Sich von den Kindern beim Vornamen nennen lassen!

  • Hier, bei uns werde ich auch mit Vornamen gerufen. Papa ist meistens Papa -wird jetzt aber auch öfter beim Namen genannt.
    Als wir noch keine Kinder bzw. kleine Kinder hatten, hab ich das bei Freunden erlebt und fand es merkwürdig. Ein 5järiger Zwerg, der seine Eltern mit Vornamen ansprach! 8I  
    Ich find es inzwischen gut, auch wenn sich Nachbarn, Freunde, Verwandte wundern. Vermutlich hat es was damit zu tun, dass er sich mit uns so "auf Augenhöhe" fühlt. Wir werden ja von allen anderen auch mit Vornamen angesprochen.
    Anfangs hab ich überlegt, ob ich da reagieren will, wenn mein Sohn mich nicht Mama (oder so) ruft, kann aber (nach ein wenig in mich hineinhorchen) nichts Falsches daran finden. Ja irgendwie verstehe ich es, dass meine Kinder das so machen.

  • Mein Mann und ich werden von unserem Sohn "Mama" und "Papa" gerufen.


    Ich persönlich kenne es auch nur so, auch von meinen Eltern, wobei es bei meinem Vater in der Familie üblich war, den Vater (also meinen Opa) immer Boss zu rufen. :D Das war von den pubertären Kindern damals so eingeführt worden.


    Mein Mann und seine Schwester nennen ihre Mutter beim Vornamen, warum das so ist, weiß keiner mehr so genau.
    Sie sagt jedoch, sie wäre gerne Mama genannt worden!

  • wir werden fast nur noch beim Vornamen gerufen - manchmal finde ich es schade, manchmal ist es mir egal. Ich finde das aber nicht so privat, als dass mich darauf niemand ansprechen dürfte.


    Der einzige Grund ist, dass es unserem ältesten Sohn wohl besser gefällt und die Kleinen es halt nachmachen.


    Manche meinen wir Täten es aus einem Gleichberechtigungsgedanken heraus. Die ist meiner Meinung nach aber damit nicht gegeben. Ich respektiere meine Kinder auch wenn sie mich Mama nennen als "Vollwertige Menschen" mit eigenem Willen. Im Gegenteil, ich bin ihre Mama und sie haben damit das REcht von mir etwas mehr einzufordern als sie das von anderen Menschen erwarten können und sie widerum haben für mich eine wesentlich größere Bedeutung als andere Kinder um mich herum. In manchen Kulturen gibt es ja auch spezielle Namenszusätze für die Benennung von Familienangehörigen.

  • Söhnchen sagt meist Papa und Mama, hat aber gerade eine Phase hinter sich, da nannte er uns jeweils beim Vornamen.
    Das ließen wir unkommentiert, irgendwann war es vorbei.


    Mir war verboten meine Mutter beim Vornamen zu nennen, da war ich schon auf dem Gymnasium, das fand ich doof.


    Das Angebot für unser Kind, uns Mama/Papa zu nennen, steht, wenn er sich für die Vornamen entscheidet, ist das auch in Ordnung.

    Süsskram aus den Jahren 2009 und 2012 <3

  • In der sogenannten 68er Bewegung war es tatsächlich üblich, die Kinder aufzufordern die Eltern beim Namen und nicht als "Mama" und "Papa" zu nennen. Dahinter stand die Idee der Gleichberechtigung in der Familie, die sich eben auch in der richtigen Sprache widerspiegeln sollte.
    Allerdings hat das zumeist trotzdem nicht dazu geführt, dass "Mama" und "Papa" nicht trotzdem manchmal die Erziehungsberechtigten herauskehren mussten. Zumal viele Kinder ihre bewussten Eltern dann eben dadurch auf die Palme brachten, dass sie sie trotzdem "Mama" und "Papa" nannten.


    Heutzutage ist das vermutlich tatsächlich überholt ;) Ich denke mir da jedenfalls nichts dabei, wenn Kinder ihre Eltern auch beim Namen nennen. Ich hab auch schon oft beobachtet, dass Kinder dann z.B. Mama plus Vornamen also z.b. Mama Nina sagen :) Meine Kinder können das halten wie sie wollen - obwohl mir jetzt bei unserem Kleinen das Herz aufgeht, wenn er sein "Mama" kräht #love
    Ansonsten kann ich auch nur sagen, dass ich sowohl Mama/ Papa als auch Vater und Mutter sowie als Kind auch Mutti und Vati gesagt habe - keines dieser Wörter stand dabei für mich als "autoritär" - hätte auch nicht zu meinen Eltern gepasst ;)

  • Zu dem Thema hab ich eine kleine Lieblingsgeschichte:
    (unsere Kinder nennen uns bei den Vornamen obwohl wir ihnen ursprünglich Mama/Papa "beigebracht" hatten)


    Als meine Tochter ca. 3 Jahre alt war ist uns beim Spaziergang ein vielleicht 6jähriges Mädchen entgegengekommen, ganz alleine, kein Erwachsener weit und breit. Da sagte meine Tochter ganz bestürzt:"Das Mädchen hat ja gar keine Fritzi!!"


    Ich fand das sehr aufschlußreich denn scheinbar ist mein Vorname nicht nur ein Vorname für sie sondern ein Synonym für Mama mit allen Gefühlen die da dranhängen.
    Vor diesem Erlebnis habe ich es hin und wieder bedauert, dass ich nicht mehr Mama genannt wurde - Fritzi klingt so nüchtern und in Mama steckt irgendwie dieses ganze "Mutter-Kind-Liebes-Dings".
    Seit mich meine Tochter aufgeklärt hat bin ich allerdings mit meinem Fritzi-Sein versöhnt.

  • mein sohn nennt mich "lupa"-mama. also beides. er macht es schon eine ganze weile so und ich hab keine ahnung wo er es her hat. ich finds #herzen .

  • Hier auch ein voellig ideologiefrei vornamen-benutzendes Kind. Da dürfte man mich auch nach fragen (das wurde ich auch schon), es steckt nicht viel dahinter. In letzte zeit benutzt mein Sohn sogar manchmal meinen richtig korrekten Namen, den ich sonst nur im Beruf gebrauche. Ich weiss nicht mal woher er den kennt #weissnicht

  • also ich finde es komisch..ich möchte mama gerufen werden..mein partner sagt immer ,wenn er mit dem kleinen redet ,meinen vornamen..dann bin ich echt genervt und sage ich bin die mama..mir ist das einfach wichtig...ich mag meinen namen auch nicht,aber das ist nicht der grund..ich kenne es so..und finde es befremdlich wenn kinder immer den vornamen rufen..

  • ich mag beides, also wenn Kinder den Vornamen benutzen oder Mama/ Papa.
    Ich sage auch nicht: wir treffen jetzt papa sondern ich benutze dann den Vornamen meines Mannes.
    Ich finde es selber total merkwürdig, dass meine Mutter immernoch von Oma/ Papa etc. spricht, wenn sie mit mir über ihre Mutter/ ihren Mann spricht.
    Ich finde es schade, dass ich meine Eltern nicht mit Vornamen anspreche, denn ich fände es jetzt, im Alter, viel besser und passender. Aber irgendwie geht das jetzt nicht mehr zu ändern.

  • also ich finde es komisch..ich möchte mama gerufen werden..mein partner sagt immer ,wenn er mit dem kleinen redet ,meinen vornamen..dann bin ich echt genervt und sage ich bin die mama..mir ist das einfach wichtig...ich mag meinen namen auch nicht,aber das ist nicht der grund..ich kenne es so..und finde es befremdlich wenn kinder immer den vornamen rufen..


    und ich finde es befremdlich mein Kind in die eine oder die andere Richtung zu drängen mich auf eine bestimmte Art zu nennen.


    Ich bin mir gar nicht sicher, was bei meinem Sohn dahinter steckt mich (meistens) beim Vornamen zu nennen. Vielleicht einfach nur, weil andere mich ja auch nicht Mama nennen, weil ich meine Mama ja auch nicht mehr Mama nenne oder vielleicht eine Form der Ablösung. Ich finde nur ganz definitiv es ist seine Sache

    lavatrice


    *früher der Monat zwischen Juni und August + i*

  • Mein Sohn hat eine ganz lange Zeit meinen Mann immer beim Vornamen gerufen, das fanden hier viele sehr befremdlich und es kamen auch Ratschläge,dass wir ihm das doch bitte verbieten sollen. #gruebel
    Mittlerweile hat sich das von alleine wieder gegebn und er ruft ihn"papa".
    Es kommt aber vor,dass alle drei,wenn wir nicht sofort auf Mama oder Papa hören oder reagieren, uns beim Vornamen rufen,aber auch nur dann :D

  • Ich werde hier zur Zeit von unserem Sohn immer mit Vornamen angesprochen, wenn noch andere dabei sind. Sind wir allein bin ich "Mamkl", keine Ahnung warum das gerade so ist.


    Meine Schwestern und ich nannten meine Mutter immer Mama/Mami, alleridngs NUR ihr gegenüber, untereinander und mit anderen benutzten wir immer ihren Vornamen. Meinen Vater dagegen haben wir immer mit seinem Vornamen angesprochen, Papa oder so gab es niemals. Das kam allerdings wohl durch eine längere Abwesenheit, als meine große Schwester gerade sprachen lernte, das hat sich dann auf uns jüngere übertragen. Manchmal denk ich, dass das für meinen Vater vielleicht schon ein bisschen blöd war, "Mama" gabs, aber "Papa" nicht. Aber ich kann mich nicht erinnern, dass er mal was dazu gesagt hat. Muss ihn mal fragen... Emotional war ich jedenfalls meinem Vater immer näher.

  • meine Kinder nennen uns Eltern oft beim Vornamen. Früher sagten sie eher Mami und Papa. Wieso? #gruebel Ähm, weiss ich gar nicht genau. Meine Geschwister und ich haben unsere Eltern auch schon als Kind beim Vornamen genannt, es hat sich so ergeben. Es hat auch Vorteile, wenn meine Kinder mich im Gedränge suchen, höre ich meinen Vornamen eher raus als "Mama". Ist sicher Gewohnheitssache.
    Als frischgebackene Mutter musste ich mir echt überlegen, wie ich mich nennen lassen wollte. Weil ich keines der hier gebräuchlichen Mami, Muetti, Mama, Mame etc. von Kind auf gewohnt war. Ich entschied mich dann für Mami wegen meiner Schwiegermutter. Wird aber wie gesagt nur noch selten verwendet. Bis jetzt geht es sehr gut mit Vornamen, es kamen noch nie Bemerkungen deswegen.
    Für mich als Kind war es nur einmal wirklich doof: als ich als Kind im Kindergarten ein Muttertagsgeschenk bastelte und unter Gruppendruck "Mama" draufschrieb. Nachher wollte ich es meiner Mutter nicht geben. Weil ich sie nie "Mama" nannte, war das Geschenk für mein Empfinden falsch angeschrieben und so gar nicht richtig für sie. Aber ich konnte ihren Vornamen nicht buchstabieren und war zu schüchtern, um die Kindergärtnerin zu fragen :S

  • Ich nenne meine Eltern heute noch Mama und Papa, sogar wenn ich über sie spreche. Sie sind für mich mehr als irgendwelche Personen, die ich mit Vornamen anspreche, sie sind meine engsten Bezugspersonen.


    Meine Kinder sagen auch Mama und Papa, die Kleine (4) seit einiger Zeit auch häufiger Mami und Papi. Ich finde das schön, denn andererseits haben wir für die Kinder auch familieninterne Kosenamen, die sonst keiner sagt.

  • Meine beiden Mädchen sind nie auf die Idee gekommen und dann kam das Söhnchen und sagte sobald er einmal meine Namen gehört hatte nur noch diesen. Ich habe es lange immer wieder korrigiert und irgendwann sein lassen, er hat dann mal gesagt aber du heiß doch so und seit dem sagte er zu 80% meinen Vornamen auch zum Papa.


    Es gibt aber auch Vorteile, wenn aus allen Ecken Kinder Mama rufen reagiere ich bei dieser Stimmlage nicht, die Mädchen rufen nicht die kommen immer zu mir. Naja vielleicht höre ich ja so besser, keine Ahnung, auf jeden Fall finde ich es mittlerweile einfach nur albern das Kind so zu verbiegen, wenn es ihm so wichtig ist.

  • Ich habe früher übrigens hauptsächlich Mama und Papa gesagt, wenn ich was von ihnen wollte :D


    Ansonsten waren die Vornamen ausreichend.
    Ich finds immer witzig wenn Erwachsene ihre Eltern mit Mama und Papa ansprechen. Für mich ist das irgendwie Kindersprache.

  • Ich nenne meine Eltern heute noch Mama und Papa, sogar wenn ich über sie spreche. Sie sind für mich mehr als irgendwelche Personen, die ich mit Vornamen anspreche, sie sind meine engsten Bezugspersonen.


    Meine Kinder sagen auch Mama und Papa, die Kleine (4) seit einiger Zeit auch häufiger Mami und Papi. Ich finde das schön, denn andererseits haben wir für die Kinder auch familieninterne Kosenamen, die sonst keiner sagt.



    *unterschreib* Selbst nach Kontaktabbruch manchmal noch...


    Ich glaube, ich hätte mit dem Vornamen ein Problem. Aber ständig korrigieren würde ich den Kleinen nicht, falls er die Vornamen unbedingt verwenden will. Ich hoffe aber mal, dass er bei Mmmmma bleibt. ^^