Abnehmen in der Stillzeit - Tipps?

  • Ich habe mich schon soweit belesen, dass eine Abnahme von maximal 2 Kilo im Monat unter gesunder Ernährung in der Stillzeit ganz in Ordnung zu sein scheint.


    Ich möchte auch dringend abnehmen, da ich im Moment wirklich noch etwas übergewichtig bin. Vor der ersten Schwangerschaft vor acht Jahren hatte ich 59 Kilo auf 169cm, jetzt bin ich bei 73 Kilo.


    Bei mir passiert das nicht so einfach, ich kann nicht einfach nach der Geburt abnehmen, das hat noch nie geklappt. Das liegt wohl daran, dass ich abends doch noch sehr gerne nasche und dann noch zu viele Kalorien zu mir nehme.


    In den letzten 8 Wochen habe ich mit viel Mühen vier Kilo abgenommen. Andere können das einfach so, essen Mengen an Schokolade und nehmen trotzdem ab. Bei mir ist es mit viel Kampf und Energien verbunden.


    Sport schaffe ich zeitlich nicht, Spaziergänge und Radfahren mache ich.


    Abends bin ich irgendwie so geschafft vom Tag und habe einen unglaublichen Bedarf an Energie, d.h. Schokolade. Im Prinzip ist es so - je anstrengender der Tag, desto mehr Energie brauche ich. Dann reicht mittags auch nicht ein Teller mit Nudeln sondern ich brauche zwei. Oder abends drei statt zwei Scheiben Brot.



    Kennt das jemand? Wie habt Ihr es trotzdem geschafft abzunehmen?

  • Im Prinzip darfst du ja alles machen, was als gesunde Ernährungsumstellung gilt - also Weight Watchers, Brigitte-Diät oder so (wobei man da als stillende Mutter schnell zu wenig isst, wenn man nicht acht gibt) und keine Ananas-Diät oder so einen Quark.


    es ist auch echt anstrengend #knuddel Aber dass du jetzt schon mal abgenommen hast, wenn auch mühevoll, zeigt ja immerhin, dass du anscheinend nicht zu den Frauen gehörst, bei denen in der Stillzeit die Pfunde kleben, egal, was sie machen.



    Mir hat das Ernährungstagebuch auf fddb.info sehr geholfen, bei normalgewichtigen Menschen kommt die Berechnung auch super hin (Adipöse müssen ihre Kalorienzahl manuell berechnen). Als stillende Mutter kannst du noch mal grob 500 kcal pro Tag für den Gesamtumsatz draufschlagen (die genauen Zahlen an Mehrbedarf habe ich hier irgendwo. irgendwo, ich finde den Artikel mit Quellen gerade nicht #schäm ). Würde also heißen, dass du kontinuierlich und gesund abnehmen könntest, wenn du da bei 100% bleibst. :) Das Schöne daran finde ich, dass fddb einem die Nährstoffe aufschlüsselt, so dass frau ganz schnell merkt, ob sie genug Proteine zu sich genommen hat. #ja

  • Ich kann dir weight watchers empfehlen. Wenn ich mich dran halte #schäm nehme ich schön langsam, aber stetig ab und habe das Gefühl, mich einigermaßen sattessen zu können.


    Man hat außer den normalen Punkten Extrapunkte wegen stillen, ich darf genauso viele essen wie mein Mann und nehme trotzdem ab #super . Wenn sie normal stillt komm ich damit super aus, wenn sie sehr viel stillt, dann muss ich mehr essen, dann nehme ich aber auch nicht ab.


    edit sagt: viel Erfolg!

  • Hallo Linea,


    Danke für den Thread, denn mir geht's genauso, bei exakt den gleichen Maßen :) früher konnte ich, zwar auch mit Anstrengung, gut abnehmen-jetzt in der Stillzeit (der Krümel ist ein Jahr alt) finde ich es extrem schwer. Mir geht es auch so, das ich abends oft noch Hunger bekomme und das sind ja gerade die gefährlichen Kalorien. An Weight Watchers traue ich mich noch nicht so recht heran, schaffe aber immerhin Fahrrad fahren und spazieren gehen. Freue mich auf Austausch und Tipps :)

  • Puh wie beruhigend, dass ich nicht alleine damit bin! Um mich herum nehmen fast alle so schnell wieder ab...natürlich nicht alle, aber es kommt mir so vor als ob. Selektive Wahrnehmung ;)


    Ich bin aber durch die drei Kinder wirklich oft fertig mit den Nerven und ich merke, dass mir Essen wirklich hilft und nötig ist, um den Tag zu überstehen.


    Da muss ich wohl ansetzen. Wäre wohl gut, da einen anderen Weg zu finden und nicht mehr so viel zu naschen. Dann müsste ich ja eigentlich unproblematisch abnehmen können.

  • Als ich nach dem dritten Kind abnehmen wollte, half erstmal, gefühlt mehr zu essen: also wirklich drei richtig gute, vielseitige Mahlzeiten zu essen, dazu viel frisches im Haus zu haben und auch viel tiefgefrorenes Gemüse pur. Wenn ich mich tagsüber gut gesättigt habe, brauche ich abends auch nicht so dringend Schokolade. Und die 1-2 Tafeln wegzulassen, hat schon beim Abnehmen geholfen. (Ein Anfang könnte sein, Schokolade durch Schokoladen-Eis oder Kakao zu ersetzen und da die Mengen zu kontrollieren..)

  • Das alle so schnell abnehmen, hängt natürlich auch damit zusammen, wieviel sie während der Schwangerschaft zugenommen haben. Bei mir waren es über 35 Kilo und mir war klar, das es mich viel Zeit und Arbeit kosten wird, die wieder herunter zu bekommen. Direkt nach der Geburt waren schnell 25 Kilo runter, aber seit August stagniert die Abnahme.
    Mir geht es auch so, das ich viel Energie brauche um den Alltag zu meistern. Früher war hungern schonmal drin um ein paar Kilos loszuwerden, aber mal abgesehen davon das Hungern nicht das richtige Mittel ist um abzunehmen, kann ich momentan nur schwer auf eine Mahlzeit verzichten.
    Was mir hilft, ist weißes Mandelmus bzw normales Mandelmus. Wenn ich abends großen Hunger bekomme, mache ich mir Mandelmilch oder esse sie pur, das hilft um den Hunger zu stoppen und nicht sooo viel zu Essen.
    Mit 3 Kindern hast du wahrscheinlich wesentlich mehr Action als ich...da mal Zeit für sich oder Sport zu finden ist sicher nicht einfach...ich überlege schon länger mir mal eine gute Sport DVD zuzulegen, dann könnte man abends vorm Fernseher noch was tun :)

  • Guter Plan, Sport statt Naschen... aber mein Energielevel lässt das gar nicht zu! Heute bin ich schon am Nachmittag mit Emil für 2 Stunden auf dem Sofa eingeschlafen.


    Hattest Du viel Wasser eingelagert? 35 Kilo ist ja wirklich viel, ich hatte 20 zugenommen und fand das schon sehr viel für mich. Also ich konnte es kaum noch "tragen", gerade im Vergleich zur ersten Schwangerschaft mit einem ganz anderen Ausgangsgewicht (10 Kilo weniger).

  • Du bist nicht allein, auch wenn es dir in deinem Umfeld so vorkommen mag! (mir auch...)


    Ich hab 4 Wochen nach der dritten Geburt soviel gewogen, wie am Tag der Geburt, als das Baby und der ganze Kladderadatsch noch drin waren. #schäm Das waren stattliche 94 Kilo auf 159 cm. #schäm #schäm


    Aber ich habe auch immer HUNGER dazu noch kein Sättigungsgefühl und wenn man den Hunger mit Kuchen und Schokolade stillt, kann nix gescheites dabei rumkommen. #augen


    Mit WW (so uuuungefähr in Eigenregie) kam ich nach der ersten Schwangerschaft gut klar. Mir half vor allem, aufzuschreiben, was ich den ganzen Tag über so nebenbei gegessen habe und welche hohe Energiewertigkeit das Ganze eigentlich hatte. Da ich nicht ständig Stift und Zettel dabei hatte, ließ ich manche Kleinigkeiten einfach liegen, da ich wusste, ich kann mir eh nicht alles merken. Also: Essen vereinfacht und reduziert, damit das Hirn nicht so viel leisten muss. #yoga
    Dabei hab ich mir auch die Obst/Gemüseportionen grün markiert und war oft erschüttert, dass ich so wenig davon esse. Nach und nach habe ich die Ernährung dann verbessert.
    Seit ich kein Tagebuch mehr führte, nahm ich kontinuierlich zu...


    Momentan esse ich überwiegend vegan und ohne Süßkram (ja, wenn ich eine gute Phase habe und die Entzugserscheinungen der ersten 4 Tage überstanden, dann klappt das zumindest eine Zeitlang echt ganz gut), da ich mich damit besser fühle und auch die Haut meines Babys deutlich besser ist. Allerdings dennoch viel zu kalorienreich, ich stagniere seit Wochen bei 84/85 Kilo und das sind noch immer über 20 zuviel. #augen


    Bewegung ist ausser den "normalen" Tätigkeiten einer Hausfrau und Mutter mit großem Garten allerdings auch nicht. Würde mir sicher guttun.


    Ich hoffe auch noch auf die ultimative Lösung. Selbst meine Zielsetzung: Unter 65 Kilo gibts neue Klamotten, hat bisher keinen Erfolg gebracht (Also die letzten 5 Jahre...)


    Meinen besten Abnehmerfolg der letzten Jahre hatte ich während meiner Lungenentzündung: 8 Kilo auf 6 Wochen. Aber das kann ich nun wirklich nicht weiterempfehlen. :P (Zumal der "Jojo-Effekt" perfekter nicht sein konnte. Der Körper hat sich alles verlorene wiedergeholt, soviel Hunger hatte ich, als es mir endlich wieder besser ging...)


    Tut mir leid, das ist jetzt nicht das, was du hören wolltest. Aber
    vielleicht tuts ein bisschen gut, mit dem Problem nicht alleine
    dazustehen.

    Statusbericht:
    #hammer#haare#tuppern#kreischen:stupid: Ich hätte gerne wieder mehr #baden und #yoga

    Einmal editiert, zuletzt von snoopal ()

  • Ich kann machen was ich will ich nehm nix ab..
    Muehselig fing es nach dem 1.geb immer an runter zu gehen
    Das einzigebwas bei meinem bescheidenen stoffwechsel hilft
    Viel zitrone
    Nix am abend
    Kein suesskram
    Viel viel bewegung
    Viel trinken

  • Ich hab mit WW 3 kg abgenommen. Würde gern noch ein wenig mehr, bin allerdings nicht unzufrieden mit meinem jetzigen Gewicht, da ich nie den Anspruch hatte, superschlank zu werden (würde ich vermutlich auch nicht lange bleiben). WW klappt gut, das Problem bei mir ist, dass es mich wahnsinnig stresst, immer Punkte zu zählen und überhaupt nicht mehr spontan essen zu können.


    Was ich dann angefangen habe (erst vor einer Woche), ist "Achtsam essen". Es geht einfach darum, wieder ein Gefühl für den eigenen Körper zu entwickeln. Bei mir hat das erstaunlich schnell erstaunlich gut funktioniert. Ich esse alle Lebensmittel, auf die ich Lust habe und verbiete mir nichts. D.h. es darf auch endlich mal wieder Sahne ans Essen, ich esse endlich mal wieder 40-prozentigen Quark... Dafür esse ich langsam, genieße das Essen, und höre auf, wenn ich satt bin.
    Was soll ich sagen - ich esse in der Summe viel weniger. Durch die Achtsamkeit merke ich einfach viel schneller, o.k., ich bin jetzt satt und höre dann auch auf, obwohl es gut schmeckt.
    Und weil ich mir Gerichte gönne, die ich wirklich mag und auf die ich auch Appetit habe, sind meine allabendlichen Gelüste auf allerlei Süßkram wie weggeblasen. Oft merke ich auch, aha, ich habe gar keinen Hunger, sondern Durst/bin müde etc.


    Obwohl es nicht mein vorrangiges Ziel war, abzunehmen, habe ich mich am Freitag gewogen, und siehe da - 1 kg weg! Mal sehen, ob ich noch weiter abnehme oder nicht. Wichtig ist mir, wieder ein gesundes Verhältnis zum Essen zu entwickeln, denn das möchte ich auch meiner Tochter mitgeben.


    Interessant ist, dass ich z.B. auch viel weniger Süßes esse; wenn ich ein Stück Schokolade wirklich brauche, dann genieße ich es - und nach einem Stück ist es dann meistens auch gut. Gestern hatte ich tierische Lust auf Rohkost und habe einen halben Rettich aufgefuttert. ICh denke, der Körper zeigt einem sehr genau, was er gerade braucht. Man muss nur wieder lernen, seine Signale wahrzunehmen.

  • Heute war ich fast den ganzen Tag alleine und ich habe so wenig "essen müssen" wie noch nie seit der Geburt. Es gibt für mich wirklich einen Zusammenhang zwischen Streß und Ernähungsweise.


    Also alleine heißt mit Baby alleine. Die Großen waren den ganzen Tag mit meinem Mann unterwegs.


    NatureBear: genau das fehlt mir: das Gefühl für meine Bedürfnisse. Das geht unter in dem Alltag und Familienchaos hier. Das habe ich heute gemerkt, als ich eine Ausruhtag hatte und mich richtig gut wahrnehmen konnte.


    @odette: Zitrone? Ernsthaft? Wie wirkt das?


    snoopal: vielen Dank für Dein Mitfühlen und Deinen Bericht! Dann hast Du in 4 Monaten aber 10 Kilo abgenommen, oder? Das ist doch super!

  • Danke für den Thread!!!


    Mir gehts genauso. Und ich kann mich auch einfach nicht überwinden, auch zuhause fleißig Rübi zu machen. Mich packt auch meist abends der Hunger.
    Was isst du denn den ganzen Tag lang? Vielleicht hilft es, wenn du dir nen Obst-/ Gemüseteller hinstellst, an dem du immer wieder vorbei kommen kannst.

  • Hallo,


    mir hat WW auch sehr gut geholfen wieder ein Gefühl für meinen Hunger zu bekommen.
    8 Wochen nach der Geburt hatte ich noch 9kg zu viel und habe es in 16Wochen geschafft diese Kilos loszuwerden. Alleine, ohne Anleitung hätte es viiiieeeel länger gedauert.


    Ich brauche Schoko und nachmittags Kuchen/Kekse sonst unterzuckere ich und dann bin ich kein Mensch mehr 8o
    Durch WW konnte ich dieses Verlangen "einplanen", das hilft mir ungemein. Auch die Nascherei tagsüber lasse ich jetzt weg und ersetze durch Obst, nachdem ich gerechnet habe, wieviel dieses Zwischendurchessen eigentlich an Kalorien hat.


    Gegen abendliche Schokogelüste hilft bei mir folgenes: 1 banane in kleine Stücke schneiden, mit Kaba bestreuen und mit einer Kuchengabel essen :)

    #super No one is you and thats your power #super

  • Linea, ich hatte mir das "Achtsam-Sein" auch schwerer vorgestellt. Letztendlich reicht es, beim Essen mal wirklich "hinzuschmecken", vielleicht vorher mal zu schnuppern, auch schon bei der Zubereitung zu schauen, wie fühlen sich die Lebensmittel an, wonach riechen sie usw.



    Danke für den sensationellen Tipp mit der Banane, Campari - wird beim nächsten Schoko-Jieper gleich ausprobiert!

  • Heute war ein guter Tag und ich habe mich wirklich sehr gut und gesund ernährt! Sogar heute Abend habe ich nur ein paar Weingummis gessen. Noch nicht mal viele.


    Wißt Ihr, was mich echt auch deprimiert? Ich kann für mich im Spiegel nicht erkennen, wo die 4 abgenommenen Kilos hin sind! Ich finde mich immer noch überall zu dick und die Klamotten passen nicht so recht. Das motiviert doch nicht!


    Und dann die Vorstellung, wieder baden gehen zu wollen mit Freunden - am kommenden Samstag! :wacko: Muss ich noch erwähnen, dass die gesamte Freunde-Familie so XS-Typen sind?

  • Hallo :)
    Leider war der geringste Anteil der 35 Kilo Wasser. Ich habe aktuell noch 18 Kilo zum Ausgangsgewicht. Seit gestern läuft mein persönlicher Countdown-in 2,5 Monaten ist Standesamtliche Hochzeit und da möchte ich doch etwas schmaler sein :) ich mache mir keinen Stress, aber denke schon "jetzt oder nie" und um nicht in der nächsten Schwangerschaft wieder einen Gestationsdiabetes zu bekommen, muss ich auf Anraten des Diabetologen eh abnehmen.
    Gestern war schonmal ein guter Tag-Sport und nach halb 6 nichts mehr gegessen. Drückt mir die Daumen für eine schlankere Hochzeit :)

  • @Linea:
    Wenn das Konto es hergibt, kaufe Dir eine Hose/Kleid, was Dir JETZT richtig gut passt. Nix deprimiert mehr als Klamotten, die nicht gut sitzen und das strahlt man auch aus. Ich habe mir nach jeder Geburt eine Jeans gekauft in einer Nummer größer und als die dann anfing zu rutschen, das war ein tolles Gefühl! Nicht irgendwo reinhungern, sondern irgendwo raus :D


    Ich bin auch zu eitel nach der Geburt weiterhin in Umstandshosen rumzulaufen ... das geht garnicht. #schäm #weissnicht

    #super No one is you and thats your power #super

  • Also ich war letztens los und habe ein paar wirklich schicke Klamotten anprobiert und nichts hat richtig gepasst. Oder besser gesagt, es hat gepasst aber ich fand mich furchtbar darin... und das klingt vielleicht blöd - ich habe dann entschieden, lieber nichts zu kaufen als Geld für Kleidung auszugeben, die mir doch nicht gefällt.


    Anders-Artig - super, dann drücke ich Dir die Daumen! Das ist doch ein prima Ziel!


    Heute war für mich auch ein guter Tag, ich habe kaum genascht, kein Eis gegessen, im Tierpark ne Backkartoffel statt Pommes und nur Wasser getrunken!

  • Na das klingt doch Super, Linea! Wir motivieren uns einfach gegenseitig. Ich hatte heute auch einen guten Tag, war sogar mit dem Krümel im Hänger joggen und abends nur Salat. Aber ich weiß auch wie tückisch meine Zuckersucht ist und bin in Lauerstellung :)
    Ich trage auch teilweise noch Umstandskleidung, denn mein Bauch ist nach wie vor riesig. Da drückt mich wenigstens nichts :) Hosen passen auch nicht so toll, da die Beine oft gut passen, aber der besagte Bauch verlangt ein bis zwei Nummern größer und dann passt es im Gesamtbild nicht. Deshalb trage ich Leggins/Strumpfhosen und Röcke&Kleider, da zwickt nix :)