Windelfrei Gruppe oder der Topffit Motivations- und Ausstauchthread

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org
  • enfj-a Ja, ich weiß noch, als Murmelchen ganz klein war hab ich auch einfach alles zum Thema verschlungen und es hat mich auch entspannt, die verschiedenen Herangehensweisen zu sehen...

    mehr auf ihre (hoffentlich) Signale zu achten und dann eben nicht mehr so sehr auf verdacht, sondern nach Bedarf abzuhalten. Damit sie das überhaupt merkt, dass sie und ihre Bedürfnisse das steuern können. Ich weiß nämlich aktuell nicht, ob es für sie nicht auch eher so "zufällig" ist - denn aktuell haben wir ja nur Erfolg, wenn ich die (bereits volle!) Windel wechsel und sie dabei zufällig nochmal muss. Ziel wäre ja eher dass die Windel nur ein Backup darstellt und sie vorher bescheid sagt. Dazu muss das aber wohl erstmal etabliert werden: ich geb der mama bescheid und die gibt mir dann Gelegenheit. Hoffe ich hab da mit meiner bisherigen Standardsituationen-Taktik nix "verbaut".

    Bei uns hat das übrigens nicht wirklich funktioniert. Wir haben seit Geburt abgehalten und zwar viel und oft und viel auch auf ihr Signal (oder zumindest von mir geglaubte Signale), also nicht nur in Standartsituationen oder so, aber es hat sich nie wirklich "gebessert" dass sie deutlicher signalisiert hätte, oder ich ihre Signale besser kennengelernt hätte. Ich hatte auch immer wieder totale Tiefsituationen deshalb, weil ich dachte: "oh man, ich verstehe mein Kind einfach nicht genug, jetzt muss sie doch ständig in die Windel machen obwohl Kinder das doch sooo furchtbar finden in ihren Ausscheidungen zu liegen..." etc. Aber ich glaube man muss echt auch im Hinterkopf haben, dass alle Kinder unterschiedlich sind, und es manche halt vielleicht doch nicht so sehr stört. Murmelchen jedenfalls, und wir haben wirklich lange super konsequent sofort wenn wir gemerkt haben dass sie nass ist (und da wir auch ständig abgehalten haben super oft nach der Windel geguckt haben) gewechselt und gefühlt ALLES versucht, hat gefühlt noch NIE eine volle Windel angesagt. Weder als Minibaby hat sie sich beschwert, noch (oder geschweige denn) jetzt als mobiles ständig spielend vertieftes Kleinkind. Trotzdem versuch ich immer noch, ihr regelmäßig die Möglichkeit zu haben sich ohne Windel ins Klo/Töpchen/Waschbecken... zu erleichtern, einfach um das Gefühl beizubehalten, dass nicht alles in die Windel gehen MUSS.

    Oh man, meine Sätze sind echt schwer zu lesen, ich hoffe du verstehst meine Punkte. #blink

    Liebe Grüße & ich hoffe bei euch läuft es entspannter als bei uns ;)

  • Wir haben das mit dem nachts abhalten auch nie so wirklich hinbekommen. Ich bekomme nachts nicht die Augen auf. Ich habe auch nachts nicht gewickelt.


    Sonst zum Abhalten: es gibt so viele Ansätze und man muss einfach ausprobieren, was gerade bei dem Kind (und dem Elter) gut funktioniert. Das kann sich ja auch gerne alle paar Wochen ändern. Wir haben immer einen Mix aus allem gehabt: Timing, Standardsituationen und Signale des Kindes und Signal seitens der Eltern. Es war echt früh, dass meine Kinder verstanden haben, was ich von ihnen will in der Abhalteposition und zumindest ein Minipipi rausgedrückt haben.


    Sonst zum aufeinander einstellen hat hier immer geholfen, wirklich mal einen Tag (oder halben) ganz nackig lassen unten rum. Dann gar nicht mit dem Fokus aufs Abhalten, sondern Unterlage drunter und beobachten. Manchmal habe ich die Zeiten (inklusive Schlaf und Mahlzeiten/ Stillen) aufgeschrieben, teils einfach sehr auf die Signale geachtet. Geholfen hat das aber nur, wenn ich mich in der Zeit wirklich ums Kind kümmern konnte, ohne grosse Ablenkung durch Haushalt, Telefon, Besuch etc.

    Meist mobil im Forum. Bitte um Entschuldigung für Kürze und Tippfehler.

  • MurmelchenMama Nein, ich versteh schon :D Ich versuche, mir das ebenfalls nicht so zu Herzen zu nehmen und einfach zu sehen, dass sie mit der Welt mehr und mehr beschäftigt ist und damit auch ihre Ausdrücke vielfältiger werden, sich wandeln etc und sowieso das ganze ja nur ein Angebot an sie sein soll.


    Sonst zum aufeinander einstellen hat hier immer geholfen, wirklich mal einen Tag (oder halben) ganz nackig lassen unten rum. Dann gar nicht mit dem Fokus aufs Abhalten, sondern Unterlage drunter und beobachten. Manchmal habe ich die Zeiten (inklusive Schlaf und Mahlzeiten/ Stillen) aufgeschrieben, teils einfach sehr auf die Signale geachtet. Geholfen hat das aber nur, wenn ich mich in der Zeit wirklich ums Kind kümmern konnte, ohne grosse Ablenkung durch Haushalt, Telefon, Besuch etc.

    mache das altuell immer nur kurz (wird ja doch schnell kalt...) und starre dann in der Zeit das Kind an #freu Wollte aber mal das Schlafzimmer schön warm machen und das dann versuchen- aber irgendwie ist da immer zuerst Haushalt, duschen+essen, rumgetragen werden wollen,.... aber es wird langsam etwas ruhiger. Ich behalte das im Auge

  • Beim rumtragen im Tuch habe ich sie durchaus nackig gelassen. Da haben meine nicht gemacht ohne Ansage Ansonsten Stulpen und langes Wollüberteil. Als sie mobil waren, habe ich durchaus auch eine Hose angezogen und schnell gewechselt.

    Und Haushalt und Duschen habe ich dann wohl mal sein lassen, an den Tag. :D

    Meist mobil im Forum. Bitte um Entschuldigung für Kürze und Tippfehler.

  • enfj-a ich weiß nicht ob ihr sowas habt, aber wir haben hier in der Küche eine Babyecke eingerichtet mit Fell auf dem Boden und Wärmelampe neben dran (wirklich wir so ein kleines Hühnerküken :D). Da liegt es dann immer unten rum nackt. Oben trägt er Wollkleidung und warme Strümpfe. Das geht finde ich gut. Wenn sie dann erstmal mobil sind und quasi mit nacktem Bauch über den Boden rutschen wollen, finde ich es schwieriger.


    Hier klappt es tagsüber ganz gut gerade. Wir merken es oft wenn er muss oder es ist dann zumindest im Nachhinein klar (" ach deshalb hast du gequengelt"). Das finde ich auch hilfreich.

    Nachts geht fast gar nichts. Er hat absolut keine Lust auf abgehalten werden. Ich hab fast das Gefühl, dass dann zu viel Druck auf der Blase ist, so dass er nicht loslassen kann.

  • Nollaun Ob meine Kleine im Tuch trocken bleibt muss ich irgendwie noch rausfinden. Tuch ist bei uns erst seit ganz neustem angesagt, heute ist sie drin eingeschlafen zum ersten Mal und hat zwei Stunden selig gepennt #herz


    Kuekenmama Eigentlich bräuchten wir nur n zweiten Heizstrahler...#gruebel

  • Ich klinke mich hier auch mal ein :)

    Irgendwie ist es diesmal doch anders mit Winter-statt Sommerkind und Junge statt Mädchen.

    Interessant fand ich jetzt die letzte Diskussion mit enfj-a (hab ansonsten nicht alles gelesen :D), denn so ähnlich gelagert ist unsere derzeitige Situation auch.

    Da ich aber schon ein zweijähriges (inzwischen nur noch nachts Back -up- Windel-tragend) TZ - Stoffikind habe, seh ich das alles recht gelassen und wie MurmelchenMama; manche stört die nasse Windel nicht und sie zeigen auch nicht an (was mich auch arg an mir zweifeln ließ), obwohl sie quasi den ganzen Tag untenrum nackt sein dürfen, im Hochsommer wohlgemerkt.


    Das mit dem Kükenstall ist eine lustige Idee Kuekenmama #super Was für eine Lampe nutzt Ihr da? Rotlicht?


    Wir sind übrigens aus dem gleichen Grund nachts von Windelhosen zu www gewechselt: Der Po war riesig und es sah nur unbequem aus.

    Abgehalten hatte ich nachts nie. Aktuell stehe ich meist 1x zum Wickeln auf, sobald er eine Ladung absetzt und da wir im Bad abhalten und ich vom warmen Kinderzimmer, wo der Wickeltisch steht über den kalten Flur ins semiwarme Bad laufen muss und der Rumpeljunge (6 Wochen alt) das nicht leiden kann lass ich es meist und er darf auf den Wickeltisch pullern, wenn er mag.


    Oft scheitert es bei uns daran, daß er nicht will. Er ist dann entweder müde oder doch noch hungrig oder kalt oder wasweißich. Manchmal nutzt gleichzeitig stillen was, manchmal nicht.

    Das Rumpelmädchen hatte es ganz flott raus und es gab quasi keine Kakawindeln mehr (müsste nachschauen, ab welchem Alter).

    Ich hoffe, das wird noch besser, wollen doch demnächst wieder tagsüber zu Stoffwindeln wechseln, da ist das natürlich praktisch :)


    Das mit dem Ikea - Papierkorb ist interessant. Wollte mir für den Wickeltisch auch ein Abhaltegefäß zulegen. Was haben die anderen sonst?

  • Irgendwie ist es diesmal doch anders mit Winter-statt Sommerkind und Junge statt Mädchen.

    Ein ganz entscheidender Unterschied! Kleine Jungs sind aus windelfrei Sicht finde ich manchmal herausfordernd, weil das Pipi überall landet, wo es nicht hinsoll ;) Dafür können sie später leichter im Stehen pinkeln.

    Unser "Kükenstall" ist übrigens mit einer normalen Wärmelampe zum Wickeln ausgestattet. Dir hatten wir beim ersten Kind am Wickeltisch, aber da passt sie nicht mehr hin und so haben wir dieses Plätzchen eingerichtet. So eine Rotlichtlampe ging vermutlich auch. Man muss halt schauen, dass es nicht zu warm wird. Bei Hühnerküken wird ca. 60cm Abstand empfohlen :D

    Oft scheitert es bei uns daran, daß er nicht will. Er ist dann entweder müde oder doch noch hungrig oder kalt oder wasweißich.

    Das ist hier vor allem nachts Thema. Da lass ich inzwischen auch mit Handtuch auf den Wickltisch pinkeln, weil das so am wenigsten Aufregung gibt.

    Das Rumpelmädchen hatte es ganz flott raus und es gab quasi keine Kakawindeln mehr (müsste nachschauen, ab welchem Alter).

    Wir haben das vom Großkind auch so in Erinnerung, tatsächlich hat es aber glaube ich schon so bis zum sechsten Monat gedauert bis das einigermaßen zuverlässig war. Ich hab es auch irgendwo notiert und wollte Mal nachschauen.

  • Das mit dem Ikea - Papierkorb ist interessant. Wollte mir für den Wickeltisch auch ein Abhaltegefäß zulegen. Was haben die anderen sonst?

    Von Ikea gibt es doch dieses Set für den Wickeltisch, bestehend aus einem Mülleimer, einer etwas größeren und zwei kleineren Schüsselchen die man am Wickeltischrand so einhaken könnte. Die größere Schüssel nutze ich zum Abhalten. Für ein Mädchen reicht das, finde ich. Kann sie ja am Tisch auch sehr bequem und zielgenau drüber halten, da ging bisher nichts daneben. Im Schlafzimmer wäre das sicher keine Option... da finde ich das mit dem Papierkorb interessanter. Faktisch hab ich da jetzt schonmal ne alte große Tupperschüssel stehen (so eine in der man die große Portion Nudelsalat zum Grillen mitbringt, dieses Kaliber #freu).


    Hier bürgert sich grad eine gewisse Regelmäßigkeit ein für das große Geschäft, ein Mal am Tag, am Abend (20 Uhr plusminus 2 Stunden... mal sehen, wovon genau das abhängt... (mittags)schlafrhythmus? Stillen? Irgendwie ist es immer, kurz bevor der Papa heimkommt.. aber das kann sie ja unmöglich wissen 8o). Aber ich seh KEIN Signal. Heute wars beim Stillen, die Mahlzeit an sich war beendet, man schmatzte noch etwas genüsslich an der Brust rum. Dann dreht sie sich auf den Rücken, steckt die Beine fast durchgestreckt in die Luft, nimmt sie wieder runter, guckt konzentriert den Papa an und zack, gings los. In einem Rutsch, ohne vorheriges Geknotter oder sonstwas.

    Wie begegne ich dem, wenn ich weiterhin keine Vorzeichen erkenne? Am Abend in 30-Minuten-Abständen auf Verdacht/als Angebot abhalten?

    Aber: Da ich sie ja jedes Mal beim Wickeln abhalte, dann aber ja nicht immer gerade was "in der Pipeline" ist und somit nix kommt (klein oder groß), sie aber zu wissen scheint worum es geht, drückt sie dann oft sehr angestrengt. Und es scheint sie zu frustrieren, wenn dann nix passiert (ich bin natürlich trotzdem fröhlich und begeistert, ganz ergebnisunabhängig, nicht dass sie denkt ich wär enttäuscht). Ich frage mich, ob das nicht unglücklich verknüpft ist... klar soll sie mal probieren, ob noch was kommt (ist ja manchmal auch so), aber sie soll ja nicht denken "wenn ich da drüber gehalten werde, soll uch drücken" ohne zu verstehen wofür das drücken gut ist. Ist das verständlich, was mein Problem ist? Ist das problematisch oder mach ich mir da zu viele komplizierte Gedanken?


    Stoffwindelmäßig bin ich jetzt mittlerweile endlich so ausgestattet, dass ich dss öfter als "nur mal zwischendurch" machen kann. Bin gespannt wie das wird. Nachts vielleicht erstmal nicht, mal sehen.

  • Wir hatten Asiatöpchen, Rührschüssel, Tupperdose und Salatschüssel.


    Mir war es auf dem Wickeltisch allerdings zu hoch, ich bin selber eher klein.

    Meist mobil im Forum. Bitte um Entschuldigung für Kürze und Tippfehler.

  • Ich hab das zweiteilige Töpfchen von Möbelschweden, davon aber nur den herausnehmbaren Innenteil in Verwendung. Da habe ich vorne ein kleines Loch rein gebohrt und einen Schlüsselring befestigt -> konnte ich mit einem Karabiner an den Rucksack hängen, nachts steht es in einer alten Rührschüssel am Nschtkasterl (welches in Wahrheit unsere 2stufige Trittleiter ist - liest man, dass ich wenig Hemmungen hab, Dinge zweckzuentfremden? #hammer )

  • Ich hab das zweiteilige Töpfchen von Möbelschweden, davon aber nur den herausnehmbaren Innenteil in Verwendung. Da habe ich vorne ein kleines Loch rein gebohrt und einen Schlüsselring befestigt -> konnte ich mit einem Karabiner an den Rucksack hängen, nachts steht es in einer alten Rührschüssel am Nschtkasterl (welches in Wahrheit unsere 2stufige Trittleiter ist - liest man, dass ich wenig Hemmungen hab, Dinge zweckzuentfremden? #hammer )

    Das finde ich äußerst sympathisch und danke dir fürs Teilen. Was wäre das umständlich, wenn jeder die ganze Kreativität alleine aufbringen müsste #super

  • Ja, unser Wickeltisch ist neben dem Waschbecken. Da halte ich dann meist direkt dort ab. Das ist schön groß, da hat man eine hohe Trefferquote :D

    Das ist super praktisch. Ich finde es umständlich, immer erst ins Bad zu gehen.


    Obstsalat gute Ideen! Das Töpfchen eignet sich aber wahrscheinlich nicht für Jungs nachts im Dunklen oder?


    Ich tendiere aktuell zu einem stinknormalen Plastikeimer. Oder ist Schüssel besser?


    Kuekenmama wir hatten überlegt, eine Standwärmelampe zu kaufen und darunter das Kükenplätzchen einzurichten, aber mit der Großen hab ich da Bedenken. Wieder etwas, das umgeworfen werden kann. Lieber was Temporäres zum Aufhängen, mal sehen.

  • Das ist super praktisch. Ich finde es umständlich, immer erst ins Bad zu gehen.

    Ja, das verstehe ich. Beim Großkind hatten wir die Möglichkeit noch nicht und waren immer neidisch, wenn wir bei Freunden zu Besuch waren, die das hatten.


    Eine Freundin von mir hat übrigens auch das Innenteil vom Ikea-Töpfchen genutzt. Ich glaube sie hat ihre Jungs da immer falsch herum abgehalten, also zu der Seite, die eigentlich hinten wäre und das hat wohl gut geklappt.


    Unsere Kükenstation funktioniert jetzt schon nicht mehr so gut, weil das Baby zu arg zappelte und dann immer innerhalb von Sekunden neben dem kuschligen Fell liegt. Echt doof, weil wir in der Küche auch gar nicht den Platz haben für eine größere Decke.


    Achja, nachdem es ja eine Weile echt gut geklappt hat, geht gerade gar nichts mehr. Aber gut, darf auch in die Windel pinkeln, wenn das bevorzugt wird.

  • Bei unserem Großen hatten wir irgendein gewöhnliches Töpfchen auf dem Wickeltisch stehen und haben ihn auch immer verkehrt herum darauf abgehalten. Das ging gut und nicht drüberweg. Zum nächtlichen Abhalten und zum Abhalten beim Stillen habe ich ein Asiatöpfchen benutzt. (Allerdings erst bei den Mädchen. Das wäre aber vermutlich auch beim Jungen gegangen.) Das konnte ich mir gut im Sitzen zwischen die Beine klemmen und dann den Po des Babys drin versenken. So ging nichts drüberweg und es konnte auch nichts verkippen. Nach dem Stillen hab ich das dann auf den Fußboden neben dem Bett gestellt. (Oder ich musste bis dahin selbst so dringend aufs Klo, dass ich es mitgenommen und ausgespült habe.)

    zertifizierte Beraterin für Natürliche Empfängnisregelung

  • Ich tendiere aktuell zu einem stinknormalen Plastikeimer. Oder ist Schüssel besser?

    Testen, was besser zum Babypopo passt :D


    Beides gut, solange es nicht umkippt ;) (der Ikeapapierkorb hat innen so kleine Rillen, dass nicht alles so schnell rausfallen kann, das hält auch ein wenig Babypipi auf #freu). In jedem Fall würde ich für nachts noch ein Tuch reinwerfen, der Plastik-Pinkelsound kann das Baby nämlich aufwecken.

    Weihnachtskind 2013

    Sternenkind 11/2017

    Sternenkind 08/2019

  • Hui, da hab ich Glück, dass mein eh schon sehr großes "Baby" (sie ist 2) von dem Geräusch nicht aufwacht - ich brauch das nämlich, um zu wissen wann sie fertig ist :D


    Das Innenteil-Töpfchen geht für Jungs auch, ich hab es mir von einer Jungs-Mama abgeschaut. Aber genau nicht verkehrt herum, weil es vorne höher ist als hinten. (Hinten wäre dir Lehne, die bleibt im großen Teil, aber der "Wubbel" vorne ist am Innenteil drauf.)

  • Danke Euch!

    Puh, aber nachts... Das schaffe ich nicht #tuppern Ich bin da sooo bedröppelt und außerdem krieg ich das Aus- und Anziehen mit der Funzel nicht hin und es ist zu kalt und überhaupt und sowieso #rolleyes