Jahreszeitenabhängigkeit! Warum gehts einem wieder so schlecht/depri?! Aaaaaaaaah!

  • Wenn es nach mir ginge, dann hätten wir nur 1 Monat Herbst und 1 Monat Winter... oder auch gar keinen Herbst.


    Mit dem Licht hat es bei mir allerdings weniger zu tun.
    Ich hasse es zu frieren, naß zu werden, mich (und die Kinder!) dick anziehen zu müssen, alles wieder aus ziehen zu müsse, die Preise für Obst und Salat sind viel höher...
    *mecker, nerv, motz*


    Wenn es Dir hilft, versuch es doch wieder mit Johanniskraut. #ja

    "Über besorgte Bürger wusste er Bescheid. Wo auch immer se sich aufhielten: Sie sprachen immer die gleiche private Sprache in der "traditionelle Werte" und ähnliche Ausdrücke auf "jemanden lynchen" hinaus lief." Terry Pratchett: Die volle Wahrheit
    LG Bryn mit Svanhild (*01), Arfst (*02), Singefried (*09) und Isebrand (*12)

    Einmal editiert, zuletzt von Bryn ()

  • Uh das kenn ich auch! Und ich liebe den Herbst, aber die Zeit zwischen November und Februar könnte sich auf 2 Wochen zu Weihnachten reduzieren!!!
    Ich empfehle RAUS GEHEN!
    Das hilft wirklich. Seitdem ich wieder einen Hund habe und raus muss geht es mir viel besser hinsichtlich Schlecht-Wetter-Depri und Antriebslosigkeit.
    Ich fang jetzt an zu sparen in der Hoffnung, dass wir über Weihnachten in die Sonne reisen!!!

    Wenn du nach dem Menschen suchst, der dein Leben verändert,
    Dann schaue in den Spiegel.

  • Uih, astrid, das wäre ja cool.


    Ich jogge, seitdem geht es mir schon besser. Johanniskraut geht scheinbar in Verbindung mit nem stillkind nicht, mh?!


    Heute ging es mir besser.
    Sonne...!!!
    Es gibt aber auch grad viele baustellen, wo die Energie so verpufft .

  • Ich weiß gar nicht, ob es ausdrücklich in der Stillzeit kontraindiziert ist, aber ich nehme außer Vitamin D und Eisen grundsätzlich nichts beim Stillen. Aber vielleicht lohnt es sich, in den Johanniskrautbeipack zu schauen.

  • Naja... es ist nicht ertestet und deswegen wird es nicht empfohlen. Kann also sein, dass da nix schlimmes passiert, dass es überhaupt keinen Einfluss auf das Kind hat. Aber die müssen sich ja rechtlich absichern.

  • Wahhhh...eigentlich liebe ich den Herbst und auch den Winter...aber diesmal habe ich ein mpfindliches Kind und mir graut ein wenig vor den ständigen Bronchitiden, die wir letzten Winter hier hatten...hoffentlich wirds diesen ein bißchen besser!


    MIr gehts etwas besser...habe mal ordentlich geschlafen, mir Johanniskraut geholt (obwohl man da wohl erst nach einer Weile eine Wirkung feststellen kann) und war joggen und viel mit dem Hund draussen...jetzt scheint auch erst mal wieder die Sonne!


    Wir kürzen den Herbst diese Jahr auch ein bißchen ab und fliehen Mitte/Ende Oktober nochmal in die Sonne!


    Grüßle Kiwi

  • Dieses morgendliche Anziehen im Winter nervt mich jetzt schon. Das dauert ewig und die Frage, ob jedes Kind Handschuhe und Mütze dabei hat, bringt mich morgens an den Rand meiner Kapazitäten. Im Sommer werden halt Sandalen angezogen und gut ist es.


    Ein wenig Aufschub haben wir ja noch, es soll einen schönen Spätsommer geben.

  • So, ich habe gerade eben in den Spielmann/Schaefer ("Arzneimittelverordnung in Schwangerschaft und Stillzeit") geguckt und dies zum Thema Johanniskraut gefunden:




    Das Buch sollte eigentlich jeder Arzt, der mit stillenden Müttern zu tun hat, im Regal stehen haben, es ist zuverlässiger und detaillierter als die jeweiligen Beipackzettel.

  • Johanniskraut werde ich dieses Jahr auch prophylaktisch nehmen. Ich muss jedes Jahr mit meinem Sohn zur Herzkontrolle. Das hat mich letztes Jahr - aufgrund nicht so guter Ergebnisse - so runtergezogen, dass ich von kurz vor Weihnachten an bis in den Frühling extrem depressiv war. Meine Güte, ging mir das schlecht wie noch nie!!
    Und dann kam der erste richtige Sonnentag und zum ersten Mal ging es mir gut! Das war schön, hat mir aber auch Angst gemacht vor dem nächsten Herbst, der jetzt ansteht. Ich werde auf die Sonnenbank gehen, eine Tageslichtlampe anschaffen und den nächsten Herz-Termin in den Frühling legen..
    Wie kann man so dermaßen lichtabhängig sein..

  • Dann sei sehr vorsichtig mit dem Johanniskraut, denn das verträgt sich gar nicht mit der Sonnenbank!


    Liebe Grüsse Kiwi

  • Was mir hilft: mich wirklich von dem Sommer verabschieden. Die Wohnung herbstlich dekorieren, mich auf Bäder freuen, lange Leseabende, lange Häkelabende, Kerzen, Duftlampe mit ätherischen Ölen, vor allem Melisse. Gerade letzteres hilft mir sehr. Spaziergänge, auch bei Mistwetter müssen einfach sein.
    Das annehmen was kommt. Es kommt einfach die Winterzeit mit all ihren melancholischen Momenten. Alles genießen und sich auf das nächste Frühjahr freuen!

  • Mir hat nun auch geholfen, dass es WIKRLICH geregnet hat, kühl geworden ist etc.
    Ich hab nun die Sommersachen aus den Kleiderschränken genommen etc. Das hat irgendwie auch Spaß gemacht.
    Und ich bin abgelenkt, durch die Kitaeingewöhnung.

  • Ich habe solche Stimmungsumbrüche einfach so. Ohne äußeren Anlass. Eine Weile fahre ich auf 3000 Volt und dann, zack, hänge ich im schwarzen Loch. Mal hält eine Phase einige Monate, mal nur wenige Tage.


    Mir helfen Rituale, mir hilft viel Arbeit, mir hilft Sport. Nicht, um aus der Phase (der Loch-Phase) rauszukommen. Sondern schlicht, um sie zu überleben.


    Momentan Loch-Phase.

    तत् त्वम् असि

  • Hallo,


    Wenn ich darf, eine andere herangehensweise beschreiben, die von mir.


    Ich werde auch mehr oder weniger depressiv und antriebslos in der Winterzeit. Aber ich nehme es so an und denke das hat seinen Sinn. Die ganze Natur sieht ja grau und traurig und tot aus. Dafür schätzen wir ja den Sommer und die Sonne um so mehr. Leider kann man in der modernen Welt sich nicht leisten einfach viel mehr zu schlafen oder nichts tun.


    Nur, die nah stehenden Personen müssen auch die Loch Phase der anderen akzeptieren und abwarten.


    Gerade habe ich auch so depressive Phase aber eher wegen der früh SchS. Und es stört mich selber irgendwie nicht dass ich so bin. Ich bin einfach sehr harmonisch traurig und mache nichts dagegen... Für meinen Mann ist es schon eher unangenehm aber er drängt mich auch nicht und hat meistens volles Verständnis.

  • Hier auch. Großes Loch #yoga vielleicht ist die Überlegung mit Johanniskraut nicht schlecht, werd ich mal überlegen.
    Ich hatte das letztes Jahr auch. Dies Jahr wieder, soooo ein schöner Sommer, viele tolle Gespräche, Freunde getroffen die wir eben nur im Sommer treffen können, tolles Feedback für mich und auch die Minis waren relativ entspannt.
    Nun hat die Große ihren Schulwechsel und wie befürchtet Eingewöhnungsprobleme. Der Mini hat die Erste wiederholt, ist in die Zweite gestartet und hängt mit der Lese-Schreib-Leistung ganz weit hinten. Keiner weiß so recht wie ihm zu helfen ist. Wir haben zwar was ausgeknobelt um ihm zu helfen, was wir bis Weihnachten probieren wollen aber irgendwie zifel ich ob das funzt. Und ich bin ratlos und hilflos, was wir dann machen können.
    Mein Mann arbeitet grad mehr denn je, ist also auch keine Hilfe.
    Mein Mieter zahlt mal wieder keine Miete, die Minis haben bald Geburtstag, Weihnachten kommt auch.
    Hier ist sooooooooo viel zu tun und ich hab weniger als Null Motivation.und für alles Alltägliche kriegste ja eh weder ein Lob noch sonstiges Feedback.
    Am liebsten würd ich mir wirklich ein Loch buddeln und mich verkriechen und im nächsten Jahr bei strahlendem Sonnenschein, passend zur Segeberg-Saison mit schönen neuen Kostümen für den Mini wieder raus kommen #schäm #angst
    Momentan bin ich auch fast immer Nachmittags soooooo müde das ich echt aufpassen muß beim Autofahren :S