13 Wochen Ferien - wie überbrückt ihr die so????

  • Linea, hier ging es drum, dass die eine oder andere den Urlaub angesichts der unbetreuten Kinder zu kurz findet. Da sind 20 oder 30 Tage in Relation zu setzen zu den Notwendigkeiten von Schul- und Kindergartenferien. Für mich waren im letzten Jahr 30 zu wenig. Ich sprach darüber mit Susan. Und ich hab Smilies benutzt. Was also willst du?

    तत् त्वम् असि

  • Der gesetzliche Mindesturlaub sind 24 Tage m.W.n..


    Bei uns, hab ich jetzt mal nachgefragt, wird der Hort ehrenamtlich geführt. In den Ferien wären die ersten 2 und die letzten 2 Wochen Hort. Davon sind nur die ersten 2 Wochen personell abgedeckt. Für die letzten 2 Wochen fehlen noch Helfer. Ich muss echt mal die anderen Mamas im Umfeld hier fragen, wie die das machen mit der Betreuung. Die meisten von denen sind allerdings echt zu Hause.


    LG Ditta

    Alles, was einmal war, ist immer noch. Nur in einer anderen Form. (Hopi-Weisheit)



  • Unser Kindergarten mit angeschlossenem hort macht in den Sommerferien 3 Wochen Pause und hat über die Weihnachtsferien zu. Die Gemeinde bietet außerdem ein recht umfangreiches ferienprogramm an, außerdem machen einige Abteilungen des sportvereins wochenweise Trainingslager. Dann gibt es noch Freizeiten der Kirchen, Pfadfinder, kinder- und jugendfarm etc. Man muss also ca. 4 Wochen urlaub opfern um die offiziellen scjhließzeiten abzudecken, wobei man im notfall sicher auch einen platz im nachbarkindergarten kriegen würde, die schließen im sommer extra zeitversetzt. Alles in allem sind wir gut versorgt. Zum Glück bin ich aber Lehrerin und habe eh zusammen mit meinen kids ferien bzw. Unterrichtsfreie zeit. …. Ein echter vorteil dieses jobs. Hoffen wir nur, dass BY oder BW nicht auf die idee kommen jemals wieder an der ferienrotation teilzunehmen, dann könnten wir nämlich echt Probleme kriegen - meine stelle ist in bw, die kids gehen in by zur Schule. Zur Zeit sind die Ferien zu 90% gleich.

    I feel like procrastinating... but I think I'll wait.

  • Wir überbrücken ja auch einige Woche mit Freizeiten von Kirche, Stadt und Pfadfinder. Ist ja auch schön und einzeln für sich betrachtet sind die Sachen auch nicht teuer. Aber in der Summe und für 2 Kinder macht das einige hundert Euro im Jahr aus.


    Hmm, teuer. Als Familie fahren wir dann dieses Jahr für 2 Wochen in den Herbstferien zelten.


    Naja, die Kinder werden größer und können dann auch schon länger alleine zuhause bleiben. Ist also eine endliche Sache. Nicht unendlich.


    Lg


    Sabine

  • Hier gibt es die OGS, die auch Teile der Ferien abdeckt. Im Zweifelsfall können die Kinder während der Schließzeit aber auch in der OGS einer anderen Schule betreut werden. Ansonsten bietet die Stadt auch Ferienspiele an. Wobei die max. Betreuungszeit für alle Einrichtungen hier 8.00 - 16.00 Uhr ist. Ansonsten gibt es ja auch noch Feriencamps mit Übernachtung.

  • Der gesetzliche Mindesturlaub sind 24 Tage m.W.n..


    Linea, sind nicht 26 tage gesetzlicher mindesturlaub?



    Jaaaaa, aber gerechnet auf eine 6-Tage-Woche!


    Am einfachsten merkt man sich: Mindesturlaub sind 4 Wochen. Das sind, wenn man 6 Tage arbeitet, 24 Arbeitstage Urlaub, und wenn man wie ich 3 Tage arbeitet, 12 Arbeitstage.



    Aoide, klar, in Relation zu 13 Wochen Schließzeit ist es egal ob 4 oder 6 Wochen, es ist immer zu wenig. Mir hat dein "nur" tatsächlich einen kleine Stich versetzt, weil ich selbst sehrsehr gerne die 2 Wochen mehr hätte, weil ein Teil meines Urlaubs für meine Diss draufgeht und ich nur eine befristete Stelle habe und halt gerne mehr Freizeit für die Diss (oder für mich ;) hätte, und überhaupt am liebsten eine unbefristete Stelle *seufz*

  • Aoide, klar, in Relation zu 13 Wochen Schließzeit ist es egal ob 4 oder 6 Wochen, es ist immer zu wenig. Mir hat dein "nur" tatsächlich einen kleine Stich versetzt, weil ich selbst sehrsehr gerne die 2 Wochen mehr hätte, weil ein Teil meines Urlaubs für meine Diss draufgeht und ich nur eine befristete Stelle habe und halt gerne mehr Freizeit für die Diss (oder für mich ;) hätte, und überhaupt am liebsten eine unbefristete Stelle *seufz*


    Ja, du, das kann ich gut nachvollziehen. Und an die Dissquälereien kann ich mich auch gut erinnern: Da hatte ich 12 Wochen Schulferien (was, entgegen der landläufigen Meinung NICHT 12 Wochen Urlaub bedeutet, aber doch, sagen wir, 6 Wochen einigermaßen flexible Arbeitszeiten und 6 Wochen Ferien) und erst noch kein, dann nur ein Kind. Und musste echt jedes Mal quasi von vorne beginnen mit der Diss. Dabei hatte ich immerhin eine Lebenszeitbeamtung und den goldenen Käfig dazu, immerhin die Sicherheit. (Aber eines Tages war es dann vorbei und die Diss geschafft. Halte die Ohren steif!)


    Wenn ich mir irgendwas wünschen könnte, wäre das übrigens, nur noch 6 Stunden am Tag arbeiten zu müssen und 10 Wochen Urlaub zu haben. Zumindest ersteres ließe sich mit meinem Job vermutlich machen. Leider geht es dann karrieretechnisch keinen Millimeter voran, dann wär ich auch nicht glücklich.


    Sorry, OT Ende.

    तत् त्वम् असि

  • Wir haben unsere Kinder absichtlich nur in Kitas angemeldet, die keine Schließzeiten haben. Wir haben am Ende nur eine einzige Zusage bekommen in einer städtischen Einrichtung. Der Kleine bekommt dort nun den Platz, den die Große frei macht. Die Große hat einen Platz in einer teilgebundenen Ganztagsschule mit kostenpflichtiger Ferienbetreuung bekommen. Ich kenne viele Eltern, die ihre Kinder dort angemeldet haben und keinen Platz bekommen haben. Anders wüßte ich aber auch nicht, wie es gehen sollte. Zwei Einrichtungen mit unterschiedlichen Schließzeiten wären schon nicht gegangen. Außerdem kann ich auch nicht jederzeit Urlaub nehmen, in vielen Jobs geht das halt nicht. Hieße also, eine/r müßte zu Hause bleiben. Dann könnten wir uns aber die Kita nicht mehr leisten. Witzig.

  • Ich habe das große Glück, wegen meines Berufs (Lehrerin) kein Betreuungsproblem während der Ferien zu haben, da ich zeitgleich mit meinen Kindern Ferien haben werde. Hier ist es so, dass es die verlässliche Grundschule gibt, die man bis 14.00 Uhr buchen kann. Da gibt es auch eine Ferienbetreuung, die man wochenweise oder gleich zu Beginn des Schuljahres mitbuchen kann. Die geht dann auch bis 14.00. (alternatives Modell bis 13.30, sowohl während Schulzeit als auch während Ferien - das wäre allerdings noch mal eine Verschlechterung gegenüber den KiGa-Öffnungszeiten, die mir de facto auch schon zu kurz sind). Das Gute: die verlässliche Grundschule ist für alle offen.


    Wer länger Betreuung inner- und außerhalb der Ferien braucht, braucht den Hort. Aber: da gibt es Wartelisten. #augen


    Schließzeiten sind wohl moderat mit drei Wochen im Sommer und dann nochmal zwischen den Jahren und vielleicht nochmal irgendwann. Das Problem: wenn es dumm läuft, sind die nicht deckungsgleich mit den Schließzeiten des Kindergartens. In meinem Fall bedeutet das zwar kein Betreuungsproblem, aber ich muss eigentlich in allen Ferien (gut, nicht in allen Ferien an allen Tagen, aber doch in einem beträchtlichen Umfang) Unterricht vorbereiten, Klassenarbeiten, Praktikumsberichte etc. korrigieren, Prüfungen vorbereiten), was eigentlich nur wirklich geht, wenn ich ein paar Stunden am Stück alleine bin.


    Was mich an der ganzen Sache echt nervt: momentan habe ich das Gefühl, es wird politisch alles Mögliche in Bewegung gesetzt, damit nach der Geburt eines Kindes möglichst frühzeitig alle wieder dem Arbeitsmarkt zugeführt werden, indem die Kitas massiv ausgebaut werden. Zumindest hier bedeutet das auch, dass teilweise Personal eingesetzt wird, dessen Qualifikation mit sehr viel gutem Willen und Phantasie passend gemacht wird. Inzwischen habe ich sogar mitbekommen, dass es erlaubt ist, in Kindergärten in Notsituationen Mütter für vier Wochen einzustellen... Zum Teil sind die Öffnungszeiten der Kitas recht attraktiv. Die Weichen werden also auf Berufstätigkeit gestellt. Und nach sechs Jahren.... fällt man betreuungstechnisch auf einmal in ein Loch. Ich verstehe nicht, warum da so unsystematisch rumgeschustert wird.

    Alle Möpse bellen, alle Möpse bellen, nur der kleine Rollmops nicht...

    Einmal editiert, zuletzt von nez perce ()

  • Dieses Jahr haben mich besonders die " ausserplanmässigen" Schliessungstage genervt, Das sind die pädagogischen Tage der KiTa und Grundschule In der KiTa sehe ich es ja noch ein es ausserhalb der Ferien zu legen, die haben rund 30 Schliessungstage das deckt den Urlaub und die Überstunden der Erzieher ab. In der Schule finde ich dass diese Fortbildungen und pädsagogischen Tage in den Ferien stattfinden müssen. Diese Tage werden auch eher "mittelfristig" angekündigt, so dass es nicht immer möglich ist kurzfristig frei zu bekommen. Ich kann dann die Kinder zu meinen Eltern bringen, das bedeutet dann aber 100km Anfahrt zur Arbeit.Weil soo fit sind meine Oldies nicht dass ich die Kinder gerne länger dort alleine lasse.


    Die Ferienangebote der Stadt nutzen mir nix, das fängt frühestens um 9 Uhr an, eher später und sind oft so dass ich die Kinder hinfahren müsste.


    Allerdings bin ich von unserer OGS sehr begeistert. Als ich neulich länger auf Arbeit bleiben musste und absehbar war dass ich das Kind nicht rechtzeitig würde abholen können haben die echt lässig reagiert. Sie sind ja eh noch immer etwas länger da und die Viertelstunde wäre echt null Problem. Das kenne ich von der KiTa anders.
    schoko

    Schokojunkie mit Töchtern (5/07 und7/09)

  • müsste ich sämtliche Ferienzeiten allein überbrücken, hätte ich auch größere Probleme. Da meine Tochter die Hälfte der Ferienzeiten beim Vater ist, komme ich mit der verbleibenden Hälfte gut zurecht. Diesen Sommer z.B. ist sie 3 Ferienwochen bei mir, 2 davon habe ich Urlaub. Die eine Woche kann sie in den Hort gehen, was mir evtl. aber gar nix bringt, weil in den Ferien meine Arbeitszeiten anders sind und ich erst anfange, wenn der Hort grade zu macht. Das wird also eine Woche werden, in der viele andere Leute die Gelegenheit kriegen, was mit ihr zu unternehmen: ihre Freundinnen, Oma, Freunde von mir... weil mitnehmen zur Arbeit geht nicht wirklich gut.

  • Bei uns an der Grundschule hier läuft die Hortbetreuung generell über Ehrenamt. In den Sommerferien ist die Zeit bis 08.08. abgedeckt. Das sind hier faktisch lediglich 7 Werktage. Eigentlich sollten noch die letzten 2 Wochen auch Ferienhort laufen, aber da konnten noch keine Betreuer gefunden werden. Wenn ich nicht auch nen Job mit 30 Tagen finde, dann siehts hier mau mit der Kinderbetreuung während der Ferien aus. #haare

    Alles, was einmal war, ist immer noch. Nur in einer anderen Form. (Hopi-Weisheit)



  • Zitat

    Dieses Jahr haben mich besonders die " ausserplanmässigen" Schliessungstage genervt, Das sind die pädagogischen Tage der KiTa und Grundschule In der KiTa sehe ich es ja noch ein es ausserhalb der Ferien zu legen, die haben rund 30 Schliessungstage das deckt den Urlaub und die Überstunden der Erzieher ab. In der Schule finde ich dass diese Fortbildungen und pädsagogischen Tage in den Ferien stattfinden müssen. Diese Tage werden auch eher "mittelfristig" angekündigt, so dass es nicht immer möglich ist kurzfristig frei zu bekommen


    Unsere kita hatte dieses Jahr zwei schließtage wegen pädagogischer Tage - da werden nächstes jahr auch oma und opa ran müssen.
    In der Schule darf mittlerweile am vormittag kein Unterricht mehr ausfallen - pädagogische Tage liegen also am Nachmittag (sehr effektiv nach sechs Stunden Unterricht) oder am Samstag (sehr motivierte Kollegen). Gleiches gilt für Elternsprechtag - entweder am abend oder samstags.
    Einzige Ausnahme ist das mündliche Abi - da werden so viele Räume gebraucht, dass es einen "Hausaufgabentag" gibt. Man informiert die Eltern aber eigentlich recht frühzeitig bzw. Kennt man ab Klasse 6 das Prozedere.
    Selbst wenn das Landratsamt schneefrei gibt, muss unsere Schule zumindest in den Kernstunden Kinder betreuen, die trotzdem kommen. Aus dem gleichen Grund wurde auch schon vor Jahren Hitzefrei abgeschafft - es sollen keine Kinder unverhofft unbetreut zu Hause sein oder gar vor verschlossener Haustür stehen.

    I feel like procrastinating... but I think I'll wait.

  • Bei unserer Tochter gibt es alle paar Monate Zettel mit der Terminübersicht. Da kann dann aber trotzdem plötzlich ein pädagogischer Tag auftauchen, der vorher nicht angekündigt war. Doof.


    Mein Sohn ist jetzt noch in der 5. Klasse und an seiner Schule gibt es tatsächlich am Schuljahresanfang einen Terminplaner (für alle Schüler verpflichtend) in dem ALLE Termin drin stehen. Auch für die große Musical-Aufführung mitsamt der großen Proben die kurz vor Schuljahresende stattfindet. Das ist cool. So trag ich mir im August schon die Termine in meinen Kalender ein und weiß dann, wie ich andere Termin drumherum planen muss.


    Aber das klappt komischerweise erst jetzt mit der 5. Klasse.


    LG


    Sabine

  • oh ja, mein Lieblingsthema..


    Eckdaten: 1 Kind in einer privaten Krippe, 1 Kind in der 1. Klasse, kein Hort... (nurMittagsbetreuung, die aber nicht in den Ferien..), keine Grosseltern vor Ort
    dieses Jahr knapp 15 Wochen Ferien (wurden ja schon gesagt), zusätzlich hat mir die Krippe noch einen Woche beschert da diese eine Woche Ferien in der Schulzeit machte (nach den Osterferien..). DieKrippe hat so um die 30 Schliesstage
    ich habe 22,5 Tage Urlaub, arbeite aber auch nur 4 Tage/Woche (das entspräche 28 Tagen bei einer 5-Tage-Woche..)
    mein Mann hat 30 Tage Urlaub + 4 Verfügungstage...


    also knapp 16 Wochen Ferien, hurraaaaaa...


    Teils haben wir Ferienbetreuung (diese Woche im Nachbarort, die sind aber froh wenn genügend Kinder zusammenkommen, also wenigstens kein Platzproblem. Aber bei einem Kind weniger wäre sie abgesagt worden!!). Teils haben wir auch Ferienbetreuung bei uns an der Schule.
    Immer aber nur bis 14 Uhr, suuuupi, ich hab einfach 50 km Anfahrt zum Büro, da kann ich ja fast schon wieder heimfahren sobald ich angekommen bin..
    Teils helfen wir uns gegenseitig aus (mit Freunden des Grossen)
    Teils übernimmt die Oma (die hat aber 160 km einfach Weg)
    teils nehmen wir nacheinander Urlaub (dieses Jahr müssen wir froh sein wenn wir 2 Wochen gemeinsam haben im Sommer)
    für eine Woche im Sommer hab ich immer eine Babysitterin...zusammen mit einer Freundin und ihren Kindern...


    diese vielen Ferien sind schon sehr belastend, bislab im Kiga und Krippe hatten wir halt 30 Schliesstage zu überbücken (teils auch mehr weil Krippe und Kigar nicht zur gleichen Zeit Ferien hatten..). Aber 16 Wochen Ferien ist schon hammerhart..


    ab der 5. Klasse gibt es dann gar keine Ferienbetreuung mehr...

    -----------------------------------------------


    Wunder 1: 07


    Wunder2: 11

  • Hier gibt es Ferienbetreuung von der Stadt, zum Glück, sonst hätte ich als AE keine Chance das abzudecken. Er wird so oder so genug Ferien haben, weil sein Vater und ich uns da ja abwechseln.

  • für uns sind die Schliesszeiten des Kindergarten entscheidender als die Schulferien, da wir die Grossen auch schon mal unbetreut zu hause lassen können, bei den Kleinen geht das natürlich nicht. Wir müssen also Ferien in der Weihnachtswoche, an Ostern und 3 Wochen im Sommer machen. Die 3 Wochen im Sommer nehmen wir gemeinsam als Familienurlaub, Ostern und Weihnachten bekommt mein Mann wegen Job im Krankenhaus immer nur tageweise frei. Die Sommerferien der Grossen sind insgesamt 8 Wochen, dieses Jahr gehen sie 2 wochen lang ins Teater- bzw. Sportcamp, 4 Wochen fahren sie mit uns weg, 2 Wochen haben wir noch nicht durchgeplant. In den Herbstferien haben wir sie schon ein paar Mal zu den Grosseltern nach Deutschland geschickt, auch vorletztes Jahr in den Sommerferien. Leider sind sie auf dem Rückweg in Oslo verloren gegangen #augen , seitdem haben wir uns noch nicht wieder getraut.

    LG Heike


    Der richtige Mensch ist nicht der, mit dem immer alles toll ist, sondern der, ohne den alles blöd ist.