzw eklig, aber hat uns machen lassen. Mein Mann hatte kein Problem, das abzuschneiden, ich glaub ich haette mich gewunden. Essen war kein Problem, so direkt nach der Geburt, das hat auch nach nix geschmeckt. Muss man ja nicht kauen. Ob's jetzt geholfen hat? #weissnicht Ich hab die restliche Plazenta in so Kapseln abfuellen lassen und nehme da jetzt jeden Tag eine seit gestern. Seit gestern geht es mir auch emotional viel besser :stupid: Ob das jetzt ein Placebo-Effekt ist oder nicht, mir egal :) Das einzige Problem: Ich hatte Gestationsdiabetes die ja mit der Plazenta zusammenhing. Ob das jetzt so gesund ist, die weiterhin zu konsumieren, tja...Habe ich naemlich vorher nicht dran gedacht. Ich messe jetzt wieder Blutzucker und werde dann mal sehen.

  • Fazit: schmeckt salzig, ich würde mal sagen wie schleimiger Popel :D .

    Danke für die anschauliche Beschreibung, dank meiner schwangerschaftsbedingten Brechbereitschaft durfte ich gerade würgen #freu
    Ich werde es trotzdem ausprobieren, wenn ich es runter bekomme. Ich bin wild entschlossen :D

  • Ich habs diesmal auch gemacht. Eher aus Neugier (wer weiß ob es die Gelegenheit nochmal gibt...), richtig fiese Nachwehen hatte ich eigentlich nicht. Wobei sie schon mit jedem Kind stärker wurden.


    Geschmeckt habe ich ehrlich gesagt nicht viel, meine Mann hat das Stück in Brot eingewickelt, leicht salzig vielleicht. Gut nachgespuelt mit Wasser ging das prima. UNd ich muss sagen, der Größte Unterschied war bei mir echt die Psyche. Ich war wesentlich stabiler die ersten Tage, keine Heulattacken und Tiefs, obwohl wir echt Stress hatten mit meiner Streptokokkeninfektion. Milchsinschuss war auch angenehm. Insofern würde ich es wieder tun.


    Interessant fand ich. dass meine Hebamme, die immerhin schon seit 25 Jahren Hausgeburten betreut, das erst 1x erlebt hat. Sie fand es eher belustigend... :)

  • Rein vom Prinzip her, hätt ich keine Probleme damit.
    Aber als ich die Nachgeburt bei der ersten Entbindung gesehen habe, hätt ich nichts davon runter würgen können. Ich bin bei Fleisch eh sehr wählerisch und mäkelig... da brauch ich am Stück Fleisch nur eine Sehne, Ader oder für mich unappetitliche Struktur sehen und ess es nicht mehr. Und ich hab an der Plazenta nicht ein Eckchen gesehen, was in mir nicht gleich Würgreiz ausgelöst hätte.
    Von daher... essen kommt bei mir nicht in Frage ^^
    Aber ich hatte auch kaum Nachwehen und die Rückbildung war Vorbildhaft, trotz sehr großem Kind.


    Die zweite Entbindung war ja ein Kaiserschnitt... und da ich die Tage danach eh am Schmerztropf hing wegen einer Intercostalneuralgie, kann ich gar nicht sagen, ob und wie stark ich Nachwehen hatte.

  • Interessant fand ich. dass meine Hebamme, die immerhin schon seit 25 Jahren Hausgeburten betreut, das erst 1x erlebt hat. Sie fand es eher belustigend... :)


    Bei uns war es auch so. :) Hebamme macht seit ca. 30 Jahren Hausgeburten und fragt nach der Geburt von Kind 3, was wir mit der Plazenta machen. Ich war recht kurz angebunden (musste ja mein Kind anhimmeln #love ) und meinte nur "Essen". Sie: "Äh, ja, das hatten wir bereits EIN Mal." :D
    Hat mir dann aber ein paar Stücke abgeschnitten und hatte damit auch kein Problem.


    Ich bin seit 30 Jahren Vegetarierin und habe die 4 Stückchen ohne Probleme runterbekommen. Gut, ich habe nicht gekaut und mit Saft/Wasser/Cola nachgespült, das geht dann echt gut.


    Bei Kind 1 hatte ich keine Nachwehen, bei Kind 2 waren sie richtig schrecklich. Ich musste sie veratmen und habe sogar getönt in der ersten Nacht. Schmerzmittel kommen für mich nicht in Frage nach der Geburt, daher war ich sehr froh, hier vom Plazenta Essen gelesen zu haben.
    Bei Kind 3 hatte ich dann zwar Nachwehen, sie waren aber nicht schmerzhaft.

  • Man nimmt von der mütterlichen Seite. Meine hat geschmeckt wie ein verrostetet Gartenzaun, Blut und Eisen halt. Ich hab die Geburts mit einer Hebammenschülerin gemacht, die fand das total toll, dass sie sowas bereits in der Ausbildung erleben darf. ^^ Hätte sie hinterher nicht daran gedacht, ich hätte es (vor lauter Kindanstarren) wohl vergessen.

    Fiawin mit d9be21343ykoa.gif

    age.png



    Eigentlich bin ich ganz anders. Ich komme nur so selten dazu.


    Lass die Hoffnungswaschmaschine laufen!


    Whatever you want, it isn't me.

    Other people's ambitions are not my specialty.

    Sometimes I can see from here clear to the ocean.

    Sometimes I'm blind.

    Als die Vielfalt ging, entzündete die Einfalt ein Freudenfeuer.