Zwei Kinder und Schwimmen

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org
  • Huhu ihr Lieben,


    letztes Jahr war ich mit dem Großen gerne und oft im Schwimmbad, seit einem Jahr nur noch in Begleitung meines Mannes.


    Nun hat der Große aber 4 Wochen KiTa-Ferien und das Wetter wäre top um in das Schwimmbad/Freibad zu gehen. Und eigentlich ist Timon ein Kind, welchem man nur einmal sagen muss, was man dort erwartet und er macht das dann. Er würde auch nur mit Schwimmflügeln rumlaufen und wenn ich ihm sage, dass er bei mir bleiben muss, dann bleibt er auch für gewöhnlich.


    Pumbaa ist da völlig anders. Er macht grundsätzlich nicht das, was man erwartet (ist ja auch zu jung dafür ;) ).


    So und nun überlege ich mir, ob ich mir das zutrauen kann, mit beiden Kindern alleine ins Schwimmbad zu gehen. Weil, auch wenn Timon normalerweise sehr pflegeleicht ist, kann ja immer was sein und er haut ab oder was auch immer. Und dann habe ich da Pumbaa und kann evtl. nicht rechtzeitig reagieren oder ich reagiere und dann ist Pumbaa weg oder in Gefahr oder sonst was. Aber vielleicht mache ich mir auch zu viele Gedanken?


    Würdet ihr mir mal eure Erfahrungen erzählen mit zwei Kindern im Schwimmbad (meine sind 4 und 1 Jahr). #blume

    Liebe Grüße
    Sinsiria mit Timon 03/08 + Pumbaa 07/11 + Simba 06/13
    ___________________________________________________________________________________________________________________

    Be calm, be a unicorn



    Mitglied im Reboarder-Verein

  • Kannst Du nicht mit einer Freundin, Oma o.ä. zusammen gehen?..vier Augen bzw. vier Hände schaffen mehr. Oder Du lieferst den Kleinen mal 2-3 Std. woanders ab und kannst Dich voll aufs große Kind konzentrieren. Aber allein mit zwei käme für mich in dem Alter nicht in Frage...

  • ich würds machen. meine jungs sind 2 und 4 und ich gehe manchmal alleine mit beiden ins schwimmbad.


    bei uns ist der kleinkindbereich aber sehr getrennt vom rest des bades, wenn der kleine also abhaut (bei uns ist eine ähnliche konstellation wie bei euch), braucht er eine weile bis er beim nichtschwimmerbecken ist etc. Und erfahrungsgemäß sind da immer ne menge mütter und omas, die zur not auch mal schnell ein auge werfen können.


    Auf meinen großen kann ich mich auch super verlassen, der macht keinen mist. und der kleine testet noch, will aber letzendlich auch im wasser sein und rutschen und spielen.

  • Ich war überrscht wie gut es geklappt hat mit beiden alleine schwimmen zu gehen. Ich würde es versuchen...ich habe die klare Ansage gemacht klappt es nicht gehen wir sofort weil es mir zu gefährlich ist sonst.


    N. hat aber auch etwas Angst vor Wasser, stürzt sich also nicht in jedes Wasser rein und M. hört im Schwimmbad relativ gut und weiss was er machen darf.


    Musste zwar hin und wieder ermahnen wenn sie zu sehr aufdrehten aber es war ein schöner Tag.

    der Grosse Januar 2007


    die Kleine Juli 2010

  • Bei uns hat das immer gut geklappt. Ich bin immer gerne zu Randzeiten gegangen, wenn es nicht so voll ist(ziemlich früh oder wieder später).


    Ich habe aber auch Kinder die in solchen Situationen gut auf mich hören und eher vorsichtig sind. Die hauen nicht einfach mal so ab.

    Susanne mit Kasperle 08/04 , Seppel 01/07 und Gretel 10/10 :) und Überraschungsstar April/2014


    Pippi Langstrumpf:" Es ist unbedingt wichtig für kleine Kinder ein
    geordnetes Leben zu haben. Besonders, wenn sie es selbst ordnen dürfen." :D

  • Ich würde nur gehen, wenn es nicht so voll ist. Ich war gestern mit meinen beiden im Freibad und es war höllisch voll. Spaß hatte keiner, es war so unübersichtlich, dass beide Kinder immer dicht bei mir bleiben mussten und das trug nicht zum freibädlichen Vergnügen bei...
    Heute war dann Planschbecken dran.

  • Hmm vielleicht sollte ich es einfach mal probieren und Timon gleich die Konsequenzen sagen, wenn er nicht hören würde.


    Übrigens unsere Verwandtschaft wohnt ca. 2 Stunden entfernt und arbeitet, würde dann nur am WE funktionieren, aber da ist mein Mann ja dann da. Und meine Freunde hier vor Ort habe ich nur über die Kinder kennengelernt, die haben also auch alle mind. 1 Kind und auf das würden sie dann ja aufpassen.


    Und Pumbaa gebe ich noch nicht in andere Hände.


    Danke für eure Meinungen #sonne

    Liebe Grüße
    Sinsiria mit Timon 03/08 + Pumbaa 07/11 + Simba 06/13
    ___________________________________________________________________________________________________________________

    Be calm, be a unicorn



    Mitglied im Reboarder-Verein

  • Hier auch eine Stimme fürs Ausprobieren. Ich war gestern mit meinen beiden Mädels.
    Lief prima. Die Kleine kann ja noch nicht weglaufen und die Große ist so vertrauenswürdig, dass ich mich auf sie verlassen kann.

  • Ich gehe auch viel mit Beiden alleine schwimmen. Mein Sohn hat Kraulquappen, damit bleibt er gut über Wasser.
    Und wenn es gar nicht geht, dann gehst Du halt wieder.

    Viele liebe Grüße
    Zottel

    Einmal editiert, zuletzt von Zottel ()

  • Hm, meine Kinder haben das gleiche Alter und ich habe mich auch schon gefragt ob ein Freibadbesuch klappen könnte. Kannst ja mal bitte berichten wie es geklappt hat!

  • Vielleicht werde ich jetzt hier als "Gluckenpapa" abgestempelt, was ich sicherlich auch zum Teil bin, aber wir haben uns neulich erst darüber unterhalten und waren uns klar, dass wir das nicht machen würden. (Unsere Kiddies sind 4,5 und 1 Jahr alt.)


    Aber hier bei uns ist erst an Ostern ein 4-jähriger ertrunken, der mit seiner Mama und kleiner Schwester in einem Freizeitbad war. Mama musste der Kleinen (Schwimm-)Windel wechseln und der Große galt wohl bekanntermaßen als folgsames und nicht draufgängerisches Kind. Obwohl seine Mama ihm sagte, er soll im Plansch-Bereich bleiben, lief zum Übungsschwimmerbecken (1,2m) und ertrank dort trotz mehrerer anderer Schwimmender/Badender im Becken, automatischem Alarmsystem im Becken und dreier im Bad anwesender Bademeister.


    Und vor ca. zwei Jahren ertrank auch hier in der Nähe in einem anderen Freizeitbad ein 6-jähriger, als der Opa kurz mit der kleinen Schwester aufs Klo ging...


    Ich will keine Panik verbreiten, meiner Meinung nach ist "einfach mal ausprobieren" im Schwimmbad nicht unbedingt immer "einfach", bzw. lieber ein, zwei Gedanken zusätzlich wert...

    Papa von Räuber 12/07 und kleiner Maus 06/11

  • Ich würde mich niiiiemals nicht auf fremde Menschen verlassen, dass die aufpassen. Ertrinkende sehen nicht wie Ertrinkende aus - da können 20 Leute drumherum sein und mittendrin ertrinkt ein Kind.


    Ich bin mal mit meinem Großen im Hallenbad gewesen und habe den fatalen Fehler gemacht, ihm zu erlauben, alleine die Treppe zur Rutsche zu nehmen und zu rutschen. Ich stand unten im Wasser, um ihn aufzufangen. Die Rutsche war sehr klein, 4 Meter lang etwa und eine kleine Treppe hoch, die man recht gut einsehen konnte. Was man von unten nicht sehen konnte, war, dass es eine weitere Treppe zur größeren Rohrrutsche gab, die im Nebenbecken endete. Ich habe das zu spät registriert und bin nur noch losgespurtet, als ich Sohnemann da hab hochsteigen sehen. Am Ende der mindestens 25 Meter langen Rutsche habe ich ihn dann nur noch aus dem Wasser gegriffen. Gottseidank war ich schnell genug da, so dass er nur wenig Wasser schluckte und das ganze danach auch lustig fand. Drumherum waren zig Leute, die hatten das nichtmal annähernd mitbekommen! Ich habe den ganzen Tag gezittert wie Espenlaub und könnte mich noch heute ohrfeigen. Ich lasse ihn seither im Schwimmbad nicht mehr aus den Augen und gehe auch nicht alleine mit beiden.

  • Ich gehe mit meinen dreien auch alleine schwimmen, wenn auch nicht so oft, denn es ist superstressig. #freu
    Jeder hat eine Schwimmhilfe (die Kleine einen Babyschwimmring zum Reinschnallen, die Mittlere Kraulquappen, die Große hatte früher Schwimmflügel, jetzt nach dem Schwimmkurs eine Nudel) UND ganz wichtig ich lass sie nicht aus den Augen. Das führt dann dazu dass ich die drei wie eine kleine Herde durchs Wasser lotse. Sie "schwimmen" alle drei in einer Art Formation in meinem Armbereich. So ziehen wir durchs Nichtschwimmerbecken.


    Im Planschbecken hab ich die Kleine entweder auf dem Arm oder im Badesling, und die zwei Großen im Auge.
    Entspannt ist was anderes, aber alle haben Spaß. #freu


    Und ich habe auch vorher mit ihnen gesprochen und ihnen gesagt dass es nicht anders geht, rumtoben und rutschen können sie wieder wenn der Papa auch dabei ist. Das war für alle völlig ok. Also ich würde es probieren, mit ein bißchen Organisation ist das gut zu schaffen!

  • Ich habe es mich lange lange nicht getraut #pfeif
    Ganz einfach, weil ich Schiss hatte, dass mir ein Kind untergeht, weil damals beide Kinder noch kein Deut schwimmen konnten.


    Jetzt, wo Mailin sehr sicher und Eleni zwar noch etwas holperig, aber schon ganz gut schwimmt, ist das etwas vollkommen Anderes und ich gehe seit ca. einem Jahr mit beiden allein (aber ich bin bei Wasser echt extrem schissig!).


    Edit - und ich habe leider auch hautnah mitbekommen, wie ein Dreijähriger ertrunken ist (und wiederbelebt werden konnte - zum Glück!), die Mutter war allerdings mit drei Kindern dort, die alle nicht schwimmen konnten.

    Liebe Grüße, Julie #sonne

    Einmal editiert, zuletzt von Memaini ()

  • hi du,


    ich hab es mir damals nicht zugetraut. du kennst ja den kobold ;) . in dem alter gab es bei uns schwimm-,freibad nur mit zwei erwachsenen. erst al er 2 1/2 wurd hab ich es ohne meinen mann gewagt, was auch gut geklappt hat, allerdings hatte ich eine freundin auch mit zwei kindern dabei, da haben wir uns abgewechselt. ertrinken geht so schnell...

    #sonneige Grüße von Fibula mit drei Juli-Männern #kerze #kerze #kerze #kerze
    Vorurteile sind menschenfreundlich. Sie passen sich dem Niveau ihrer Benutzer bedingungslos an.
    Ernst Ferstl

  • Hallo,


    ich gehe (fast) immer mit den Kindern alleine. Wenn ich wickeln oder mit einem auf Toilette musste, mussten die Geschwister immer mit.


    Auch wenn einer rutschen gehen möchte, kommen die Geschwister mit.


    Außerdem haben wir ein kleines, überschaubares Schwimmbad. Ich kann also zwischen Babybecken und Nichtschwimmerbecken stehen und alle Kinder sehen.


    Die Kinder kennen unsere Regeln: Simon darf z.B. nicht ohne Aufsicht ins Schwimmerbecken. Alvin nicht ins Nichtschwimmerbecken. Theodore darf dagegen überall hin, muss mir aber immer bescheid geben, wo er gerade ist und da schaue ich auch immer noch nach was er macht.

    Liebe Grüße von junis



    "Bitte hör`nicht auf zu träumen, von einer besseren Welt!" Xavier Naidoo

  • Mit 2 Kindern bin ich auch ab und zu mal alleine Schwimmen gegangen. Jetzt mit 3en bisher nur einmal, das ist irgendwie nochmal einen Tick stressiger.
    Dann auch bevorzugt für 2 Std. am Vormittag oder ab 17 Uhr, wenn das Freibad leerer und übersichtlicher ist.


    Unverzichtbar ist da für mich der Buggy, damit ich den kleinen Wegrennzwerg auch mal kurz sicher verwahren kann, wenn ich z.B. den Grossen beim Anziehen oder sonstwie helfen muss.
    Und dann gilt bei uns auch die Regel, dass alle zusammenbleiben. Und dass jeder eine Schwimmhilfe tragen muss.
    Ich mache auch vorher ganz klare Ansagen, dass an solchen Tagen eben nicht auf der grossen Rutsche gerutscht wird. Dann wird das auch akzeptiert und es gibt im Bad kein Gequängel.

    Nr. 1 Sommer 06 - Nr. 2 Herbst 08 - Nr.3 Frühling 11 und Nr. 4 Herbst 13 #herzen

  • Mit den 3 Kleinen (2, 4 und 7) gehe ich nur noch abends, wenn mein Mann mitkommt oder am WE. Und dann haben wir beide alle Hände voll zu tun. Nie wieder alleine! Selbst mit Freundinnen mache ich das nicht mehr - die haben eigene Kinder, auf die sie aufpassen müssen. Meine 7jährige ist ein vernünftiges Kind, aber im Wasser übermütig. Sie schwimmt gut, aber sie ist in meinen Augen noch zu klein, um sie unbeaufsichtigt ins große Becken zu lassen. Währendessen rutscht mein 2jähriger im Planschbecken ständig aus, den kann ich nicht eine Sek. aus den Augen lassen. Und nach der 4jährigen muss ich doch auch gucken!


    Dann will jemand aufs Klo (und ja, ich auch...), hat Hunger, Durst, Wespenstich, Klamottenwechsel. In der Zeit rennt der Kleine weg und die 4jährige (rothaarig und supersonnenempfindlich) wieder in die Sonne. In 2 Jahren werde ich es nochmal versuchen - davor nicht.

    mache Pause - bin im Flohmarkt erreichbar! :)

  • Hallo, ich habs damals gemacht, aber nicht allzu oft, da es schon stressig war. Beide waren immer bei mir und durften auch nicht weg, sonst wäre ich sofort heimgegangen. Wir waren immer eine Weile im Babybereich, der auch der Großen noch Spaß gemacht hat und dann eine Weile im mittleren Becken, dort beide quasi an mir 'festgewachsen'.


    Wenn eine aufs Klo musste, mussten alle mit und auch Eis holen und Spielplatz waren wir immer gemeinsam. Für Notfälle hatte ich den Buggy dabei, wo ich die Kleine mal kurz anschnallen konnte (ansonsten brauchte ich ihn als Transportmittel).


    LG Norea

  • Wir waren heute schwimmen und es war richtig toll. Timon hat soooooooooooooo toll gehört und wir haben zusammen echt viel Spaß gehabt. #super

    Liebe Grüße
    Sinsiria mit Timon 03/08 + Pumbaa 07/11 + Simba 06/13
    ___________________________________________________________________________________________________________________

    Be calm, be a unicorn



    Mitglied im Reboarder-Verein