Zelten mit 2-Jähriger - welcher Schlafsack?

  • Hi,


    wir wollen bald Zelten gehen und da man ja zur Zeit nie weiß, wie das Wetter wird, wir aber doch ganz dringend Zelten wollen, stellt sich die Frage, wie schläft das Töchterlein?


    Der Sohn, 5 Jahre alt, hat einen Schlafsack für Kinder. Das klappte gut im letzten Jahr. Die Maus war 1,5 Jahre und in einem normalen Bettschlafsack. Wisst ihr was ich meine?


    Nun überlege ich, ob wir das wieder so machen oder einen richtigen Schlafsack besorgen. Aber die sind alle sooo groß, da rutscht die Kleine doch rein und ward nicht mehr gesehen? Oder wie?


    Hat jemand Ideen? Vorschläge? Anregungen?


    Gibt es sonst noch was zu beachten?


    Liebe Grüße,
    velaja #huepf

  • Wir zelten auch immer mit den Kindern und meine jüngsten hatten immer einen Wollschlafsack von Alana. Also einen, der eigentlich auch fürs Bett gedacht ist, aber halt einen dicken Wollsack mit Baumwollüberzug. Das hat gut geklappt, machmal hab ich noch ne Fleecedecke drüber gelegt, wenn es nachts richtig kalt geworden ist. (mache Nächte waren es so 12 ° im Zelt). Unser Schlafsack wäre über, wenn Du ihn kaufen willst :) ;) - Jetzt mit 3 1/2 passt mein 1,10 großer Knirps nicht mehr rein. Aber letztes jahr war es noch super.

    Nona mit großer (03) und und kleiner (05) Tochter und kleinem Sohn (2008 )

  • So ein Wollschlafsack haben wir auch. Da wir diesmal tatsächlich mit einem Auto hinfahren werden, würde der schon auch noch reinpassen. Sonst sind wir immer mit dem Rad unterwegs und da muss alles leicht und klein und handlich sein. Also wenn du meinst, das ginge... Ich denke, schon auch, daß das passt. Aber ich freu mich auch immer über die Erfahrungen von anderen zeltenden Familien. Das wird nämlich unser erster gemeinsamer großer richtiger Familienurlaub. Und da plan ich auch gern und würd gern so ungefähr alles dabei haben wollen, was wir dann auch brauchen.. naja, so ungefähr. ;)


    Danke für dein Angebot! Aber wie schon geschrieben. Einen Wollsack haben wir schon. :)

  • Ich hatte für mich einen großen Schlafsack mit 1,40 m Breite und hab das Kind mit rein genommen, zusätzlich noch ne Wolldecke mit drin.
    War immer kuschlig warm.

  • Wir hatten für beide einen dickeren Indoorschlafsack fürs Bett.
    Ich habe noch einen ultradünnen Daunenschlafsack von Yeti. Den haben wir dann wie eine Decke über den jeweiligen Zwerg gelegt oder bei grössere Kelte unter und über das kind, Das war immer schön warm

  • Wir sind erstes dieses Jahr Zelter, von daher kann ich nicht von riesiger Erfahrung sprechen.
    Beim ersten Mal hatte ich für beide Kinder Kinderschlafsäcke ausgeliehen. Den fand ich aber besonders für A. schon nicht mehr so riesig, dass ich mir eigene kleine nicht kaufen wolle.
    Fürs letzte Mal habe ich deshalb für beide Kinder einen Erwachsenenschlafsack gekauft. Hat gut funktioniert!


    Unsere beiden Kleinen werden sich trotz Altersunterschied von der Größe her nicht viel schenken, denke ich. Von daher denke ich, dass Kinderschlafsack doch auf jeden Fall funktionieren müsste.


    Wenn du so schlafen könntest, dann könntest du sie auch wirklich mit in deinen Schlafsack nehmen. Für mich wäre das aber nichts, ich muss mich bewegen können.


    Habt ihr zwei gleiche Schlafsäcke, die man zusammenzippen könnte? Dann könntest du darin sogar mit zwei Kindern schlafen. Oder M. und du mit einem Kind.
    Das müsste ja auf jeden Fall auch kuschelig warm sein.

    1900 von 2018 Teilen entrümpelt

    1300 von 2019 Teilen entrümpelt

    661 von 2020 Teilen entrümpelt

    310 von 2021 Teilen entrümpelt

                        #wisch

  • Wir nehmen für unseren 2,5 Jährigen seit letztem Jahr einen Daunenschlafsack, der wohl eigentlich fürs Bett gedacht ist. so einen, bei dem die Arme rausschauen. Da liegt er aber nur drin, wenns richtig kalt ist, sonst eher mit bei mir unter meinem offenen Schlafsack. Sein Schlafsack schränkt ihn nämlich nachts beim Rumwälzen ein: "Mama, ich bin verklemmt!" :D

  • Wir waren mit beiden Kindern im fragelichen Alter zelten und haben für beide einen Outdoor-Kinderschlafsack angeschafft. Und da wir Sparbrötchen sind, haben wir sogar den Größeren gekauft. Das Reinrutschproblem haben wir dann so gelöst, dass wir diese Klett-Gummibänder, mit denen die Isomatten verpackt werden, ums Fußende des Schlafsacks so befestigt haben, dass er von der Länge her gut gepasst hat. Damit hatten / haben die Kinder auch vernünftige, kalte Temperaturen geeignete Mumienschlafsäcke, in die sie sich kuscheln können, in denen sie aber nicht versinken.

    mamaraupe (*1973) mit paparaupe (*1969), großer raupe (*06/06), und kleiner raupe(*02/10)

  • Es gibt Schlafsäcke für Kinder die "mitwachsen". Da kann man das Fußteil nach innen klappen für die Kleinen und wieder auslassen wenn die Kinder größer sind. Die kleinsten Schlafsäcke gehen von 95cm bis 130cm. Wenn das immer noch zu groß ist, kann man das Fußteil einfach mit einem Klettband abbinden. Wir haben kürzlich auch einen Schlafsack gekauft und uns für die nächste Größe entschieden, aber unsere Tochter ist auch schon knapp 4. Schau mal bei Globetrotter, die haben eine ganz gute Auswahl an Kinderschlafsäcken.


    Viel Spaß im Urlaub :)


    LG


    Sima

  • Danke für die vielen Ideen. :)


    Ich muss noch mal in mich gehen und schauen, wie wir's dann lösen werden. Zuhause schläft und schlief noch nie einer im "Bettschlafsack", ich weiß nicht, ob die Kleine das mag. Zumal sie ja zu gerne meinen Bauch streichelt beim Einschlafen. #augen Da würde sich der gemeinsame Schlafsack anbieten. Aber ich habe schon einen und vermute, der große Schlafsack wird auch entsprechend groß und schwer sein und in Zukunft sind wir eher ohne Auto unterwegs. Und da ich mich viel hin und her drehe... Hach, weiß auch nicht. Beim letzten Zelten hat die Maus auch noch gestillt, da ging's ja auch irgendwie. War aber auch warm.


    Ich werd mal den Schlafsack vom Großen rausholen und sie reinlegen und mal gucken. Wir haben ja noch ein bißchen Zeit.


    So ein Mitwachsschlafsack ist mir auch schon begegnet. Ich guck mir das nochmal genauer an!


    #danke