13 Wochen Ferien - wie überbrückt ihr die so????

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Huhu ihr Lieben,

    mein Jüngster wird grad im KiGa eingewöhnt und ich plane in näherer Zukunft wieder zu arbeiten. ABER: mir tut sich da ein Abgrund auf bei der Frage, wie man die 13 Ferienwochen in Baden-Württemberg von unserer 7jährigen fast Zweitklässlerin ohne familiären Background überbrückt. So viele Urlaubswochen hat man ja zu zweit meist gar nicht. Und die Ferienspiele hier vor Ort sind Monate vorher schon ausgebucht. 8I Was also tut ihr denn so, um die Ferienzeiten zu überbrücken? Und: Habt ihr da überhaupt noch gemeinsam Urlaub???

    LG Ditta

    edit: Wir sind ja vor nem halben Jahr von Meck-Pomm nach Ba-Wü gezogen und die Kinderbetreuungssituation ist hier "unten" schon sehr anders, als in Meck-Pomm.

    Alles, was einmal war, ist immer noch. Nur in einer anderen Form. (Hopi-Weisheit)


    Einmal editiert, zuletzt von Ditta (5. Juni 2014 um 17:10)

  • Ferienbetreuung der Stadt/Jugendamt
    Angebote der Kirchen
    Ferienspiele
    Wechselschicht mit Nachbarn/anderen Eltern
    Überstunden ansammeln und abbummeln

    Das B in Pegida steht für Bildung.

  • keine hilfe, aber abo.

    ich denke auch, dass hier die unterschiede zwischen ost und west noch immer riesig sind und bin gespannt auf die antworten. ich kann mir beim besten willen nicht vorstellen, wie das in einigen regionen gehen soll, wenn man keine familie als backup hat.

    in berlin (zumindest hier im osten an unserer schule) läuft der hort von 7-18 uhr auch in den ferien regulär weiter, ohne aufpreis, dafür mit programm und essen.

  • Hier bei uns gibt es den Hort,also keine Probleme. Meine Cousine in BaWü überbrückt mit Freunden ( der Großteil der anderen Mütter geht nicht arbeiten), Familie und seit der 3. Klasse bleibt die Tochter meist allein.

    Liebe Grüße
    Anja mit großer Tochter (09/05), Sternentochter (12/13 still geboren in der 39.SSW) und Minitochter (09/15)

  • Ich finde es auch blöd. Aber dort ist wirklich kein Bedarf da. Es wurde eine Nachmittagsbetreuung eingeführt und da gingen von über 100 Kindern 3 hin. Eins davon die Tochter meiner Cousine. Die war dann im Kindergarten im Ort.

    Liebe Grüße
    Anja mit großer Tochter (09/05), Sternentochter (12/13 still geboren in der 39.SSW) und Minitochter (09/15)

  • Bei uns bieten die Schulbetreuung oder die Horte auch Ferienbetreuung an mit einer dreiwöchigen Schließzeit im Sommer. Das läuft sehr gut, aber dafür muss man natürlich überhaupt einen Platz bekommen. Ab der fünfte Klasse dann bleiben die Kinder entweder zu Hause oder können Ferienprogramme von der Stadt, den Kirchen, Vereinen besuchen (es gibt auch private Anbieter).

    Liebe Grüße von Kris (1974) mit großem Sohn (1/2002) und kleinem Sohn (5/2007)

  • Rechtzeitig für die Ferienbetreuung anmelden (hier je nach Jahr zwischen Februar und Mai für den Sommer).
    Hier eine Woche (4 Tage, da erste Osterwoche) von der Kirche von 9-16 Uhr und zwei Wochen im Sommer von der Stadt (9-16 Uhr). Rest müßte man privat organisieren. Teils gibt´s noch Vereinsangebote, aber das sind dann eher Vormittagssachen.
    Ich arbeite nicht, unter anderem auch aus solchen Gründen (Backup nicht vorhanden, da weit und breit keine Familie und Kinder, die wirklich jeden Kiga-Infekt mitmachen, S. war diesem Winter mehr zuhause als im Kiga).

    LG H. mit J. (volljährig) und S. (Teenie)

  • in berlin (zumindest hier im osten an unserer schule) läuft der hort von 7-18 uhr auch in den ferien regulär weiter, ohne aufpreis, dafür mit programm und essen.

    Genau. In unserer alten Heimat wäre der Hort auch auf gewesen von 7-17Uhr.

    Alles, was einmal war, ist immer noch. Nur in einer anderen Form. (Hopi-Weisheit)


  • Mein Kind geht ja noch nicht zur Schule,
    aber bei meinen Freunden, Kollegen läuft es so:
    Die meisten Schulen bieten zumindest teilweise Ferienbetreung an, einige Gemeinden organisieren Ferienprogramme ebenso Vereine z.B Fußball, Volleyball,... einige Arbeitgeber organisieren Ferienprogramme, dazu Zeltlager, Oma und Opa,... Freunde sprechen den Urlaub ab...
    Nicht einfach oft teuer, aber meist machbar.... Viel schwierger da oft Kurzfristig früher aus weil Hitzefrei, oder Lehrer krank...

    Hebt man den Blick sieht man keine Grenzen #rose

  • Wir haben durch den Wechsel von Kiga zur Minischule momentan wohl keine Sommerferienbetreuung und ich muss sieben Wochen am Stück überbrücken, weil die Kindergartenschließzeit so blöd liegt.

    Mein Worst Case Szenario plane ich gerade: Weil ich "gottseidank" Freiberuflerin bin, wird das Meiste aus dem Homeoffice gemacht. Wenn alle Stränge reißen und mein Mann nicht einen Tag/Woche Urlaub nehmen kann (er weiß noch nichts von seinem Glück ;)), dann düse ich jeweils mittwochs und freitags für eine Stunde früh, bevor die anderen Kollegen kommen, ins Büro (mit Kind), um den zuhause erarbeiteten Inhalt einzupflegen. Das ist aber auch nur das Sparflammenprogramm, tageweise arbeiten werde ich wohl vergessen können. Mit etwas Glück ergattere ich noch den einen oder anderen Wochenendjob, damit ich wenigstens mit einem kleinen Plus aus den Ferien gehe.

    Wenn Tochter in die Schule kommt, werde ich sie für die Betreuungsschule anmelden, da sind bis auf 3 Wochen im Sommer alle Ferien betreut.

    Die ganzen Aktivitäten der Stadtjugendpflege gehen erst ab 8 Jahren los. Ich hoffe noch, dass sich irgendeine Möglichkeit auftut.

  • Genau diese Frage habe ich mir auch schon öfter gestellt, wie Eltern, die beide berufstätig sind, das lösen. Hier gibt es nämlich keine Familie vor Ort, die helfen könnte, keinen Hort und auch nur sehr mageres Ferienprogramm vom Kreis, dafür muss Kind dann aber oft 20-30 km gefahren werden und das ganze gibts dann nur selten den ganzen Tag. Für mal nett ja, aber das ist dann keine verlässliche Sache. Wir könnten es jedenfalls nicht abdecken, einer der Gründe, warum ich erstmal die Grundschulzeit auch daheim bleiben werde. #weissnicht

  • Hier hatte der Hort nur die halben Sommerferien geschlossen. Genau wie vorher der Kindergarten. Wir mussten uns also für die Zeit sowieso was ausdenken. Aber 3 Wochen sind ja nicht 13. Mal schauen, wie die nächsten Jahre werden, ohne Hort.

    Seit einem Monat ist sie dort abgemeldet, macht aber zum ersten Mal ohne uns 2x 5 Tage in Sommer- und Herbstferien Urlaub, mit einer städtischen Stelle und einer Freundin. Ostern waren wir einige Tage weg und der Rest war Papazeit. Wenn es auch sonst wirklich nix Positives daran gibt, dass ihr Papa nicht arbeiten kann; in den Ferien oder an einzelnen Schulfreitagen kann er sie bisher betreuen.

    Bisher konnten wir die Angebote der Stadt und/oder Kirchen auch nie wahrnehmen, weil sie a) nicht über Nacht mit so vielen Fremden weg wollte oder b) weil die Programme irgendwie doofe Zeiten hatten, wie von 10-14(16) Uhr oder sowas. Das passte nie mit meinen Arbeitszeiten und für tägliches Hin- und Herfahren mit Öffis geht der Papa wieder nicht. Ich schätze, je älter die Kinder sind, desto eher ist sowas machbar. Und je toller sind Urlaube ohne Eltern vermutlich auch. Dieses Jahr gibt es neben dem Spaß bestimmt auch noch Heimweh...

    Beide halb - voll berufstätig und ohne Familie stelle ich mir auch ohne Hort sehr schwierig vor. Ich hoffe, ihr findet noch Betreuungsmöglichkeiten, Ditta. Ihr könntet euch auch mit anderen Rabenfamilien anfreunden und das Kind für eine Weile verleihen :D

  • Pffff, da freu ich mich wieder mal, im Osten zu wohnen. Sämtliche Ferien bis Ende 4.Klasse sind durch den Hort abgedeckt. Jeden Tag gibt es zwei Angebote, die Kinder können frei entscheiden. Gezahlt wird der normale Hortbeitrag (ich zahle um die 60€ im Monate) Des weiteren gibt es eine Menge Angebote in der Stadt, bei denen schon ab 80€ pro Woche den Kids ein tolles Programm geboten wird.

    Unsere 6 Wochen Sommerferien bestehen aus jeweils einer Woche bei den zwei Omas, zwei Wochen mit uns, wahrscheinlich eine Woche Trainingslager, da bleibt schon nur noch eine Woche Hort übrig.

    Sepia mit Tochter 09/2006 + Sohn 07/2010

  • Fünf Wochen Hortbetreuung, der Rest wird mit Urlaub und Überstunden überbrückt oder auch teilweise mal mit einer befreundeten Familie geteilt. Der Hort kostet 70 € pro Woche und es werden tolle Angebote gemacht. Betreuung 7:30 bis 16:30. So kommen wir ganz gut hin.

    • Offizieller Beitrag

    Eine Woche Fußballcamp, zwei Wochen Großeltern (mit mir, aber da komme ich zum arbeiten). Ansonsten rechtzeitig bei Kinder-und Jugendhaus, bzw. anderen Einrichtungen anmelden. Dieses Jahr war ich zu spät dran, war doof. (Wobei ich natürlich aus einer privilegierten Situation heraus rede, ich bin ja in der Zeit zu Hause. Ich müsste halt nur arbeiten (Klassenarbeiten korrigieren, Unterricht vorbereiten, aber das geht zur Not auch abends/nachts. Und wenn ich tagsüber in den Seilen hänge, ist das ja nicht sooo dramatisch, wenn es gilt, die Kinder zu betreuen <- machen die weitgehend selbst).

    Hermine und drei Jungs (04, 07 und 09)

    ---

    demokratische Ordnung braucht außerordentliche Geduld im Zuhören und außerordentliche Anstrengung, sich gegenseitig zu verstehen

    Willy Brandt, 1969

  • a freu ich mich wieder mal, im Osten zu wohnen. Sämtliche Ferien bis Ende 4.Klasse sind durch den Hort abgedeckt. Jeden Tag gibt es zwei Angebote, die Kinder können frei entscheiden. Gezahlt wird der normale Hortbeitrag (ich zahle um die 60€ im Monate)

    ja, nicht?

  • ba-wü hier, aber immerhin großstadt :)

    Das Rumgeeiere und das Ferienflickwerk begleitet uns nun schon seit 10 Jahren,
    familiäre Hilfe haben wir hier auch nicht. Dafür so ziemlich alles durch, was man machen kann:
    - Superrechtzeitig für die Ferienbetreuungsangebote anmelden, lange Anfahrtszeiten dafür in Kauf nehmen.
    - größere Geschwisterkinder (zeitweise) auf kleinere aufpassen lassen
    - Wechselbetreuungsmodell mit befreundeten Familien (klappte bisher immer nur mal tageweise)
    - Kind(er) müssen mit zur Arbeit (auch nur mal tageweise möglich)
    - Kinder allein daheim lassen (Verblödung vor der Glotze in Kauf nehmen ;-))
    - Rabatz bei der Kinderkrippe machen, die ihre Schließzeit ausserhalb der Schulferien legen wollten (weil Eltern, die noch keine schulpflichtigen Geschwisterkinder haben, kostengünstig außerhalb der Schulferienzeiten verreisen wollten)
    - "Ferienkindergarten", das war ein Kindergarten in der ganzen Stadt der in den Ferien Kinder aller möglichen anderen Kindergärten aufgenommen hat.
    - Kind bei Großeltern unterbringen (weite Anreise, überforderte Großeltern, suboptimale Betreuung)

    Gebessert hat sich dieser Mist nur dadurch, dass die Kinder inzwischen größer sind.
    Wir haben immer noch regelmäßig Zeiten in den Sommerferien, in denen es keine Betreuung mehr für unseren kleinsten (8Jahre) gibt. Manchmal, weil wir uns nicht rechtzeitig gekümmert haben, oder Kosten- und Fahraufwand in keinem Verhältnis zum Nutzen stehen.

    "A complex system that works is invariably found to have evolved from a simple system that works. The inverse proposition also appears to be true: A complex system designed from scratch never works and cannot be made to work. You have to start over with a working simple system. "

    John Gall, The Systems Bible

    • Offizieller Beitrag

    Wir stückeln da auch so aus verschiedenen Angeboten zusammen. Also Grosseltern, Jugendlager, mit befreundeten Familien, etc.

    Dazu arbeite ich dann oft nur halbtags, die Bande pennt morgens eh lange, dann kann ich gut was wegarbeiten und dann haben wir am Nachmittag noch Zeit etwas zu machen.

  • Wir haben in allen Ferien zumindest halb die Möglichkeit, die Kinder beim Stadtjugendring unterzubringen, dann stückel ich auch oft mit Freunden. Oder Großeltern, oder Ferienlagern. Mein Arbeitgeber bietet in den Sommerferien auch Betreuung, aber das ist eher was für kleinere Grundschulkinder, Mein Große ist dem schon entwachsen.

    Bislang hat es immer irgendwie geklappt, aber entspannt ist was anderes. Unsere Grundschule hat nur eine Mittagsbetreuung, die bietet in den Ferien nix.

    Nona mit großer (03) und und kleiner (05) Tochter und kleinem Sohn (2008 )