Wie geht Ihr bei richtig schlechtem Wetter mit Kind & Hund raus?

Registrierunganfragen bitte kontakt(@)rabeneltern.org senden. Die automatische Registrierung ist aufgrund vermehrten Anmeldungen von merkwürdigen UserInnen bis auf weiteres abgeschaltet.

Danke und guten Austausch im Rabendorf!

Rabeneltern.org-Team
  • ..irgendwie eröffne ich grad viele Themen.. :D mag daran liegen, dass die Püppi tagsüber auf einmal allein schläft und auch mal zufrieden auf ihrer Decke spielt.. ein neues Leben?!! #super


    Also. Wir haben ja einen Hund, den Kalle. Und neben dem Großen ja auch die Püppi. Soweit klar. Nun frage ich mich in Vorbereitung auf Herbst und Winter: wie mache ich die große Runde (die ich täglich mit beiden zusammen werde machen müssen), wenn so richtiges Schietwetter herrscht?! Also so richtig Matsche, Kälte, Wind und Regen?!


    Wie macht Ihr anderen Hundebesitzer das?


    LG #blume

    Ein Großer (10/2001) und eine Minimaus (02/2012).

  • Die Mini hatte ich immer im Tuch und meine wind-und wetterfeste Tragejacke drüber und die beiden Großen waren mit warmen regenfesten Sachen und Gummistiefeln ausgestattet.
    Aber ich geb zu,bei solchem Wetter sind unsre Gassirunden sehr viel kürzer als normalerweise ausgefallen.

  • @käfer: Ja, ehrlich gesagt freue ich mich auch nicht unbedingt drauf.. Wir haben nur einen recht agilen Labbirüden, mit dem ich bisher immer viel gemacht habe (Dummytraining usw.).. Hoffentlich erträgt der kürzere und langweiligere Runden..

    Ein Großer (10/2001) und eine Minimaus (02/2012).

  • edit: Und wir gehen so gern bei sonem Wetter raus. Sogar Baby! #schäm




    Entweder im TT mit Cover u. ich hab nen Hut auf oder im Chariot (der ist bei sonem Wetter ideal, da er von allen Seiten zu zumachen geht u. damit auch winddicht ist).


    Ach ja, bei so schlechtem Wetter spricht man (also wir) gern von "Retrieverwetter" und als "Retrievermensch" :D hat man dann auch passende Kleidung (bequeme Gummistiefel, Regenhose, Regen- bzw. Wachsjacke, Wachshut etc.). 8-)

    Liebe Grüße von PuDiEb

    3 Mal editiert, zuletzt von PuDiEb ()

  • ich musste mit meinem Novemberbaby ja recht schnell den österreichischen Winter überstehen. Nach 2 Wochen waren wir also auch bei ordentlich Schnee und Kälte draußen. Ich hatte eine Fleecejacke aus meiner Schwangerschaft an, da passte die Kleine gut drunter und darüber meistens noch eine dicke Weste oder eine Winterjacke. Für die Kleine einen dicken Wollanzug (von diesen Skianzügen rate ich im Tragetuch ab, da hat man das Gefühl ein Michellinmännchen einzubinden..), eine Mütze und eventuell noch ein paar Socken drüber. Oft habe ich aber auch einfach meine Hände über ihre Füßchen gelegt und sie so warm gehalten.
    Gutes Schuhwerk mit dem man nicht rutscht war mir ganz wichtig, da habe ich Winterstiefel oder bei sehr viel Schnee eben Schneeschuhe genommen.


    So haben wir auch ganz fiese Minusgrade sehr gut und warm überstanden, meist war es uns zu warm. So ein Kind ist eine gute Heizung.


    Für diesen Winter werde ich mir einen meiner Wintermäntel zum Tragemantel umbauen. Ich habe da noch einen aus der Schwangerschaft, da brauche ich so gesehen nur noch einen Einsatz.


    Hilft dir das etwas? Andere Mütter, die Kind und Hund ihr eigen nennen, machen es oft so, dass sie tagsüber eben nur ganz Minirunden drehen und die großen Runden kommen erst dran, wenn der Partner daheim ist. Ich bevorzuge halt die große Runde tagsüber :)

    Girl keep your head up,
    We've still got miles to go,
    Were lead by starlight through,
    The rain and the snow.

  • Baby (als er noch eines war) im Fleeceanzug, Tragecover drüber, Großer in Fleece und Matschanzug und Hund mit Hundemantel (Sie bekommt sonst Haut- und Gelenksprobleme). Bei Regen nehme ich noch nen Schirm mit, was ich früher ohne Kinder niemals nicht gemacht hätte bei der Hunderunde.

  • Mit Sportwagen und Regenverdeck und ich ziehe eine Regenjacke oder die Softshelljacke an. Unser Hund ist zwar wasserscheu aber die große Runde lässt sie sich nicht entgehen :D
    Wir sind auch schonmal zu einer großen Wiese gefahren, haben Mausi im Auto gelassen, den Hund springen lassen und wir standen mit Regenschirm am Auto ;)

  • ich hab zwar keinen hund, aber ich bin mit noch zwei kidnern bei jedem wetter zu fuß in den kiga gegangen.
    das größere in matschklamotten, undd as kleiner erst im TT vorne, dann in der tragehilfe hinten, und später dann ebenfalls in voller montur laufend....

  • Du könntest den Hund zum Beispiel durch Futtersuche auslasten. Falls Du Trockenfutter fütterst: Einfach zwei Hände voll in den Garten (falls Ihr einen habt) werfen.
    Oder unterwegs beim Gassigehen einfach mal 'ne Fährte legen.


    Ich hab's letztens erst im Rabenstall geschrieben. Eine Hundetrainerin hat mir gesagt (als ich ein krankes Kind zuhause hatte und ein schlechtes Gewissen), dass 10 Min. Futtersuche den Hund so auslastet wie eine Dreiviertelstunde Gassigehen.

    Es gibt Tage, an denen Du denkst, dass Du untergehst. Wie stark Du wirklich bist, erkennst Du erst, wenn Du sie überstanden hast...

  • bei richtigem schietwetter ist es auch schon mal vorgekommen, dass ich das auto genommen habe, gefahren bin bis das baby schläft und dann mich irgendwo in die pampa gestellt habe und dann den hund rund ums auto hab laufen lassen und hab trainieren lassen.

  • bei richtigem schietwetter ist es auch schon mal vorgekommen, dass ich das auto genommen habe, gefahren bin bis das baby schläft und dann mich irgendwo in die pampa gestellt habe und dann den hund rund ums auto hab laufen lassen und hab trainieren lassen.

    Fällt bei uns flach - bei richtigem Schietwetter darf der Hund nicht ins Auto. #finger

    Es gibt Tage, an denen Du denkst, dass Du untergehst. Wie stark Du wirklich bist, erkennst Du erst, wenn Du sie überstanden hast...

  • Wenn's ganz gruselig ist, muß der Hund mal mit einer kürzeren Runde leben, da ist unser Hund aber auch sehr entspannt.


    Ansonsten hilft es echt nur, die Kinder matschfest anzuziehen und einen Spaß daraus zu machen. Wobei ich ein Baby völlig wetterunabhängig finde, das wird entsprechend verpackt und gut ist. Schwieriger sind die Größeren, die dann anfangen zu motzen und keine Lust haben.

    Liebe Grüße
    Silke mit dem Großen 06/2006 und der Kleinen 06/2009

  • Ich kann mich vielen Vorredner anschließen.


    Solange das Baby noch getragen werden kann, geht es ja noch.
    Wenn man dann den Kiwa schieben muss, wird es richtig eklig, finde ich.


    Ich schwanke bei richtigen Schietwetter dann zwischen folgenden Alternativen:


    - Hund geht erst raus, wenn der Göttergatte nach Hause kommt (und dann auf die Kindern aufpassen kann), der Hund muss sich solange mit Pippimachen im Garten begnügen.
    - Kinder werden bei Oma oder Tante geparkt
    - Wir fahren mit Auto auf eine große Wiese, dem Hund werden Bälle geworfen, die Kindern können im Auto CD hören
    - Die Große darf alleine zuhause bleiben, die Kleine wird halt irgendwie eingepackt und mitgeschleppt #schäm
    - Ich tu mich mit meiner Freundin zusammen, die hat auch Hund und Kind. "Nimm du die Kinder und ich die Hunde..." oder umgekehrt #augen

    J. mit zwei Töchtern, Mann und Hund

    Einmal editiert, zuletzt von _Jutta_ ()

  • Ja, ich weiß, dass man HUnde auch anders auslasten kann.. Das mache ich sowieso zwischendurch.. Das "Problem" ist nur, dass meiner echt richtig von mir ausgebildet wurde in Richtung Dummy etc. Wir sind da schon auf nem recht hohen Niveau (oh Gott klingt das angeberisch.. ich mach das NUR, um die Sachlage genau zu erklären.. #augen ), und ich fürchte, er wird in ein ziemliches Loch fallen, wenn es auf den Herbst zugeht..


    Überhaupt kommt so vieles zusammen - wir sind ja im letzten Jahr erst hierher gezogen (330 km weit weg von daheim), ich hab hier keine Familie, wir haben ein 24-Stunden-Baby bekommen, und jetzt müssen wir noch mal umziehen, weil wir Schimmel im Haus haben.. Da sich hier in der Gegend nix findet, ziehen wir wieder gut 40 km weiter, wieder alles neu.. Der Große muss sich wiedre neu umstellen etc... Richtiger Mist.


    Manchmal frage ich mich, ob ich das überhaupt noch schaffen werde mit Hund... ;(   ;(

    Ein Großer (10/2001) und eine Minimaus (02/2012).

  • Ach, na klar, das schaffst Du schon! Hunde sind sooo anpassungsfähig und verkraften auch mal etwas blödere Zeiten. Genau wie wir Menschen auch ;)


    Kopf hoch! Das ist ja wirklich ziemlich blöd gelaufen mit der Umzieherei, ich wünsche Euch, dass Ihr jetzt was längerfristiges habt!

    Liebe Grüße
    Silke mit dem Großen 06/2006 und der Kleinen 06/2009

  • Mieke: Wir haben drei Retriever, alle im Dummiebereich ausgebildet (zwo Chessies u. ein AL-Lab - bzgl. Auslastung). Trotz des hohen Beschäftigungs-Anspruches der drei (wobei der Lab da echt noch sehr wenig braucht) haben alle meine Schwangerschaft u. eine Zeit danach mit dem Minimum an Bewegung verkraftet. Sie hatten lange Zeit kein Training mehr u. nur noch Spaziergänge die ich halt kugelrund noch irgendwie geschafft habe.


    Jetzt siehts so aus, dass ich das Training auf die Tage lege, in denen mein Mann auf den Kleinen aufpassen kann. Training mit Kind gestaltet sich schwer, wenn dieses nicht im KiWa schläft u. im Tragetuch geht Dummietraining nicht wirklich (find ich) - zumindest gehen da nur kleine Sachen nebenher.


    Sie bekommen täglich nur zwei Spaziergänge u. ich versuche ein- bis zweimal die Woche mit ihnen zu trainieren. Ansonsten werden sie zum joggen oder Fahrrad fahren mitgenommen um körperlich ausgelastet zu werden.



    Ich denke du schaffst das auf jeden Fall, wenn dich dein Mann etwas unterstützt. Du musst ja auch nicht jeden Tag trainieren. Einmal in der Woche für 1-2 Std. reicht doch vollkommen!

  • Mieke: Wir haben drei Retriever, alle im Dummiebereich ausgebildet (zwo Chessies u. ein AL-Lab - bzgl. Auslastung). Trotz des hohen Beschäftigungs-Anspruches der drei (wobei der Lab da echt noch sehr wenig braucht) haben alle meine Schwangerschaft u. eine Zeit danach mit dem Minimum an Bewegung verkraftet. Sie hatten lange Zeit kein Training mehr u. nur noch Spaziergänge die ich halt kugelrund noch irgendwie geschafft habe.


    Jetzt siehts so aus, dass ich das Training auf die Tage lege, in denen mein Mann auf den Kleinen aufpassen kann. Training mit Kind gestaltet sich schwer, wenn dieses nicht im KiWa schläft u. im Tragetuch geht Dummietraining nicht wirklich (find ich) - zumindest gehen da nur kleine Sachen nebenher.


    Sie bekommen täglich nur zwei Spaziergänge u. ich versuche ein- bis zweimal die Woche mit ihnen zu trainieren. Ansonsten werden sie zum joggen oder Fahrrad fahren mitgenommen um körperlich ausgelastet zu werden.




    Ich denke du schaffst das auf jeden Fall, wenn dich dein Mann etwas unterstützt. Du musst ja auch nicht jeden Tag trainieren. Einmal in der Woche für 1-2 Std. reicht doch vollkommen!


    Tägliche Spaziergänge sind doch gerade mit einem Hund u. Kind im KiWa oder TT ganz gut machbar auch bei Sauwetter. Oder? Versuch ansonsten beim Spaziergang Kleinigkeiten abzufragen.