Paukenerguss-AB?

  • Hallo,


    gestern wurde bei Söhnchen ein Hörtest gemacht.
    Dabei kam heraus, das er schon wieder? oder immer noch? einen massiven Paukenerguss hat beidseitig, er hat wohl einen Hörverlust von 20 Db. :S


    Sonst ist er gesund, er hat keinen Husten, keinen Schnupfen, nix.
    Jetzt hat er AB verschrieben bekommen. Das Zeug heißt Cotrim-K, Wirkstoff Sulfamethoxazol und Trimethoprim.


    AB ist ja nie so toll, aber als ich mir den Beipackzettel durchgelesen habe.... #kreischen #angst
    Was da alles passieren kann was lebensbedrohend ist, Hautablösung und wenn er Ausschlag kriegt kann das lebensbedrohend sein und die Spermien(produktion dauerhaft vielleicht sogar??) geschädigt werden, er soll nicht viel Tageslicht auf die Haut bekommen sagte die Apothekerin, und in der Packungsbeilage stand es wurde über Todesfälle berichtet #kreischen und ich weiß nicht was noch.
    Ich lese mir ja immer den Beipackzettel durch aber das finde ich schon grenzwertig. Ich habe es noch nicht gegeben.


    Aber hilft AB denn überhaupt gegen Paukenerguss? #weissnicht
    Wir sollen dann in 3 Wochen nochmal kommen und wenn es dann nicht weg ist bekommt er Paukenröhrchen. :(


    "Seien sie gut zu den Kindern....Wir haben nichts besseres."
    Otfried Preußler

  • Liebe Tortellini,


    ich bin kein Arzt und speziell zu Paukenröhrchen und AB habe ich keine eigenen Erfahrungswerte (und Infos aus zweiter Hand gelten ja nicht), aber deine Bedenken wegen des Cotrim-K kann ich verstehen.
    Lt. meinem HA ist das eines der Antibiotika, das bei vielen Leuten Nesselausschlag hervorruft.


    (Bei mir übrigens auch - ich habe das vor einigen Jahren mal bei einer Blasenentzündung verschrieben bekommen ..... gar nicht schön)


    Frag doch einmal mal nach, ob es Alternativen gibt - wenn du die Theraphieempfehlung AB nicht grundsätzlich in Frage stellen möchtest, sondern es dir nur um das Präparat an sich geht


    LG


    moronathon

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von moronathon ()

  • Danke für deine Antwort. :)


    Kennt niemand sonst dieses AB oder brauchte schonmal AB bei einem Paukenerguss?


    "Seien sie gut zu den Kindern....Wir haben nichts besseres."
    Otfried Preußler

  • Meine grosse Tochter hat immer bei Schnupfen auch einen Paukenerguss und hört dann extrem schlecht (gerade wieder, es nervt). Mein KiA hat mir deshalb aber bisher noch nie ein AB verschrieben. #weissnicht Allerdings meinte er, es könne bis zu 5 Wochen dauern bis der Erguss verschwindet (und das hat bisher meist gestimmt). Ich war die letzten Male deshalb gar nicht mehr beim Arzt sondern warte jetzt einfach immer ab (und hoffe, dass es keine MOE wird, hatten wir bisher nur 1x).

  • Nachtrag: Meine Grosse hat ca. 2x jährlich Schnupfen, keinerlei Auffälligkeiten bei der Sprachentwicklung und die uns vorgeschlagene Behandlung (abschwellende Nasentropfen und/oder Inhalation mit heissem Wasserdampf) haben immer schnell geholfen gegen die akute Erkältung. Ich denke, das spielt sicher bei der Beurteilung der Behandlung eine Rolle. Vielleicht gibt es ja ein anderes AB?


    Gute Besserung!

  • wir haben bei jeder Erkältung ´nen Paukenerguß. AB gab es nur einmal, aber da war es wirklich eitrig und das Trommelfell war geplatzt. Unser HNO ist der Meinung, dass AB bei einfachem Erguß nichts bringt.
    Der letzte Erguß war von Dezember bis Ende März, dann von alleine wieder weg. Hören danach auch völlig ok.
    Wichtitg ist, dass das Ohr immer wieder belüftet wird. Der HNO kann einen speziellen Luftballon verordnen, der mit der Nase aufgepustet wird. Sehr lustig und hilft. Oder man nimmt einen, nach Möglichkeit ziemlich dicken Strohhalm, und hält während des Trinkens und Schuckens die Nase zu. Aber bitte nur mit Wasser machen, man kann sich auch mal verschlucken. Der Effekt ist so wie beim Tauchen der Druckausgleich.
    Das würde ich erst mal probieren. Und abschwellendes Nasenspray, damit dieVerbindung Rachen-Ohr evtl. wieder ein bißchen aufgeht.
    Gute Besserung,
    May

  • Wie alt ist dein Sohn denn? Ich finde (und auch unser sehr, sehr guter HNO, der gleichzeitig der Chefarzt der HNO-Abteilung an der Kinderklinik hier ist fand das so), dass Antibiotikum nur angezeigt ist, wenn mehrfach vereiterte regelrechte Mittelohrentzündungen vorliegen und der Allgemeinzustand des Kindes mit hohem Fieber das rechtfertigt. Einfache Paukenergüsse heilen tatsächlich - wenn sie es denn tun und nicht die physiologische Bedingungen im Kinderkopf (enger Durchlass zum Mittelohr, schlechte Belüftung, Rachenmandeln vergrößert) das verhindern - innerhalb von fünf Wochen ungefähr erst ab.


    Unser HNO hat das nachdem wir das erste Mal mit dem jüngeren Kind (beim älteren hatten wir die gleiche Problematik, aber nur unfähig HNOs) bei ihm waren - da war er vier Jahre alt, engmaschig (alle Vierteljahre, bei akuten Beschwerden natürlich auch öfter) kontrolliert. Bei akuter Symptomatik gabs abschwellende Nasentropfen 3x täglich für 2 Wochen und auch schonmal Symbioflor, um das Immunsystem anzuregen / zu stärken. Er sagt, dass er mindestens Entfernen Rachenmandeln (sog. Polypen), aber je nachdem auch Setzen Paukenröhrchen ggf. mit Absaugen Sekret aus dem Innenohr empfiehlt, wenn die Symptomatik der Dauerpaukenergüsse, also solche die auch nach akuter Erkältung einfach nicht abheilen und daher z.B. die Schwerhörigkeit bestehen bleibt, nach der 2. Kontrolle (also nach einem halben Jahr) nicht weggeht.


    Wir haben es auch noch parallel mit homöopathischer Konstitutionsbehandlung versucht, leider ohne Erfolg. Und dann nach über einem halben Jahr (da ich noch etwas zögerte) die Polypen entfernen und Paukenröhrchen setzen lassen. Unser Sohn hatte übrigens 40 DB Hörminderung, der CD-Spieler war abends für die Einschlafmusik auf Diskolautstärke und ein permanentes halb gerufenes "Häh" vom Sohn bei Tisch oder in anderen Situationen wo es laut um ihn gewesen ist oder mehrere gleichzeitig sprachen war an der Tagesordnung. Wir konnten uns nur noch sehr laut mit ihm unterhalten - es war grässlich!!!


    Also meine vorsichtige Einschätzung eurer Therapieempfehlung: so euer Kind nicht richtig fies krank ist mit Fieber und dollen Schmerzen, sondern "nur" Paukenerguss und den wohl schon länger hat - ich halte die Gabe von AB völlig für überflüssig, wenn nicht sogar wirkungslos. Und eventuell das Einholen einer Zweitmeinung für nicht das Schlechteste.


    Hörtests habe ich übrigens beim ersten Kind (der Älteren) bei den nicht so dollen HNOs als ziemlich ungeeignet in der Durchführung / Begleitung für ein Kind empfunden. Bei unserem jetzigen HNO haben die das richtig klasse gemacht und sind auch gut aufs Kind und dessen Fähigkeiten einen solchen Test mitzumachen, eingegangen.

    #rose Die Stille ist nicht auf den Gipfeln der Berge, der Lärm nicht auf den Märkten der Städte.

    Beides ist in den Herzen der Menschen. #yoga (aus Indien)

  • Wir haben auch ein Kind was schon oft Paukenergüsse hatte. AB gabs da nie. Abwarten, Nasentropfen für bessere Belüftung und der besagte Ballon (otovent) haben hier Erfolg gebracht.

  • Danke für deine Antwort. :)


    Kennt niemand sonst dieses AB oder brauchte schonmal AB bei einem Paukenerguss?


    Doch, aber das Kind war dann richtig krank, in 3 Tagen ein Kilo angenommen und ging es ganz mies. Durch die Ergüsse hat er auch lang nicht richtig hören können und wir gehen nun zur Logopädie weil er einiges aufholen muss.


    Letztendlich haben nur die paukenröhrchen und Entfernung der Rachenmandeln dauerhaft eine Besserung bewirkt.

    Unsere Boygroup: Flitzekind 09/2011, Flitzebaby 02/2013 und Robinson Freitag 08/2014 #herz

  • also bei uns dauert es immer laaaaaaaange bis ein Erguß weg ist und das Hörvermögen wieder ok ist. Zum Glück sprechen meine Kinder problemlos, schlecht hören nervt, ist aber ansonsten scheinbar ohne blöde Folgeprobleme.



    Gute Besserung.

  • Bei unserem Kind das bis von 8 Monaten bis 3 Jahre nen chronischen Paukenerguss hatte, kam nur einmal eine HNO-Koryphäe auf AB zu sprechen. Er sagt, kann man probieren, bei ca. 30% der Patienten hilft's. Er hat in unserem Fall aber zur OP geraten. Diesen Rat haben wir angenommen, da er von einem Pädaudiologie-Prof kam, der nicht selbst operiert.


    Bei unserem Sohn war der Verlust 30%, er würde zweimal operiert und hat beide Sorten Röhrchen extrem schnell abgestoßen. Letztes Jahr hatte er nochmal Ergüsse, über den Sommer sind sie verschwunden.


    Soweit ich weiß, ist die Faustregel, dass eine Hörbeeinträchtigung bis zu sechs Monate ein Kind nicht mehr Risiko aussetzt als eine OP. Also erstmal abwarten. Aktuell sind die Jahreszeiten auf eurer Seite (wenn er nicht allergiebedingt verstopft ist), wenn's wärmer wird, wird's normalerweise besser. Urlaub am Meer hilft auch :)
    Wenn es nicht weggeht in den Sommermonaten, ist eine OP sicher nützlich. Damit ihr ein gutes Gefühl dabei habt, würde ich zu einem HNO gehen, der nicht selbst operiert.

  • Über den spezifischen Wirkstoff finde ich z.B. einen amerikanischen Artikel, im dem über Kinder berichtet wird, deren mittelohrentzündungen mit anderen Antibiotika und AB-Tropfen erfolglos behandelt wurden. Bei denen wurden bakterienkulturen angelegt, die einen multiresistenten Keim aufwiesen, der empfindlich gegen dieses spezielle AB ist. Diese Kinder wurden dann erfolgreich mit "eurem" AB behandelt.

  • Wir hatten "ganz normales" cefuroxim. Von 5 MOEs in 10 Wochen habe ich 2 mal mit AB behandeln müssen weil ohne keine Besserung eintrat.

    Unsere Boygroup: Flitzekind 09/2011, Flitzebaby 02/2013 und Robinson Freitag 08/2014 #herz

  • Medizinische Sachen im Internet sind ja immer doof, weil man nicht wissen kann, warum der Arzt ein Antibiotikum geben möchte. Ein Paukenerguß alleine ist normalerweise dafür kein Grund. Zumindest haben die Ärzte meines Sohnes das bislang nie gemacht. Mein Großer hatte oft Paukenergüße mit Hörstörung. Allerdings sind sie bei ihm immer auch zügig wieder verschwunden (2-3 Wochen). Wir mussten dafür aber 3x tgl. Nasenspray geben, damit die Tubenbelüftung wirklich optimal funktioniert (auch wenn kein Schnupfen vorhanden ist!). Das hat immer gut funktioniert.

    LG Miriam mit 2 Jungs (2004 und 2006)

  • Mein Sohn hatte häufig Mittelohrentzündungen, die wir ausnahmslos ohne AB in den Griff bekommen haben. 2009, mein Sohn war damals 4 habe ich von einem HNO Arzt in Dresden wegen eines hartnäckigen Paukenergusses eine Empfehlung zur OP bekommen (AB war nie ein Thema) Nach meinem Umzug Monate später bin ich zu einem anderen HNO, um klären zu lassen, ob der Erguss immer noch besteht. Er war noch da und mein Sohn hatte eine massive Einschränkung des Gehörs. In Zusammenarbeit mit meinem antroposophischen Arzt und diesem HNO Arzt haben wir eine Therapie mit Weleda Cochlearia Armoracia begonnen. Bei jeder Kontrolluntersuchung konnten wir zusehen, wie die Hörkurve höher und höher ging.
    AB bei sehr starker Mittelohrentzündung - OK, aber bei einem Paukenerguss ohne bakterielle Entzündung #gruebel ich kann mir nicht vorstellen, das das irgendeinen Nutzen bringt #weissnicht
    Das AB was Ihr bekommen habt kenne ich nicht.

  • Fünf MOE in 10 Wochen ist ja auch krass. Da war ja kaum Zeit zum Gesundwerden...


    Wurde mal nach den Polypen geguckt, der Mittlere hatte die verlagert. Die Flüssigkeit im Ohr konnt nicht ablaufen und entzündete sich ständig. Nach der Entfernung der Polypen war Ruhe.


    AB gab es hier nur bei MOE weil die bei ihm immer schlimm waren.

  • Wenn ich zweifel habe, ob ein AB angebracht ist lasse ich den CRP Wert bestimmen und fragen den Arzt, ob er Bakterien nachweisen kann.
    Paukenergüsse kommen ja auch bei Virusinfekten vor, da würde ein AB nicht helfen. Wenn es Anzeichen für eine bakterielle Infekt gibt, ist das natürlich etwas anderes...

    Nichts ist so gewöhnlich, wie der wunsch außergewöhnlich zu sein (Shakespeare)


  • Wurde mal nach den Polypen geguckt, der Mittlere hatte die verlagert. Die Flüssigkeit im Ohr konnt nicht ablaufen und entzündete sich ständig. Nach der Entfernung der Polypen war Ruhe.


    AB gab es hier nur bei MOE weil die bei ihm immer schlimm waren.


    Ja, das war auch sehr schlimm. Er war doch grad erst 2. wir haben ziemlich alles versucht aber irgendwann wurde es mir zu bunt. Jedes mal bis 40 Fieber, alles verschleimt, essen und trinken verweigert. Deswegen haben wir uns sehr schnell für die OP entschieden: Röhrchen und Polypen entfernt. Seitdem endlich Ruhe. Mal sehen was der nächste Winter bringt. Er ist bisher gut gewachsen, vielleicht klappt's mit der Belüftung von alleine. Bei der letzten Kontrolle im März waren due Röhrchen noch drin.

    Unsere Boygroup: Flitzekind 09/2011, Flitzebaby 02/2013 und Robinson Freitag 08/2014 #herz