Achtung, Zeitumstellung am 28.03. auf 29.03.2015!!

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Eine Freundin von mir ist Krankenschwester, und die hatte gleich zweimal das Glück, ausgerechnet bei der Umstellung zurück auf Winterzeit Nachtdienst zu haben, die durfte dann zweimal länger arbeiten.
    Ein Bekannter von mir meint, wenn es abends länger hell ist, wird auch tendenziell abends länger gefeiert, d.h., es ist abends länger laut, weshalb diejenigen, die sich das nicht leisten können, länger aufzubleiben, weil sie morgens früh rausmüssen, gestört werden und noch schlechter einschlafen können.


    Exakt. Das ist der zweitwichtigste Grund warum ich den Sommer nicht mag.

    LG Unzufrieda Sonderwunsch
    "Staub enthält im Prinzip wenig Fett. Das heißt man kann davon so viel essen wie man möchte." #zaehne

    Einmal editiert, zuletzt von Unzufrieda Sonderwunsch ()

  • Ich mag die Zeitumstellung auch nicht und verstehe auch das Argument der "juhu, endlich abends länger hell!"-Bejubler nicht ganz. Länger hell bleibt es doch sowieso von Tag zu Tag bis zur Sonnwende im Juni. Genügt es nicht, wenn es dann um 9 noch hell ist? Muss es 10 sein? #weissnicht

    mit Sohn groß (2007) und Sohn klein (2010)

  • Ich mag die Zeitumstellung auch nicht und verstehe auch das Argument der "juhu, endlich abends länger hell!"-Bejubler nicht ganz. Länger hell bleibt es doch sowieso von Tag zu Tag bis zur Sonnwende im Juni. Genügt es nicht, wenn es dann um 9 noch hell ist? Muss es 10 sein? #weissnicht


    Nö, müssen muss garnichts, aber drüber freuen werde ich mich weiterhin, dass es die Sommerzeit inkl. Umstellung der Zeit gibt. Weiter nördlich ist es im Sommer noch länger hell, finde ich ganz wunderbar. #applaus


    Trotzdem bringe ich durchaus Verständnis dafür auf, wenn andere das nicht teilen und das Umstellen nicht mögen bzw. darunter leiden.

  • Den wirklich einzigen Vorteil, den ich für mich persönlich hab, ist, dass ich abends eine Stunde länger Sonne hab, um meine Wäsche zu trocknen. Aber darauf könnte ich auch verzichten, um von den anderen nachteilen verschont zu bleiben. ;)

    "Die Simpsons": Die Kinder sind in der Schule eingeschneit.
    Marge: "Schrecklich! Wie sollen die Kinder denn jetzt nach Hause kommen?"
    Homer: "Keine Ahnung. Übers Internet?"

  • Länger hell bleibt es doch sowieso von Tag zu Tag bis zur Sonnwende im Juni. Genügt es nicht, wenn es dann um 9 noch hell ist? Muss es 10 sein?

    Die größten Vorteile der Sommerzeit sind nicht im Juni, sondern jetzt und im September / Oktober. Meine Tochter findet es toll, dass sie mit Sommerzeit jetzt in den Osterferien bis acht draußen spielen können. Mit Winterzeit/Normalzeit wäre es da schon lange dunkel und die Kinder müssten rein. Das gleiche Ende der Sommerferien. Wir sind aber auch ein Bundesland mit spät Sommerferien bis in den September hinein, und da machen sich die Vorteile der Sommerzeit für die Kinder abends schon bemerkbar.


    Mir geht es wie Ringelblümchen, mir würde die Sommerzeit fehlen.


    Ich gehe aber auch - unter der Woche, Wochenenden oder Urlaub ist natürlich anders - mal um 9 Uhr ins Bett und mal um halb eins. Aufstehen muss ich irgendwann zwischen 5:30 und 7:00 Uhr, je nachdem wo ich arbeite, ob die Kinder erste oder zweite Stunde Schule haben und wer von uns die Kinder an diesem Tag betreut. Mit diesen Unterschieden komme ich ja auch klar. Wenn ich zuwenig Schlaf hatte, dann bin ich müde, aber das hängt weniger von der Uhr ab, als von den Stunden, die ich geschlafen habe.


    Und bei der Umstellung geht es mir wie Ebura: Das ist ja Gottseidank an einem Sonntag. Wir stehen also auf, wenn wir ausgeschlafen haben. Im Lauf des Tages stellen wir die Uhren um und leben so vor uns hin. Sonntags kochen und essen wir sowieso wann wir Lust haben, und Termine sind meistens nicht so eng zu sehen. Spätestens am zweiten Abend gehen wir ganz "normal" zu Bett (die Kinder zu ihrer normalen Bettgehzeit, ich siehe oben ;) ).


    Natürlich ist jeder Jeck anders. Und ich nehme wahr, dass sich manche schwerer mit der Umstellung tun. Das tut mir für Euch leid. Aber manchmal habe ich schon den Eindruck, dass da auch etwas ganz anderes mitschwingt. Wenn Menschen im Urlaub völlig ohne Probleme Zeitumstellungen verkraften können und im Alltag von einer Stunde komplett aus der Bahn geworfen werden, dann würde ich schon mal hinschauen, ob das nicht eine ganz andere, tiefere Unzufriedenheit ist, und die Zeitumstellung zum Sündenbock gemacht wird.

  • Also uns macht die Umstellung keine Probleme. Haben dieses Jahr, genau wie bei der Winterumstellung, den Mittagsschlaf ausfallen lassen und sie eine Std eher hingelegt (also gestern wäre es dann 18:30 gewesen, heute auf der Uhr aber wie sonst 19:30). Wir lieben auch die Sommerzeit. Eine Std eher aufstehen, da gewöhnen wir uns schnell dran, die Stundenanzahl an schlaf bleibt ja gleich. Ich find die Umstellung auf den Winter nicht schön. Für mich ist diese Zeit die falsche innere Uhr. Vom Gefühl her hab ich jetzt auf Arbeit auch eher Feierabend #super

  • Bei uns sind ja Ferien. Das heißt, die Kinder stehen eine Stunde später auf als sonst, das passiert automatisch. Am Ende der Ferien werden wir dann eine Zeitumstellung von zwei Stunden bewerkstelligen müssen. War letztes Jahr auch schon so.
    Im Sommer mache ich eigentlich immer schon so um 18 Uhr die Rollläden komplett nach unten und die Lichter an (so viel zum Thema Stromersparnis), damit sich für die Kinder (und für mich) ein Abendgefühl einstellt. Das funktioniert super! Sobald die Kinder im Bett sind, macht mein Mann die Rollläden wieder hoch, der kann das überhaupt nicht leiden.

  • Ich mag es auch nicht, arrangiere mich aber damit. Ich müsste jetzt noch nicht wach sein, aber die ersten Tage steh ich immer extra früh auf, dann stell ich mich leichter um.
    Sommerzeit ist für uns auch deshalb doof, weil Sohn sich schwertut im Hellen schlafen zu gehen. Das bedeutet Rollo runter ab 18 Uhr.
    Und wir haben Nachbarn deren Kinder im Sommer tatsächlich bis zum Einbruch der Dunkelheit draußen sind, das ist im Extremfall nach 22 Uhr. Und die sind nicht von der leisen Sorte. Ich gebe zu das mich das durchaus so manches Mal nervt. Wir müssen früh raus und die meisten meiner Kinder sind unausgeschlafen nicht genießbar.

  • Ist schon umgestellt oder? Hab es mal wieder nicht mitbekommen... Haben einfach geschlafen bis wir aufgewacht sind, da merkt man es ja nicht.
    Aber alles unter drei Stunden merke ich auch beim Reisen nicht wirklich.


    Ich bin auch Eule und finde aufstehen immer furchtbar. Aber da ändert auch Zeitverschiebung oder flug in eine andere Zeitzone doch nichts oder? Das ist doch eher ein gesellschaftliches ding. Daher verstehe ich das wirklich nicht so sehr. Wie ist denn das bei denen, die drunter leiden, wenn ihr inandere Zeitzonen fliegt?


    Ich als Eule leide auch in USA beim morgendlichen aufstehen um 7h, obwohl es dann in D ja schon 13h wäre



    Unser Leben findet üblicherweise nicht in anderen Zeitzonen statt sondern hier.
    Vorgestern hörte ich im Radio, dass dreiviertel der Leute diese halbjährliche Zeitumstellung nicht mögen und dass es in den nächsten Tagen infolge der Zeitumstellung vermehrt Unfälle geben wird. Das ist jedes Jahr so.


    Hier sind gsd Ferien.

  • Hier sind ja jetzt auch Ferien, und heute merk ich es noch nicht so. Da wir die Kinder nicht in die Schule kriegen müssen, sind wir auch ein bisschen später aufgestanden. Aber dass es vermehrt zu unfällen kommt bei der Zeitumstellung, ja, davon hab ich auch gehört. Es ist halt lästig und unnötig, da die angeblichen Vorteile davon ja längst widerlegt sind.

    "Die Simpsons": Die Kinder sind in der Schule eingeschneit.
    Marge: "Schrecklich! Wie sollen die Kinder denn jetzt nach Hause kommen?"
    Homer: "Keine Ahnung. Übers Internet?"

  • Ich mag die Zeitumstellung nicht sehr gerne. Meine innere Uhr für das Hungergefühl ist total durcheinander. Mal schauen wann sie wieder ins Lot gekommen ist.

  • Boa, wie ich diese Umstellerei hasse! Wir haben uns letzte Woche endlich (!), nach langen, mühsamen Wochen, mit dem Kleinen wieder halbwegs einen Schlafrhythmus erarbeitet, mit dem die ganze Familie leben kann und jetzt - BAM - ein Kleinkind, dass weder schlafen gehen, noch in der Früh aufstehen mag, gefrustete Eltern, die viel zu spät ins Bett kommen und heute selber total übermüdet sind. Und keine Ahnung wie lang es dauert, bis sich wieder halbwegs ein Normalzustand einpendelt.


    Nein, ich brauch echt keine Zeitumstellung. Sucht euch eine Zeit aus und laßt die dann bitte das ganze Jahr über gleich! (Wobei mir persönlich ganzjährig Winterzeit am liebsten wäre, aber ich würd auch ganzjährig Sommerzeit nehmen, wenn die Umstellerei endlich wegfallen würde.)

  • Die größten Vorteile der Sommerzeit sind nicht im Juni, sondern jetzt und im September / Oktober. Meine Tochter findet es toll, dass sie mit Sommerzeit jetzt in den Osterferien bis acht draußen spielen können. Mit Winterzeit/Normalzeit wäre es da schon lange dunkel und die Kinder müssten rein. Das gleiche Ende der Sommerferien. Wir sind aber auch ein Bundesland mit spät Sommerferien bis in den September hinein, und da machen sich die Vorteile der Sommerzeit für die Kinder abends schon bemerkbar.


    Meine Kinder freuen sich total.
    Endlich kann das Training wieder draußen stattfinden, endlich lohnt es sich nach der Schule noch in den BMX Park zu fahren usw.
    Bislang wurde es dafür einfach zu früh zu dunkel und damit vor allem auch zu kalt.

    "Über besorgte Bürger wusste er Bescheid. Wo auch immer se sich aufhielten: Sie sprachen immer die gleiche private Sprache in der "traditionelle Werte" und ähnliche Ausdrücke auf "jemanden lynchen" hinaus lief." Terry Pratchett: Die volle Wahrheit
    LG Bryn mit Svanhild (*01), Arfst (*02), Singefried (*09) und Isebrand (*12)

  • Ich freu mich jedesmal. Ja, es ist prima, wenn es bis 10 hell ist, ganz im Norden sogar bis 11 - und wenn ich diesen Unterschied zwischen Sommer und Winter so deutlich merke. Dieses Jahr ist ganz besonders prima, dass mein Kind jetzt endlich zu einer angenehmeren Zeit aufsteht :)!


    Und das, obwohl ich gestern Sonntagmorgen-Frühdienst hatte *gähn* - bin ich halt Samstag ein bisschen früher ins Bett gegangen. Aber ich finde es schon interessant, was ich hier gelesen habe - im real life habe ich noch nie jemanden getroffen, der so massive Probleme mit der Umstellung hat. Nichtmal mit Jetlag. Oder es war nie Thema. #weissnicht
    Ich hab bis zu diesm Thread noch nie darüber nachgedacht, fand eine Stunde mehr oder weniger völlig egal. Nach einem Tag und zwei Tassen Kaffee spätestens vergessen. Krass, wieder was gelernt.

  • Ich hab ds Gefühl einige denken, dass es ohne Zeitumstellung Abends nicht hell werden würde O_o *grübel* warum denkt ihr das? Warum freut man sich über einen Umstand, der so oder so eintritt, nur eben wenn man nix künstlich verdreht ganz normal, in ruhigerer Verschiebung ...

  • Fuer uns ist die Anpassung auch schwierig. Und, Achtung, wenig hilfreicher Beitrag meinerseits: Aber da unsere Tochter noch klein ist und wir flexible Arbeitszeiten haben, koennen wir einfach spaeter anfangen. Tochter geht dann eben eine Stunde spaeter zur Tagesmutter und dann eben jeden Tag etwas weniger spaet bis wir wieder beim normalen Termin angekommen sind. Aber klar, wir haben da extremes Glueck, dass wir die Flexibilitaet haben. Wobei "Glueck" relativ ist, fuer mich waren die flexiblen Arbeitszeiten (nicht wegen der Zeitumstellung allerdings ;) ) ein ausschlaggebender Grund fuer meine Berufswahl. Und andererseits doch Glueck, dass ich in diesem Beruf arbeiten kann :) Also schaetze ich mich doch gluecklich :)


    Unsere Tochter ist aber eh ne Nachteule. Spielt am liebsten bis Mitternacht und kommt dann irgendwann zu mir angekuschelt und schlaeft ein #love Ihr Vater ist Gott sei Dank auch eine Nachteule, so kann ich mich abends ins Bett legen, wenn ich muede bin. Ich bin naemlich definitiv keine Nachteule ;)