Kind schnarcht und hat große Mandeln

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Mein vierjähriges kind schnarcht und zwar seit 1 monat und 1 woche. Wenn ich in den hals schaue, da sind dort riesige mandeln, was sicher der grund ist. Nun ist das schnarchen wirklich so neu, im kiga fleuchten streptokoken rum und deswegen war ich auch vor einem monat beim arzt, also sehr zeitnah. Laut ärztin hatte mein kind keine streptokokken, aber eben erweiterte mandeln. Sie meinte, bei atemaussetzer, hörproblemen könnte das auf eine op hinauslaufen.

    So nun hält es sich seit einem monat und mein kind ist gesund. Hatte auch noch nie moe oder sowas. Kann schwer durch die nase atmen in der nacht und öffnet irgendwann den mund ein wenig und dann kommt auch sabber, der zu schaum vorm mund wird. Stinkt auch... Kurze atemaussetzer 1-3 sec sind auch dabei. Und ich finde das schnarchen auch eine ziemliche ruhestörung im familienbett. Ich schlafe schlecht und mache mir sorgen.

    Hier im forum sind bei der suche einige dabei, die jahre gewartet haben, ob es sic rauswächst. Jetzt meine frage: kann ich eine verkleinerung der mandeln irgendwie versuchen zu unterstützen ohne op? Schulmedizinisch oder naturheilkundlich?

    Kann ein AB evtl doch noch etwas bewirken, vielleicht gibt es ja streptokokken, die nicht durch ein belag zu erkennen sind. Mich ärgert es so, das ich es vor einem monat so hingenommen habe. Ich werde mal nach hno ärzte suchen.

    Lg quark

  • Hallihallo.

    Also erstmal: Erfahrung habe ich damit nicht, aber zwei Sachen die Du beschreibst würden mir zu denken geben: einmal der Geruch den Du wahrnimmst, vielleicht hat sich ja doch eine Infektion festgesetzt. Evtl kann man einen Abstrich machen lassen?
    Nur weil da vor einem Monat noch nichts war muss es heute nicht auch noch so sein.

    Und: Du schreibst Du bemerkst Atemaussetzer die vorher nicht so da waren.
    Da würde ich persönlich sofort beim HNO vorstellig werden und eine Empfehlung erfragen. Mal davon abgesehen, dass es euch im Familienbett stört, kann ich mir kaum vorstellen dass das für dein Kind wirklich erholsamer Schlaf ist.

    Daher meine Bitte: lass es zeitnah(!) abklären.

  • H. hat auch vergrößerte Mandeln und hat jahrelang geschnarcht. Der HNO meinte damals dass das aber kein Grund für eine OP sei da sich das auswächst. Große Mandeln hat sie nach wie vor aber das Schnachen ist tatsächlich mittlerweile (sie ist 9) fast weg.

    Wegen des Geruches würde ich auch einen Abtrich machen lassen. Der kann ja viele Ursachen haben.

    Mäh! mit Pubertier (12/04) und kleinem Räuber (07/14)

  • Mein Sternschnuppenkind hatte das auch.

    Sie war fast 5 Jahre alt, als die Mandeln verkleinert wurden.

    Ihre Beschwerden vorher:

    Gewichtsverlust, Blutungen nach dem Essen aus dem Hals, Schlafapnoen >15sek. (mehrmals pro Nacht), Konzentrationsprobleme wegen Müdigkeit. Zudem sagte mir der HNO, dass es ein größeres Risiko gibt, an einem Herz-Kreislaufversagen zu sterben. Irgendwann könnten die Eltern die Apnoen überhören. Das gilt wohl nur für die Kinder, die nicht im FB schlafen. Schnuppe schlief zu dem Zeitpunkt noch im FB und mein Schlaf war nicht sonderlich erholsam. Ich war fast ständig auf "Habtacht"!

    Sie konnte nur noch im Sitzen schlafen, weil sonst das Zäpfchen im Weg war. Es wurde durch die riesigen Mandeln in den Rachen gedrückt.

    Die OP war ein "Klacks" und nach einer Woche konnte sie wieder in den Kiga gehen.

    Für eine Verkleinerung würde sprechen, wenn noch nie eine eitrige Angina o.ä. vorlag und es nur an der Größe liegt.

    Heute muss man die Mandeln im Hals suchen. Sie sind entgegen aller anderer Meinungen nicht nachgewachsen.
    Die erste und bisher einzige eitrige Angina hatte sie 6 Jahre NACH der OP!

    Ich würde noch 4-6 Wochen zuwarten und dann zügig einen OP-Termin ausmachen.

    LG
    Marau
    #kerze M. 06.09.1984 - 02.01.2017
    Was man tief im Herzen trägt, kann man nicht durch den Tod verlieren.

  • Ich antworte gerne heute abend in ruhe, mein großer hatte das ähnlich und wir arbeiten gerade alternativ medizinisch mit großem Erfolg daran, weil unser kia von op wenig hält.

  • Hallo,

    nur soviel: beim großen vor ca. 1, 5 Jahren wurde eine Mandelhalbierung mit Laser gemacht. Risiko ist geringer als bei einer vollständigen Entfernung. Dafür zahlt das auch nicht jede Kasse.

    Sind so kleine Seelen, offen ganz und frei. Darf man niemals quälen, gehn kaputt dabei.

  • Tochter war 5 als die Mandeln entfernt wurden. Davor Schnarchen, Apnoe mit unruhigem Schlaf (Herumwälzen), manchmal Muedigkeit tagsüber. Die OP verlief komplikationslos und bisher zumindest (sie ist fast 7) erkennt man keine negativen Auswirkungen auf's Immunsystem. Angesichts der Probleme vorher wuerde ich's wieder so machen.

  • Unsere Große hatte das auch, nennt sich Kissing tonsils. Wir haben hier auch die Verkleinerung mittels Laser lieber selbst bezahlt, als die Mandeln rausnehmen zu lassen. Das geht ambulant und ist kein soooo großes Ding. Zwar ne OP mit Vollnarkose, aber wneiger schlimm als Polypen+ Röhrchen legen, was wir hier auch hatten.

    Unser HNO ist keiner, der schnell operiert und wir haben bevor wir uns zur OP entschlossen auf Anraten des HNO ein paar Wochen Calcium jodatum D3 gegeben, um zu gucken, ob die Mandeln wieder abschwellen. Vielleicht wäre das bei euch auch möglich.

  • Hallo hier hatte Tochter schon immer grosse Mandeln und der erste Hno wollte alles gleich raus . Da war das Kind noch keine 2. waren bei einem anderen Hno. Er meinte erstmal nimmt er nur die Rachenmandeln sind eine Art polyphon . Das haben wir mit 2 Jahren dann machen lassen. Der Eingriff ging gut. Wir nehmen jetzt das Mittel immopret zur Unterstützung zum verkleinern der Mandeln.
    Die Mandeln sind noch gross aber man merkt, dass es sich rauswächst.
    Jetzt ist sie 4 und wir sind zufrieden.

    Bin gespannt auf turbinchen.

  • Ich habe auch riesige Mandeln, aber ich geb sie nicht her :)

    Die Kinder haben sie geerbt und je nach Infekt haben sie mal "Kissing tonsils" oder nicht. Die Polypen haben wir entfernen lassen, das hat die nächtliche atemproblematik gelöst. An den Tonsillen haben wir nichts machen lassen (weil wir Angst vor Komplikationen hatten).

  • So, nun sitze ich am Rechner und kann kurz antworten. Unser KiA ist schon recht alternativmedizinisch eingestellt, das muss man klar sagen, aber ich bin ihm in diesem Fall sehr dankbar, da es meiner Meinung nach deutlich besser geworden ist und wir um OP herumkommen.
    Mein Sohn schnarchte nachts unglaublich laut, konnte beim Essen den Mund nicht schließen (und ich war lange der Meinung, er WOLLTE nicht, passend zum sonstigen Verhalten #augen #schäm ), bei Erkältung hat er oft direkt mit Ohrenzschmerzen reagiert und jeden Infekt mitgenommen. Seit Anfang des Jahres nimmt er nun ein Pulver von Weleda und unterstützend ein homöopathisches Nasenspray (kann dir gern Details schicken) und das Schnarchen ist komplett vorbei und sowohl Sichtprüfung als auch der gemessene Ohrdruck haben deutliche Besserung erkennen lassen. Momentan ist er zwar erkältet, die Ohren blieben aber verschont.

    Ich rate also auch zur Zweitmeinung vor OP und kann dir aber leider keine Empfehlungen geben. Alles Gute!

  • Dann schieb ich mal noch die frage nach einem hno mit naturheilkundlichen profil in berlin hinzu. Kennt ihr da wen?

    Ich weiß nur wen ich Dir nicht empfehlen kann, aber wenn Du eine gute Empfehlung bekommst bin ich da auch sehr interessiert dran.
    Für uns ist aktuell klar dass die Beschwerden nicht groß genug sind um eine OP zu rechtfertigen, bisher keine Sprach/Hörprobleme, keine Infektanfälligkeit, kein Karies, keine MOE.

  • Achso, bei uns war es das volle Programm mit ständigem Erkältetsein, Apnoen, die mir Angst machten und auch Hörprobleme, das der ganze Rachen-Ohr- Dingens-Raum ja zusammenhängt.
    Seit der Verkleinerung vor.....2,5 Jahren war L nicht mehr krank, wenn man mal nen Schnupfen doer leichten Husten ausschließt. Vorher war sie im Winter immer dauerkrank.

    Unser HNO ist nicht explizit Naturheilkundler, also es steht nirgends. Frag doch mal in deinem Bekanntenkreis rum oder ruf mal die HNOs durch.