Und wie ist das mit euren Kindern? Habt ihr die gleichen Namen?

  • Das würde ich jetzt gerne wissen.


    Und war es damals wichtig, einen gemeinsamen Familiennamen zu haben. Ohne Bindestrich für einen von uns.


    Die Frau meines Cousins hat ihren Namen behalten, die Kinder haben seinen bekommen, woraufhin sie überall in Schule und Kindergarten mit "Frau T." (statt Frau F." angesprochen wurde.


    Im entfernten Bekanntenkreis hat der zweite Mann einer Frau ihren Namen durch Heirat angenommen - das war der Ehename, was also bedeutete, dass er nun den Namen ihres ersten Mannes trägt. Weil sie den gleichen Namen wie ihre Kinder tragen wollte und er den gleichen wie sie. Interessanterweise war das für den Ex-Mann emotional am heftigsten.


    Gibt es sonst noch absurde oder alltägliche Geschichten? Wessen Namen tragen die Kinder und gibt es Gründe dafür?

  • seit der hochzeit, ja. sonst kam es darauf an, in welchem land wir gerade waren bzw darauf, welcher ausweis vorlag #augen #hammer

    the nature of this flower is to bloom

    (alice walker)

  • Ich heisse Müller Meier, die Kinder und mein Mann Meier. Je nach Bedarf höre ich auch wunderbar auf Frau Meier, im Alltag nütze ich aber eigentlich nur Müller (mein Mann hört auch brav auf Herr Müller, wenn wir in meinem Arbeitsumfeld sind...).


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Wir haben alle den gleichen Nachnamen. Wie ich schon im anderen Thread erzählt habe, war uns - vor allem mir - das auch wichtig. Persönlich kenne ich im Freundeskreis die unterschiedlichsten Varianten - ich find's gut, dass man da heutzutage so viele Wahlmöglichkeiten hat.

  • Nein, da nicht verheiratet udn mein Nachname nicht für die Kinder möglich war (kulturelles Ding).
    Die Kinder tragen den Namen ihres Vaters bzw. sie tragen nur einen Teil, den anderen Teil haben wir unterschlagen ;)

  • Als unsere große Tochter auf die Welt kam waren wir noch nicht verheiratet und es war mein Wunsch, dass mein Kind meinen Namen trägt.
    (Meine Mutter hat nach ihrer Scheidung wieder ihren Mädchennamen angenommen und immer darunter gelitten,dass sie nun anders hieß als wir.)


    Als wir geheiratet haben, sind wir uns nach eingem Gerangel einig geworden, dass jeder seinen Namen behält, bzw, dass mein Mann einen Doppelnamen nimmt. Ich hätte mir zwar einen Familiennamen gewünscht, wollte meinen Namen aber auf keinen Fall aufgeben.


    Als wir dann unsere im Ausland geschlossene Ehe hier haben anerkennen lassen, hat mein Mann spontan meinen Namen angenommen #love . Ich habe es noch nicht mal mitbekommen, weil ich gerade dabei war unsere Tochter aus den Aktenschränken des Standesbeamten zu ziehen.

  • Nein.


    Ich heisse "Rot", mein Mann "Blau Gelb" und die Ruebe heisst "Blau Rot".

    Mit der Großen (2011), dem Mittleren (2014), dem Ministernchen (2015) und der Kleinen (2018)

  • Wir sind nicht verheiratet, und die Kinder tragen seinen Nachnamen. Ich werde auch immer Frau G. angesprochen, stört mich nicht. Ich bin es ja auch irgendwie, schliesslich heissen meine Kinder so. ;)


    Der Grund ist einfach, ich finde meinen Namen hässlich und seinen schön. ;) Wäre es umgekehrt gewesen, hätte ich auf meinen Namen bestanden.

    Grüsse von Bergsee mit Alois (2007), Sepp (2010) und Peter (2014)

  • Schon öfter erzählt. Kind 1 vorehelich, hat Name von Mann.


    Kind 2 und 3 (ebenfalls vorehelich) haben meinen Namen. (Da man nämlich die Vaterschaft VOR der Geburt anerkennen muss, sonst bekommen die Kinder erstmal den Mutternamen.)


    Bei Heirat sind wir noch immer nicht auf einen grünen Zweig gekommen (zumindest namenstechnisch) - also haben ich und Kind 2 und 3 einen Namen, Kind 1 und Mann den anderen. Angesichts der Tatsache, dass wir ansonsten so bürgerlich sind, dass es kracht, haben wir beschlossen, die Spinnerei können wir uns leisten.


    Mal schauen, wie es weitergeht, wenn die Kinder größer werden, vielleicht wollen sie da noch mal mitbestimmen #freu

    Hermine und drei Jungs (04, 07 und 09)

    ---

    demokratische Ordnung braucht außerordentliche Geduld im Zuhören und außerordentliche Anstrengung, sich gegenseitig zu verstehen

    Willy Brandt, 1969

  • Kind hat den Nachnamen vom Papa. Da habe ich lange dran geknabbert als wir uns in der Schwangerschaft darauf geeinigt hatten. Kann ihn aber verstehen weil ich noch den Nachnamen vom Ex-Mann trage. Den wiederum habe ich nicht abgelegt weil ich dann den Nachnamen vom (Halb) Bruder wieder annehmen müßte wo ich mit dem Papa nichts zutun habe und der ganz einfach ein Arsch ist. Meine Mama hat wieder geheiratet und heißt auch nicht mehr so. Werd auch gerne mit dem Nachnamen vom Freund angeredet was ich aber auch nicht korrigiere wenns nicht notwendig ist.

  • Unser Sohn hat seinen Namen, ganz einfach weil ich den schöner fand und besser zum Vornamen passend. Mein Name ist blöd aber gehört irgendwie zu mir, so bin ich geboren und sein Name passt nicht zu meinem Vornamen. Mein Mann wollte eigentlich einen Familiennamen, findet meinen Nachnamen aber auch schrecklich und nicht passend zu seinem Vornamen. Also hat er zähneknirschend zugestimmt.
    Jetzt werde ich allerdings trotzdem immer mit seinem Namen angeredet weil mein Sohn so heißt, was ich aber nicht so schlimm finde so generell wenn die Leute es nicht besser wissen.
    Leute die sich nicht die Mühe machen sich meinen Namen zu merken obwohl ich mich damit vorgestellt habe finde ich allerdings immer doof #motz

  • Wir sind nicht verheiratet (und selbst wenn wir je mal heiraten sollten, dann würden wir wohl sehr wahrscheinlich auch unsere jeweiligen Namen behalten). Unser Kind trägt meinen Namen, weil es mir mehr bedeutet hat als meinem Freund, dass mein Nachname weiter gegeben wird.


    Es war aber wirklich nicht einfach, da wir beide schön und auch keine gewöhnlichen Nachnamen haben.

  • Meine kinder haben den Nachnamen ihres vaters. mich stört das auch nach der Trennung nicht. ich werde erstaunlicherweise meistens korrekt angesprochen, unsere kinderärztINNEN haben da alle immer sehr viel wert drauf gelegt :D

  • Inzwischen heißen wir alle gleich. Zur Zeit der Geburt waren wir nicht verheiratet, haben aber die Vaterschaft vor der Geburt anerkannt und die Kinder hießen gleich so wie ihr Vater. Das war der Plan, weil wir wussten, dass wir ohnehin irgendwann heiraten wollten und diesen Namen annehmen.



    wauzi

  • Meine Töchter heißen wie ich, mein Sohn hat den Namen des Vaters. Finden wir alle okay so, hat nie Probleme gegeben.

    #idee1 Ich leuchte, doch ich brenne nicht! #sonne

    Einmal editiert, zuletzt von Fannie ()

  • Ja. Das war mir wichtig. Früher war ich überzeugt, mal emanzipierterweise meinen Mädchennamen zu behalten. Aber da Kinder geplant waren, haben wir uns für einen gemeinsamen Familiennamen entschieden (da wir in D leben, im Heimatland meines Mannes ist das nicht üblich und auch gar nicht möglich), das wurde dann der meines Mannes, weil der einfach noch schöner war als meiner :D

  • Wir sind nicht verheiratet und die Kinder heißen wie ich.
    Ich will seinen Namen nicht annehmen (Unterschrift ginge mir nicht flüssig von der Hand ;)), von daher muss er überlegen, ob er meinen Namen auch haben will, oder ob wir einfach alle Namen so belassen :D

    Do one thing everyday that scares you - Eleanor Roosevelt
    When you reach for the stars, you may not quite get one, but you won't come up with a handful of mud either - Leo Burnett