Keine Chance auf Schlaf in der Nacht

  • Hallo Zusammen,


    mein Sohn ist heute 10 Wochen und er will absolut nachts nicht schlafen. Es ist mir klar, dass ich keinen geregelten Ablauf und eine ruhige Nacht in dem Alter erwarten kann. Es ist aber so, dass er kaum bis gar nicht schläft. Er strampelt mit Armen und Beinen bis tief in die Nacht. Vor drei Tagen ist er erst gegen 5 Uhr morgens eingeschlafen. Er weckt sich selbst immer wieder auf. Ich habe schon probiert ihn im Arm einschlafen zu lassen (40-50 Min) und auch im Wachzustand bzw. beim Schlummern hinzulegen. Nichts funktioniert. Nachts nach dem Stillen ist es das gleiche Spiel. Er weint allerdings nicht. Auf meiner Brust hat er zwangsläufig auch ab und zu geschlafen, das ging besser, finden wir beide aber nicht so bequem. Tagsüber habe ich das gleiche Problem. Er schläft nur in Bewegung und ab und an mal (unter Beobachtung) auf dem Bauch. Das scheint er lieber zu mögen.


    Nachts herrscht bei uns Ruhe, es wird nur bei Bedarf die Windel gewechselt, wir gehen etwa immer zur gleichen Zeit ins Bett und stehen auch auf, es brennt kein Licht. Er schläft im Schlafsack im Beistellbettchen bei ca. 18 Grad. Wir rauchen und trinken nicht. Das mal zu den Rahmenbedingungen. Seit ein paar Tagen versuche ich auch immer zur gleichen Zeit spazieren zu gehen. Damit er wenigstens tagsüber in die Tiefschlafphase kommt und einen geregelten Tagesablauf hat. Er schläft dadurch zwischen 4-6 Stunden pro Tag. Wir dachten auch schon an eine Tag und Nachtverwirrung.


    Pucken haben wir etwa drei Wochen bis vor ca. 4 Wochen gemacht. Das mag er jetzt nicht mehr, ausserdem rollt er sich schon etwas, so dass ich das nicht mehr will.


    Was kann ich tun, dass er ruhiger schläft und auch nicht alle 20 Minuten aufwacht bzw. überhaupt mal einschläft und wie lange dauert es, bis er sich umgestellt hat? Bauchlage ist ja keine Option ...und jeder sagt mir was anderes :(


    Danke :)


    LG


    Ps: ach ja, Schüsslersalze Magnesium bekommt er auch und Bauchweh wird langsam besser...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Racker ()

  • Kenn ich gut. Schnuller mal probiert? Osteopathie?

    2 Sternchen † August 2011 und † Februar 2013 zwei Kinder: eine Tochter *17.2.2009 einen Sohn *23.3.2014 #herzen
    153.png
    51.png

  • Da hast du einen Wenigschläfer erwischt, mhm? 6 Stunden am Tag und nachts eher nichts klingt danach.


    Ich
    hab auch so ein Exemplar. 7 Wochen alt und schlafen geht tagsüber nur
    im Tuch, dessen Träger muss allerdings in Bewegung sein und im
    Kinderwagen, der nicht stehen darf. Bloß nicht. So kommen wir mit viel
    Glück auf 3 bis 4, manchmal 5 Stunden am Tag.


    Nachts allerdings
    gehts bei uns recht gut. Er schläft nach dem Stillen auf mir oder meinem
    Mann recht schnell wieder ein. Ich bau mir immer mit einigen Kissen ein
    bequemes Lager. Das geht schon. Ist zwar für einen Seitenschläfer wie
    mich gewöhnungsbedürftig, aber kuscheln mit Kindlein ist doch auch was.
    Manchmal geht auch schlafen im Arm. Im Beistellbett ohne Körperkontakt
    könnt ichs aber vergessen. Wico braucht - außer im Kinderwagen - immer
    Körperkontakt, wach und schlafend.


    Meinst du nicht, du kannst ihn zu dir nehmen und probieren, ob er das mag und ruhiger wird?


    Gepuckt haben wir auch. Manchmal meckert er erst und wird dann ruhiger. Habt ihr das probiert?


    Einen geregelten Ablauf haben wir übrigens nicht. Braucht man den? Wir gehen auch nicht zur gleiche Zeit schlafen #weissnicht

    Mit einem Osterhäschen reich beschenkt ❤️

  • Bauchlage ist ja keine Option ...

    Warum nicht?
    Ein ZUsammenhang zum plötzl. Kindstod wird nur vermutet - die Empfehlung stammt aus einer Zeit, als alle Kinder auf dem Bauch lagen, da die Rückenlage als "schrecklich gefährlich" galt.
    Wenn ich merke, dass sich mein Kind auf dem Bauch besser fühlt - und bei meinem ist das auch so -, dann liegt es auf dem Bauch. #weissnicht

    Der frühe Vogel wird früher oder später mit dem Problem konfrontiert, dass die Katze am Morgen noch wach ist.



  • Schnuller ja, Osteopath auch.
    Er liegt auch nicht gerne auf dem Rücken bei mir. Seitenlage findet er auch nicht toll und im Arm liegend schon, aber da kann ich nicht schlafen. Pucken ging, jetzt mag er es nicht mehr.
    Auch wenn Vermutung, ich will das Risiko nicht eingehen...

  • Dann wirst du einfach eine Weile durchhalten müssen.
    Bald dreht er sich ohnehin wie er möchte, dann ist das Thema vermutlich erledigt. (Außer, du liegst dann wach, um ihn wieder umzudrehen.)

    Der frühe Vogel wird früher oder später mit dem Problem konfrontiert, dass die Katze am Morgen noch wach ist.



  • Ich muss zugeben, wir haben usn auchganz schnell mit der Bauchlage arrangiert... So schläft sie bis heute fast ausschließlich (oder natürlich im Tuch...) Aber ich habe auch das Risiko ganz bewusst akzeptiert, weil ich beschlossen habe, da wir ja sonst alles machen, was günstig ist (nicht rauchen, nicht trinken, Kind im elterlichen Schlafzimmer etc.). Aber ich kann verstehen, wenn einem das zu heiß ist...

    Immer auf Fettnäpfchensuche...


    Chaosqueen mit Chaosprinzessin ( #female 3/13)

  • Bauchlage ist echt kein "Risiko"! Da wird Panik gemacht. Wenn er sich da wohl fühlt dann mach das ruhig.

    2 Sternchen † August 2011 und † Februar 2013 zwei Kinder: eine Tochter *17.2.2009 einen Sohn *23.3.2014 #herzen
    153.png
    51.png

  • unser kleiner musste auch aufm bauch schlafen, aufm rücken hatte er sich wie euer baby immer wach gestrampelt.
    ich und meine zwei geschwister und meine beiden -nicht leiblichen- großen (mittlerweile über 20) haben immer aufm bauch geschlafen.
    soweit ich weiß, sind die genaueren gründen für SID noch nicht bekannt. es sind nur vermutungen.
    oder du hälst es durch und wartest, dass er sich selber dreht. dann ist die sache eh gegessen.
    hast du mit kinderarzt drüber gesprochen?

    #sonneige Grüße von Fibula mit drei Juli-Männern #kerze #kerze #kerze #kerze
    Vorurteile sind menschenfreundlich. Sie passen sich dem Niveau ihrer Benutzer bedingungslos an.
    Ernst Ferstl

  • Es gibt jedenfalls keine wissenschaftlichen Gründe, es ist nur eine These. Diese Thesen ändern sich alle paar Jahre. Meine Hebamme, seit 30 Jahren im beruf, kann davon ein Lied singen...

    2 Sternchen † August 2011 und † Februar 2013 zwei Kinder: eine Tochter *17.2.2009 einen Sohn *23.3.2014 #herzen
    153.png
    51.png

  • Ja, mit dem Kinderarzt habe ich gesprochen. Er konnte mir nicht helfen.
    Ich hatte gehofft, es gibt noch ein paar andere Ideen (außer Bauchlage)... Vielleicht muss ich dann einfach durch. Bei denjenigen, die eine ähnliche Situation hatten, wie lange hat das Zappeln denn gedauert?

  • unser mittlerer Sohn schlief nur in Bauchlage geklebt neben mir d.h auch unter meiner Decke, wäre sonst zu kalt gewesen. Alleine in Rückenlage und nur mit Schlafsack ging es gar nicht, im Kinderwagen erst recht nicht. Tagsüber eigentlich nur im Tragetuch, dafür aber auf dem Rücken gebunden.
    Irgendwann mit 13 Monaten ging dann auch Seitenlage.


    Musste ich mal aufstehen oder schnell aufs Klo war der Kerl wach. Andererseits: blieb ich liegen schlief er eigentlich ganz gut, war Nachts nur zum Stillen wach (alle 2 Stunden) .


    Vielleicht befreist Du Dich von den Ratgebern und versuchst deinem Kind eine kuschelige Schlafatmosphäre zu bieten. Wir haben 3 Kinder, alle schlafen noch bei uns im Familienbett und wir haben keine Schlafprobleme, weil wir einfach ein kuscheliges Nest bieten und Einschlafbegleitung machen.

    Liebe Grüsse
    Müsli
    mit der Grossen(9), dem Mittleren(7) , dem Kleinen(4) und



  • Hallo Racker,


    ja, das hört sich anstrengend an.
    Ich schätze, Du bist auf dem richtigen Weg, auszuprobieren was geht, Dich nicht verrückt zu machen, so gelassen wir möglich zu bleiben... 10 Wochen ist ja noch sehr frisch, vielleicht ist er noch dabei, in der Welt anzukommen.
    Liegt vielleicht auch eine (leichte?) Reflux-Problematik vor? Auch die kann auf dem Rücken sehr unangenehm sein. Vielleicht ist es nachts auch einfach zu still und zu unbewegt? Allein und verlassen zu sein ist nun mal das Schlimmste für so ein kleines Kind und wenn es dunkel und still ist liegt der Verdacht nahe und kann nur zerstreut werden, indem man Rettung herbeiruft?


    Aus Expertensicht kann ich auch anfügen, dass mich die Studien zur Gefährlichkeit der Bauchlage nicht überzeugt haben. Als Mutter war ich da aber dennoch vorsichtig und lange in Zwiespalt.


    Kennst Du das Buch "Schlafen und Wachen " von Sears? Oder das "24-Stunden-Baby "? Beide finde ich sehr hilfreich.


    Für Tipps von anderen Userinnen kannst Du auch gern noch einen Thread im Schlafen-Unterforum starten, dort wirst Du noch mehr Antworten bekommen als hier im Expertenforum. Verbindlich sagen, wie lange es dauert oder was mit Sicherheit hilft damit er nachts schläft kann allerdings wohl keiner. Jedes Baby ist anders, jede Mutter natürlich auch, alles muss sich finden. Es wird besser werden, ganz sicher. Aber gewiss ist wohl nur, je gelassener Du bleibst, umso besser. Denn ein Baby spürt natürlich sehr genau, wenn seine Mutter angespannt ist und das macht die Lage nicht besser. Daher finde ich Deinen Weg des Suchens und Ausprobierens genau richtig und wünsche Dir und Euch alles Gute und - trotz allem - erholsame Nächte.