Kinderwunsch mit Hindernissen

  • Wie geht's dir? Bist du im neuen Zyklus? Startet ihr jetzt?


    Um Vitamin Die mache ich mir auch keine Gedanken, ich glaube nicht, dass es zu so gravierenden folgen kommen kann. Ich war damit auch schon schwanger.


    Die Blutuntersuchung war von der Kinderwunschklinik gemacht, jetzt hab ich nächste Woche noch eine Gebärmutterspiegelung und dann mal sehen. Viel Hoffnung haben sie nicht gemacht, aber es positiv gesehen, dass wir bereits ein Kind haben und ich nach OP noch Mal schwanger war. Je weiter wir allerdings mit der Diagnostik schreiten, desto mehr Abstand nehme ich mental zum Kinderwunsch. Ich glaube, ich halte das nicht noch einmal durch. und selbst wenn wir Glück haben, ich befürchte, ich werde meinem Körper nicht mehr trauen. Dann bin ich am Ende der Schwangerschaft schon mit dem nerven fertig!? Wie soll das werden.

  • Wir müssen nochmal warten. Die hormonelle Ausgangssituation ist zu schlecht. Gestern im US sah die Follisituation eigentlich gut aus, das Ergebnis der Blutuntersuchung hatte mich dann etwas unvorbereitet getroffen. Aber zum Glück weiss ich inzwischen, dass die Tiefs auch nur vorruebergehend sind und wir es ohnehin einfach so nehmen muessen wie es kommt. Dummerweise war Geduld nie meine Stärke.


    futurama, ich drücke Euch die Daumen. Vielleicht habt ihr bei allen schlechten Chancen dann am Ende doch einfach Glück. Wieso waren die Ärzte denn nicht so optimistisch? Ist eine Einnistung schwierig bei Dir (da hast Du ja schon die Wahrscheinlichkeiten besiegt), oder was danach kommt?


    Bei uns ist das Problem sozusagen nicht die Einnistung sondern die eine richtige Eizelle zu erwischen die gesund ist. Aber was uns Hoffnung gibt ist die Tatsache, dass unser Doc so eine Kombination positiver bewertet als umgekehrt, also viele gute Eizellen aber keine Einnistung.

  • ach, wie blöd, tut mir leid! Wie soll man da geduldig sein, ist doch ganz klar, dass man entäuscht ist, vor allem wenn Befunde schon hoffnung gegeben haben.


    Was bei mir falsch läuft, weiß man halt (noch) nicht. Man war nicht sehr optimistisch überhaupt was zu finden. Und wenn man was findet, dass man was machen kann. Mal sehen, was rauskommt. Wie hat man bei dir festgestellt, dass es an den Eizellen liegt?


    Auf glück zu hoffen würde bedeuten, es erneut herauszufordern. Und ich glaub, das schaff ich nicht mehr zumindest nicht, wenn es keine Chancenvergrösserung durch eine Behandlung gibt.

  • Ich kann Dich gut verstehen, jeder weitere Versuch kostet so viel Kraft. Wir haben uns erstmal fürs sammeln entschieden, weil ich nicht mehr die jüngste bin und auch nicht mehr so viele Follikel habe. Das finde ich weniger schlimm wie die Warteschleife vor/nach dem Transfer.


    Nach zwei Stimulationszyklen mit einer relativ kleinen Menge an Eizellen aber Transfer von je zwei Balstozysten ist beides mal eine Schwangerschaft eingetreten, aber beides mal niedriger HCG und Entwicklungsverzoegerung. Mein Doc hat zum Glück von Anfang an darauf gedrängt eine genetische Untersuchung zu machen. In der Situation fand ich das nicht ganz so gut, aber jetzt bin ich sehr froh darüber. Beides Mal wurde eine Trisomie gefunden. Aber die Tatsache, dass eben beides Mal eine Einnistung stattgefunden hat ist ein gutes Zeichen. Eine genetische Untersuchung bei meinem Partner und mir hat auch gezeigt, dass es zum Glück kein genetisches Problem bei uns ist (also zum Beispiel Translokationen).


    Eine Garantie, dass wir eine gute Eizelle kriegen ist zwar nicht gegeben, aber immerhin weiss ich, dass wenn wir sie finden, die Chancen zumindest nicht gegen uns stehen.

  • Diagnostik in Kinderwunschklinik abgeschlossen.


    Die gute Nachricht: alles tip-top.

    Die schlechte Nachricht: keine Idee, keine Behandlung. Wie vermutet, kann man nichts machen.

  • Liebe futurama, das ist ja auch nicht wirklich ein Ergebnis das irgendwie so recht hilft. Was haben die im KiWu-Zentrum denn alles untersucht? Allein von den Untersuchungen her kann man doch oft gar nicht sagen, was da vielleicht nicht passen könnte, weil da so viele noch nicht verstanden ist. Da ist mein KiWu Doc auch immer sehr offen. Zum Beispiel berichtete er uns von einem Paar (das sogar schon ein Kind hatte), bei denen die Eizellen sich per IVF nicht befruchten liessen (trotz guten Spermien). Per ICSI ware sie dann erfolgreich.


    An Deiner Stelle würde ich mir überlegen, nochmal eine Zweitmeinung einzuholen (die Untersuchungsergebnisse kann man ja mitnehmen) - ich merke auch bei uns in der Praxis, dass die Seniorpartner ziemlich anders drauf sind als die Juniorärzte.


    Ich drücke Euch auf jeden Fall die Daumen - vielleicht klappt es ja auch so.


    Ich musste den letzten Zyklus erstmal verdauen und hab erstmal Pause von dem Thema gebraucht. Jetzt starten wir wieder, auch wenn die Ausgangslage nicht optimal ist. Aber wir müssen halt einfach mal sehn was passiert. Das ist ja das Gemeine, man kann's einfach nicht vorhersehen wie es laeuft...

  • Naja, das ist ja sehr verkürzt dargestellt. Wir wollen keine invasiven Methoden und keine Gendiagnostik. Wir wollten vor allem abklären, ob es etwas offensichtliches ist, was man behandeln kann. Das ist es nicht. Die stünden uns für weitere Fragen und Untersuchungen zur Verfügung, aber ich glaube, unsere Entscheidung ist schon gefällt, wir trauen uns nur nicht, das endgültig zu machen #angst


    Ich drücke Dir die Daumen, für den neuen Zyklus!

  • Liebe futurama, danke für's Daumen drücken.


    Verstehe was Du sagst. Ja, das will gut überlegt sein wie weit man gehen mag. Aber das hört sich doch eigentlich so an, als ob ihr Euch soweit entschieden habt und erstmal schaut ob das auch eine stabile Entscheidung ist. Ich finde sowas entscheidet man ja wahrlich nicht in einem Moment :) Ich wuensche Euch auf jeden Fall alles Gute.

  • futurama, ich wünsche euch alles Gute! Manchmal braucht es einfach Zeit, bis eine Entscheidung wirklich richtig endgültig ist...


    Kaylee, alles Gute euch für den nächsten Zyklus! Ich habe gerade nicht auf dem Schirm, wie ihr vorgeht. Macht ihr IVF mit ICSI?


    Bei uns ist nun auch klar, dass wir Unterstützung bekommen. Freitag waren wir im KiWu-Zentrum, wo beide Spermiogramme nochmal erläutert wurden. Die Ausgangslage ist nicht total dramatisch, aber doch so, dass (gerade unter dem Aspekt, dass in den letzten 2 Jahren auf natürlichem Weg nichts passiert ist) wir nun den nächsten Schritt machen.

  • Liebe futurama und Akinra, danke Euch. Ich bin gespannt auf den Termin morgen, irgendwie hab ich ob der Anzahl der Follikel, die heranreifen, nicht ganz so ein gutes Gefühl. Aber wir müssen einfach abwarten und nehmen wie es kommt - das kenn ich inzwischen ja schon gut :) Zum Glück vertrage ich die Stimu und Narkose ganz gut.


    Akinara, bei uns reicht eine normale IVF. Meine Eizellen lassen sich auch immer alle brav befruchten. Das ist bei uns also nicht das Problem. Wie geht es jetzt bei Euch weiter? Startest Du demnaechst mit einer Stimu, oder probiert ihr erst mit IVF/ICSI im natuerlichen Zyklus?

  • Liebe Kaylee, ich drücke dir für morgen die Daumen! Ist morgen "nur" US oder schon Eizellentnahme?


    Ich war gestern zum US (Zyklusmitte), da sah alles chico aus, ES müsste heute oder morgen sein, Eizellreserve war auch vorhanden.

    Nun steht bei mir noch die Blutentnahme am Zyklusanfang aus, das wird dann also im nächsten Zyklus was. Ende des Monats haben wir dann das ausführliche Therapieplanungsgespräch, wo wir dann entscheiden, wie genau wir vorgehen. Nach momentanem Kenntnisstand ist IVF mit ICSI empfohlen, eventuell wird probeweise aber zur Hälfte nur IVF gemacht, um zu sehen, wie da die Ergebnisse sind. Ich bin gespannt :)


    Momentan wühle ich mich durch Ernährungstipps während IVF, machst du da irgendetwas Bestimmtes?

  • Vielen Dank liebe Akinra. Morgen ist "nur" der US am 5. Stimutag, aber da sollten wir dann sehen, was wir für die Punktion erwarten können.


    Super, dass Du eine schöne Eizellreserve hast, das sind ja schonmal ganz gute Voraussetzungen. Wir haben beim ersten Versuch auch 50/50 IVF und ICSI gemacht. Einfach weil wir nicht so viele Eizellen haben und dann nicht schon bei der Befruchtung scheitern wollten. IVF war aber genauso gut wie ICSI bei uns.


    Ernährungstechnisch mache ich nix besonderes. Ich versuche ohnehin mich ausgewogen zu ernähren und das muss langen. Was ich sehr stark versuche ist mich mit verschiedenen Techniken zu entspannen, einfach weil es gut tut und die ganze IVF-Sache schon mehr ein Marathon als ein Sprint ist. Zudem greifen das Stresshormon Cortisol und die Sexualhormone ja stark ineinander, da denke ich mir es schadet bestimmt nix den Stress in den Griff zu kriegen. Mein Tip: Achte einfach auf Dein Gefühl, und tu das was Dir gut tut.


    Inzwischen bin ich aber relativ entspannt, was so die äusseren Bedingungen angeht. Bei einem Zyklus hab ich mich super gefühlt, Ausgangslage Follikel war für meine Verhältnisse sehr gut, und dann hat die ganze Stimu im wesentlichen nichts gebracht. Der Zyklus direkt im Anschluss, bei dem mich eine fette Sommergrippe erwischte und ich gerade so für die Punktion wieder fit war, ging dann für meine Verhältnisse top aus.

  • Danke für deine Tipps!


    Entspannungstechniken lerne ich eh im Yin Yoga Kurs, da habe ich schon ein paar zur Hand. Mit der Ernährung sehe ich es wie du, dennoch macht es mir einfach Spaß, ein paar neue Rezepte auszuprobieren.


    Wie war denn dein US?

  • Guten morgen.


    ich mach mal mimimiimmimi. habe mit metformin angefangen und trotz langsamen einschleichen ist mir soooo schlecht. die Tablette darf ich auch nur in wc-nähe nehmen, weil durchfall nicht auf sich warten lässt, sondern sofort kommt.


    wie ich mit diesen Nebenwirkungen Lust auf Sex haben soll frag ich mich. dann bringen mir die tollsten eisprünge nix. seufz.

  • Das klingt äußerst unangenehm, Dottelmonster!

    Ich kenne mich mit Metformin nicht aus, wie lange musst du das denn nehmen? Den ganzen Zyklus über? Hilft vielleicht Nux Vomica oder die Sea Bands gegen die Übelkeit?

  • metformin nimmt man wenn man Insulinresistent ist oder Diabetes hat. Man muss die täglich nehmen.ohne Pause. Nach einiger Zeit legen sich die Nebenwirkungen. Übelkeit oder Durchfall sind typische Anfangsbeschwerden

    Cheers & Oi! Jazzyi

    02/2013 Bergtroll, +04/2016 Sternchen, 03/2017 Höhlentroll

    Wenn euer Leben ein dunkles, stinkendes, dreckiges Loch ist, dann RAUS DA! Schlagt die Wand ein, sucht die Tür oder macht ein Fenster auf, aber tut WAS!!!

  • Akinra, ich finde Dein Vorbereitungsprogramm hört sich super an.


    Liebes Dottelmonster, das hört sich wahrlich furchtbar an. Ich hoffe, dass die Nebenwirkungen bald besser werden, so wie Jazzyi es beschrieben hat. Übelkeit ist wirklich ne ganz gemeine Sache.


    Mein US war nicht ganz so dolle, also eigentlich wie wir es so ein wenig erwartet hatten. Mal sehn, morgen ist nochmal US, vielleicht hat sich ja noch was getan. Immerhin ist es diesmal nicht so ein komplett seltsamer Zyklus.

  • Ach kaylee, das ist doch alles nur doof.

    ich freue mich ja momentan auch schon über annähernd gute zyklen.


    im Geschäft ist übrigens wieder eine Kollegin schwanger. sie hätte nicht gedacht, dass das soooo schnell geht. das haben die letzten drei nach meiner fehlgeburt auch gesagt. seufz. manchmal wünsche ich mir einen Betrieb nur mit männern.

  • Liebes Dottelmonster, ja, ist alles nicht einfach. Irgendwie kommt es eben wie es kommt. Und manchmal frag ich mich schon, was sich das Universum so denkt.


    Betrieb ohne schwangere Frauen hilft auch nicht wirklich - bei uns gibt es das so gut wie nicht (wir sind sehr männerdominiert) aber dafür gibt es dann Verwandte, Freunde und Ärztinnen die das dann übernehmen.


    Gibt es denn Hoffnung, dass Metformin das Problem beseitigt, oder zumindest besser macht? Was sind denn bei Dir gute und schlechte Zyklen wenn ich fragen darf?