Gewichtsprobleme?! (Ausheulen oder so was...)

  • Hallo liebe Raben,


    ich ueberleg jetzt schon so lange, ob ich den Thread auf mache und wo - hier oder im Gesundheitsbereich. Ich machs nun mal hier. Einfach, damit ichs endlich mal tue, weil ich das alles gerne etwas entspannter sehen wuerde oder auch gesagt bekomme, dass ich mich verrueckt machen darf... :wacko:


    Also: Meine Tochter (fast 10 Monate alt) ist ein kleiner Wirbelwind, kann keine zehn Sekunden einfach mal still sitzen, liegen oder stehen, sie muss immer hampeln, hopsen, gehen, krabbeln, klettern und alles geht nicht schnell genug. Und Schlafen tut sie auch nicht viel, 10 Stunden pro Tag. Zwei am Tag, Acht in der Nacht - aber die meistens sogar durch.
    Und mit dem Zeitpunkt, wo sie anfing ihren Schlaf zu verkuerzen und durchzuschlafen fings an, dass sie abnahm. 500g. Klar, das naechtliche Nuckelstillen fehlt. Aber sie scheint keinen Hunger zu haben in der Nacht. Wenn, was bisher wirklich selten vorkam, dann meldet sie sich gewaltig und lautstark. Bloed nur, dass sich die Milchproduktion drauf eingestellt hat und ich heute Nacht um vier in der Kueche stand um eine Flasche zu machen, die sie sogar ganz wegtrank - das waren 300ml + die Stunde Wechselstillen vorher, wo doch etwas Milch, aber nicht genug kam.


    Leider bekommen wir das Gewicht nur noch schleppend drauf. 100g hat sie nun in den letzten drei Wochen zugenommen. Das ist doch recht wenig, meinte der KiA.
    Sie isst gut, so ist das nicht. Morgens 1/2 Scheibe Brot mit Butter, 2-3 Cocktailtomaten und ein Stueck Salatgurke. Als zweites Fruehstueck eine Banane oder 1/2 Apfel. Dazwischen gibts eine Flasche mit 150ml. Dann Mittagessen, da isst sie bei mir mit und danach noch Brei, meist um die 200g. Dann wird zum Einschlafen wieder gestillt. Zum Aufwachen auch. Dann gibts Obst, da isst sie auch gut mit. Stillen, eine Flasche. Abendbrei, Griess oder Reisflocken mit Obst oder Joghurt. Stillen. Dazwischen wird dann auch noch alles gefuttert, was ich in der Hand habe :wacko: , muss ja alles probiert werden.


    Das Stillen haben wir etwas reduziert, weil das kein Zustand mehr war. Alle 30-45 Minuten wollte sie stillen, dabei kaum was getrunken, vor lauter Hast sehr viel Luft geschluckt, die ewig nicht rauswollte und natuerlich nicht satt geworden. Keine Geduld, nur am hampeln, aus Frust dauernd gebissen oder gekratzt... Es nervte und schlauchte. :wacko:


    Gut, ich war Mandelmus kaufen. Schmeckt ihr nicht. Zwischenmahlzeiten nimmt sie gerne. Finde ich aber doof, weil ich mir Sorgen um die Zaehne mache. Achja, Zaehne... da kriegt sie zur Zeit auch noch 6 (!!!) auf einmal, vier oben, zwei unten. Klar, das tut weh und sie isst nicht ganz so gut wie sonst.


    Was will ich eigentlich? Keine Ahnung.
    Ideen? Kopftaetschler? Entstressung, weil der KiA bis zur U6 die 500g wieder drauf haben sehen moechte? #kreischen


    Liebe Gruesse

  • hm, wieviel wiegt sie denn bei welcher größe?
    ich weiß nur, dass hier ab 10-11 monaten das gewicht auch von heute auf morgen stagnierte..und seitdem nimmt er deutlich langsamer zu..und futtert wie ein scheunendrescher meistens
    und ich finde die mengen, die deine kleine reinhaut, schon beachtlich. da waren wir mit 10monaten noch weit entfernt davon..
    edit: wie hast du ihr das mandelmus gegeben?

  • Ich hatte auch so leichtgewichtige Wirbelwinde.
    Solange es dem Kind offensichtlich gut geht, es aktiv ist, normal isst und nicht weiter abnimmt ist doch alles prima.


    Höre einfach auf Dein Bauchgefühl und lass Dich nicht bedrängen. Ich habe beim Großen nach der U6 auch den Kinderarzt gewechselt, weil dieser mich mit Ernährungsprotokoll etc. gegängelt hat. Manche Kinder sind halt aktiver, setzen mehr Kalorien um und sind somit schlanker.

  • Könntest Du bitte schreiben, wie alt sie ist, wie groß und wie schwer.


    500 g Gewichtsverlust ist sicher viel. Allerdings so viele Zähne auf einmal... Ich würde schauen, ob sie altersentsprechend entwickelt ist, fit und munter (ist sie wohl) und ob sie gewichtsmäßig zu Größe passt und noch innerhalb der Norm ist. Wenn das alles stimmt, würde ich erstmal abwarten und zuschauen. Sie isst ja offensichtlich alles.


    Von extra hochkalorischer Ernährung halte ich nichts, das ist Käse. Gesunde Kinder wachsen und nehmen zu, und essen mit normalem essen nötige Kalorien. Wenn Probleme auftauchen, gibt es Gründe dafür. Hochkalorische Ernährung ändert nkichts.


    Edit: wenn sie keine Defizite hat, keine auffölligkeiten in der Entwicklung und der KiA Streß macht nur wegen dem Gewicht, würde ich den KiA wechseln :)

  • Ich finde, dein Kind isst für ihr Alter richtig viel!


    Mit dem Wiegen beim Kinderarzt ist das so eine Sache...muss nicht immer so genau stimmen. 500 g finde ich für das Alter nicht so viel, vor allem wenn man bedenkt, dass sie gerade so viele Zähne bekommt und eben so ein quirliger Typ ist.


    Warum wollte der Kinderarzt sie denn überhaupt so oft wiegen? Wart ihr einfach so mal dort oder war sie krank? Bis zur U6 hast du doch noch viel Zeit; der Zeitraum erstreckt sich ja bis zum 14. Lebensmonat. Bis dahin kann sich schon wieder so Vieles geändert haben (Schlafen, Laufen lernen, kein brei mehr essen z.B.)...


    Ich mache mir auch immer mal Gedanken, dass mein Kind zu zierlich ist (fast 11 Monate und etwa 8 Kilo...), aber das letzte Mal wurde Sohnemann offiziell bei der U5 i März gewogen. Ansonsten nur durch "Zufall", weil er einmal krank war letzten Monat.
    Was ich sagen will: Nicht umsonst sind die Abstände der Untersuchungen ab dem ersten Lebenshalbjahr viel größer. Die Gewichtszunahme geht dann einfach nicht mehr so rasant vonstatten und es ist auch nicht so dramatisch wie bei einem Neugeborenen, wenn ein bald 1-Jähriges ein wenig abnimmt.


    Falls sie tatsächlich noch weitere große Mengen abnehmen sollte, kannst du es immernoch ärztlich abklären lassen, aber ich denke, das pendelt sich von selbst wieder ein.

  • Danke euch! #danke


    Sie wird in ein paar Tagen 10 Monate. Aktuell haben wir wohl so ca. 72cm und 8,5kg.
    Beim KiA war ich, weil sie einen fast zwei-Eurostueckgrossen Bluterguss im Gesicht hatte und eine gewaltig dicke Backe dort, wo ein Zahn kam, was man aber zu dem Zeitpunkt noch nicht gesehen hat. Er meinte, dass sie schmal geworden waere im Vergleich zum letzten Mal und hat sie dann gewogen. Also nicht direkt wegen dem Gewicht, das habe ich nicht wirklich gemerkt. #schäm
    Bin dann nochmal zur Kontrolle.


    Und ja, sie isst viel. Liegt aber mehr dran, dass ich dauernd esse und sie immer mitessen will :D . So viel ists auch nicht immer, aber zwei Mahlzeiten plus Obst ist eigentlich immer drin.
    Wird sicher auch ein Stueck Vererbung sein, ich hab selbst einen eher hohen Umsatz. Ohne sonderlich aktiv zu sein.


    Der Zeitraum fuer die U6 geht bei uns vom 10ten bis 12ten Lebensmonat. Also soweit hin ist nicht mehr. :wacko:


    Das Mandelmus gabs auf dem Brot, im Brei und pur, aber sie hats immer ausgespuckt. #weissnicht Ess ichs halt.


    Aber ich bin jetzt schon entstresster. Ich mag den KiA eigentlich, weil er einem mit allem recht freie Hand laesst. Tragen gut findet, langes Stillen, Familienbett auch, beim impfen nicht reinredet... Nur hier war er irgendwie nicht so entspannt.

  • Ich war ja froh, dass unser Kleiner in der Zeit, wo er von vor allem Milch auf richtig Essen umgestellt hat nicht zu einer Untersuchung oder zum KiA musste, weil ich gesehen habe, dass er da mindestens stagniert, wenn nicht sogar abgenommen hat. Und hab dann gehofft, dass er bis zur 18Monats-Untersuchung die 10 Kilo Grenze knackt, damit wir um diese Gespraeche rumkommen. Ich glaube, dass es nicht so ungewoehnlich ist, wenn das Kind bei dieser Essensumstellung etwas Gewicht verliert und das meistens nicht auffaellt, weil da halt schon nur alle 6 Monate gewogen wird.
    Ich wuerde versuchen, dem KiA klar zu signalisieren, dass du das 'Problem' gesehen hast, aber da ihr Gewicht ja jetzt stetig raufgeht, keinen weiteren Handlungsbedarf hast. Sie bewegt sich ja auch deutlich mehr als frueher, da braucht sie halt die meisten Kalorien direkt wieder.
    Unser Kleiner hat uebrigens inzwischen wieder ziemlich 'Speck' angesetzt und das mit 'nur' 500ml Milch pro Tag und Essen vom Tisch.
    Wenn du willst kannst du versuchen, zu den Obstmahlzeiten noch eine Reiswaffel oder einen Dinkelkeks oder so anzubieten. Viele Fruechte haben ja nicht sehr viele Kalorien und die Mischung (Fruechte und Kohlenhydrate) sorgt fuer eine laengere Saettigung.

  • Hast du mal in der Gewichtskurve nachgeschaut was quasi das "Normgewicht" ist? Mir kommt es gar nicht wenig vor. Mein Sohn sah immer eher etwas moppelig aus (hat runde Backen ;-)) und ich hab grad mal im Uheft geschaut. Mit 7 Monaten hatte er 8100g und mit 12,5 Monaten dann 8900 (bei 77 cm!). So schnell geht die Gewichtszunahme dann ja nicht mehr. Wenn dein Baby mit 10 Monaten 8500 hat, dann ist das sehr ähnlich finde ich und da wäre ich nie drauf gekommen, das er zu dünn sein könnte? Bei den Kurven war er auch meistens mittig. Lass dich nicht so kirre machen ;-) Man kann ja beobachten ob dein Baby weiter abnimmt, dann müsste mal mal schauen warum, aber so klingts ja als würde es sehr gut essen. Schwankungen gibts doch auch immer, oder? Einmal krank und schwupp sind einige Gramm weg, Zähne usw. J. hat zu der Zeit wirklich zu mh vielleicht 98 % ? gestillt. Das macht dein Baby doch also schon ziehmlich toll?!

  • Also, mein Lütter hat in der Zeit seit der letzten Untersuchung in der Kur Mitte Mai mit 10 Monaten und jetzt auch kaum zugenommen, ist - im Vergleich zu seinem Bruder - wesentlich aktiver. Und soviel wie Deine isst er trotzdem nicht. Er stillt noch sehr viel, 3-4 Mal alleine in der Nacht. Allerdings produziere ich wohl Sahne #schäm , weil meine Jungs in den ersten Wochen immer so fast 400gr zugenommen haben.... und beide haben sehr lange voll gestillt, wobei der Lütte eher Interesse am Probieren hatte als der Große.


    Ich finde das Gewicht/Körpergröße Verhältnis jetzt nicht auffällig. Du hast ja auch ein sehr aktives Kind. Solange sie innerhalb der Percentile ist, würde ich mir da keinen Kopf machen. Und ich wünschte, mein Lütter würde langsam mehr essen. Aber da sind meine Jungs wohl "Feinschmecker". Mamamilch steht in dem Alter immer noch an Stelle 1. Der Lütte nimmt allerdings jetzt mit 13 Monaten auch mal eine Milch, wobei ich da die Mengen begrenze wegen des Eiweiß, denn er mag auch verdammt gerne Käsewürfel.


    Dein KiA stresst unnötig, ganz ehrlich. Und Stillkinder entwickeln sich anders. Meine Tante ist KiÄ und hat mir erklärt, dass die Tabellen in den U-Heften an Flaschenkindern orientiert sind. Lediglich die WHO-Tabellen seien auf Stillkinder ausgerichtet. Und da sieht die Kurve meist ganz anders aus. Am Anfang nehmen Stillkinder schneller zu, dafür geht es später langsamer. Ohne ihren Zuspruch und Unterstützung hätte ich es sicherlich nicht geschafft, den Großen bis jetzt zu Stillen und mich auf's Tandemstillen einzulassen. Dafür ist sie extra vorbeigekommen, um das zu Fotografieren.


    Ich richte mich jetzt nur noch nach den WHO Tabellen. Solange meine Jungs entlang ihrer Percentile wachsen und gedeihen, lass ich mir von unserem KiA nix einreden. Wichtig ist, dass sie fit und zufrieden sind. Kinder sind eben unterschiedlich und bis zur nächsten U hast Du ja auch noch Zeit. Wer weiß, mit 6 Zähnen im Anmarsch würde ich wohl auch weniger essen (hatte der Lütte während unserer Mu-Ki-Kur, der Effekt war auch dementsprechend schnell verblaßt).