Krankenkasse und Geburtshaus

  • Sorry, aber ich lehne mich mal an den anderen Thread an....


    Hat hier schon jemand den Versuch gestartet bei der Krankenkasse Übernahme oder Zuschuss für die Geburt im Geburtshaus zu bekommen?

    Wie ein Quadrat in einem Kreis,
    eck ich immer wieder an.....




  • Ja, ich hatte es versucht, bin aber trotz sehr penetranter Mailschickerei meinerseits auf Granit gestoßen. X(
    Das Argument war, es sei nicht zulässig. Kosten dafür zu übernehmen - habe ich bis heute nicht verstanden.


    grüße
    m

    "In deiner Welt ist das vielleicht so, in meiner Welt ist das anders" T.M. (4 Jahre)

  • Um welche Kosten geht es denn? Das kann eigentlich nur die Rufbereitschaft sein. (Den Reste müssen die Kassen zahlen.)


    Die Securvita zahlt bis 250 Euro Rufbereitschaft.
    (Es gibt aber nachher einen Geburtszuschuss, wenn man die ersten Us gemacht hat.)

  • In der Schweiz wird seit dem 1. Januar alles bezahlt #banane
    Und anscheinend merken die das in 'unserem' GH. Sie haben viel mehr Anmeldungen seit diesem Jahr.

  • Die Pauschale für die Betriebskosten des Geburtshauses wird mittlerweile standardmäßig übernommen, soweit ich weiß.
    Bei der Rufbereitschaft kenne ich das "nicht zulässig"-Argument von der Barmer GEK, ich konnte noch wechseln ;) sie waren da nicht zu überzeugen.

    Widersprich dir selbst! Die anderen sind nicht immer da.

  • mmhh... schade.... bei der TK hieß es auch direkt "wir übernehmen alles, außer der rufbereitschaft" #hammer

    Wie ein Quadrat in einem Kreis,
    eck ich immer wieder an.....




  • hallo,


    ich habe die Rufbereitschaft auch bei beiden Geburten nicht durchbekommen (war einmal kassen-, einmal privat versichert)


    eine Bekannte hat es bei einer Hausgeburt einmal durchbekommen (mit dem Argment, dass es ja wohl im Krankenhaus viel teurer wäre), war allerdings privat

  • Im alten Forum gabs dazu einen Sammelthread.


    Die Bosch BKK zahlt auch Rufbereitschaftspauschalen. Die TK hat sich geweigert bei mir. Die Securvita zahlt sie auch. Und Beamte bekommen von der Beihilfe 200 € (oder so) geschenkt bei der Geburt eines Kindes, das muss man allerdings wissen und gesondert mit x nachweisen beantragen, da kann man auch einen teil nehmen, um damit die Rufbereitschaft zu bezahlen.


    (Das mit der Beihilfe weiß ich, weil mein Mann zu diesem zeitpunkt verbeamtet war und wir das geld nach ein bißchen Kämpferei tatsächlich bekommen haben...)

  • bei meiner TK war es die gleiche antwort. dann habe ich es noch bei der privaten zusatzversicherung versucht, dkv, und die hatten von einer Rufbereitschaftspauschale noch nieeee etwas gehört und natürlich auch nichts bezahlt...

    »Ich glaube sowieso, wenn die jungen Menschen auf alles hören würden, was die älteren ihnen sagen,
    würde jede Entwicklung aufhören und die Welt still stehen.« Astrid Lindgren

  • Niemand zwingt Euch, bei einer KK zu bleiben, die alternative Geburten (die letztlich für die KK deutlich preiswerter sind) nicht unterstützt. Innerhalb von 2 Monaten kann man unkompliziert in eine andere Kasse wechseln - auch während der Schwangerschaft.


    :) Ich werbe auch gerne für eine KK, die die Rufbereitschaft übernimmt.