Rassistische Kacke im Alltag und sonstwo

  • Ach. Ich bin mir sogar recht sicher, dass er gesagt hat "das Wort ist rassistisch".

    Und sicher hätte es mit etwas Zeit zum Überlegen ein paar neutralere Möglichkeiten gegeben, seine Irritation über das Wort zu zeigen - logisch. Daher ist die Anmerkung des Chefs aus dessen Sicht auch nicht ganz falsch.

    Aber man bereitet sich selten auf sowas vor, es erwischt einen nun mal kalt. Und ich finde es gut, dass er etwas gesagt hat, statt beschämt zu schweigen uns sich nachher zu ärgern, nichts gesagt zu haben.


    Er schließt übrigens aus, dass es der Kundin nur so rausgerutscht ist. Er hat extra nachgefragt "Schokoküsse?" - "Nee, ich mein schon *****-Küsse!", in einem sehr lauten Tonfall. Er fand sie provokant #weissnicht

    Der frühe Vogel wird früher oder später mit dem Problem konfrontiert, dass die Katze am Morgen noch wach ist.



  • Zephyr: ich mag noch was nachschieben, weiß nicht, ob das klar geworden ist: Das n-Wort darf gerne und soll bitte verschwinden, komplett, auch in zusammengesetzten worten. Das Wort an sich und eine bewusste Verwendung a la “hieß doch schon immer so“ will ich auch gar nicht verteidigen.

    Ich find den Drahtesel-vergleich übrigens passend, sehe es nur anders.

  • Genauso. Provokation pur. Ist ne dumme schnalle , nochmal Dein Sohn hat das richtig gemacht und beim näxten mal schafft er es vielleicht auch ganz trocken zu sagen "auf deutsch nennen die sich Schokoküsse, darüber kann sich wohl keiner beschweren.

    Schoko

    Schokojunkie mit Töchtern (5/07 und7/09)

  • dein sohn ist der kracher!

    ich hätte als boss angeboten, derartiger kundschaft beim nächsten entsprechenden vorfall hausverbot zu erteilen. diese nachfrage offenbart, wie widerlich und ekelhaft die denke dieser person ist.


    aber leider total verbreitet. wie gesagt, hier werde ich korrigiert, wenn ich dickmänner bestelle: "hier gibt es keine dickmänner. hier gibt es nur n-küsse!".


    da will ich auch nicht mehr nett argumentieren oder drauf zugehen und und und. ich will da nur konfro und den entsprechenden leuten einen verbratzen.



    oder die vollpisser, die mit "maximalpigmentiert blabläblubli" anfangen. uaaaaaaaa, nasses handtuch durchs gesicht!

  • Ach. Ich bin mir sogar recht sicher, dass er gesagt hat "das Wort ist rassistisch".

    Und sicher hätte es mit etwas Zeit zum Überlegen ein paar neutralere Möglichkeiten gegeben, seine Irritation über das Wort zu zeigen - logisch. Daher ist die Anmerkung des Chefs aus dessen Sicht auch nicht ganz falsch.

    Aber man bereitet sich selten auf sowas vor, es erwischt einen nun mal kalt. Und ich finde es gut, dass er etwas gesagt hat, statt beschämt zu schweigen uns sich nachher zu ärgern, nichts gesagt zu haben.


    Er schließt übrigens aus, dass es der Kundin nur so rausgerutscht ist. Er hat extra nachgefragt "Schokoküsse?" - "Nee, ich mein schon *****-Küsse!", in einem sehr lauten Tonfall. Er fand sie provokant

    Ich stimme dir da voll und ganz zu, aber ich verstehe eben auch den Chef. Wenn man hier alle Leute rausschmeißen wollte, die noch ***küsse sagen, dann wär der Laden leider ziemlich leer. Ich fänd es wohl eine gute Idee zu sagen, dass es sowas hier nicht gibt, aber Schaumküsse seien da drüben. Oder sowas. Und freu mich trotzdem, dass er überhaupt was gesagt hat.

  • Die alten Damen von heute waren eigentlich am Puls der Zeit, was das Thema betrifft. Das ist die Generation, die mir in der Schule beigebracht hat, dass man das nicht mehr sagt. Alte Leute von heute sind die 68er-Generation, kurz gesagt. Wovon sollen die jetzt überfordert sein?

  • Psst. Die war nicht alt.

    Der frühe Vogel wird früher oder später mit dem Problem konfrontiert, dass die Katze am Morgen noch wach ist.



  • Also meine Eltern weigern sich auch, Schaum- oder Schokokuss zu sagen. Die nennen auch Schwarze noch N***. Mit Überforderung hat das sicher nichts zu tun, eher damit dass sie auf dem Privileg beharren, die Dinge so zu benennen wie sie wollen. Und in meinem Arbeitsumfeld kommen wir ja nicht so oft auf solche Themen - trotzdem fällt mir auf, wie viele trotzig an den überkommenen Sprachregelungen festhalten.

  • Selbst meine Arbeitskolleginnen, da ist von 23 - 61 Jahren alles dabei, sagen "M.....köppe" und meinen damit Schaumküsse - ich hab einmal was gesagt, wurde schief angeschaut - und nun nutze ich einfach die richtige Bezeichnung und die Kinder in der Kita bekommen das zum Glück bei uns nur einmal in Jahr zu essen, meist in Form von Mini-Dickmanns, die heißen dann auch Mini-Dickmanns......


    Immer wieder erwähnen und immer wieder anecken mag ich auch nicht, ich versuche durch vorleben etwas zu ändern. Immerhin konnte ich den Schweigefuchs aus dem Maxitreff und aus immerhin einer Grundschule vertreiben.

    --------------------------------------------------
    Wenn ich mir einen Krankenwagen im Ballettröckchen tätowieren lasse, habe ich Tatütatatütütattoo! #blume
    --------------------------------------------------
    .png

  • Das Thema SChweigefuchs hab ich letzte Woche im Kleinkindturnen gehabt. Allseits erstaunte Augen, die Mutter die damit angefangen hat brachte als Argument "Das kann nicht ethisch unkorrekt sein, das hat mein Kind aus der Schule mitgebracht!". Na dann.... #rolleyes

    So take courage, hold on, be strong, remember where your help comes from.

  • Also meine Eltern weigern sich auch, Schaum- oder Schokokuss zu sagen. Die nennen auch Schwarze noch N***. Mit Überforderung hat das sicher nichts zu tun, eher damit dass sie auf dem Privileg beharren, die Dinge so zu benennen wie sie wollen. Und in meinem Arbeitsumfeld kommen wir ja nicht so oft auf solche Themen - trotzdem fällt mir auf, wie viele trotzig an den überkommenen Sprachregelungen festhalten.

    Genau. Und hier zitiere ich gerne Max Planck:


    Eine neue wissenschaftliche Wahrheit pflegt sich nicht in der Weise durchzusetzen, dass ihre Gegner überzeugt werden und sich als belehrt erklären, sondern vielmehr dadurch, dass ihre Gegner allmählich aussterben und dass die heranwachsende Generation von vornherein mit der Wahrheit vertraut gemacht ist.

    Wissenschaftliche Selbstbiographie, 1948

  • wobei ich das mit dem Leisefuchs noch etwas anders sehe.

    Der Kontext in schule und Kindergarten ist klar und positiv. Da findet keine Anspielung auf die faschistischen grauen Wölfe statt. Deshalb kann man das Symbol nutzen. Muss es natürlich nicht.

    Schoko

    Schokojunkie mit Töchtern (5/07 und7/09)

  • Hallo,


    wobei ich das mit dem Leisefuchs noch etwas anders sehe.

    Der Kontext in schule und Kindergarten ist klar und positiv. Da findet keine Anspielung auf die faschistischen grauen Wölfe statt. Deshalb kann man das Symbol nutzen. Muss es natürlich nicht.

    Schoko


    Da heute in vielen Klassen Kinder ganz unterschiedlicher Herkunft sind, kann ich das nicht so getrennt betrachten. Und spätestens wenn man den Hintergrund kennt, wäre für mich die Nutzung tabu.


    Ich stelle mir vor, irgendwo außerhalb Europas würde in einer Klasse (in die mein Kind vielleicht auch noch geht) der "rechter Arm hoch"-Gruß regelmäßig als Achtungszeichen verwendet, mit der Begründung, ja, man kenne natürlich diese Bedeutung und die entsprechenden Zusammenhänge - aber hier in dieser Schule sei er ja nun mal ganz anders und rein positiv gemeint und darum kann man das Zeichen natürlich problemlos nutzen.


    ICH würde das ganz klar anders sehen.

  • Da bringst du aber die Größenverhältnisse durcheinander. Ein hochgereckter rechter Arm zum Nazi Gruß ist eine Anspielung und Verharmlosung von milionenfachem leid. Die grauen Wölfe eine sehr regionale fascho Gruppe. Das kann man nicht vergleichen.

    Im übrigen bin ich mir nicht sicher ob Kinder aus türkischen Familien hier mit diesem Zeichen etwas anderes verbinden als den Leisefuchs.

    Ich finde es aber völlig okay wenn man es nicht benutzen will, genau so wie wenn man es weiterbenutzt um den fascho keine deutungshoheit zu gewähren.

    Es werden in Klassenzimmern täglich jede menge rechte Arme in die Luft gereckt , zum Aufzeigen. Das ist auch völlig okay, kein Mensch kommt auf die Idee immer einen gestreckten Zeigefinger zu verlangen oder Aufzeigen mit links zu fordern.

    Wenn aber das "gute Morgen " mit ausgestrecktem Arm erwidert wird, dann wird es braun.

    Schoko

    Schokojunkie mit Töchtern (5/07 und7/09)

  • Hallo,


    Die übliche Meldung ist mMn nicht mit jenem Gruß verwechselbar.


    Würde ein Schüler das tun (ich gehe davon aus, daß es dann reine Provokation ist, ich habe noch nie gesehen, daß sich jemand mit einer tatsächlich verwechselbaren Geste -zackig auf Schulherhöhe nach vorne gehobener Arm mit ausgestreckter Hand einfach nur zu Wort gemeldet hat) , würde ich tatsächlich erwarten, daß der Lehrer/die Lehrerin das anspricht und natürlich unterbindet. (Falls es tatsächlich reine Unwissenheit sein sollte, mit entsprechender Erklärung natürlich... und mit einer Überlegung im Kollegium, was bei so viel Unwissenheit da wohl im Ethik- bzw, Geschichtsunterricht bisher schief gelaufen ist...)


    Ichs ehe es so wie oben, du anders, da kommen wir wohl nicht zusammen. Für mich ist es etwa so wie "Aber ich meine doch N... nicht böse und ich meine damit ja keine Menschen, die würde ich nie so nennen, sondern nuuuuur die Süßigkeiten, also ist es ein doch völlig anderer Kontext".

  • Möwe Das geht mir tatsächich völlig anders, weil es für mich nicht einfach nur ein veraltetes Wort ist. Würde ich in einem Fahrradladen nach "Drahteseln" fragen (Sorry, Drahtesel , das fiel mir als erstes ein...) und würde dort überheblich darauf hingewiesen werden, dass das doch kein Mensch mehr sagen würde, dann wäre ich ganz bei dir und würde mir einen anderen Laden suchen. Hier geht es aber mMn um eine andere Kategorie.

    Zephyr , sorry, der Vergleich hinkt natürlich überhaupt nicht! Hatte es genau andersrum verstanden (das "nicht" überlesen und den letzten Satz irgendwie auch). war wohl noch etwas zu früh für mich heute morgen #rolleyes, tut mir leid! So wie es dar WIRKLICH steht, geb ich dir natürlich recht!

    Naja … vielleicht schon ... aber … ^^

  • Ich dachte Trin bezieht sich auf meine Aussage zum Leisefuchs?

    Nicht jeder Nazi hat jederzeit einen schwarzen Ledermantel getragen und den rechten Arm zackig nach oben gerissen.

    Das tut man nur wenn man es nach aussen betont.

    Dennoch ist den rechten Arm heben im schulkontext völlig harmlos.

    Analog möchte ich den Fuchs nicht als Faschismus verstanden wissen, halte wohl das wissen darum für wichtig und würde es gegenüber erwachsenen die den Fuchs gebrauchen auch thematisieren


    Schoko

    Schokojunkie mit Töchtern (5/07 und7/09)

  • Hallo,


    Trin: ich nehme an, du spielst damit auf meinen Beitrag an? Wäre dann nur schön, wenn du dann richtig zitierst und nicht verfälschst.


    Welchen Beitrag meinst du?

    Mir ich bezog mich darauf, daß der Leisefuchs doch im Schulkontext nett gemeint und darum unproblematisch sei, aber das hatte Schokojunkie geschrieben, oder? Von dir finde ich da aktuell gar nichts dazu... #confused


    Schokojunkie


    Wie gesagt, was die Harmlosigkeit und Verwendbarkeit des "Fuchs"symbols angeht, sind wir verschiedener Meinung, Und zur erhobenen rechten Hand schrieb ich etwas - eine normale, selbst eine schnelle (oder auch pubertär-fläzige) Wortmeldung ist mMn nicht mit dem H-Gruß zu verwechseln und WENN jemand meint, im Unterricht auf eine verwechselbare Art auf sich aufmerksam machen zu müssen, würde ich eine entsprechende und eindeutige Reaktion des Lehres/der Lehrerin erwarten.