13 Wochen Ferien - wie überbrückt ihr die so????

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Kann es sein, dass überall bei euch die Kindergärten nicht so viele Ferien haben? Hier ist in den Schulferien auch der Kindergarten immer geschlossen. 13 Wochen gilt es also von Anfang an abzudecken.

  • Ach siehst - die Herbstferien hatte ich noch unterschlagen. #stirn Danke Sendlingerin. Ja. Die kommen dann auch noch dazu. Und wir haben hier keine Familie vor Ort, die mal eben einspringen kann.

    Der Kindergarten hat Weihnachten/Neujahr, Ostern, Pfingsten jeweils ne knappe Woche und in den Sommerferien 3 Wochen zu.

    In Meck-Pomm hatte der Kindergarten NIE zu. Es gab immer wenigstens 2 Urlaubsgruppen. Die Betreuung war IMMER gewährleistet. Genau so der Hort. Der hatte IMMER auf. Da war arbeiten überhaupt kein Problem. #weissnicht

    Aber jetzt weiß ich gar nicht, ob ich überhaupt arbeiten kann. #weissnicht Es ist doch echt vertrackt. In Meck-Pomm gibt's genügend Betreuung, aber nicht genug Arbeit für alle und hier in Ba-Wü gibt's genug Arbeit, dass wir beide arbeiten könnten. ABER: hier kriegen wir die Kinder nicht untergebracht. #haare #flop

    LG Ditta

    Alles, was einmal war, ist immer noch. Nur in einer anderen Form. (Hopi-Weisheit)


  • die Hälfte der Sommerferien und eigentlich die gesamten anderen Ferien hat der Hort geöffnet und für die 3 Wochen gäbe es noch den Partnerhort als Back-up
    einzelne Tage durften meine Kinder auch in der ersten Klasse schon mal allein zuhause bleiben oder mit mir zur Arbeit kommen (Büro und kurzer Weg)
    ansonsten Überstunden sammeln (und dadurch zumindest kürzer arbeiten)
    seit 4 Jahren fahren meine Eltern mit den Kindern jeweils 1 Woche in den Sommerferien weg (haben vorher auch noch voll gearbeitet), aber inzwischen sind sie eh groß genug, sich zu beschäftigen

    Liebe Grüße,
    Tine und die Muckelmäuse (7/98 und 9/02)

    ...ich flog in dein Licht...

  • Hier auch Ba-Wü, Großstadt im Norden und im Vergleich zu den ländlichen Regionen paradiesisch versorgt.

    Meine Kinder haben Hortplätze, was allerdings einem Lotteriegewinn gleichkommt. Schließzeiten sind hier drei Wochen in den Sommerferien und zwei in den Weihnachtsferien plus den einen oder anderen Einzeltag wg. Planung u. ä.

    In unserer Stadt gibt es noch eine sehr gut ausgebaute Kernzeitbetreuung für Grundschüler, je nach Schulstandort bis 17:00 täglich. Dort kann man auch wochenweise für die Ferien anmelden. Organisatorisch ist es allerdings so, dass man sich am Anfang des Schuljahres für alle Ferienangebote einschreiben muss, danach werden nur noch Restplätze vergeben.

    Für die weiterführenden Schulen muss man dann gucken.
    - Bei Werkrealschulen und Realschulen sieht es mau aus, man könnte meinen, deren Eltern arbeiten nicht.
    - Gesamtschule hat gebundenen Ganztag (kostenfrei)
    - Private Gymnasien haben teilweise offenen Ganztag (kostenplichtig, zusätzlich zum Schulgeld). Ein privates Gym hat gar nix, da gehört das aber meiner Meinung nach zum Programm.
    - An den staatlichen Gymnasien gibt es Betreuungsangebote für 5.-7. Klasse bis 5:00 oder 16:00 Uhr
    Ferien müssen da aber immer irgendwie überbrückt werden. Bin gespannt wie das dann wird.

    Wir als Eltern nehmen im Sommer oft nicht deckungsgleich Urlaub. Also jeder 3 Wochen aber nur zwei davon zeitgleich in denen dann der Familienurlaub stattfindet. Dann bleibt noch etwas Puffer für Brückentage oder kurzfristig anstehendes.

  • Hier, auch Ba-Wü, keine Stadt, ist die Ferienbetreuung wohl soweit ganz ok. Wir nutzen das Angebot nicht, aber ich weiß das der Hort einen Teil der Ferien übernimmt. In den Osterferien war z.B. eine Woche vom Hort überbrückt. In den Sommerferien gibt es 3 Wochen Ferienspaß. Den Ferienspaß gibt es schon lange, da war ich selbst sogar schon als Kind. Der wurde dann nur so umgestaltet, dass es eine "Kernbetreuung" an einem Ort gibt und die Kinder dort Essen bekommen und von dort dann die vorher ausgewählten verschiedenen Veranstaltungen starten. Da werden auch die Kinder die in den Schulhorts angemeldet sind erstmal bevorzugt, danach kann sich dann jeder anmelden.

    Das ganze wurde von Eltern voran getrieben, die auf Betreuung angewiesen waren und ziemlich ausdauernd bei der Gemeinde aufgetreten sind.

    Viele Grüße
    Juana

    Einmal editiert, zuletzt von Juana (6. Juni 2014 um 09:49)

  • Bei den älteren Geschwistern unterschieben, sundenweise allein lassen, mit anderen Eltern "tauschen"...

    Wo Furrina drauf steht ist in dem Fall Carrrie drin #evil

    und immer noch mit Chaosfamilie :D

  • Es ist doch echt vertrackt. In Meck-Pomm gibt's genügend Betreuung, aber nicht genug Arbeit für alle und hier in Ba-Wü gibt's genug Arbeit, dass wir beide arbeiten könnten. ABER: hier kriegen wir die Kinder nicht untergebracht.

    so siehts aus!
    wir mäandern auch ständig zwischen solchen sachen hin und her. hier in berlin würden wir gern leben, finden aber keine annähernd so gut bezahlte stelle, woanders sind ökonomische bedingungen für uns paradiesisch, aber da hakts an anderen stellen.

    so ist wohl das leben... ;)

  • Kann es sein, dass überall bei euch die Kindergärten nicht so viele Ferien haben? Hier ist in den Schulferien auch der Kindergarten immer geschlossen. 13 Wochen gilt es also von Anfang an abzudecken.

    Unser AWO-KiGa hat gar keine Schließzeiten, der hat nur an WE und Feiertagen zu und sonst immer auf, auch zwischen den Jahren.
    Ich finde die Schließzeiten bei manch anderem KiGa schrecklich und bin froh daß wir das nicht haben.

    "Über besorgte Bürger wusste er Bescheid. Wo auch immer se sich aufhielten: Sie sprachen immer die gleiche private Sprache in der "traditionelle Werte" und ähnliche Ausdrücke auf "jemanden lynchen" hinaus lief." Terry Pratchett: Die volle Wahrheit
    LG Bryn mit Svanhild (*01), Arfst (*02), Singefried (*09) und Isebrand (*12)

  • Ich habe prinzipiell nichts gegen (moderate) Schließzeiten, die haben ja auch Gründe dafür. Blöd wird es erst, wenn die Schließzeiten zwischen den Einrichtungen variieren. Oder man für die Schließzeitspanne selbst Urlaubssperre o.ä. hat.

    Für die Statistik:
    Großstadt Südhessen, Ferienbetreuung ist durch den Hort abgedeckt. Es gilt lediglich drei Wochen Sommerferien-Schließzeit abzupuffern sowie Weihnachten/ Neujahr. Dahin legen wir unsere Urlaube.
    Großeltern haben wir nicht vor Ort. Die wären außerdem teilweise selbst noch berufstätig.

  • Kann es sein, dass überall bei euch die Kindergärten nicht so viele Ferien haben? Hier ist in den Schulferien auch der Kindergarten immer geschlossen. 13 Wochen gilt es also von Anfang an abzudecken.

    Bei uns Süd BW eher ländliche, variieren die Schließungstage zwischen 10 und 25 Tage pro Jahr je nach Einrichtung

    Hebt man den Blick sieht man keine Grenzen #rose

  • 16 Wochen Ferien hier bei uns. Immer schon eine Mordsstückelei gewesen. Es gibt Ganztags- Ferienbetreuung für 60 €/Woche/Kind, billiger ab dem 3. KInd. Priorität fÜr die Familien, wo beide Eltern arbeiten. FÜr die SOmmerferien ist es jedes Jahr ein heftiger Posten auf der Bilanz. Für die SOmmerferien muss ich immer schon am 1. Tag der Ausschreibung anmelden, also vorher planen, am 1. Ausschreibungstag da zu sein, meistens 1 Woche nach den Osterferien. Die " kleinen Ferien" versuch ich immer möglichst selber frei zu haben, d.h. aber, dass ich direkt davor und direkt danach wie eine blöde arbeiten muss.Also bei 2 Wochen Ferien 4 Wochen total Stress hab und danach immer selber völlig urlaubsreif bin...

  • @ Ditta: habt ihr denn einen Hortplatz für das Schulkind oder ist das eine Ganztagsschule? Wie würde sie denn während des Schuljahres sonst ab Schulende betreut, wenn Du wieder arbeitest? Wenn ihr da eine Betreuungsmöglichkeit habt, kann man nciht Druck machen, dass diese Betreuung dann auch Ferienbetreuung anbietet? Da muss doch Bedarf sein, ich kann mir gar nicht vorstellen, dass die anderen Eltern alle diese vielen Ferienwohnen überbrücken können.
    Hier sind es insgesamt 25 Schließtage, sowohl im Kindergarten als auch im Hort/Schulbetreuung; überbrückbar ist das gut, aber nur mit einem Kind. Mit mehreren Kindern sind die Schließzeiten oft nicht deckungsgleich - ein großes Problem für viele Eltern, die Kinder im Kindergarten und in der Schule haben. Die Kindergärten bieten zum Teil Notbetreuung an für Kinder aus anderen, gerade geschlossenen Kindergärten. Das finde ich aber für jüngere Kindergartenkinder nicht ideal, mit unseren Kinder wäre das mit 3-4 Jahren nicht gegangen, dass sie einfach so ohne Eingewöhnung in eine Notbetreuung gegangen wären.

    Liebe Grüße von Kris (1974) mit großem Sohn (1/2002) und kleinem Sohn (5/2007)

  • Kris: Noch bin ich zu Hause und deshalb hatten wir keinen Hortplatz beantragt. Mein Plan war, den Kleinen jetzt im KiGa einzugewöhnen und die ältere Schwester beim Übertritt in die 2. Klasse im Hort anzumelden. Der hätte von 7.30 Uhr bis 16.30 Uhr von Mo-Do auf und Fr. nur bis 13.30 Uhr. Wenn die beiden gut untergebracht sind, wollte ich mich dann an die Jobsuche machen. Wäre ja für nen potentiellen Arbeitgeber auch doof, wenn ich mich erst da bewerbe und dann vielleicht den Job bekomme und muss dann da ständig fragen und rumrotieren, weil die Kinderbetreuung nicht klappt.

    LG Ditta

    Alles, was einmal war, ist immer noch. Nur in einer anderen Form. (Hopi-Weisheit)


  • Und der Hort hätte dann keine Ferienbetreuung? (wie gesagt: wie machen das denn dann die anderen Eltern, einen Hortplatz bucht man ja meist nur bei Berufstätigkeit?)

    Liebe Grüße von Kris (1974) mit großem Sohn (1/2002) und kleinem Sohn (5/2007)

  • Hier (Bayern) gibt es ab der 5. Klasse keine Ferienbetreuung mehr. Die Horte sind auch teilweise zu bzw. eher für Grundschüler offen. Ein Ferienbespaßungsverein von der Stadt bietet mal ein 2wöchiges Camp oder sowas an, was anderes gibt es nicht. Da lohnt sich die Suche nach einem freien Träger oder Verein wie AWO, DRK, Pfadfinder, Kirchen, die regelmäßig Jugendfreizeiten anbieten. Uns selber hilft das nicht, weil Kind aufgrund ADHS nicht weggebbar ist und das auch wg. starker Verlustängste keine Sinn macht. Deshalb ich froh um meinen Job, der mir viel Urlaub gewährt. Ich hatte dieses Jahr die Faschingsferien komplett frei, 1 Woche Ostern, eine Woche Pfingsten, im Sommer hab ich 4 Wochen, Herbstferien auch ganz und Weihnachten ebenfalls ganz. Damit kommen wir gut klar, mein Mann übernimmt die anderen Wochen, da meine Eltern das Kind nur mal nen halben Tag oder Tag ertragen.

  • Hier loese ich das Problem mit guter Ogs Betreuung. Und Überstunden frei . Ich werde gruen vor neid wenn ich viva la vidas beitrag sehe. Im Osten ist das wohl echt besser gelöst. Und billiger
    Schoko

    Schokojunkie mit Töchtern (5/07 und7/09)

  • *neidneidneid*

    30 Tage - ich habe 4 Wochen, also den Mindesturlaub...

    Was soll ich dazu sagen? Hättst' halt was G'scheites g'lernt? ^^ Oder: Dafür hast du mit Kindergartenferien und so keine Mulästen? #angst

    Wollen wir wirklich in einen Wettstreit treten, wem es sm Schlimmsten geht? - Okay. Mir geht's prima. #tuppern

  • Was soll ich dazu sagen? Hättst' halt was G'scheites g'lernt? ^^ Oder: Dafür hast du mit Kindergartenferien und so keine Mulästen? #angst

    Wollen wir wirklich in einen Wettstreit treten, wem es sm Schlimmsten geht? - Okay. Mir geht's prima. #tuppern


    Das meinst Du jetzt aber nicht ernst oder Aoide? Zwischen 20 und 30 Tagen liegt ein himmelweiter Unterschied, der vom Arbeitgeber abhängig ist und NICHT von der Ausbildung.

  • Linea, sind nicht 26 tage gesetzlicher mindesturlaub? Das sind zwar nur vier ganze Wochen, aber immerhin fünf arbeitswochen. Und meistens steigt der Urlaub ja nicht mit der Qualifikation, sondern mit der zugehörigkeit beim AG.

    Unser kiga hatte übrigens nur drei Wochen schließzeit, ansonsten notbetreuung.

    Ich vermute ja gerne, dass das mit der ferienbetreuung hier so schlecht gelöst ist, weil das traditionelle hausfrauenmodell beibehalten werden soll. Da bleibt auch gleich die arbeitslosenquote niedrig...