Abnehmen in der Stillzeit - Tipps?

  • ich ess generell nicht viele kohlehydrate, mag ich nicht so gern, aber wnen dann abends.... hat mich aber am abnehmen nicht gehindert...


    so, hab mich jetzt bei mymiracle angemeldet... das ist ja ähnlich wie ww mit den punkten ins tagebuch eintragen, mehr hab ich bei ww damals auch nicht gemacht, und es ist kostenlos, so als übersicht ganz hilfreich, denek ich, mal sehen...


    campari, welche schlaue quelle war das? ich habe in erinnerung, dass das veraltet ist...



  • Stillend soll/darf frau doch nicht mehr als ~500g/Woche abnehmen. Sagen schlaue Quellen ...


    Jaja, die schlauen Quellen. Ich habe mich mit meiner Kalorienaufnahme genau an die Vorgaben der Deutschen Gesellschaft für Ernährung gehalten. Nicht die Vorgaben für Abnehm-Diäten, sondern die für den Normalbetrieb. Dass ich dabei so schnell abnehme, fand ich selber ein wenig überraschend.


    Ich glaube aber auch nicht daran, dass diese 500g pro Woche eine heilige Kuh sind, jedenfalls nicht über kurze Zeiträume. Jede Magen-Darm-Grippe haut bei mir mehr rein.

  • Eine heilige Kuh mache ich auch nicht draus. ^^
    Es geht wahrscheinlich eher darum zu verhindern, daß stillende Mütter so Spässchen wie "mit Kohlsuppendiät 4kg/Woche verlieren" unterlassen.


    Ich habe immer so 400-700g pro Woche abgenommen und habe auch nicht mehr erwartet.

    #super No one is you and thats your power #super

  • Und darum, dass nicht zu viele Gifte, die im Fettgewebe eingelagert waren und während dem Abnehmen freigesetzt werden, in die Muttermilch übergehen. Außerdem übersäuert der Körper leicht ziemlich stark, wenn man zu schnell abnimmt. Beides nicht so gut fürs Stillkind. ;)



    Wegen Wochenextra: ich futter das meist auf. Tue ich es länger nicht, geht mein Körper auf Sparflamme was den Stoffwechsel und die Verbrennung betrifft und ich nehme schlechter bis gar nicht mehr ab. Im WW-Thread schrieben einige, dass sie besser abnehmen, wenn sie ihr WE nicht jeden Tag kontinuierlich aufbrauchen, sondern ziemlich viel davon auf einmal.

    Es ist Liebe, die Gestalt angenommen hat. Glück, das den Atem nimmt. Zärtlichkeit, für die es keine Worte gibt. Eine kleine Hand, die zurückführt in eine Welt, die man vergessen hat.

  • Zitat

    Und darum, dass nicht zu viele Gifte, die im Fettgewebe eingelagert waren und während dem Abnehmen freigesetzt werden, in die Muttermilch übergehen.


    Das wurde aber nicht wirklich belegt.
    Ich kann den Link übers Handy nicht einstellen, aber es gab in der "Laktation und Stillen" 2008 von Gabi Eugster einen Interessenten Artikel (Stillzeit: lasst die Pfunde purzeln). Den kann man sich googeln:)

  • Das ist wirklich ein sehr interessanter Artikel. Hier der Link: http://www.velb.org/docs/ls-2_…ss-die-pfunde-purzeln.pdf



    Darin steht aber auch: "Die Stillzeit ist eine ideale Zeit, Gewicht zu verlieren. Häufig fällt es in der Stillzeit leichter als zu anderen Zeitpunkten, weil einerseits beim Stillen große Mengen an Zusatzenergie von der Mutter gebraucht werden, und der Körper andererseits ein gewisses Bestreben hat, zum Gewicht vor der Schwangerschaft zurückzukehren. Diät halten ist gesundheitlich für eine nicht untergewichtige Mutter und ihr Baby völlig unproblematisch, wenn der Gewichtsverlust monatlich rund zwei Kilogramm beträgt und das Kind ad libitum gestillt wird. Dass eine stillende Mutter bei ihrer Ernährung ein besonderes Augenmerk auf nährstoffdichte Lebensmittel legt, ist nicht nur aus dem Aspekt des Gewichtsverlustes wichtig. Welche Diät eine Mutter wählt, ist weitgehend individuell."


    Ich verstehe das schon so, dass von einer höheren Gewichtsabnahme (also mehr als 500 g pro Woche) abgeraten wird.

    Es ist Liebe, die Gestalt angenommen hat. Glück, das den Atem nimmt. Zärtlichkeit, für die es keine Worte gibt. Eine kleine Hand, die zurückführt in eine Welt, die man vergessen hat.

  • Ja das stimmt, aber nicht aus dem Grund, dass bei höherer Abnahme vermehrt Giftstoffe aus dem Körper in die Milch übergehen, sondern eher, weil halt eine geringere Abnahme gesünder für die Mutter ist, oder? Ach ich muss es nochmal lesen, is schon ein Weilchen her. ..

  • Hab gestern noch im LLL-Stillhandbuch gelesen, dass das mit den Giftstoffen früher angenommen wurde, aber inzwischen widerlegt ist.


    Man soll, laut WW, ohnehin nicht mehr als 1 kg pro Woche abnehmen, da das für den Organismus nicht gesund ist.


    Ich verteile mir das Wochenextra und komme damit gut klar, Abnahme ist ca. 0,5 kg pro Woche, also genau das, was man soll.;-) Bald hab ich mein 10%-Ziel erreicht! #huepf

  • Hab gestern noch im LLL-Stillhandbuch gelesen, dass das mit den Giftstoffen früher angenommen wurde, aber inzwischen widerlegt ist.


    Man soll, laut WW, ohnehin nicht mehr als 1 kg pro Woche abnehmen, da das für den Organismus nicht gesund ist.


    Ich verteile mir das Wochenextra und komme damit gut klar, Abnahme ist ca. 0,5 kg pro Woche, also genau das, was man soll.;-) Bald hab ich mein 10%-Ziel erreicht! #huepf


    Ähm, nee, falsch, leider erst 5%, aber immerhin! #super

  • Hab gestern noch im LLL-Stillhandbuch gelesen, dass das mit den Giftstoffen früher angenommen wurde, aber inzwischen widerlegt ist.

    Das finde ich sehr gut zu wissen. Werde ich heute gleich mal nachlesen.



    Man soll, laut WW, ohnehin nicht mehr als 1 kg pro Woche abnehmen, da das für den Organismus nicht gesund ist.

    Kennt dafür jemand die genaue Begründung?



    Und kann mir jemand sagen, warum frau problemlos ca. 1 kg pro Woche abnehmen kann, aber wenn sie stillt die Empfehlung offensichtlich noch immer bei 500 g liegt (so wie es auch in dem verlinkten Artikel steht)?

    Es ist Liebe, die Gestalt angenommen hat. Glück, das den Atem nimmt. Zärtlichkeit, für die es keine Worte gibt. Eine kleine Hand, die zurückführt in eine Welt, die man vergessen hat.

  • Ach, hauptsache es tut sich überhaupt was, oder?! #ja
    Ich war heute Morgen mal auf der Waage und war begeistert: 800 g weniger als am Sonntag. #banane Ist schon recht viel, aber ich hab mich trotzdem gefreut, dass das bewusstere Essen doch seine Wirkung zeigt. Am Wochenende will ich nicht zählen. Das find ich bei Mengen, die ich nicht nur für mich zubereite sehr umständlich. Aber ich hab die letzten Tage doch schon ein gutes Gefühl bekommen und hoffe, dass ich mich auch ohne Zählen gut im Griff hab.


    Vielen Dank für die Verlinkung und die Infos. Das ist sehr interessant!

  • Ich hab mich zwar immernoch nicht für eine Waage entschieden, aber das mit dem bewussten Essen klappt auch so langsam. Ich bin auch schon einige Tage abends Naschifrei und gestern hatt ich ncihtmal das Bedürfnis danach! #applaus


    Gestern mittag hat mich eine gute Bekannte gefragt, ob ich abgenommen hätte. Das tat gut! #banane (Aber ich weiß, soll schnell gehts dann auch nicht, war trotzdem ein schönes Gefühl!)

    ...und Punkte sind doch Rudeltiere...



  • Ich hoffe, ich darf mich auch noch mit ranhängen.


    Habe zu Hause keine Waage und deswegen vorhin (von diesem Thread inspiriert) beim Nachbarn geklingelt und mich auf seine gestellt. Ergebnis: knapp vier Wochen nach Entbindung fehlen mir noch 7 kg bis zum Ausgangsgewicht. (was jetzt auch nicht sooo optimal war.. bmi grad bei 25 oder 26 nach 6 kg Abnahme.)


    Habe den Artikel gerade auch durchgelesen, so viel Neues stand da jetzt nicht drin, wenn man das Buch gelesen hat. Das mit den zwei Kilo pro Monat kenne ich auch ohne Stillen. Ich glaube, es geht einfach darum, dass eine zu rasante Gewichtsabnahme mit Raubbau am eigenen Körper verbunden ist und auch die Gefahr des Jojoeffekts zu groß ist.


    In den letzten Wochen hatte ich eher das Problem, dass ich kaum Hunger und Appetit hatte und mit dem kleinen Pupser auch nicht immer zum Essen kam. Mein Appetit ist aber mittlerweile zurückgekehrt und jetzt ist eher das Problem, dass ich nicht dazu komme, mir etwas gescheites zuzubereiten. Oder einfach keine Lust dazu habe. Versuche trotzdem rel. viel Obst zu essen, auf Gemüse habe ich selten Lust.


    Will mich jetzt auch mal informieren (am besten morgen einfach meine Hebi fragen) wie das mit dem Sport momentan ist. Das einzige was drin wär ist sowieso nur mit dem Baby im Tuch ne runde um den Pudding walken oder so. Oder doch lieber noch bis nach dem Wochenbett warten? Na mal schauen was sie so dazu sagt.


    Ich wünsche euch viel Erfolg!
    Und herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft #blume

  • Ja. Gibt es da eine bestimmte Zeitspanne, die man einhalten muss, bevor man sich Gedanken darüber macht?

  • Da wird einiges an Gewicht noch von ganz allein weg gehen:). Mach dir doch bis zum Ende des Wochenbetts erst mal gar keinen Stress, auch nicht wegen Sport.

  • Huhu,


    ja, das ist auch genau mein Thema, würde mich gern zu euch gesellen :)


    Ich habe in der Schwangerschaft 20 kg zugenommen, 15 davon sind wieder runter und dies eigentlich auch relativ von selbst (hatte auch unheimlich viel Wasser eingelagert). Aber die letzten 5 kg.... Es ist egal, ob ich meinen Kuchenhunger unterdrücke oder nicht, es tut sich einfach nichts auf der Waage :(. War jetzt schon an dem Punkt, dass ich ja dann auch weiter futtern kann ;), aber das kann es ja auch nicht sein. Früher hab ich mit der LOGI-Methode relativ gut was runtergekriegt, aber momentan funktioniert das auch nicht. Ich stille noch relativ viel und habe so langsam das Gefühl, dass mein Körper eisern auf einer Notreserve sitzt, die er nicht hergeben will #augen. Zwar bin ich nicht übergewichtig, aber ich fühl mich nicht wohl und was noch viel wichtiger ist: Die meisten meiner Hosen passen mir noch nicht wieder.


    Wir ernähren uns eigentlich ohnehin schon gesund. Problem ist dann mehr der Kuchen-Hunger (dabei war ich vor der Schwangerschaft gar nicht so auf süß) oder die Nachnehmportion, weil es doch so gut schmeckt..... Und ich hab auch ständig Hunger. Nach 2 Scheiben Vollkornbrot heute morgen, hat mir schon 2Stunden später beim Pekip wieder der Magen geknurrt 8I  
    Letzte Woche waren wir im Urlaub, da hat dann natürlich mal wieder die ein oder andere Ausnahme stattgefunden in Sachen Essen. Morgen ist noch eine Hochzeit, aber ab Anfang nächster Woche werde ich mal wieder drastisch auf Süß verzichten und schauen, dass ich nur eine Portion esse.
    In der Nachbarschaft finden jetzt Zumba-Kurse statt, da möchte ich jetzt mal hin und mir das anschauen. Ein bißchen mehr Bewegung kann nicht schaden.


    Fände toll, wenn wir uns hier gegenseitig motivieren könnten, das kann doch nicht so schwer sein.... #yoga


    @ naturtruebe: Da stimme ich Safira zu. Bei mir kam ca. 2-3 Monate nach Entbindung auf einmal nochmal so ein Schub, wo der Bauchumfang deutlich geschrumpft ist und auch das Gewicht ging erstmal von selbst runter.


    LG,
    Doro

  • Doro, dann motivier ich dich mal. Aber erst mal nicht zum Wenigeressen, sondern zum Aufschreiben. Schreib auf was du isst, ganz genau, und tu das in einer App oder einem Program, in dem die Kalorien und die Eiweißaufnahme überwacht werden. (Fddb.com oder ShapeUp oder ... da gibts noch mehr in der Art.)


    Wenn du ständig riesigen Hunger hast, dann isst du offensichtlich im Normalbetrieb zu wenig oder das falsche. Und kriegst dann rechtmäßig Fressanfälle.


    Mindestens ein- oder zweimal am Tag vor dem Essen mal richtig Hunger haben muss aber meiner Erfahrung nach sein, sonst nimmt man nicht ab.

  • Doro, dann motivier ich dich mal


    #danke Ne, weniger Essen ist es nicht, das ist klar. Ich bin schon ein guter Esser, also im Normalbetrieb zu wenig kann nicht sein. Fressanfälle sind es auch nicht, es ist nicht so, dass ich wahllos in mich reinstopfe. Das hast du wahrscheinlich auch nicht so gemeint, aber nur nochmal zur Erklärung: Ich komme eigentlich am besten zurecht, wenn ich mich auf drei große Hauptmahlzeiten beschränke und das hat sonst auch funktioniert. Momentan sind da aber die Abstände zu groß. Und mit Zwischenmahlzeiten esse ich dann mehr, als ich sollte, denke ich, da ich mich dann eben nicht auf Obst oder sowas beschränke. Da wird dann mal der Rest vom Abendessen aufgewärmt oder sowas, was dann eher wieder eine kleinere Haupt- und weniger eine Zwischenmahlzeit ist. Oder eben das berühmte Stückchen Kuchen am Nachmittag oder das kleine Eis am Abend. An sich alles keine großen Sachen, aber eben zusätzlich.
    Ich hatte vorher auch so ein Gewicht, bei dem ich relativ machen konnte, was ich wollte und es gehalten habe. Zwar hat sich nach unten nichts getan, aber nach oben halt so schnell auch nicht. Sowas scheint es jetzt auch zu sein, allerdings 5 kg höher als vor der Schwangerschaft.


    Aufschreiben wäre vielleicht für den Anfang gut. So wie ich mich allerdings kenne, halte ich das nicht lange durch bzw. schlägt die Stilldemenz dann wieder zu und ich vergesse es einfach :D . Schaue mir die Seiten aber mal an, da ich noch nicht so fortschrittlich bin und kein App-fähiges Handy besitze #pfeif