Nochmal Berlin-Brandenburg-Frage

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org
  • Hallo!


    Nachdem Ihr mir bzgl. Berlin schon mal guten Input geben konnte, frage ich nochmal in die Runde:


    wir haben heute gehört, dass die Grundschule in Berlin und Brandenburg über SECHS Jahre gehen soll....alles, was ich im Netz dazu finde, bestätigt das.
    Was ich nicht finde: betrifft das wirklich ALLE Grundschulen oder ist das eine Möglichkeit?


    Unser Großer, der aktuell in der dritten Klasse ist, freut sich schon lange auf andere, größere Anforderungen.....Langeweile ist ein immerwährendes Thema für ihn....


    Wenn wir ihm nun im Zuge eines geplanten Umzugs eröffnen müssten, dass er noch zwei Jahre länger in die Grundschule muß, wäre das ne ziemliche Katastrophe für ihn....


    Wie sind sechsjährige Grundschulen denn organisiert - wird den Leistungen entsprechend differenzierter Unterricht angeboten oder gibt es ein Tempo für alle?
    Schwieriger wird es für ihn vermutlich eh nicht werden....ein Umzug von Baden-Würrtemberg nach Berlin oder Brandenburg ist schulisch wohl recht komfortabel....dann auch noch sechs Jahre Grundschule klingt für uns erstmal sehr ernüchternd.
    Von nem Arbeitskollegen hat mein Mann heute erzählt bekommen, dass dessen Kind in der fünften Klasse "nun schon mit Englisch anfängt".......hmh....gibt es bei uns seit der ersten Klasse und funktionert auch verhältnismäßig gut....wenn unser Sohn dann in der fünften Klasse nochmal starten darf mit "Hello, I am....".....dann ist die Langeweile vermutlich vorprogrammiert.....oder sehe ich das schief??


    Wäre sehr dankbar für Eure Infos! :)



    Viele Grüße,
    Nia.

    Grüße, Nia mit Nachwuchs (05 und 09).

  • Also Englisch beginnt in Berlin in der 3. Klasse, es sei denn man hat eine andere Fremdsprache gewählt (Französisch oder Türkisch z.B.).


    Grundsätzlich hat Berlin eine tolle Auswahl an staatlichen privaten Schulen, bei der eigentlich jeder fündig wird :)


    Es gibt auch sog. grundständige Gymnasien, die ab der 5. Klasse gehen, es gibt auch Gesamtschulen (auf denen es dann entsprechende Züge für mittleren Schulabschluss oder Abitur gibt.


    Schau mal hier, da ist es gut erklärt:


    http://www.berlin.de/imperia/md/content/sen-bildung/bildungswege/aufbau_berliner_schulsystem.pdf?start&ts=1282821266&file=aufbau_berliner_schulsystem.pdf

  • Es gibt die Möglichkeit, nach der vierten Klasse ins grundständige(?) Gymnasium zu wechseln. Da müssen dann aber auch Tests etc. und Bewerbungen gemacht werden. Und das ist auch nicht an allen Gymnasien möglich. Ansonsten geht für alle Grundschüler die Grundschule in Berlin inkl. der sechsten Klasse und gewechselt wird dann zur siebten.

  • also erstmal bleibt die Grundschule in Klasse 5 und 6 nicht auf dem Niveau der ersten 4 Klassen ;) da kommen etliche neue Fächer dazu, mehr Wochenstunden und die Anforderungen steigen auch allgemein, unterfordert waren meine Kinder bestimmt nicht und die lernen eher schnell


    dann kann man auf Antrag in Leistungs- und Begabtenklassen an einigen Gymnasien ab der 5. Klasse gehen, das würde ich aber nur für echte Überflieger empfehlen, oder wenn das Kind sich in der Klasse nicht wohlfühlt und keine bessere Alternative vorhanden ist


    Englisch haben meine Kinder ab der 1. Klasse gehabt, die ersten 2 Jahre nur als Begegnungssprache, aber dann richtig

    Liebe Grüße,
    Tine und die Muckelmäuse (7/98 und 9/02)


    ...ich flog in dein Licht...

  • Außerdem wird unser Kleiner, der 2009 geboren ist, wohl 2015 schon schulpflichtig??
    Hier wäre er erst 2016 dran, weil Herbstkind.
    Aber in Berlin geht das wohl nur nach Jahrgang, nicht nach MOnaten, oder??

    Grüße, Nia mit Nachwuchs (05 und 09).

  • Danke Euch!


    Das sind ja doch einige Möglichkeiten!


    Dann war das bei dem Kollegenkind mit Englisch wohl in Verbindung mit ner anderen Fremdsprache...nehme ich an.
    Grundständiges Gymnasium klingt interessant.....da müssen wir wohl einfach genau kucken...


    Werde mich auch gleich mal durch den Link lesen....

    Grüße, Nia mit Nachwuchs (05 und 09).

  • Ganz wichtig zu wissen wäre für uns, ob das in Brandenburg exakt identisch ist....sowohl die sechsjährige Grundschule als auch die Einschulung - so wie ich das gelesen habe, ohne die Möglichkeit, das Kind zurückstellen zu lassen...
    Unser noch Vierjähriger ist zwar ein sehr fittes Kind, hat aber immer noch Schwierigkeiten, sich (von mir) zu trennen.
    Es gibt gute Kiga-Tage, aber ein-, zweimal im Monat auch schlechte Kiga-Tage, an denen ich ihn dann wieder mit nach Hause nehme, weil er sich nicht verabschieden kann, obwohl er sich grundsätzlich sehr wohl fühlt und prima und ausdauernd eingewöhnt ist.
    In einem Jahr kann viel passieren, ich weiß....aber im Moment ist das alles total unvorstellbar für uns.

    Grüße, Nia mit Nachwuchs (05 und 09).

  • wir sind in Brandenburg, die Grundschule geht hier regulär 6 Jahre, siehe oben
    mit dem frühen Gymnasialstart würde ich wirklich vorsichtig sein, wenn dein Großer nicht gerade supergut in der Schule ist, das ist schon ziemlich fordernd und nicht grundlos mit Aufnahmeprüfung


    Stichtag für die Einschulung ist der 30. September, aber je nach zuständiger Schulleitung ist auch eine Rückstellung früher geborener Kinder in Brandenburg leichter möglich als in Berlin
    unsere Tochter hat kurz vor dem Stichtag Geburtstag und die Rückstellung war kein Problem
    außerdem gibt es in Brandenburg immer mehr flexible Eingangsstufen, davon profitieren bei guter Umsetzung alle Kinder

    Liebe Grüße,
    Tine und die Muckelmäuse (7/98 und 9/02)


    ...ich flog in dein Licht...

  • Danke Muckelmama!


    Dann sollten wir uns tatsächlich Richtung Brandenburg orientieren....


    Hilfreich auch der Hinweis mit dem Gymnasium....zunächst klingt die Option ja sehr gut, wenn aber doch immer wieder davor gewarnt wird, werden wir uns das sehr genau ankucken müssen.


    Noch ne andere Frage:


    Oranienburg wäre für uns auch sehr reizvoll.
    Nun hab ich aber etliche Berichte über die massive Blindgängerbelastung in Oranienburg gefunden.
    Ebenso auch den Hinweis, dass O. die radioaktivste Stadt Deutschlands ist.
    Falls jemand aus der Ecke kommt....macht sich das im Alltag bemerkbar, muss man sich Sorgen machen oder ist das eher ne gute Pressemeldung...??

    Grüße, Nia mit Nachwuchs (05 und 09).

  • Ich wohne zwischen Oranienburg und Berlin.
    Das mit der radioaktivsten Stadt Deutschland höre ich gerade das erste Mal, demnach sind die Auswirkungen mir auch nicht bekannt. #weissnicht
    Oranienburg selber finde ich persönlicgh jetzt nicht so schön aber das ist ja eh Ansichtssache, es gibt aber sehr schöne Ecken.
    Die Blindgängersache ist in dem Sinne beeinträchtigend, dass immer mal wieder eine gefunden und geräumt wird, es gibt also immer mal Beeinträchtigungen im S Bahnverkehr weil eben gesperrt wird. Und in Oranienburg eben dann vermutlich auch Bereiche abgesperrt werden für den Zeitraum der Räumung, damit habe ich aber keine Erfahrung weil das bei uns eben nicht mehr der Fall ist. (Wir wohnen 2 S Bahnstationen südlich von Oranienburg).
    Sorgen würde ich mir auf keinen Fall machen, weil ich bisher nicht gehört habe, dass Personen zu Schaden gekommen sind und es passiert ja nun auch nicht täglich. Aber vielleicht alle 2-3 Monate.
    Bei weiteren Fragen, frag einfach, wir wohnen in unserem Haus jetzt auch erst seit dem Winter aber schon seit über 10 Jahren im Umkreis.

  • Rückstellung ist in Berlin kein großes Thema mehr. Von den 8 Kindern des Jahrganges meiner Tochter wurden 5 (!) zurückgestellt. Davon eins, wo es mehr der Wunsch der Mutter war als dass es wirkliche Gründe gegeben hätten. Die Kita muss halt dahinter stehen, dann ist das nicht so schwierig.


    Ansonsten glaube ich auch, dass der Leistungsunterschied BW - Berlin enorm ist. Wenn ich hier lese, was so andere 2.Klässler in anderen Bundesländern machen, dann bin ich schon immer sehr erstaunt. Mein Sohn hat noch keine Noten, keinerlei Prüfungen und keine Hausaufgaben. Er konnte Ende der 1.Klasse mühsam lesen und jetzt Ende der 2.Klasse mühsam in Schreibschrift schreiben - und damit ist er eins der leistungsstärksten Kinder seines Jahrganges. Für mich ist das ok. Wir haben keinen Stress, er kommt vorwärts. Leistungsdruck gibt es früh genug. Es gibt nichts wegen dem ich mir Sorgen machen würde. Aber ein Kinder aus Bayern, BW oder Sachsen wird wahrscheinlich mit Gymnasium ab der 5.Klasse auch keine Probleme haben. (ich persönlich sehe da nur keinen Vorteil drin, es sei denn ich strebe eine besondere Karriere für mein Kind an ;) )

  • Meines Wissens nach soll der Einschulungsstichtag in Brandenburg ab 2015 auf den 30.06. zurückgesetzt werden. Wir wohnen auch in Brandenburg, 200m Luftlinie von Berlin-Zehlendorf in Kleinmachnow. Hier gibt es alle Schulformen, diverse Privatschulen inkl. Waldorfschule. Meine Große ist Erstklässlerin (Septemberkind und wurde mit 5 eingeschult). Sie hat Englisch als Begegnungssprache, liest mittlerweile fließend und schreibt mit Füller in Schreibschrift. Keine Schule, ja keine Klasse ist gleich. Da hängt viel vom Lehrer und Konzept ab. Es ist herrlich grün hier und der Ort ist wohl eine der kinderreichsten Gemeinden in Deutschland. Da die meisten Familien wie ihr zugezogen sind, lernt man unglaublich schnell andere kennen. Nachteile: Die Preise haben enorm angezogen in den letzten Jahren und die Kinderbetreuung ist auch recht teuer im Vergleich zu Berlin.

  • Rückstellungen sind inzwischen durchaus einfacher in Berlin.
    Leistungsdifferenziertes Arbeiten ist in Berlin ab Klasse eins üblich unabhängig ob nun jahgangsgemischt oder jahrgangsgebunden.
    Auch Englisch ist hier ab Klasse 3 üblich, wobei es durchaus auch Schulen gibt, die andere Sprachen als erstsprache anbieten

    "Immer die Wahrheit zu sagen, wird nicht viele Freunde einbringen, jedoch die Richtigen."