Berlin im Januar mit 14-monatigem Laufanfänger

  • Liebe Raben,


    wir nehmen den 65. Geburtstag meines "Schwiegervaters" (mein Freund und ich sind nicht verheiratet) zum Anlass, das erste mal mit dem Bärchen nach Berlin in die alte Heimat meines Freundes zu fahren. Los geht's am 22.01. und damit es wegen der weiten Strecke (600 km) nicht zu anstrengend wird, bleiben wir fünf Tage. Aus verschiedenen Gründen (u.a. mein Seelenfrieden...) werden wir nicht bei den Schwiegereltern wohnen sondern haben eine Ferienwohnung in Friedrichshain gemietet. Natürlich treffen wir uns oft mit ihnen, da aber beide auch arbeiten müssen, werden das keine tagesfüllenden Aktionen - sie kennen unseren Zwerg natürlich schon; haben uns einige male besucht, nur wir waren noch nicht in Berlin mit ihm.
    Die große Frage ist nun, was tun mit unserem Zwerg, der gerade einen riesigen motorischen Schub macht und keine fünf Minuten still sitzen mag? Ihn auf den Rücken oder in den KiWa packen funktioniert nur kurz, weil er sich selbst bewegen möchte. Zu Hause klettert er derzeit am liebsten die Treppen hoch und runter (stundenlang, bislang hab immer ich zuerst aufgegeben) und selbst die Mahlzeiten werden größtenteils "in Bewegung" eingenommen. Mir graut ehrlich gesagt ein wenig vor dem Gedanken, mit ihm tagelang in einer kleinen Ferienwohnung oder in der absolut nicht kindgerechten Wohnung meiner Schwiegereltern zu sitzen. Und ob das Wetter es zulässt, dass wir ihn stundenlang irgendwo draußen rumwuseln lassen können, ist ja eher zu bezweifeln.
    Habt Ihr also vielleicht gute Tipps, wo wir mit Bärchen hingegen können, damit er einfach mal ein wenig laufen/spielen kann, ohne dass wir ihn ständig bremsen müssen? Meine Idee wäre z.B. ein Kindercafe (gibt es bei uns gar nicht) - könnt Ihr da eines in Friedrichshain empfehlen? Und gibt es sonst vielleicht noch Empfehlungen, z.B. ein Schwimmbad mit einem tollen Kinderbecken oder so? Mein Freund kennt sich zwar in Berlin gut aus, weil er dort die ersten 20 Jahre seines Lebens gewohnt hat, aber in Sachen Kleinkind-Kompatibilität ist er leider auch überfragt...
    Vielen lieben Dank schonmal im Voraus für Eure Hilfe;-)!

    Kinder erfordern ein dickes Fell - aber ein ganz weiches

  • Kindercafes gibt es echt viele und tolle.
    Guck mal nach "Knilchbar" (Boxhagener Platz) oder Kinderwirtschaft (Schreinerstr), da ist auch noch ein toller Spielplatz gegenüber!


    Es gibt da bestimmt noch einiges mehr, in den beiden gibt es auch was zum klettern.

  • Du wirst bestimmt noch bessere Tips von den Berlinern bekommen, aber...




    wenn ihr Interesse an Museen habt; auch das kann in dem Alter gehen wenn man zu 2. ist und Abstriche macht; Mia war 11 Monate und auch Laufanfaengerin und lernte gerade Treppen steigen; ihr Bruder wollte unbedint ins Aegyptische Museum und... die Treppen dort sind Spitze #top wir waren ca 3 stunden dort ; 1 lief Treppen und die andere sah sich mit dem Grossen Bruder die Ausstellung an
    .
    Das technische Museum ist auch toll- man kann stundenlang rumlaufen, fast alles Anfassen , Knoepfe druecken usw und keiner sagt was ! Mia fand es damals und auch spaeter toll und grosse alte Eisenbahnen finden ja auch sehr kleine schon interessant. #super


    indoorspielplaetze gibt es auch einige aber persoenlich kenne ich nur die im Norden Berlins


    Schwimmbad kenne ich nur das Spassbad in Oranienburg und das wird fuer euch vielleicht zu weit sein.


    viel Spass
    alexandra

  • Die Kindercafés sind im Winter Gold wert. Neben den genannten gibt es noch das Amitola, dass auch einen Second-Hand-Bereich hat.
    Spielplätze draußen gibt es natürlich massig, aber wenn's kalt ist, brrr.
    Am Boxi gibt es noch den Eisbärliner, der ist eine gute Aufwärmmöglichkeit mit lecker Suppen und Kaffee.

    Ring the bells that still can ring
    Forget your perfect offering
    There is a crack in everything
    That's how the light gets in.
    -Leonard Cohen-

  • Oooh, schon so viele Tipps, Ihr seid ja toll, vielen lieben Dank!!
    Die Cafés hab ich grad gegoogelt, die müssen wir wohl einfach alle ausprobieren, jeden Vormittag ein anderes;-).
    Auf die Idee, mit Bärchen momentan in ein Museum zu gehen, wär ich von alleine gar nicht gekommen, aber das technische Museum klingt ziemlich genial (Knöpfe drücken ist fast so toll wie klettern...) und vor allem wäre das etwas, woran bestimmt auch die Großeltern Spaß hätten. Und daran, hinterher allen von den Treppen im ägyptischen Museum - und nicht etwa von der Nofretete-Büste oder der Papyrussammlung - zu erzählen, hätte ich auch große Freude;-).
    Über noch mehr Tipps und Ideen würde ich mich auch weiterhin freuen...

    Kinder erfordern ein dickes Fell - aber ein ganz weiches

  • Ich finde BErlin ja mit Kindern immer super toll (obwohl uns schon viele so 8I angeschaut haben, wenn wir das erzählt haben). Meine Schwägerin wohnt dort und wir waren eigentlich jedes Jahr mindestens einmal dort, das erste Mal war unser Erster auch gerade 10 Monate und es war März, also ähnliche Randbedingungen. Wir waren auch viel in Kindercafés unterwegs, Museen finde ich aber auch immer eine tolle Idee, wenn man einkalkuliert, dass Kind sich dort bewegen darf und die Erwachsenen halt abwechselnd sich drum kümmern. Pergamonmuseum haben wir damals mit Krabbelbaby angeschaut und er fand auch die Treppen spitze #super Und damals ging Mittagsschlaf gut im Kinderwagen, also haben wir die Schlafzeiten genutzt für Dinge, die uns interessierten.


    Ansonsten sind wir meist im Sommer ein paar Tage auf Durchreise dort, da sind die Tage immer so schnell rum mit Besuchen auf diversen Spielplätzen, U-Bahn/S-Bahn-Fahrten, Museen etc.