Ist das ein Milchstau - oder bin ich einfach nur krank?

  • Hallo!


    Mir geht es so richtig elend. :S Seit gestern Abend tt mir die rechte Brust weh, vor allem bei Berührung (aber auch so, wenn ich mich bewege zum Beispiel). Sie ist allerdings nicht ztotal dick und geschwollen, so wie ich es von ganz, ganz früher kenne. Ich kann im linken Bereich nur ein paar dicke Knubbel tasten. Etwas rot ist sie auch.


    Ansonsten tut mir der ganze Körper weh, vor allem die Beine. Ich habe Schüttelfrost und Kopfschmerzen. Und mir ist schlecht. Könnte da ein Zusammenhang mit der Brust bestehen?


    Ich habe nach dem zweiten Kind sämtliche Stillbücher verkauft. Jetzt bin ich ein bißchen planlos. Die Suchfunktion ergibt, dass Wärme super ist. Ich gehe jetzt also in die Badewanne und massiere mir den schmerzenden Bereich. Kind mit dem Kinn in Richtung schmerzende Stelle anlegen klappt leider nicht. Die Rakete versteht gar nicht, was ich in dieser Position von ihr will und giggelt, anstatt zu trinken. Ich lasse sie also "normal" weiter trinken. Viel stillen ist gut, oder? Und sonst? Ab wann muss ich die Hebamme kontaktieren? Gibt es sonst noch irgendwelche Hausmittel? Retterspitz habe ich leider nicht im Haus...


    Danke und liebe Grüße,


    funky

    Die Kosmonautin, der Bartträger, bald vier Kinder und eine Flüchtlingsunterkunft im Nebenhaus.
    wir berichten

  • Ohje, du arme. Leider hab ich auch keine weiteren Ideen. Wärme, massieren und viel stillen. Sollte es bis einigen Stunden nicht besser sein, würde ich wohl die Hebamme kontaktieren. Hast du Fieber?


    Gute Besserung auf jeden Fall!

  • Kohlblatt auf die Brust oder Quark auf die rötlichen Stellen oder die geschwollenen Stellen.
    Ich würde gleich Kontakt mit der Hebamme aufnehmen, vor allem, wenn du schon Fieber hast.
    Vor dem Stillen die Problemstellen wärmen. Viel Schonen.
    Gute Besserung.

    LG, Junia


    mit #male 05, #male 06, #male 08


    Ps: Ich hab einen neuen Nicknamen. Bitte nicht outen, danke.

  • Ja, wenn Du Gliederschmerzen hast und auch noch eine Brust weh tut ist es eine Mastitis.


    Unbedingt Hebamme anrufen oder in eine gynäkologische Notfallamulanz. Ich hatte innerhalb von 24 Stunden auch Fieber bis 40'. 3 Tage Antibiotika und es war weg, ich habe weitergespielt.


    Gute Besserung!

  • Das hört sich so aus der Ferne nach einer Brustentzündung an. Man fühlt sich dabei zusätzlich zur schmerzenden Brust in der Regel recht "grippig". Das scheint ja bei Dir zuzutreffen.


    Ich würde auch auf jeden Fall Deine Hebamme kontaktieren. Und Du gehörst ins Bettchen.


    Quarkwickel sind da auf jeden Fall hilfreich, sowie die Brust vor dem Stillen zu wärmen und danach zu kühlen.


    Als ich damals noch dazu Fieber bekam, habe ich mir ein Antibiotikum verschreiben lassen. Danach ging es mir schnell wieder besser


    Gute Besserung!

  • Danke!


    Fieber habe ich eben gemessen. Ist 38,6 oral. Das ist nicht mehr Nordbereich, oder? Allerdings war ich gerade in der Wanne. Spielt das eine Rolle?


    Mein Mann besorgt quark und Kohl.

    Die Kosmonautin, der Bartträger, bald vier Kinder und eine Flüchtlingsunterkunft im Nebenhaus.
    wir berichten

  • Kannst du im Vierfüßler stillen? Das war das einzige, was bei mir immer gut geklappt hat.

  • Ich versuche das nachher mal. Mann und Kinder sind gerade einkaufen. Meine hebammecist informiert und kommt ggf heute abend vorbei. Ich habe auf ihren Rat hin eine Paracetamol genommen und soll das in zwei Stunden wiederholen.


    So ein mist!

    Die Kosmonautin, der Bartträger, bald vier Kinder und eine Flüchtlingsunterkunft im Nebenhaus.
    wir berichten

  • Kannst du sehen ob vorne ein Milchgang vielleicht verstopft ist? Dann würde ggf. schon leichtes Freirubbeln mit einer angefeuchteten Mullwindel zB schon reichen. Bei mir lief dann immer ohne Druck alles raus.
    Ich wäre auch mit Herummassieren vorsichtig, wenn nichts nach Draußen abfließen kann.

    Wer sagt eigentlich, dass die Schildkröte unter dem Panzer keine Flügel versteckt?


    Dechslein: 7/2013

  • Nein, sichtbar verstopft ist da nichts.die knubbel liegen aber auch nicht in der nahe des ausgangs, sondern weiter weg.


    Wenns nicht besser wird, will meine Hebamme nachher mit einer Pumpe anrücken.


    Brust tut total weh und ich fühle mich elend. Eigentlich sollte ja auch die Paracetamol mal wirken. ;(

    Die Kosmonautin, der Bartträger, bald vier Kinder und eine Flüchtlingsunterkunft im Nebenhaus.
    wir berichten

  • Das hört sich auf jeden Fall nach Milchstau oder Brustentzündung an. Ich habe einen tollen Tipp für Dich.


    Nach dem Stillen direkt Quark drauf tun, am besten auf ein Küchenpapier dann suppt es nicht alles voll oder nass.


    Wenn das trocken ist, dann diese tolle Salbe drauf: http://www.weleda.at/arzneimit…perennis-weleda-10-salbe/


    10-15 Min vor dem Stillen eine WW Windel mit so heißem Wasser wie aushaltbar (also kein Kochendes Wasser) füllen und auf die Brust legen. Schön warm halten.


    Dann die Rakete mit Hilfe vom Mann intensiv versuchen doch mit dem Kinn an diese Stelle zu bringen.


    Das braucht viele Versuche aber es ist echt am Besten! Verliere nicht den Mut!


    Übrigens verstehe ich den Rat Deiner Hebamme nicht. Fieber senken wenn das Fieber doch hilft gegen die Entzündung? Das ist für mich nicht nachvollziehbar.

  • Quark und Kohl finde ich nicht so der Bringer. Beim letzten Mal hat die Hebamme mir Retterspitztinktur empfohlen d.h dabei gehabt, das hat die Brust ruck zuck "beruhigt", viel efizienter als Quark. Habe ich auch für Knöchel verstaucht, Kind mit geprellten Schienbein.....


    Gute Besserung!

  • Ich habe jetzt nicht alle Antworten gelesen, vielleicht wiederhole ich also schon Geschriebenes.


    Das klingt sehr nach einem Milchstau bzw. einer Brustentzündung. Wenn es dir schon so mies geht würde ich auf jeden Fall Arzt und/oder Hebamme hinzuziehen.
    Ansonsten ist eine große Wunderhilfe Retterspitz (ah ja, ich sehe Müsli hat das auch empfohlen.). Ich kombiniere Quark und Retterspitz. Nach dem Stillen auf eine Mullwindel o.ä. eine gute Lage Quark streichen, darauf dann etwas Retterspitz träufeln (soviel, wie der Quark eben aufnehmen kann ohne völlig flüssig zu werden). Das dann auf die Brust.
    Kind so anlegen, dass das Kinn in Richtung der Knubbel zeigt, auch wenn da recht witzige komplizierte Stillpositionen bei raus kommen. Kurz vor und während dem Stillen die Brust wärmen, ich habe auch schonmal mit etwas Öl die Brust vorsichtig in Richtung Brustwarze austreichend massiert während ich gestillt habe.


    Ganz wichtig auch: Ruhe! Milchstau kommt meist von zu viel Stress! Kuschel dich ins Bett und lass dich verwöhnen. Gute und schnelle Besserung!

    3 Mal editiert, zuletzt von Perach () aus folgendem Grund: Die ärgsten Rechtschreibfehler beseitigt.

  • Mein Tipp ist erisidoron von Weleda. Ich habe die Tabletten Genommen und es wurde minütlich besser.


    Ich hatte keine kraft mit Quark und retterspitz zu hantieren, sondern wollte nur sterben. Meine Freundin brachte mir dann die Tabletten und am Abend war der Spuk vorbei.


    Gute Besserung.

  • *erysidorosnnotier*


    ich hab bis jetzt erst einmal antibiotikum genommen, ich reagier sofort mit fieber/grippesymptomen bei milchstau. das letzte mal half super: quark direkt nachm stillen drauf, sanft! massieren beim stillen und die genannte weleda salbe. das is echt ein wunderzeug. aber die schmerzen #kreischen schnelle gute besserung (es wird noch ein paar tage weh tun..) grund bei mir is übrigens grundsätzlich emotionaler stress.. #augen
    achso: das allerwichtigste: RUHERUHERUHE!

  • Wir haben das ganze nur mir Retterspitz in den Griff bekommen.


    Wickel ohne Falten auflegen, dann ein warmes Tuch (am besten Wolle) drüber. Der Erfolg war enorm durchschlagend (das ist positiv gemeint).


    Das Fieber und die Entzündung/Verhärtung war innerhalb eines Tages abgeklungen, drei/vier Tage später war Diana "über den Deich".


    Natürlich mußte die Ursache (wunde Brustwarzen) noch weiter behandelt werden, was noch einige Wochen dauerte.
    Für den Akutfall aber: Retterspitz.

  • Klingt fuer mich auch recht eindeutig nach Brustenzuendung .. hatte das auch so ohne geschwollene Brueste oder deutliche Anzeichen von Milchstau. Aber eben Fieber, Schuettelfrost, elend sein usw.


    Meine Hebamme hat damals geraten die Brust vorm Stillen anzuwaermen, eben an der schmerzhaften Stelle anlegen oder waehrend dem Stillen diese Stellen massieren und ansonsten viel ausruhen.