Weihnachten ohne Weihnachtsmann?

  • Hallo,


    mein Mann hat beschlossen unserer Tochter die Wahrheit über den Weihnachtsmann zu erzählen. War nicht so schlimm, denn ich würde auch gerne aufs Christkiind "umsteigen" (ginge mit 3 Jahren noch grad so). Aber nein, er hält auch von Christkindern und Nikoläusen nichts, allgemein, dass man sein Kind anlügt. Da morgen nun Nikolaus ist, sind wir am diskutieren, was wir ihr erzählen... Ich finds gut, man begegnet denen ja auch nicht. Die Geschenke sind ja in diesen Fällen einfach da. Was haltet ihr davon? Wie macht ihr das?

    Wer ein Kind sieht, hat Gott auf frischer Tat ertappt.

  • Den Nikolaus gibt es bei uns. Weihnachten ist aber einfach das Geburtstagsfest fürs Gotteskind, und die Geschenke machen wir uns gegenseitig, weil wir uns so über Weihnachten freuen.


    Ich finde, ein bisschen Zauber muss sein, würde aber mit den Weihnachtsvorbereitungen auf keinen grüen Zweig kommen, wenn das alles heimlich erledigt werden müsste!

  • Hier ist es auch so, dass wir unseren Kindern erklären, dass Weihnachten die Geburt Christi gefeiert wird und das viele (auch nicht christliche) Menschen diesen Tag feiern, indem sie sich gegenseitig beschenken, um sich eine Freude zu machen in der dunklen Jahreszeit. Es gab hier noch nie einen "echten" Weihnachtsmann (und auch kein Christkind und keinen Nikolaus).
    Klar lesen wir viele Geschichten, in denen der Weihnachtsmann vorkommt, sehen Filme etc. und meine Mittlere glaubt schon auch ein bisschen dran. Sie kann da ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Aber wir sind nicht diejenigen, die die Kinder unbedingt in dem Glauben halten wollen, dass es den Weihnachtsmann gibt.

  • ...aber war denn früher so ein bisschen Ungewissheit nicht auch schön? Und man wollte wach bleiben um herauszufinden, ob nachts wirklich jemand kommt. Ich hatte auch nie das Gefühl, dass mich meine Eltern irgendwie betrogen hätten.

    Wer ein Kind sieht, hat Gott auf frischer Tat ertappt.

  • ...aber war denn früher so ein bisschen Ungewissheit nicht auch schön? Und man wollte wach bleiben um herauszufinden, ob nachts wirklich jemand kommt. Ich hatte auch nie das Gefühl, dass mich meine Eltern irgendwie betrogen hätten.



    so machen wir es. Wir reden vom Nikolaus und vom Christkind, aber ich verstell mich auch nicht, wenn wir davon reden was xy zu Weihnachten bekommen soll bzw. was wir schenken. Meine Tochter weiß sicher mittlerweile, dass wir ihr das schenken, aber der Zauber ist einfach dabei. Und der gehört doch dazu.

    Viele Grüße
    Juana

    Einmal editiert, zuletzt von Juana ()

  • Bei uns kommt auch der Nikolaus. Also sein Geist, weil mein Sohn die Geschichte kennt und danach ist der Nikolaus ja tot. Obwohl er das manchmal doch anzweifelt, da er ja durchaus so alt geworden sein könnte und in echt nicht tot ist.


    An Weihnachten kommt bei uns das Christkind. Das kommt in der Zeit des Krippenspiels (danke an meine Freundin, die in der Kirche immer auf "klo" muss!). Mein Sohn ist sooo aufgeregt, weil er immer hofft das Christkind noch zu sehen.


    Zahnfee gibts auch. Die Kinder in seiner Klasse haben ihm erklärt, dass das die Eltern machen. Ich sag immer, dass bei Kindern, die an nix glauben, da kommt dann auch keiner. Das müssen dann die Eltern übernehmen.


    Seit letztem Jahr sind die Kinder voll überzeugt, dass sie den Osterhasen sogar gesehen haben.


    Ich finde es wunderbar, dass wenigstens dieser kleine Teil Magie noch so lange wie möglich erhalten bleibt. Die Welt ist hart genug und das werden die Kinder schon schnell genug feststellen....


    KLICK mal

  • Ich finde es aber schon einen Unterschied, ob man zu Heiligabend einen Weihnachtsmann auflaufen lässt oder ob man augenzwinkernd Geheimnisse über Wichtel, Nikolaus und co. erzählt und es der Fantasie des Kindes überlässt, inwieweit es daran glauben möchte.
    Ich glaube, dass Kinder ab einem bestimmten Alter (ich denke mal in den meisten Fällen spätestens mit Schulbeginn) genau wissen, dass die Eltern hinter dem Weihnachtszauber stecken.


    Und das ging mir auch als Kind so, dass ich den "Weihnachtsmann" für eine komische Gestalt hielt und mir dann immer den Spaß gemacht habe, mich an Heiligabend selbst als Weihnachtsmann zu verkleiden :D .

  • Ich finde das schwierig und hadere damit sehr. Würde ich jetzt noch mal "neu" Kinder bekommen, würde ich den Weihnachtsmann wohl eher nicht in unsere Familie lassen. Der Große ist dieses Jahr in die Schule gekommen und fragte letzte Woche, ob es den Weihnachtsmann gibt. Ich habe seine Fragen offen beantwortet, aber es ist offen geblieben.


    Dieses Jahr gibt es bei uns also noch den Nikolaus und den Weihnachtsmann, aber ohne, dass diese in Person ständig genannt werden. Ich sage zum Beispiel "es ist Nikolaus" und "dann ist Heiligabend und es gibt Geschenke" und nicht "es kommt der..."

  • ein wenig Magie und Zauber habe ich als Kind geliebt, auchg als ich schon lange wusste, dass die Geschenke von den Eltern kommen! und ich hatte nie, keine einzige Sekunde irgendwie das Gefühl "belogen" worden zu sein.. ich habe die Heimlichkeiten, die Spannung etc einfach geliebt..
    und so halte ich es auch mit meinen Kindern..


    mein Grosser hat mich schon vor 1 Jahr direkt darauf angesprochen dass es Nikolaus und Christkind ja gar nicht in echt gibt.. sondern dass die Geschenk von uns Eltern kommen.. ja, klar hab ich ihn da nicht belogen sonder die Wahrheit erzählt..
    und trotzdem ist er nun doch dem Zauber verfallen und erlebt die Zeit als ob er noch voll dran glauben würde!
    war bei mir ganz genauso und ich hab keinen Schaden davongetragen.. nur wunderschönen Erinnerungen an meine Kindheit!


    ich will halt nicht einfach Geschenk hinstellen und sagen.. hier habt ihr..
    wir leben in der Weihnachtszeit ein wenig Magie und Zauber und lieben es..

    -----------------------------------------------


    Wunder 1: 07


    Wunder2: 11

  • Ist es für so kleine Kinder wirklich schön, wenn man Ihnen sagt, dass das alles Humbug ist? In der Regel glauben die Kinder in diesem Alter doch noch an das Christkind. Die Kinder reden doch auch darüber und erzählen, was Ihnen das Christkind (oder der Weihnachtsmann, grusel, den gibt's bei uns nicht), gebracht hat. Dein Kind muss dann auch immer sagen, dass bei euch die Geschenke nur von den Eltern kommen.

  • Aber es ist doch nicht weniger schön und aufregend und auch magisch, nur weil die Eltern das Fest ausrichten. Ich bin erwachsen und finde die Weihnachtszeit trotzdem schön und magisch und bin jedes Mal aufgeregt, wenn ich den Baum bei meiner Mama sehe und sie, die mit einem Glöckchen in der Hand neben dem Baum steht und alles ist festlich und leuchtet. Weihnachten ist doch viel mehr als Weihnachtsmann und Christkind.


    Dazu muss ich sagen, dass meine Kinder vor der Person "Weihnachtsmann" eher Angst haben und ihn auf keinen Fall sehen oder ihm zu Nahe kommen wollen.

  • Mir geht es da wie Safran: Der Advent ist eine ganz besondere "magische" Zeit mit Kälte und Dunkelheit draußen, und Kerzenlicht, Plätzchenduft und Vorfreude. Und auch mit ihren eigenen Geschichten, Ritualen und Mythen.


    Weihnachtsmann, Nikolaus, Osterhase, Zahnfee stehen für mich in einer Reihe mit Feen, Zauberern, Hexen, Vampiren, Gespenstern ... Meine Kinder lieben sie mit ihren Geschichten (und gruseln sich auch gern). Sie wissen aber rational schon, dass es Fantasiegestalten sind. Trotzdem (oder gerade deshalb?) können sie nicht genug davon bekommen.


    Wenn die Geschenke zu Nikolaus oder Weihnachten ausgepackt werden dürfen, ist es ihnen glaube ich egal, ob sie nun vom Weihnachtsmann oder von den Eltern kommen. Da zählt dann doch mehr der Inhalt :D .


    Ganz blöd finde ich es übrigens, wenn Weihnachtsmann/Nikolaus als "Erziehungshelfer" benutzt werden, den Kindern damit Angst gemacht wird oder sie vor den Geschenken erstmal einen "Rechenschaftsbericht" bekommen. Weil das Schenken zu Weihnachten für mich keine "Belohnung" für liebe und brave Kinder ist, sondern eben wirklich ein Schenken aus Liebe.

  • Also ich habe ja, bis ich mit 18 zu Hause ausgezogen bin, jedes Jahr zu Nikolaus meinen schön geputzten Stiefel vor die Wohnungstür gestellt. Manchmal sogar mit Wunschzettel. :D


    Ich bin bei uns momentan aber auch ein wenig ratlos, wie wir damit umgehen sollen. Ich habe an sich kein Problem damit, Nikolaus und Weihnachten mit entsprechenden "Figuren" zu verknüpfen und finde das fürs Kind an sich auch irgendwie schön. Was mich aber total stört, dass der Nikolaus z.B. nicht nur zu uns nach Hause kommt, sondern auch im Kindergarten Stiefel befüllt werden und es morgen bei meiner Schwiegermutter auch noch irgendwas zum Nikolaus geben wird.


    Am liebsten würde ich meiner Tochter sagen, dass sowohl Nikolaus und auch Weihnachtsmann nur zu uns nach Hause kommen. Und Oma/Opa, Tante usw. schenken dann halt auch noch was, weil sie ihr einfach eine kleine Freude machen wollen. Aber da würde der Rest der Familie wohl nicht mitmachen. #weissnicht

    Manches fängt klein an,
    manches beginnt groß,
    aber manchmal ist das Kleinste das Größte. #love

  • Stiefel putzen und hinstellen gehört hier selbstverständlich auch dazu, als Ritual :D .


    Aber genau, sapa, diese Omnipräsenz der Weihnachtsgestalten finde ich auch nervig. Aber wie gesagt, hier gibt es auch was "zu Nikolaus" und "zu Weihnachten". Das kann also auch im Kindergarten oder bei der Oma sein.

  • Aber genau, sapa, diese Omnipräsenz der Weihnachtsgestalten finde ich auch nervig.

    Ganz toll ist ja auch, dass im Weihnachtsdorf aufm Weihnachtsmarkt Christkind und Weihnachtsmann (bzw. deren Vertreter) sichtbar nebeneinander sitzen, und man sich dann aussuchen kann, wem man denn seinen Weihnachtswunsch übermittelt. #hammer

    Manches fängt klein an,
    manches beginnt groß,
    aber manchmal ist das Kleinste das Größte. #love

  • Für uns gehört der Weihnachtsmann zur Phantasiewelt, die wir völlig ok finden. So'n Schwachsinn wie Bravseinmüssen umd was zu kriegen, gibt es hier nicht. Außerdem bekommt unsere Tochter immer auch was explizit von uns. Sie genießt es. Nächstes Jahr ist es vermutlich vorbei. Das Kind wird nicht doof davon werden, es ist doch nur ein Spiel.
    Erwachsene belügen Kinder über viel Schwerwiegenderes, das finde ich viel übler.


    Der Nikolaus krümelt immer so rum mit den Plätzchen, die sie ihm hinstellt. (Das mach ich immer) Sowas ist doch schön.


    Den Desillusionierungsweg geht zumindest meine Tochter gerade ganz alleine und so, wie sie es braucht.


    Wer sowas nicht mag, der macht es halt nicht. Ich finde beides nicht verwerflich, wehre mich aber gegen das Wort belügen. Phantasie ist keine Lüge, jeder Mensch hat Träume, auch am Tage.

    Fiawin mit d9be21343ykoa.gif



    Eigentlich bin ich ganz anders. Ich komme nur so selten dazu.


    Lass die Hoffnungswaschmaschine laufen!


  • Also, meine Große ist 9 und glaubt weiterhin an den Weihnachtsmann, an den Nikolaus natürlich auch. Und an den Osterhasen. #pfeif Das heißt, sie zweifelt sicherlich schon so ein bisschen inzwischen, aber man merkt richtig, wie wichtig ihr dieses Geheimnis ist und dass sie sich die Magie noch bewahren will. #love Wir mussten sie in diesem Jahr zum zweiten Mal darauf hinweisen, dass der Adventskalender von uns Eltern stammt. Hat sie schon wieder vergessen.


    Biene Maja, ich finde, es gibt da einen Unterschied zwischen "Unsere Familie geht mit dem Thema von Anfang an offen um" und "Bei uns gibt es Weihnachtsgeheimnisse usw.". Kann man beides so handhaben, wie man will. Aber wenn ihr eurer Kleinen erst vom Weihnachtsmann erzählt und dann, mitten in der magischen Phase, quasi "das Tuch herunterreißt", mit der Begründung, dass Geheimnisse doof sind, dann kann ich das persönlich echt nicht nachvollziehen. Was soll denn an solchen Geheimnissen schlecht sein? #gruebel Ich sehe das wie Fiawin.


    Und noch eine ganz praktische Sache: Sobald hier klar ist, dass es keinen Nikolaus gibt, stelle ich auch das nächtliche Stiefelfüllen ein. Warum sollten Eltern ihren Kindern aus lauter Liebe nachts die Stiefel füllen, und warum sollten die Kinder genau an diesem Tag für ihre Eltern ihre Schuhe putzen? Ohne Geheimnis funktioniert dieser Brauch doch gar nicht. Wie will dein Mann das dann handhaben, Biene Maja? Nikolaus gibts nicht, also auch keine Geschenke an Nikolaus?

    Grüße vom nkind
    mit Tochter (2004), Sohn (2008 ) und Wunderkind (03/2014)


    Wir reisen um die Welt:
    Die Weltwunderer