Und was sagt man da?...völliges SLP

  • In letzter Zeit erwische ich mich immer dabei, wie ich zu meiner Großen diesen Satz sage, wenn sie etwas geschenkt bekommt. #angst


    Oh man, wie ich das hasse.


    Ich bin ja mehr so der Typ Mutter, der durch Vorleben dem Kind verhalten zeigen will und nicht indem ich sage, was sie machen soll. Ich mein prinzipiell würde sie von sich aus eher selten Danke sagen, obwohl wir das brav vorleben.


    Aber dieser Satz, geht irgendwie gar nicht #kreischen

    Es gibt eben Dinge zwischen Himmel und Acker, die wir Schweine nicht verstehen."
    Piggeldy und Frederick

  • Ich finde der Satz geht schon, auch wenn ich mich bemühe, ihn anders zu verpacken. Kindern fällt es oft schwer, sich spontan zu bedanken, zu entschuldigen, etc. und ein kleiner Anstupser schadet nicht ;)
    Manchmal nehme ich z.B. das betreffende Kind später zur Seite und flüstere ihm ins Ohr, was es bitte noch machen soll. Oder, beim Jüngsten, sage ich laut erfreut z.B. 'Oh wie schön, vielen Dank! Freust du dich da, J.?' und meist nickt er dann ;)

    Some people enter our lives and leave almost instantly. Others stay, can forge such an impression on our heart and soul that we are changed forever. - Author Unknown

  • der erste Schritt zur Besserung ist getan, du hast es bemerkt und es gefällt dir nicht. :)
    Jetzt nimmst du dir ganz fest vor, es sein zu lassen und überlegst schon mal, was du stattdessen machen wirst.
    [du könntest den Schenkenden freundlich anlächeln und danke sagen!]
    Und das setzt du dann um. Klappt ganz schnell! ;)

  • Warts mal ab, bald kommt noch: " Gib schön die Hand und sag Guten Tag " dazu. :D


    Ich hab mich bei Deinem Satz auch schon erwischt, allerdings eher dann, wenn mein Sohn im Befehlston irgendetwas von mir einfordert. Ach, wenns halt durch Vorleben nicht immer funktioniert, kann eine Erinnerung auch mal nicht schaden...insofern #zaehne

  • das nächste mal sagst du einfach danke anstelle des satzes. dann hast du dein bedürfnis nach reden befriedigt, deinem kind was vorgelebt und ärgerst dich nicht mehr über dich :)

  • Ich finde diesen Satz nicht schlimm. Ich finde es schlimm, wenn es ein "Dauerbrenner" wird, oder wenn es "Strafen" gibt, wenn es kein Bitte und Danke gibt. Aber das kind freundlich darauf hinweisen, dass es sich bedanken kann, finde ich nicht falsch. Aber das ist eben mal wieder Ansichtssache :)

  • Ich sage dann lieber: hast du auch schon danke gesagt? Oder: hast du dich auch bedankt?
    Also, wenn sie sich bei jemand anderem bedanken sollen.
    Dann machen sie es, von sich aus passiert das eher selten.

  • Ich finde es auch nicht schlimm. Mein Sohn neigt manchmal zu einem (nörgeligen) Befehlston wenn er etwas möchte und da bekommt er schon ein "wie heisst das" oder "wie heisst das Zauberwort" von mir zu hören. Und wenn er etwas geschenkt bekommt, dann rutscht mir der von Dir genannte Satz auch sehr gern heraus LöwenMami.
    Primär versuchen wir natürlich schon, alles über vorleben zu vermitteln :).

  • "NEIN!" *Mampfomnomnomnom*
    "Äh-hehe, sie meint Danke."

    Ich hänge mich erst auf, wenn alle Stricke reißen!

  • fuer mich ein absolutes nogo,
    weil dieses unwort MAN drinsteckt...
    vollkommen unpersoenlich versteckt MAN sich hinter diesem wort,
    als waere es nicht die eigene meinung, sondern MAN tut es halt, weil alle es tun,
    nicht weil MAN dahintersteht und es selber moechte.


    tausche diese aufforderung doch gegen eine frage:
    " magst du dich dafuer bedanken?"


    denke auch daran, dass es evt den gebenden unangenehm sein koennte,
    wenn sie ein eingefordertes danke bekommen.
    ich mag das jedenfalls nicht und mir ist das unangenehm.


    ein geschenk anzunehmen ist auch eine art , seinen dank auszudruecken.


    lg


    nele


    @ ninja, was fuer ein cooler avatar, seh ich jetzt erst... :-)))


    Für die einen ist das Glas halbleer,
    für die anderen ist es halbvoll,
    und ich freu mich schon, wenn überhaupt etwas drin ist !!
    :D

  • Nele: Hmmm, ich glaube man kann aus LöwenMamis Post schon herauslesen, dass sie mit dem Satz unglücklich ist... Aber jetzt weiß sie ja wenigstens noch genau WARUM sie das auch zu sein hat #augen

  • Ich fände es für mich als Gebenden noch viel seltsamer, wenn das Kind auf die Frage "magst du dich dafür bedanken?" mit nein antwortet. Zumal es "möchtest" heißt.


    Ich frage mein Kind nicht, ich bitte es, sich dafür zu bedanken. Aus Höflichkeit. Und es ist mir egal, wie es das macht. Wenn es als Dankeschön nur strahlt, ist das auch ok. Wenn es eine Erdbeere genüsslich isst, und seine Freude darüber zeigt, auch. Wenn es danke sagt, auch.


    Ich sage also: Bitte bedanke dich dafür.


    und wenn es daraufhin gar nicht reagiert, bedanke ich mich dafür, dass mein Gegenüber meinem kind eine Freude gemacht hat.


    Ich verstehe nicht, was daran schlimm ist.

  • @trueffel, vielleicht verstehst du es, wenn du dich in die lage des kindes versetzt.
    wie wuerdest du dich fuehlen, wenn dir jemand soetwas sagen wuerde?


    und die frage kann man auch so stellen, dass der gebende sie nicht hoert,
    so laesst man dem kind auch die moeglichkeit , es eben nicht zu tun,
    ohne sich blossgestellt zu fuehlen...


    lg


    nele


    Für die einen ist das Glas halbleer,
    für die anderen ist es halbvoll,
    und ich freu mich schon, wenn überhaupt etwas drin ist !!
    :D

  • Wenn mein Kind sich über eine nette Geste und ein Geschenk freut, ist das doch schon eine nette Erwiederung für den Geber. Wer sich erst dann richtig glücklich fühlt, wenn mein Kind ein "danke" auf Aufforderung nachschiebt, dem kann ich auch nicht helfen ;)


    Ich habe mich stets an seiner Stelle bedankt und gerne noch so etwas wie " Schau mal, wie er strahlt" hinzugefügt. Da war nie jemand beleidigt.
    Mittlerweile sagt mein Sohn bitte und danke von sich aus. Ganz ohne auch nur einmal dazu angehalten worden zu sein.

    Viele Grüße von Iffebim


    (auch beim Stillen und unterwegs mit Shift-Taste ausgestattet #nägel )

  • Ich mag das Auffordern ja auch nicht und Söhnchen bedankt sich sehr oft.
    Vor allem bei seinem
    Papa oder mir. Je fremder der Schenkende oder je überwältigender das Geschenk, desto eher verstummt er aber.


    Wie reagiert ihr, wenn der Schenkende den Dank einfordert?
    Also das Geschenk festhält, dazu "wie sagt man", und erst loslässt, wenn "Danke" kommt?

    Süsskram aus den Jahren 2009 und 2012 <3

  • Ich bin ehrlich, ich finde diesen Satz tatsächlich furchtbar und denke, das Kinder wirklich dadurch lernen sich ehrlich zu bedanken, wenn sie es vorgelebt bekommen und selbst entscheiden dürfen (hat bei mir übrigens wunderbar funktioniert, ich musste mich nie bedanken :D ). Dieser Druck gesellschaftlicher Konventionen, dass "man sich da zu bedanken hätte", den finde ich furchtbar. Der/die Gebende gibt etwas, weil er/sie das verschenken möchte, ich finde nicht, dass Kinder verpflichtet sind, sich zu bedanken, das bringt die Zeit und sie lernen es ohne falsche Höflichkeit.

  • Wie reagiert ihr, wenn der Schenkende den Dank einfordert?
    Also das Geschenk festhält, dazu "wie sagt man", und erst loslässt, wenn "Danke" kommt?


    Das habe ich mich gestern während des Spiels meiner Tochter (3,5) mit Nachbarstochter (9) auch gefragt. Es ging bei den beiden um ein bestimmtes Spielzeug, was die Nachbarstochter mit rüber gebracht hatte und meine Tochter auch einmal kurz haben wollte. Sie fragte und griff gleichzeitig danach und die Nachbarstochter hielt den Gegenstand fest und forderte: Wie heißt das Zauberwort? Meine Tochter lächelnd: Simsasabim hex hex fidibus!! #lol


    Bei Erwachsenen verstehe ich das irgendwie als Erziehungstest, eher als Quälerei. Aber wie ich reagieren soll weiß ich in dem Moment auch nie.


  • Wie reagiert ihr, wenn der Schenkende den Dank einfordert?
    Also das Geschenk festhält, dazu "wie sagt man", und erst loslässt, wenn "Danke" kommt?

    Ja, das würde mich auch interessieren. Ist uns nämlich schon einige Male passiert.
    Einmal musste ich mich sogar einmischen und beim Schenkenden erfragen, ob er denn nun schenken will oder nicht. :S

  • Ja, das würde mich auch interessieren. Ist uns nämlich schon einige Male passiert.
    Einmal musste ich mich sogar einmischen und beim Schenkenden erfragen, ob er denn nun schenken will oder nicht. :S

    Ich würde das so kommentieren, wie ich es denke - mein Kind muss sich nicht bedanken, wenn du es ihr/ihm schenken willst, wirst du sehen, dass sie sich darüber freut, was ja sicher die Absicht deines Geschenkes ist, aber ich möchte mich bei dir bedanken, dass du ihn/sie so freundlich beschenkst. Oder irgend etwas in der Art.

  • Wenn der Schenkende den Dank einfordert, dann lass ich mich nicht auf eine Grundsatzdiskussion ein, sondern bedanke mich an seiner Stelle. Außer er macht es natürlich von allein.


    Meine Bitte formuliere ich übrigens nett und freundlich, und auch nicht immer so, dass es jeder mitbekommt, und manchmal vielleicht auch nicht direkt in der Situation. Aber ich finde die Bitte, seinen Dank auszudrücken (wie gesagt, WIE auch immer), besser als die Frage "magst du".