Wandern mit Kind

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org
  • Hallo,


    ich habe eine neue Leidenschaft entdeckt - Touren zu Fuss mit dem Kind #taetschel .
    Das Duracellmädchen heißt ja nicht umsonst so, sie ist recht ausdauernd und deshalb wollte ich mit ihr auch so richtige Wandertouren machen.
    So, nun wohnen wir jetzt nicht gerade im El Dorado des Wandersports und wir müssten erst aus der Stadt rausfahren, um länger in der Natur zu sein. Alles kein Problem, aber außerhalb der Großstadt traue ich es mir nicht zu, ins Blaue hineinzulaufen #schäm (wenn ich in der Stadt nicht weiterkomme, kann mich in den nächsten Bus setzen, oder auch attraktive Pausenaktionen wie Spielplätze sind in der Stadt häufiger #freu .)


    Nun bin ich auf der Suche:
    Wanderkarten, Wanderrouten, Tipps und Tricks
    Alles eben auch für Kinder geeignet.
    Ich habe mal die innerstädtischen Touren, die wir schon gemacht haben, bei Google-Map eingegeben. 4km in der Stadt schaffen wir locker.


    Ich habe gestern den ganzen Nachmittag damit verbracht im Internet was zu finden, Tipps aber auch Touren.
    Entweder sind die Touren viel zu lang 10km aufwärts oder unattraktiv.


    Wie fängt man sowas denn an?
    Wir sind übrigens immer ohne Auto unterwegs - aber mit Handy.


    Leslie

    "Immer die Wahrheit zu sagen, wird nicht viele Freunde einbringen, jedoch die Richtigen."

  • Achso, wir wohnen im südwestlichen Berlin - wir kommen gut mit der S-Bahn aus der Stadt raus.

    "Immer die Wahrheit zu sagen, wird nicht viele Freunde einbringen, jedoch die Richtigen."

  • Für solche Zwecke hab ich immer mindestens den Stadtplan dabei. Wenn ich gezielt raus aus der Stadt will um richtig zu wandern, dann nehme ich eine Regionalkarte mit - habe diverse Radkarten da - die genügen mir in der Regel. Im Atlas bzw. bei google maps sieht man ja schon, wo Wälder, Felder und Berge zu finden sind.
    Und dann: einfach drauf los!
    Kannst ja vorher noch schauen, wo ne Buslinie verläuft und dann in deren Nähe laufen.
    Wo wohnt ihr denn?


    edit: Hat sich überschnitten...wir sind dann leider zu weit weg.

    Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt.
    Mahatma Gandhi

    Einmal editiert, zuletzt von Frau Möwe ()

  • Liebe Leslie, ich denke Du kannst davon ausgehen, dass ihr im Wald noch eine viel längere Strecke schafft!


    Unser Kleiner ist 10/07 geboren, wir waren als er 22 Monate alt war im Harz wandern - 6-8 km waren da schon kein Problem. Jetzt machen beide Strecken von 12 km Problemlos. Im Wald gibt es ja immer was zu entdecken....kurze Pause, wir Erwachsenen setzen uns, die Kinder streunen durchs Gebüsch, den Bach entdecken, etc...



    Was ich absolut empfehlen kann ist GEOCACHING! Damit haben wir hier in direkter Nähe schon so viele tolle Touren gemacht und wirklich schöne Plätze entdeckt, zu denen wir ohne nie gegangen wären. Da kann man meist die Entfernung ganz gut abschätzen und mit Handy oder GPS und Open Street map sieht man immer wo man unterwegs ist.


    Ansonsten: nette Plätze in der Umgebung rausssuchen und drauf los gehen - wenn man merkt es reich, kann man ja einfach umdrehen - muss ja nicht zwingend Rundweg sein.

    Liebe Grüße, Nina mit Prinzessin (09/2005) und Pirat (10/2007)

    Lächle und die Welt verändert sich #sonne

  • Liebe Leslie, ich denke Du kannst davon ausgehen, dass ihr im Wald noch eine viel längere Strecke schafft!


    Echt? Ich dachte eher weniger, weil mehr Pause. Die vielen kleinen Pausen im Wald geben Kraft für weitere Strecken? Hätte ich jetzt nicht gedacht. Ich bin als Kind im Alter des Duracellsmädchen auch so Strecken um 10km problemlos gelaufen, nur fand ich´s gähnend langweilig, weil mein Vater nichts Spannendes für mich raussuchte.
    Also ich würde ja so coole Sachen wie Barfußpfade, Waldspielplätze etc. ansteuern.


    Auf den Seiten die so fand zum Thema Wandern mit Kindern wurde das so hochkompliziert dargestellt - mit Berechnung des Rucksackgewichts, wichtiges Gepäck, vorherige genaue Auskundschaftung der Tour usw.


    Was spricht eigentlich dagegen, mit Vorschulkind allein in der Pampa zu laufen - oder anders gefragt, wie überzeuge ich den Gatten davon, dass das nicht gefährlicher ist, als ne Stadttour. Das Handy ist selbstverständlich dabei.


    Leslie

    "Immer die Wahrheit zu sagen, wird nicht viele Freunde einbringen, jedoch die Richtigen."

  • Was findet er denn daran gefährlich? Was genau sind seine Befürchtungen?


    (Ich hab keine Vorschläge, aber im Grunewald kann man natürlich prima wandern und es ist auch interessant, hier mal ein See, da mal ein Pferdegehöft... usw.)

  • Was findet er denn daran gefährlich? Was genau sind seine Befürchtungen?


    In der Pampa ist´s einsam, wenn uns was passieren sollte (Unfall) kann uns nicht so schnell geholfen werden, bzw. wenn mir was passiert, ist das Kind hilflos in der Wildnis



    Leslie

    "Immer die Wahrheit zu sagen, wird nicht viele Freunde einbringen, jedoch die Richtigen."

  • *lach, das ist für mich fast ne echte Städterfrage (nicht falsch verstehen...ich kann mir z.B. gar nicht vorstellen, wie Kinder in der GS mit der Bahn allein zur Schule fahren können - kenne aber selbst welche persönlich ;), nur für uns Landeier eben ziemlich unvorstellbar *lach).


    Also klar könnt ihr einfach draus los laufen. Das tun wir in 90% der Fälle ;). Mit dem geocachen und co. wären nur Tipps für ausgesuchtere Strecken....aber klar kann man mit Vorschulkind einfach los ins Grüne und gucken was da kommt.


    Wir haben nen Rucksack dabei, den der Papa trägt (sofern er dabei ist ;) - sonst natürlich ich) - da ist Wasser drin. Und Essen was sich anbietet - mal belegte Brötchen und Gemüse, mal Obst und ne Packung Kekse, mal Gummitiere und für uns Erwachsene Kaffee, mal gekochte Eier und Käsewürfel....naja, worauf wir Lust haben, abhängig davon wie lange wir unterwegs sein werden, etc....

    Liebe Grüße, Nina mit Prinzessin (09/2005) und Pirat (10/2007)

    Lächle und die Welt verändert sich #sonne

  • Wenn was passiert, WENN, habt ihr doch sicherlich ein Handy dabei, oder.
    Mein Halbbruder ist mit 3 jahren übrigens bereits fünf Kilometer gewandert und hatte hinterher immer noch Power. Da waren wir in den Bergen, 400 Höhenmeter insgesamt.


    Ich werde bald auch wieder wandern anfangen, bislang war die Motivation nicht so berauschend groß, aber ich kam mit einer Nachbarin ins Gespräch, die uns wohl mal mitnehmen wird. Die Große kann gut selbst laufen und die Kleine kommt in einer Kindertrage.

    Ich hänge mich erst auf, wenn alle Stricke reißen!

  • Ich kann dir konkret nichts raten, weil ich mich um Berlin nicht auskenne. Aber beim Surfen nach kindgerechten Wanderungen bin ich für unsere Gegend (Sächsische Schweiz) auf eine tolle private Website gestoßen, wo einer seine Tageswanderungen mit der Familie detailliert beschreibt und nach Strecke, Anspruch, Attraktionen usw. kategorisiert. So was findet sich doch garantiert auch in Berlin...

    Grüße vom nkind
    mit Tochter (2004), Sohn (2008 ) und Wunderkind (03/2014)


    Wir reisen um die Welt:
    Die Weltwunderer

  • Ich kann dir konkret nichts raten, weil ich mich um Berlin nicht auskenne. Aber beim Surfen nach kindgerechten Wanderungen bin ich für unsere Gegend (Sächsische Schweiz) auf eine tolle private Website gestoßen, wo einer seine Tageswanderungen mit der Familie detailliert beschreibt und nach Strecke, Anspruch, Attraktionen usw. kategorisiert. So was findet sich doch garantiert auch in Berlin...


    Ohh, für die sächsische Schweiz, da kann ich Dir ein tolles Buch empfehlen! Ich hatte es uns gekauft, weil wir ja eigentlich dieses Jahr auch in die sächsische Schweiz wollten...und ich finde es richtig klasse. Es ist in verschiedene Schwierigkeitsstufen unterteilt und sehr nett geschrieben und aufgemacht. Tolle Bilder und viele nette Orte beschrieben...


    http://www.wandern-kinder.de/3.html

    Liebe Grüße, Nina mit Prinzessin (09/2005) und Pirat (10/2007)

    Lächle und die Welt verändert sich #sonne

  • Laß Dich doch einfach mal in einer guten Buchhandlung beraten. Da gibt es sicher kleine Wanderführer/Tourentips speziell für Familien mit Kindern.
    Naja, jedenfalls in München gibt es das massig! Oder man fragt beim DAV nach Literatur oder Tips.

    annalin mit Nr 1 M 9/2003 und Nr2 W 3/2006

  • Wir wandern auch viel, allerdings ist unsere 2,5-jährige noch lange vom ernsthaft selbst laufen entfernt. Die muss leider noch getragen werden, wenn man mehr als 1 km schaffen will.
    Die 6-jährige macht schon richtige Bergtouren mit uns, die steht uns in Kondition nicht um viel nach.


    Den Tipp mit dem Geocachen kann ich nur bestätigen. Wir holen uns fast nur noch damit die Touren-Ideen. Man wird einfach an so viele tolle Plätze geführt. Und in den Cache-Beschreibungen steht normalerweise auch immer drin, wie weit der Weg ist.

    J. mit zwei Töchtern, Mann und Hund

    Einmal editiert, zuletzt von _Jutta_ ()

  • Wir hatten (wo wir zuletzt gewohnt hatten) einen Wanderführer gekauft, der sehr gut war: genaue Beschreibung der Route (da kann man vorher schauen, ob das interessant ist und von der Streckenlänge passt.
    (Kauf keinen "alten" Wanderführer. Das ändert sich so schnell - wenn die Wege nicht mehr gewartet werden, verblasen die Pfeile oder fallen ab und gerade kleinere (schöne) Pfade können sehr schnell zuwuchern.)


    Was furchbar ist: Forstwege. Damit kann man auch den laufbegeistersten Kindern den Spass nehmen.


    Ebenfalls bin ich sehr skeptisch bei empfohlenen "Familienwanderwegen" :augen: - "familientauglich heißt: sehr kurze Strecke, Kinderwagentauglich (!!!!) - also kein spannender Weg - dafür wird irgendwelcher Krempel in den Wald gestellt, um die Kinder vom Wald zu begeistern :wacko: .

  • Hallo,


    ich »plane« Routen auch gern mit Outdoor-active
    http://www.outdooractive.com/de/#axzz201i3R42u


    Am besten finde ich, dass man am Ende eine detailierte Karte ausdrucken kann (zumindest bei uns sind die stadtnahen Wälder katastrophal ausgeschildert und ich habe mich schon heftigst verlaufen – das ist mit kleinen Kindern und wenig Proviant echt kein Spaß)


    LG
    Merlind

  • Hallo Leslie,


    käme für euch ein Anfahrtsweg von ca. einer Stunde mit dem Auto in Frage?
    Ich kann euch auf jeden Fall die Blumberger Mühle empfehlen. Mühle ist allerdings etwas irreführend. Das Gelände, das zu dem Nabu-Informationszentrum gehört ist weitläufig und wunderschön.
    http://www.blumberger-muehle.de/


    Außerdem bin ich bei meiner Recherche auf diesen Barfußpfad gestoßen:
    http://www.barfusspfad-ribbeck.de/index.html
    Sieht auch sehr nett aus!


    Der Familiengarten in Eberswalde ist auch sehr zu empfehlen und der Bugapark in Potsdam! Das sind zwar keine Wandertouren, aber auf jeden Fall schöne Ausflugsziele mit Kindern.


    Wir machen seit kurzem Carsharing und kommen endlich mal raus aus der Stadt und genießen es grade sehr. Ich freue mich also auch über jeden Tipp für Touren in und um Berlin. :)



    Liebe Grüße,
    Lunatika

    "Zwei Dinge sollten wir unseren Kindern mitzugeben versuchen:
    Das eine sind Wurzeln, das andere Flügel."

    Hodding Carter

  • Auto scheidet völlig aus, weil weder ich, noch mein Mann einen Führerschein besitzen.
    Der Barfusspfad in Ribbeck fand ich auch sehr reizvoll, das geht aber erst, wenn die Tochter so gut Fahrrad fahren kann damit man solch eine Tour machen kann.
    Den Barfusspark in Dannenwalde fand ich interessant aber ich denke, den könnte man noch ausbauen #schäm


    Also wir sind völlig ohne Auto und können nur Bahn und Fuss nehmen

    "Immer die Wahrheit zu sagen, wird nicht viele Freunde einbringen, jedoch die Richtigen."