Kindergeburtstag - wie begegnet ihr Quertreibern?

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org
  • Hallo ihr Lieben,


    Sohn wird im September 6 Jahre jung.
    Schon immer, immer,immer habe ich die Vorbereitungen gerne geplant, mir unsäglich Gedanken gemacht um den Geburtstagskinderne einen unvergesslichen Tag zu bereiten.


    Letztes Jahr gabe es das Problem das es Gastjungen gab, der ständig querschlug. STÄNDIG! Mein Sohn ist ein sehr zurückhaltender Junge und eher von der Art, einstecken anstatt auszuteilen. Gerad aber an seinem Geburtstag sollte er nicht soetwas erleben müssen, sich von seinem Kammeraden rumkommandieren zu lassen. Ich war also letztes Jahr nur damit beschäftig den besagten Herren in die Spur zu bekommen. Bzw. irgendwan habe ich eine ganz konkrete Ansage machen müssen, was die Feier auch kurzzeitig aus dem Gleichgewicht bringt. Da frage ich mich, muss das beim Geburtstag sein?


    Wie begegnet ihr den Kindern, die ständig nicht mitspielen wollen, alles fad finden und nur ihre Spielideen umsetzen wollen, bzw sich generell in den Vordergrund drngen wollen?
    Das würde mich wirklich interessieren?


    Ich denke da gibt es auch individuelle Unterschiede. Aber der Junge ist da in seiner Art sehr hartnäckig :)


    Estaml bis hier hin und DANKE

    Jeder will unbedingt etwas Grosses leisten,
    obwohl das Leben hauptsächlich aus Kleinkram besteht.
    ---
    Das Kind, das du liebst, schicke auf Reisen!

    Einmal editiert, zuletzt von CocoDieErste ()

  • So einen Jungen würde ich nur noch zum allein spielen einladen und nicht mehr zu so einem Anlass #schäm


    Ansonsten wüsste ich auch nix, da ich um so eine Situation bisher drumherum gekommen bin...

  • es gibt da ein übersprudelndes kind, das gerne rumkommandiert und ideen hat??


    mach das einzig logische: lad das kind vorher ein und plane die feier mit ihm gemeinsam und gib ihm aufgaben wie
    - kinder zusammentrmmeln wenn die nächste aktion startet
    - kinder in gruppen einteilen
    - anderen kindern die spielregeln erklären
    - "start" rufen bei tempo-spielen
    - dinge verteilen für spiele, am schluss mitbringsel, essen verteilen, kakao etc nachschenken


    und möglicherweise hat dieses kind ja richtig gute ideen was man so auf einem [gääähn] kindergeburtstag noch so machen kann


    kurz: sieh es als potenzial und nutze es

    H A L L O !
    R E G E N B O G E N !
    S O F O R T !

  • Sehe ich wie Bremag.Hier im Haus gibt es auch ein Mädchen, dass sehr...dominant...ist. Sie wurde dann eben beim letzten Geburtstag vom Nachbarsmädchen nicht mehr eingeladen...



  • Hmmm, halte ich für sehr aufwendig, im Zweifel sogar nervenaufreibender und irgendwie ein falsches Signal an das Kind bzw. an das Gastgeberkind, aber wer weiß....

    Einmal editiert, zuletzt von ich ()

  • Also, ich würde da so mit verfahren (und ich habe das auch schon in anderem Rahmen getan):


    1. So ein Kind wird zu solchen Events nicht mehr eingeladen.
    2. In der Situation werde ich extremst authoritär. Ich mache eine klare Ansage, SEHR klar. Und wenn das nicht hilft, dann ist für das Kind der Geburtstag beendet und die Eltern können zum Abholen kommen.


    Ich bin nicht das Spezialpädagogische Hilfswerk und werde mir kein Parallelpädagogisches Programm ausdenken, um irgendwelche Potenziale zu nutzen, weil ich dazu einfach nicht in der Lage wäre, ohne dass die anderen Kinder zurückstecken müssten. Ich finde es wichtig, dass man sich, auch wenn man besondere Fähigkeiten oder Bedürfnisse hat, in einem sozialen Rahmen angemessen bewegen kann, ohne dass man eine Extrawurst bekommt mit Sonderaufgaben oder so. Dafür gibt es andere Gelegenheiten.


    Ich würde es ggf. mit den anderen Kindern oder mit meinem Kind (hinterher) besprechen, was da gelaufen ist und warum. Wenn es nötig wird. Sonst nicht.

    Fiawin mit d9be21343ykoa.gif

    age.png



    Eigentlich bin ich ganz anders. Ich komme nur so selten dazu.


    Lass die Hoffnungswaschmaschine laufen!


    Schokolade löst keine Probleme. Aber das tut ein Apfel ja auch nicht.


  • Wir haben den Geburtstag erfolgreich hinter uns gebracht #banane


    Ich kann Dir gar nicht sagen, wiviele Gedanken ich mir davor gemacht habe. Und ich versteh Dich soooo gut. Es gibt da auch ein etwas dominanteres Mädchen..... aber sie ist sehr nett und sehr wichtig für meine Tochter. Also ich hab es gemacht wie Barney es vorgeschlagen hat. Nun ja, nicht in dem Ausmaß, das wäre mir vielleicht etwas zu viel. Aber sie durfte mir "helfen". Da sie sowieso die Älteste war hat das gut gepaßt. Oder ich hab sie gebeten, den Kleinen zu helfen usw. Das hat gut geklappt. Ich bin mir sicher, dass eine klare Ansage nicht funktioniert hätte - und dann noch abholen usw. - ich finde sowas hätte dem Geburtstag einen nicht so schönen Beigeschmack gegeben. Dann würde ich lieber nicht einladen.


    Ich wünsche Euch einen schönen Geburtstag.

    Grüße von Claraluna


    Shoot for the moon. Even if you miss you will land among the stars.

  • Eine wirkliche Antwort habe ich nicht, da Du wissen wolltest, was wir mit solchen Kindern machen. Wir laden sie einfach nicht ein. Meine Tochter (6) entscheidet selbst, wen sie einladen moechte. Sie laed auch Kindern nicht ein, mit denen sie sonst gerne zusammen ist, bei denen sie denkt, dass sie den Geurtstag stoeren.


    Letztes Jahr hatte sie einen Balletgeburtstag, und dazu hat sie nur die Kinder eingeladen, von denen sie dachte, dass sie das auch gerne mitmachen. Das hat bisher immer sehr gut geklappt. Ich wuerde das dann vorher ansprechen, falls es ein einger/wichtiger Freund/Nachbar ist. Wenn ich auch mit den Eltern befreundet waere, und diese in meinem Sinn handeln wuerden, dann wuerde ich einfach die Eltern zum helfen mit einladen. Dann koennen sie sich um ihr Kind kuemmern.

  • Hallo Coco,


    ich habe dieses Buch: http://www.amazon.de/s/?ie=UTF8&keywords=kinderfestebuch&tag=googhydr08-21&index=aps&hvadid=6325194265&hvpos=1t1&hvexid=&hvnetw=g&hvrand=17285183451861246821&hvpone=&hvptwo=&hvqmt=b&ref=pd_sl_1mlhtnbhxy_b


    Da ist der Thematik Quertreiber ein ganzes Kapitel gewidmet mit verschiedenen Situationsbeispielen. Fazit ist: Worte (Trösten, Beraten, Beschwichtigen, gutes Zureden) helfen nicht. Am besten wirkt in einer verfahrenen Situation ein Auflockerungsspiel (Sing- oder Bewegungsspiel mit eigenwiligem Takt oder Rhythmus), Scherzrätsel, Wortverdreher, lustiges Lied...).
    Allgemein wird eine genaue Planung des Geburtstages nach einem bestimmten Rhythmus geraten (will ich jetzt nicht alles aufzählen). Abwechselnd Ruhiges und Bewegtes, damit die Kinder Zeit zum Toben, aber auch zum Ausatmen haben.


    Lg Alusra

    Einmal editiert, zuletzt von Alusra ()

  • Möchte Dein Sohn ihn überhaupt wieder einladen?
    Das würde ich als erstes klären. Falls es ihn gar nicht stört, wie sich der Junge vordrängt, würde ich versuchen, mich zu entspannen.



    Wenn es wirklich so drastisch ist, dass er das Fest stört, bin ich auch für nicht einladen. Meine Kinder waren da bisher aber auch sehr sensibel, wer zu ihrem Fest passt und wer nicht, wir hatten noch keine krasse Problemkonstellation. (kennen die Kindergartenkinder aber auch alle sehr gut, das hilft. Da könnten wir notfalls auch Eltern dazu einladen, statt Kinder auszuladen.)


    Cashew.

  • Jetzt war ich so lange nicht mehr online und ich habe so viele nette Mails von euch bekommen. Danke!
    Ich bin mir nich sicher ob Sohn den Jungen nochmals einladen möchte oder nicht. Mal sehen....
    auf jeden Fall waren eure Gedanken sehr hilfreich! Danke!

    Jeder will unbedingt etwas Grosses leisten,
    obwohl das Leben hauptsächlich aus Kleinkram besteht.
    ---
    Das Kind, das du liebst, schicke auf Reisen!

  • Ich hab festgestellt, dass die Kinder mit zunehmendem Alter und Geburtstagserfahrung teilweise ein bißchen übersättigt sind, was die Spiele angeht. Alle haben schon 100 x ne Schatzsuche gemacht z.B.


    Ich hab auch Jungs und da sind IMMER 1-2 Gäste dabei, die keine Lust haben, mitzuspielen oder irgendwie stören. Ich lass sie einfach frei spielen. Keiner muss an einem Spiel teilnehmen, alles ist freiwillig. Weil es mir zuletzt schade um die viele Vorbereitung war, habe ich die letzten beiden Geburtstage draussen gefeiert, mit Lagerfeuer im Wald und Fußballspielen usw. Das kam super an, die Rabauken hatten genug Bewegung und ich musste mir nicht wochenlang vorher den Kopf wegen der Spiele zerbrechen.