Körperwelten - ab welchem Alter?

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Ich finde auch, dass er für den Tabubruch was tut. . Der Tod ist nach wie vor ein großes Tabuthema. Leider.


    sehe ich auch so.
    ich würde mich wohl auch zur verfügung stellen für sowas, glaube ich momentan zumindest. habe darüber schon öfter nachgedacht.


    edit: ich habe die ausstellung aber noch nicht gesehen und bisher hatte ich auch nicht das bedürfnis danach. für bestimmte "inszenierungen" würde ich mich nicht hergeben. käme aber sehr auf die art selbiger an.

  • Nee. Der sieht sich schon als Naturwissenschaftler. Und als Künstler im Hinblick auf die Anatomie.
    Ich finde auch, dass er für den Tabubruch was tut. . Der Tod ist nach wie vor ein großes Tabuthema. Leider.


    Für mich hat diese Ausstellung nichts mit Tabubruch um den Tod an sich zu tun (der Tod ist eine natürliche Sache, dass Tote dann aber noch Geschlechtsverkehr haben, eher weniger), sondern mit dem Tabubruch würdevoller Umgang mit den Leichen.


    http://media61.kanal8.de/Media…nd/61/Koerperwelten_3.jpg


    http://media61.kanal8.de/Media…nd/61/Koerperwelten_2.jpg


    http://bc03.rp-online.de/polop…o_zoom1024/1825476845.jpg


    http://img.welt.de/img/kultur/…eler-DW-Kultur-Berlin.jpg


    Ich sehe NULL wissenschaftlichen Wert in diesen Darstellungen, aber ich wiederhole mich hier nur. Es gibt so etwas wie offene Hörsäle auch bei Obduktionen. Und DA wird was gelernt, weil alles auch noch vom Fachmann kommentiert wird.

  • Ich fand die Ausstellung interessant ich habe die vor dem Kind gesehen, bei der Schwangeren mußte ich allerdings sehr heulen. Mein Sohn fast 10 würde sich gruseln und da freiwillig nicht mitkommen.


  • unterschreibe ich komplett!

    Murmel 12/05 Murmelini 12/07


    Es gibt eben so wenig hundertprozentige Wahrheit wie hundertprozentigen Alkohol. (Sigmund Freud)


    262 Beiträge im alten Forum – war ich so stolz drauf, deswegen steht's jetzt hier. #baden

    Einmal editiert, zuletzt von Hilda ()

  • Als ich dort war (vor 10 Jahren oder so) hatten da keine Geschlechtsverkehr. Da waren Jogger, Schachspieler und ein Reiter auf einem Pferd.
    Und ja - auch eine schwangere Frau war da. Und ja, da war ich auch etwas... bedrückt.


    Und ich hab mal versucht, erinnert Obduktion beizuwohnen. Wenn du nicht Medizin studierst, geht das hier nicht. Zumindest war das nicht vor 10 Jahren möglich.

    Es gibt Tage, an denen Du denkst, dass Du untergehst. Wie stark Du wirklich bist, erkennst Du erst, wenn Du sie überstanden hast...

  • im medizinhistorischen museum der charité gehts m.e. ähnlich zu, zum teil auch für meine begriffe "gruseliger". (hier der link zur einrichtung, es sind aber keine fotos der sammlung zu sehen: http://www.bmm-charite.de/museum/unsermuseum.html)


    diese exponate dort sind z.t. schon recht alt.
    das bedürfnis des menschen nach derartiger anschauung war wohl schon immer recht groß.


    ich persönlich habe da überhaupt keine bedürfnisse. aber ich kann es auch nicht so richtig schlimm finden.
    da finde ich andere themen ethisch/moralisch wirklich störender (siehe nachbardiskussionen).

  • Ich war vor vielen Jahren mal dort. Bestimmt schon 10 Jahre her.
    Zusammenfassend fand ich es sehr interessant. Nicht unheimlich aber manchmal etwas -wie soll ich das nennen?- bedrückend.
    Ich fände es eher schräg, wenn man die Ausstellung vollkommen emotionslos sehen würde.
    Mit meiner knapp 11jährigen würde ich nicht gehen, bei solchen Dingen ist sie dafür einfach zu emotional und würde das nicht gut wegpacken. Denke aber auch, das muss je nach Kind entschieden werden, das Alter finde ich eher zweitrangig.

  • Als ich dort war (vor 10 Jahren oder so) hatten da keine Geschlechtsverkehr. Da waren Jogger, Schachspieler und ein Reiter auf einem Pferd.


    dann waren wir wohl zur gleichen zeit da :)


    ich war in der ertsen ausbildung mal bei ner obduktion dabei (als laie durfte man da sonst nicht dabei sein), das war ganz interessant (etwas gruseliger als die ausstellung ;) )aber so wirklich viel hat man da ja nicht gesehen, also es waren halt leichen und leichenteile, aber ich find es schon interressant, wie die ganzen muskeln und so verlaufen.
    die leichen dort waren ja mit haut...

  • Ich habe jetzt noch einmal lange darüber nachgedacht. Ich hänge mich jetzt auch mal vor allem an dem "Pärchen", dass beim Sex dargestellt wird, auf. Ich gehe mal davon aus, die beiden kannten sich nicht, als sie denn noch gelebt haben. Und dann gehe ich davon aus, dass sie eine allgemeine Erklärung unterschrieben haben. Also keine in der steht: "Wir behalten uns vor, dass ihre Leiche beim Geschlechtsverkehr mit einer anderen Leiche dargestellt wird". Und somit kriegt das für mich irgendwie einen Vergewaltigungs-Touch in Richtung Nekrophilie. Natürlich ist der andere Part auch eine Leiche und kein Lebendiger der gern mit Toten schlät. Dennoch wird der weiblichen Leiche der Penis der männlichen eingeführt, und das ist irgendwie sowas von übel. Aber vielleicht gehts da nur mir so. Ich finde es einfach unmenschlich.

    • Offizieller Beitrag

    edit: ich habe die ausstellung aber noch nicht gesehen und bisher hatte ich auch nicht das bedürfnis danach. für bestimmte "inszenierungen" würde ich mich nicht hergeben. käme aber sehr auf die art selbiger an.


    Das ist etwas OT - aber mir geht bei Hagen tatsächlich vor allem die Inszenierung gegen den Strich, komplett. All seinen Beteuerungen zum Trotz finde ich tut er wenig anderes als es vor 150 Jahren die Gruselkabinette der Jahrmärkte getan hatten: ein wohliges Schauern bei den Besuchern auslösen. Und das unter dem Deckmantel von Wissenschaft und Kunst.
    Nö, meinen Körper darf die Wissenschaft dann gerne haben - aber der Hagen kriegt den nicht in die Finger.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Mein Opa wollte ja gerne in die Ausstellung - als Exponat.
    Das hat leider nicht mehr geklappt, weil er leider zu lange tot in seiner Wohnung herumlag und sein Körper einfach nicht mehr frisch genug war :|
    Aber ich weiß, dass er sehr umfassend aufgeklärt und auch befragt wurde, wie er am liebsten dargestellt werden würde, sodass es seinem Charakter entspricht. In jedem Fall konnte er Angaben dazu machen, was er gar nicht wollte.


    Was meine Kinder betrifft: Mein 10jähriger wäre enorm interessiert. Die Frage "Würdest du ..." führte hier zu hysterischer Aufregung. "Fahren wir dahin? Oh ja, bittebitte!"
    Meinen Töchtern (7 und 12) würde es nicht gefallen.

  • Ich würde sagen, wenn das Kind interessiert ist und generell nicht soo sensibel was das angeht, könnte man da schon reingehen.


    Wir waren vor 2 Jahren mit ein paar Bio-Studenten da. Ich hatte etwas Probleme damit, dass für mich nicht klar war, ob das jetzt Kunst oder Wissenschaft sein soll. Mit beidem könnte ich leben, aber so war es eine komische Mischung. Auf der einen SEite sehr spannend, auf der anderen SEite brauche ich halt nicht die 10 Leiche, wo man die Muskeln sieht. Aber es gab schon sehr interessante Exponate. Ein komischer Beigeschmack blieb, weil ich finde, dass mit den Körpern nicht sehr respektvoll umgegangen wurde. Also zB war da eine Bogenschützin, aber der Bogen war falsch rum in der Hand. Also an einigen Stellen einfach schludrig aufgebaut. Das fand ich schwierig, ich finde schon, einem Toten sollte man einen gewissen Respekt entgegenbringen. Außerdem hat mich dieses Pseudo-Pietätvolle mit alle Wände in Schwarz und gedämpfte Beleuchtung eher genervt. Fazit: War an einigen Stellen schon spannend, aber ich würde zB mit einer Schulklasse, egal welches Alter, nicht reingehen. #weissnicht

    Immer auf Fettnäpfchensuche...


    Chaosqueen mit Chaosprinzessin ( #female 3/13)

  • Ich habe kein Problem mit den Körperwelten ob menschlich oder tierisch.
    Ich war mit meiner 3,5 Jahre alten Tochter in den tierischen Körperwelten im Zoo. Uns, ja ich spreche hier von uns, hat es fasziniert.
    Die schwangere Ziege, oder war es ein Schaf, hat mich sehr berührt.
    Mir ist die Darstellung der Lebewesen ziemlich egal, auch die deutlich sexuelle Position. Auch wenn Schwangere immer für mich ein Seufzen, Schlucken beinhalten.

  • :)


    Wir gehen da sehr wahrscheinlich hin.


    Ich finde GERADE diese inszenierten Darstellungen sehr interessant und sehenswert. Ich habe meinen Kindern vorher Bilder davon gezeigt und erklärt, dass das mal echte Menschen waren.
    Die Kleine ist noch nicht sicher, ob sie da mit will, die zwei Großen finden es auch super interessant. Bevor ich die Tickets kaufe, zeig ich Nina nochmal Bilder und frag sie. Wenn sie nicht mag, gehen wir halt ohne sie.


    Herrje - was soll schlimm daran sein?!
    Wir waren am WE im Naturkunde Museum Münster. Da war ein riiiiesen Walpenis ausgestellt mit farbenfrohen Bildern und Videos, wie diese Tiere sich fortpflanzen. Ninas Kommentar: Man, der hat aber nen großen Schniedel!


    Ich finde es toll zu sehen, wie ich unter der Schale aussehe, auch als schwangere Frau. Man sieht richtig, wie wenig Platz das Baby hat..wow!


    Und im Grunde auch nichts anderes als Mumien ;) nur nicht so alt...

  • Ich gehöre ja zu denen die vor sicher 10 Jahren bei der Ausstellung und da gab es die Inszenierung mit dem Geschlechtsverkehr nicht... Das finde ich auch ein bischen sehr gewagt, ich kann die Probleme die einige hier ansprechen gut nachvollziehen, fand es damals aber trotzdem sehr interessant und "handwerklich beeindruckend".


    Kiwi

  • Puh danke :) Und ich dachte schon ich wär ein hypersensibles Alien #pinch


    Nee, biste nicht. Und ich finde, du hast die Problematik super auf den Punkt gebracht. Deshalb hab ich auch nichts mehr ergänzt. Danke für deine Posts hier! :)

  • Ich war in diesem Jahr in der Ausstellung und fand sie beeindruckend. Das Thema war Herz. Und ich kann nicht sagen, dass sie nicht lehrreich war. Wie sieht eine Raucherlunge aus? Oder wie sieht eine ungesunde Arterie aus? Man konnte für sich schon einiges mitnehmen, warum es wichtig ist, sich gesund zu ernähren. Und wenn Kinder das abkönnen, dann ist es ok. So viele Exponate waren bei uns auch gar nicht. Und zu stark inszeniert war es auch nicht.