Wie haben sich Eure Kids abgestillt?

  • Liebe Raben,


    Gibt es unter Euch welche, deren Kids sich selbst abgestillt haben? Das heisst, selbststaendig. Wie und wann haben sie denn beschlossen, dass sie die Brust nicht mehr brauchen?


    Interessiert mich sehr, ich hoffe, ich darf fragen??

  • Bei den meisten hat es sich ausgeschlichen
    Die haben immer seltener getrunken und dann irgendqann gar nicht mehr
    Bei einer wars so das sie von heut auf morgen gesagt hat sie sei zu alt (da war sie ein bischen ueber ein jahr alt)
    Und 2 trinken aktuell noch (3 jaherige und jaehriger)

  • Hmmm, also bei meiner Tochter war es so dass wir letztendlich nur noch abends einschlafgestillt haben und sehr oft in der Nacht, das war aber oft nur laaaanges nuckeln Schnuller hatte sie keinen) Tagsüber hat sie es eigentlich nicht mehr eingefordert und ich hatte mir abgewöhnt als erstes die Brust anzubieten.
    Einestages ist sie beim Einschlafstillen nicht mehr eingeschlafen, hat eeeewig herumgeturnt etc. Ich war schon sooo müde und sagte: okay ich bin so müde ich Schlaf jetzt und das Busi auch. Und bin weggeschlummert. Als sie dann später doch Stillen wollte murmelte ich nur im Halbschlaf: Das Busi schläft. Ich lag auch wirklich gerade so bequem und kuschelig, ich hätte wirklich keine Lust gehabt. Und sie hat das total akzeptiert und ist einfach so eingeschlafen. Ich war sehr überrascht! Und dann hab ich die nächsten Tage bzw. Nächte immer gesagt dass Busi schläft schon (ich bin aber auch tatsächlich im Bett immer vor ihr eingeschlafen) und es war nie ein Problem. Sie hat dann auch bald durchgeschlafen. Ahja, das war so mit 20 Monaten.

  • Bei Großsohn Nr 1 war es mit 2,5 Jahren.Zu der zeit haben wir (fast)nur noch einschlafgestillt und an einem Abend hatte er mich (ausversehen) so sehr in den Bauch getreten das ich vor schmerz keine Lust hatte und das auch so kommuniziert habe,dafür hab ich ihm angeboten ein Buch vorzulesen.Hat er angenommen und seitdem nie wieder nach" titti" gefragt.dafür lese ich bis heute ein Buch vor;-)
    Kleinsohn hat sich mit 23 monaten selbst abgestillt.ich hätte gern länger gestillt aber an die Brust zwingen kann ich ihn ja auch nicht.
    Was mir aufgefallen ist,beim großen hat sich das "Brüsteln" also fummeln ;) noch ein paar Jahre gehalten,während der kleine diese Zone gar nicht bemerkt #confused

  • Meine Tochter hat es mit gut 2,5 einfach vergessen. Irgendwann dachte ich, huch, warum spannen meine Brüste so, und hab überlegt, wann wir denn wohl das letzte Mal gestillt hatten, das war da schon ein paar Tage her gewesen. Als sie ein bisschen später krank war, hat sie nochmal getrunken, aber im wesentlichen war das damit dann vorbei.

    Widersprich dir selbst! Die anderen sind nicht immer da.

  • Bei uns hat es sich in den letzten Wochen und Monaten auch immer mehr ausgeschlichen und er hat nicht mehr täglich getrunken und ist abends eigentlich immer ohne Brust eingeschlafen. Und den letztlichen Punkt habe ich nun letzte Woche gesetzt. Ich war so krank, dass ich nicht wollte. Ich hatte das Gefühl alle Reserven für mich zu brauchen. Und er akzeptiert es so und hat nun auch 3 Tage nicht mehr gefragt.

    Strength doesn't come from what you can do. It comes from overcoming the things you once thought you couldn't.

  • Mein Sohn hat mit 18 Monaten 2-3 Tage lang nicht mehr danach gefragt. Dann kam er einmal nochmal und ich fragte, ob das wirklich sein muss. Musste es nicht und da war es vorbei.


    Meine Kleine hat mit 3,5 Jahren nur noch morgens zum Aufstehen ganz kurz genuckelt. An einem Morgen sagte ich, dass wir doch eigentlich auch ohne Stillen kuscheln können und das war sofort ok für sie.


    Der letztendlich Impuls kam zwar beide Male von mir, aber ich glaube auch nur deshalb, weil sie gar nicht auf die Idee kamen sie könnten existieren ohne zu stillen ;)

  • Kind 1 habe ich abgestillt. Leider viel zu früh aber ich habe mich damals einfach unterbuttern lassen und wegen meiner damaligen berufstätigkeit war es auch sehr schwer.


    Kind 2 hat sich tatsächlich praktisch von allein abgestillt. Mit 13 Monaten. War ein sehr guter Tischesser und trank nur noch sehr selten und nachdem wir einen schweren autounfall hatten und ich wegen der medikamente ein paar tage nicht angelegt habe war kein bedarf mehr da.


    Kind 3 trinkt noch nachts und morgens und ein Ende ist nicht absehbar. Er rtinkt auch gern noch deutlich mehr aber ich mag nicht mehr. Er ist jetzt 32 MOnate und ich wäre ganz froh ums abstillen. Er braucht es aber noch sehr also lasse ich ihm das bisschen

    Glück kann man nicht kaufen, Glück wird geboren

  • Der letztendlich Impuls kam zwar beide Male von mir, aber ich glaube auch nur deshalb, weil sie gar nicht auf die Idee kamen sie könnten existieren ohne zu stillen ;)

    Das ist sehr einleuchtend! So war das wohl.
    Kann mir vorstellen, dass es bei allen Kindern so ist. Oder gibt es welche, die die Entscheidung von selbst ganz alleine faellen (odette ausgenommen :) )?



    Ist schon lustig, wie die Kleinen so "funktionieren" #augen .

  • Nach drei Jahren und sieben Monaten habe ich meiner Tochter eines Morgens das gewohnte Aufwachstillen (sie stillte nur noch morgens) "verweigert". Ich glaube es war nur noch Gewohnheit. Sie hat dann nie wieder danach gefragt.

  • Normalerweise ist er immer noch morgens nach dem Frühstück auf meinen Schoß gekrabbelt und hat gestillt. Dann hatten wir 2 Tage Besuch und er hat es vergessen. Nach etwa einer Woche hat er noch einmal gefragt. Ich habe ihn angeschaut und gesagt: Hmmm okay. Oder willst du vielleicht lieber malen? Er hat gelacht: Maaaaaalen! Das war kurz vor seinem zweiten Geburtstag.

  • Ich bin beeindruckt. Was hab ich für ausdauernde Kinder. Meine Großen waren beide über fünf, als sie sich abgestillt haben. Die Kleine ist noch weeeit vom Abstillen entfernt.


    Aber du fragst ja nach dem "wie". Die Großen haben zunehmend seltener gefragt und irgendwann ganz mit fragen aufgehört.

  • Alle Kinder so um die 19 Monate. Zu dem Zeitpunkt wollten sie nicht mehr so gerne gestillt werden, die Milch wurde auch weniger. Ich habe dann bewusst abgestillt, sie hätten bestimmt noch ein paar Monate so weiter gemacht. Aber es wurde mir sehr unangenehm, da sie immer so an mir gezerrt und gezergert haben. Als ihnen dann aber klar war, das sie ja gar keine Brust zum einschlafen brauchen, war gut. Die erste Zeit hatte ich das Einschlafen anders gestaltet, z. b rumtragen :-)

  • Meine Tochter stillte mit 17 Monaten während sie zahnte ganz plötzlich von einer Stillmahlzeit zur nächsten nicht mehr. Wir hatten zuvor schon diverse Stillstreiks, bei denen sie aber immer im Anschluß, wenn die Zahnungsbeschwerden weg waren, wieder gestillt werden wollte. Ich hab noch monatelang den Milchfluss aufrecht erhalten, in der Hoffnung sie würde doch noch irgendwann wieder stillen wollen, aber da war nichts zu machen. Trotz ungewöhnlicher Stillorte und -positionen, Brust im Schlaf anbieten, etc.


    Ich hoffe, der kleine Bär erspart uns so ein jähes Ende. Das war echt hart.

    Es ist Liebe, die Gestalt angenommen hat. Glück, das den Atem nimmt. Zärtlichkeit, für die es keine Worte gibt. Eine kleine Hand, die zurückführt in eine Welt, die man vergessen hat.

  • Ich kann mir jetzt nicht vorstellen, dass das kleine E iiiiirgendwann mal aufhören will mit dem stillen...


    Grad weiß ich aber nicht, wie lange ich das noch will

  • Wir haben, als sie 21 Monate alt war, einvernehmlich abgestillt.
    Sie hat sowieso nur noch mittags zum Einschlafen getrunken und dann aber nur 2x genuckelt oder so...
    Als wir dann im Urlaub waren, waren wir oft mittags unterwegs und sie hat im Beco oder Auto geschlafen, dann ohne Brust. Als sie dann eine Woche nicht mehr an der Brust getrunken hat, habe ich ihr, als sie dann plötzlich doch wieder "Buuuuuuuuuuuuus" wollte, gesagt, die sei alle.
    Sie hat herzergreifend: Nein! gesagt, sich umgedreht, ist eingeschlafen und hat danach nicht wieder gefragt...

    "Finish each day and be done with it. You have done what you could. Learn from it; tomorrow is a new day."
    Ralph Waldo Emerson


  • Nach 13 Monaten habe ich nachts abgestillt und mit 26 Monaten hat meine Tochter endgültig zum letzten Mal gestillt. In der Zeit dazwischen hat sich das Stillen einfach so ausgeschlichen ohne groß Thema zu sein.

  • Meine Tochter hat sich mit 4,5 aus eigenem Antrieb abgestillt. Sie hat zu dem Zeitpunkt nur noch abends zum Einschlafen gestillt.
    Wir waren zwei Wochen im Sommerurlaub mit einer Gruppe guter Freunde.
    Die ersten Tage war sie leider erstmal ziemlich blöd krank. Da haben wir wieder sehr viel gestillt. Nachdem es ihr aber besser ging, hat sie sich jeden Abend einen anderen Erwachsenen organisiert, der sie ins Bett gebracht hat. Die haben dann vorgelesen, sich was erzählt, gekuschelt und Witze gemacht. Ich war nicht mehr gefragt und der Busen schon gar nicht :D
    Nach dem Urlaub war sie abgestillt und hat dem Stillen keinmal hinterher getrauert.

  • Mein Sohn wird im Januar 4 Jahre und vor ca. 8 Wochen hat er das letzte mal gestillt. Es hat sich komplett ohne dass ich da was gesteuert hätte ausgeschlichen. So bis zum 3. Geburtstag hat er noch sehr regelmässig zum einschlafen und aufwachen gestillt, dann wurde es immer weniger und auch weniger wichtig für ihn. Er war immer ein ziemlicher Stilljunkie, hat alles ausser dem "Original" (Brust) strikt abgelehnt und so mit ca. 2 Jahren hab ich angefangen mit "nicht Anbieten, nicht Ablehnen" - dazu noch die "Regel" nur Zuhause zu stillen und das alles hat für uns gut gepasst.
    Hachja, nun ists rum - schee wars #herzen