Rechnen erste Klasse - Tipps für Spiele?

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org
  • Meine Tochter geht in die erste Klasse einer Regelschule. Soweit lief alles ganz gut.


    Aber: Mathe kommt bei ihr nicht an. Das ist mir nach den Osterferien erst so richtig aufgefallen. Wie man „unter den Zehner“ subtrahiert, also z. B. 15-7, wusste sie nicht. Selbst bei 3+4 nahm sie die Finger.


    Ich mache seitdem mit ihr kleine Übungen (mündlich) und habe ihr die Rechenstrategien erklärt.
    Mein Kind lässt sich zum Glück darauf ein und hat schon Riesenfortschritte gemacht. Irgendwie habe ich das Gefühl, ICH mache den Matheunterricht für sie und erreiche in einem Bruchteil der Zeit mehr als die Schule. Dabei hab ich es methodisch wirklich nicht drauf.


    Ich möchte jetzt mit meiner Tochter Spiele machen, die Spaß machen und bei denen man rechnen muss. Hat
    da vielleicht jemand Tipps?
    LG
    Jella

  • bei uns war es von haba die rechendetektive, die hab ich auch zu fast jeden 6.geburtstag verschenkt, weils echt spass macht. überhaupt sind würfelspiele gut geeignet.

  • Falls sie auch mal am Computer spielen mag: Rechnen mit Luftballons ist sehr süß und hilfreich (man kann Addition oder Subtraktion einstellen, man stellt auch ein, in welchem Zahlenraum und wie groß der Schritt sein soll).


    Und die Rechenschnecke finde ich auch ganz gut.

  • Hallo,
    danke für die Tipps. Die Rechen-Detektive scheint es nicht mehr zu geben.


    lara: Was ist das für ein Spiel mit den Luftballons?
    LG
    Jella

  • eine Sohn liebt die Rechenschnecke


    aber ich finde grade wenn ein Kind sich rechnen nicht vorstellen kann, lieber Sachen benutzen Knöpfe sortieren oder Smarties, Gummibärchen.
    Ich habe immer kleine Aufgaben gestellt, so jedes Kind in der Familie bekommt gleich viel und eine Menge hingelegt usw.
    Nach wie vor finde ich einen Abakus sehr gut, grade um den Übergang über 10 zu "ersehen" .

  • Hallo,


    Wenn es wirklich noch nicht angekommen ist, wird auch das reine üben, auch das spielerische wohl nicht viel nützen. Dann schafft sie es maximal, damit einige Aufgaben auswendig zu lernen - aber spätstens bei der nächsten Stufe kommt das wieder ins Wannken,weil eben das PRINZIP dahinter noch nicht im Kopf ist.


    Um Mathe wirlklich zu be-greifen finde ich die Montessorimaterialien gut. Dadurch, daß die Kinder es wirklich hinlegen, wegnehmen, dazutun, 10 Einer in einen Zehner tauschen usw. sehen sie wie Mathe funktioniert.


    Ein nettes Spiel ist auch ein Schüttelkasten, den man leicht selber machen kann. Ich hatte es schon mal irgendwo beschrieben: Eine kleine Schachtel (Streichholzschachtel) mit Trennwand in der Mitte, in der Schachtel ist ein kleines Loch. Nun kommen auf die eine Seite eine bestimmte Zahl kleiner Dinge (Edelsteinchen, Erbsen...) beim schütteln teilt sich die Menge auf. Nun wird die Schachtel so geöffnet, daß man EINE Hälfte sehen kann. DAs Kind versucht, die Menge dort mit einem Blick zu erfassen (oder zählt) und muss dann herausbekommen,wie viele auf der anderen Seite sind.


    Wichtig finde ich dabei, daß zum einen mit Mengen angefangen wird, die das Kind sicher beherrscht (und es Erfolge hat) und bei jeder schwierigeren Menge eine Weile (mehrere Tage) verbleiben wird. Also nicht jetzt mal 3 Steine reingeben, beim nächsten mal 5... sondern so, daß sich das Kind die Aufteilungsmöglichkeiten EINER Zahl merken kann.


    Und daß das Kind so lange es das möchte Hilfsmittel nehmen kann (andere Steinchen, Finger...) Sehen, fühlen und vor allem tun sind nämlich sehr wichtig fürs lernen.
    Es ist ein Trugschluss, daß die Kinder schneller lernen würden, wenn man ihnen die Hilfsmittel wegnimmt und daß sie, wenn man das nicht tut"nie" im Kopf rechnen würden (leider kenne ich seölbst Grundschullehrerinnen, die noch so denken) , im Gegenteil, wenn die Kinder sich ausreichend sicher sind, werden ihnen die Hilfen von selber eher lästig, weil es im Kopfschneller geht.


    Wichtig wäre dann, dort anzusetzen, wo das Kind steht. Kann sie Mengen bis 5 sicher erfassen und hat sicher Vorstellungen von mehr und wengier? Kann sie Mengen zerlegen und zusammenfügen?


    Ich würde neben allen Hilfen die Sache gut im Blick haben. Denn falls eine Teilleistungsschwäche dahintersteckt, dann können kluge Kinder das oft mit Hilfe lange kompensieren. Aber je eher sie fachliche und gezielte Hilfe bekommen, desto besser wäre es.


    Alles Gute!

  • Das Luftballonspiel gibt es bei mediator-programme.de unter dem Stichwort Luftballons.
    Die Luftballons muß man steigen lassen oder hinab schicken. Für eine richtige Lösung muß sowohl die Aufgabe korrekt eingetragen werden, als auch das Bild mit den Ballons stimmen.
    Das ist eine super Hilfe, um die Mengenerfassung zu trainieren.

  • Hallo Trin,


    danke für die Tipps.


    Die Schüttelbox finde ich gut. Davon hat mir letztens noch eine befreundete Mutter erzählt. Jetzt verstehe ich das Prinzip. :D


    Meine Tochter hat eigentlich eine gute Mengenvorstellung. Mengen bis 5 konnte sie schon mit 3 Jahren auf einen Blick erfassen. Fällt mir gerade so ein, weil eine Augenärztin darüber erstaunt war.
    Größer und kleiner ist kein Problem.
    Wir benutzen beim Rechnen auch Materialien, meist Bauklötze. Sie hat wirklich schon gute Fortschritte gemacht und wendet jetzt diverse Rechenstrategien an. Vor allem sieht sie selbst ihre Erfolge und sagt nicht mehr, dass sie Mathe nicht kann. Ich werde es natürlich im Blick behalten, aber im Moment glaube ich nicht, dass sie eine Teilleistungsschwäche hat.


    Am WE habe ich mit einer anderen Mutter gesprochen. Die hat das gleiche Problem, dachte aber immer es läge nur an ihrem Kind. Wie ich auch. Eine weitere Mutter sieht auch Handlungsbedarf. Morgen spreche ich mit ihrer neuen Lehrerin, die erst seit 2 Wochen in der Klasse ist und im Moment vor allem Deutsch macht. Ich vermute langsam, dass noch viel mehr Kinder Schwierigkeiten beim Rechnen haben.


    Die Rechenschnecke macht ihr übrigens Spaß :)

  • Die Rechendetektive finde ich auch gut, außerdem:


    - Kniffel
    - Siggi Safeknacker (von Haba)

    Räubermutter mit Räubersohn (01/2006), Rumpelkind (06/2013) und Räuberhund (09/2011)



    “We don’t stop playing because we grow old; we grow old because we stop playing.” (G.B. Shaw)
    G.B. Shaw