"es hat uns doch nicht geschadet..."

  • Ja, ich glaube, mit den eigenen Eltern ist das auch noch schwerer, weil Du ja zumindest eine Ahnung davon hast, wie es Dir geschadet hat. Dass Dein Schmerz nicht mal jetzt gesehen werden kann - das ist schmerzlich.

  • Wenn jemand behauptet, er wäre als Kind zu Recht geschlagen worden und es hätte nicht geschadet, dann gebe ich ihm zu Bedenken, dass er immerhin so weit in die Opferrolle hineinmanövriert wurde, um zu glauben, er ist Schuld an einer Situation und darf somit geschlagen werden. Und frage, ob es heute auch noch Situationen gibt, wo man ihn zu Recht schlagen darf. Und warum man glaubt, ein Recht darauf zu haben, Kinder zu schlagen und sie somit in eine Opferrolle zu bringen.


    Ohje, ich stelle mir gerade vor, meinen Schwiegervater mit dieser Argumentationskette zu konfrontieren....um danach meinen Kopf 20 Mal gegen eine Mauer zu hämmern.
    Der arme Mann ist als Kind (er ist in den 30ern geboren als Nachzügler der Familie mit einem "alten" Vater) so dermaßen drangsaliert worden, was er so erzählt. Unglaublich. Ambivalenz, seelische Grausamkeiten, absoluter Gehorsam waren bei ihm an der Tagesordnung. Dazu kam noch der Kriegsmangel. Und das merkt man immer noch : Absolute Obrigkeitshörigkeit, nichts wird hinterfragt, "sich selber froh machen" gepaart mit Selbstmitleid, mangelnde Empathie, unfähig über den Tellerrand zu sehen, etc. Wenn man ihn nicht sieht, hört man ihn. Immer. *stöhn* Ständig. Er redet überall mit, führt mehrere Gespräche gleichzeitig, lässt keine andere Meinungen gelten, nur seine ist die einzig wahre (ihr müsst nicht fragen, was der einen Stuß erzählt, z.T. Fachleuten in den Job rein oder so) Schlimm.
    Aber das "uns hat das nicht geschadet" kommt immer nur in Zusammenhängen, die ich nachvolziehen kann, wie z.B. längere Strecken zu Fuß laufen, eben nicht für jeden Pups ein eigenes Gimmick zu besitzen, viel an der frischen Luft sein statt Englisch für 2Jährige etc.
    Aber selbstredend hat er auch immer einzelne tolle Tips parat (die aber auch immer nachgeplappert wirken, von daher leicht zu erkennen, abgesehen davon fängt SchwiMu immer an, die Augen zu verdrehen, wenn er damit anfängt) und z.B. solche "Unterhaltungen" mit mir (aber ich bin eh schon unten durch ...)
    Er: "Schreien kräftig die Lungen" (er hat chronische Bronchitis und oft Lungenentzündung) Ich: "Ach deshalb brüllst du immer so?"


    Also ich denke ja, das jede Erziehungsmethode Schaden verursachen kann, wenn sie falsch angewendet wird. Ausserdem ändern sich Erziehungsratgeber ja wie die Windrichtung. Ich habe 2 Kinder und bei Kind 1 habe ich ja total gegen mittlerweile gängigen Wissenschaftsstandard verstossen, aber sowas von (Beikostempfehlungen, Trageweisen...) Wie ist das erst generationenübergreifend? Problem ist nur: Unsereins tut sich schwer zu erkennen, dass wir mit unseren Methoden quasi die Generation vorher diskreditieren, was höchst unfair ist. Meine SchwiMu ist ehrlich, sie gibt zu, dass es ihr damals genauso ergangen ist. Ich denke daher dass dieses "Uns/euch hat es auch nicht geschadet" eher so Ausdruck beleidigten Zweifels ist, oder so...also halte ich da Diskussionen für absolut unnötig. Das hilft mir, da auch relativ gelassen zu bleiben und einfach nur mit den Schultern zu zucken.


  • Ich denke, es versteht sich von selbst, dass man seine Argumete je nach Situation des Gegebnübers abwägen sollte.
    edit: wenn jemand erzählt, er wurde als Kind regelrecht verprügelt und seelisch misshandelt, würde ich anders reagieren, mit jemandem, dem so etwas wiederfahren ist, würde ich auch nicht dikutieren. Ich diskutiere eigentlich darüber nur mit Leuten, die ich gut kenne und mag (und deren Backround mir bekannt ist)

  • Ja, ich glaube, mit den eigenen Eltern ist das auch noch schwerer, weil Du ja zumindest eine Ahnung davon hast, wie es Dir geschadet hat. Dass Dein Schmerz nicht mal jetzt gesehen werden kann - das ist schmerzlich.



    *fettunterschreib*

  • Habe ich gerade auf der Raben-Facebookseite entdeckt und musste an diesen Thread denken:



    #super


    Ansonsten kann ich aber auch Tante Dottes letzten Absatz unterschreiben. ;)

  • Tja, und dann kriegt man das Argument, antiautoriäte Erziehung führt zu Drogenmissbrauch um die Ohren gehauen, und was macht man dann? *ernstgemeinteFrage*

    Ich würde dann sagen, dass "antiautoritär" und "nicht schlagen" zwei völlig verschiedene Paar Schuhe sind, die man sich mal näher anschauen sollte, bevor man sie diskutiert. Nur weil man nicht schlägt, ist man nicht gleich antiautoritär. Man kann auch ohne Schläge oder psychische Gewalt leiten, führen, lenken.


    Wenn man ganz finster drauf ist, kann man auch kontraproduktiv antworten: "Wenn man keine Ahnung von der Materie hat, sollte man einfach die Klappe halten" :diablo: Habe ich aber noch nie gemacht.


    LG,
    Anne

    "Wer nicht mehr liebt und nicht mehr irrt, der lasse sich begraben" ~ Johann Wolfgang von Goethe

  • Ich hab da schon mal gesagt, "doch, ich kann mich an einiges erinnern, was mir geschadet hat."

    Es ist unbedingt wichtig für kleine Kinder, ein geordnetes Leben zu haben.

    Besonders wenn sie es selbst ordnen dürfen.


    - Pippi Langstrumpf -

  • bezueglich schlagen werde ich gerne politisch und sage, in autoritaeren laendern behaupten die machthaber auch, das militaerische gewalt wichtig ist und dem volk nicht schadet. manchmal meine ich, das es vielleicht nicht geschadet hat, aber wir unser kind nicht durch gewalt erziehen wollen.


    bezueglich beikost meine ich, dass ich diesen spruch sowas von daneben finde, weil sie oft fuer rechtfertigung von gewalt verwendet werden. oft mit dem nachsatz, ob mein gegenueber wirklich wisse, obs nicht geschadet hat.


    oder ich fange an, das ganze ins laecherliche zu ziehen und zaehle dinge auf, die nicht schaden, aber totaler bloedsinn sind. zb mich auf den misthaufen setzen und kraehen schadet mir auch nicht.


    das kommt aber immer auf die situation an, was ich da so von mir gebe und natuerlich, zu welchem thema der spruch losgelassen wird.


    alles liebe
    juzy

    #rose

    Zwischen Lachen und Spielen werden die Seelen gesund.

    Machtverhältnisse sind weder geschichtslos noch geschlechtsneutral. Johanna Dohnal

  • Das ist wirklich eine schwierige Situation - ich beleidige sehr ungern Leute, und gerade bei so einer Vorlage wie "Mir hat es auch nicht geschadet" beiße ich mir lieber auf die Zunge, als dass ich sage "Bist Du Dir sicher?" oder "Meinst Du wirklich?" :diablo:
    Vorsichtiger formuliert ist "Heute weiß man ja mehr darüber." oder "Inzwischen hat sich gezeigt, dass..."


    Aber es gibt auch Situationen, da würde ich sagen "Offensichtlich doch...". das ist aber im echten Leben noch nie passiert.

  • Ich möchte meinen Kinder aber nicht nur "nicht schaden", ich möchte, dass sie mir zuhören weil wir über alles reden und nicht weil sie Angst vor mir haben. Ich machs mir nicht gern einfach sondern mache es lieber gut. 8-)

  • Das ist wirklich eine schwierige Situation - ich beleidige sehr ungern Leute, und gerade bei so einer Vorlage wie "Mir hat es auch nicht geschadet" beiße ich mir lieber auf die Zunge, als dass ich sage "Bist Du Dir sicher?" oder "Meinst Du wirklich?" :diablo:
    Vorsichtiger formuliert ist "Heute weiß man ja mehr darüber." oder "Inzwischen hat sich gezeigt, dass..."


    Aber es gibt auch Situationen, da würde ich sagen "Offensichtlich doch...". das ist aber im echten Leben noch nie passiert.


    Ja, so halte ich es auch immer. :)

  • Das ist wirklich eine schwierige Situation - ich beleidige sehr ungern Leute, und gerade bei so einer Vorlage wie "Mir hat es auch nicht geschadet" beiße ich mir lieber auf die Zunge, als dass ich sage "Bist Du Dir sicher?" oder "Meinst Du wirklich?" :diablo:
    Vorsichtiger formuliert ist "Heute weiß man ja mehr darüber." oder "Inzwischen hat sich gezeigt, dass..."


    Aber es gibt auch Situationen, da würde ich sagen "Offensichtlich doch...". das ist aber im echten Leben noch nie passiert.

    Ich war mal kurz davor. Nur hätte ich damit weniger die anwesende Person als deren Mutter beleidigt, und das wollte ich dann nicht.


    Aber ich halte es in solchen Situationen mit Gonzalez_ "Schaden hin oder her. Es gibt einfach Sachen, die MACHT man nicht mit anderen Menschen!" (Und wenn das Gegenüber auch nur ein bisschen religiös oder ethisch orientiert ist, verstummt es danach betroffen... :diablo: )

  • Ganz aktuell heut wieder ein Fall - den mir mein Mann hätte besser nicht berichten sollen:


    Schwiema hat den Kleenen (6 Monate) zum Frühstück auf ihrem Schoß. Da nimmst sich tatsächlich ein Stück Toast in den Mund, sabbert es weich u. will es dem Kleinen geben! #kreischen #kreischen #kreischen



    EIN GLÜCK hat mein Mann das rechtzeitig gesehen u. sie abgehalten u. natürlich damit eine Grundsatzdiskussion vom Zaun gebrochen. #yoga Aber sie ist in der Hinsicht echt DUMM, DOOOOF - unbelehrbar. Wir sollen uns nicht so anstellen u. der darf wohl später nie im Dreck spielen u. ähnliche Vorwürfe. #weissnicht :stupid:


    EIGENTLICH dachte ich, wäre das Thema durch gewesen, dass niemand dem Zwerg irgendwas in den Mund zu stecken hat u. schon gar nicht mit eigenem Speichel. Aber da scheint grundsätzliches Verständnis nur von Tapete bis Wand zu reichen. #motz


    Ich sag ja, ich hätts nicht erfahren dürfen. Musste mich jetzt mal ausko...*sorry*

  • Uh wäääh,
    PuDiEb, das ist ja irgendwie widerlich!! *schüttel* - mal von der Karies
    abgesehen.. Ja, ich weiß, andere Völker machen das immer so..




    Ansonsten muss ich sagen, finde ich das gut, was auf der ersten Seite jemand schrieb.. ach, jetzt gucke ich mal nach, wer das war:



    Den Spruch habe ich letztens von einer Frau gehört, die ihr Enkelkind "geklappst" hat und das sehr richtig fand. Hätte die böse Schwiegertochter das nicht aufgebauscht, hätte es das Kind auch nicht gestört 8I. Auf mein "ich wäre auch an die Decke gegangen, nicht umsonst ist schlagen jetzt per Gesetz verboten" kam der oben genannte Spruch. Meine Antwort war schlicht: "Mir schon! Jeder einzelne Schlag und Klapps! Zumal meine Mutter Klapps sagte und gar nicht merkte, wie feste sie schlug."


    Daraufhin wurde sie sehr ruhig...

    Ich denke, dass so eine persönliche Aussage am besten hilft. Weil es greifbar ist, weil der Mensch direkt vor einem steht.. Wenn sowas nicht hilft, dann einfach auf die Fresse hauen *hoppla, das ist mir so rausgerutscht"

  • Ich kann mir vorstellen, was das für einen Ärger bei dir auslöst - aber versuche es vlt. um deiner Nerven willen ;) anders zu sehen: Dein Mann hat es rechtzeitig gesehen! Und mein Motto: Nicht diskutieren #yoga !

  • Und was ist daran nun so schlimm?
    Dass sie daran gesabbert hat?
    Dass sie dem Kind was gegeben hat, ohne dass dieses was wollte?
    Dass sie gegen eine Abmachung gehandelt hat?


    :huh:
    Ich versteh's grad nicht.

    Ich hänge mich erst auf, wenn alle Stricke reißen!

  • Njnia: Mein Kind war es ja nicht, aber wenn meine Schwiemu (oder wer auch immer) angelutschtes Essen meinem Kind in den Mund geben wollen würde, könnte es passieren, das ich auf den Tisch k*tze weil das mehr als nur ekelhaft ist. #wisch Mal ganz davon abgesehen, das durch den Speichel Karies übertragen wird.

  • Hmm, okay. Nachvollziehen kann ich das dann wohl, auch wenn wir das hier anders handhaben, hier wird nicht selten mal kreuz und quer gefuttert und ein Apfelstück abgebissen, um es der Kleinen zu geben o.ä. . Eklig findet das keiner. Und Karies war in meiner Familie noch nie ein Problem. #weissnicht

    Ich hänge mich erst auf, wenn alle Stricke reißen!