Wochenbett - stell ich mich an oder ist meine Familie etwas komisch?

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org
  • Da eine Geburt unter dem Motto verläuft: "Erstens kommt es anders und zweitens, als man denkt..." würde ich keinerlei Zusagen machen, weil du doch gar nicht abschätzen kannst, was überhaupt passiert. #weissnicht Was, wenn das Kindchen sich Zeit lässt? Was, wenns dir oder dem Baby nicht gut geht? Was, wenn der Streß dir dann nen Milchstau oder sogar womöglich nen Kindbettfieber einbringen?


    ICH würde mir das nicht antun und nirgendwo zusagen. Einfach, weil ne Geburt und das Drumherum zwar planbar, aber nicht wirklich kalkulierbar ist. Und genau so würd ich das auch kommunizieren. In die Zukunft kann wohl eher keiner blicken.


    LG Ditta

    Alles, was einmal war, ist immer noch. Nur in einer anderen Form. (Hopi-Weisheit)



  • Wir machen auch keine Zusagen, aber wir werden höchstwahrscheinlich in 6 bis 8 Wochen nach der Geburt in Urlaub fahren: Zelten in Frankreich auf dem Campingplatz., 2 bis 3 Stunden von zuhause entfernt.


    Ich mache 7 bis 10 Tage Schonung und Wochenbett, danach geht das Leben einfach weiter. Ich muss Kinder abholen, Elterabend, Sommerfest der schule, Kindergartenabschied.... da muss das Baby ins Tuch mitgehen.

  • Hach je, ich hab wieder eine Lawine losgetreten. Also sorry wenn es gestern etwas hart rüber kam. Was ich empfinde ist (das ist meine Meinung): Die Zeit nach der Geburt hat für mich was ganz Besonderes und man kann es ja unterschiedlich bewerten: Als Pause und Luxus sich mal von allem zurückziehen zu dürfen und Exklusivzeit mit dem Baby zu haben oder es als schwere Phase zu sehen wo man das Bett hüten muss. Ich finde Ruhe schon wichtig für die Kleinen und dass sie in den esten drei Monaten noch als unreif zu betrachten sind, kommt von H. Renz-Polster (aus evolutionärer Sicht) und ist für mich einleuchtend erklärt. Natürlich heißt das (auch für mich) nicht 3 Monate lange verkriechen- geht ja gar nicht, aber die ersten 2 Wochen gehts wohl und danach eben so viel wie nötig und so ruhig wie möglich. Was ja je nach Kinderzahl und Lebenssituation unterschiedlich ist. Klar muss man das nicht machen, ich appeliere nur gern dafür, die Zeit kommt nicht wieder und es tut sicher gut auch mal durch den Widerstand zu gehen und zu sagen- ich trete mal zurück und besinne mich in dieser Zeit.

    So sind wohl manche Sachen, die wir getrost belachen, weil unsre Augen sie nicht sehn.

  • Wow Siha, "spannender" Beitrag...
    Falls es dich beruhigt: Wir haben das Kind sicher nirgends hingebracht und neben voll aufgedrehten Boxen geparkt, während wir uns betrunken haben ;-) Wilde Feten hätte ich wohl nicht feiern wollen. Deshalb würde ich auch keine Hochzeit und keinen Geb. zusagen, aber deshalb 6-8 Wochen zu warten um der Verwandschaft dann eine Stunde Einlass zu gewähren, die dafür auch 600 km fahren muss, finde ich befremdlich. Und mein Einwurf war lediglich, dass man vorher evtl. nicht weiß wie schnell man sich über kurze nette Besuche freut. Natürlich soll Exon ihre Ruhe haben, wenn sie sie denn dann auch möchte.
    Wir saßen gemütlich bei Verwandten und auch bei Freunden im Garten, haben uns nett unterhalten, während Babylein im TT oder auch mal im Kiwa geschlummert hat. Wir wurden nett bewirtet, jeder Wunsch wurde uns von den Lippen abgelesen, für uns wars Entspannung. Und ja nser Kind hatte Ruhe. Wie Erstbabys das nun mal haben. Vielleicht bin ich auch nicht der Typ der 8 Wochen nur im Bett liegen kann. Funktioniert nun sowieso nicht. Die Kinder müssen ganz normal in Schule und Kita, müssen anschließend abgeholt, mit Mittagessen versorgt werden usw. Ganz normaler Alltag eben. Evtl. sind zum Zeitpunkt der Geburt die Sommerferien. 6 Wochen Kinder bespaßen ;-) Wenn das bei dir anders war und für dich richtig, ist das doch schön, aber es gibt nicht nur den einen richtigen Weg.

  • sorry siha, aber ich wäre schlicht nicht auf die idee gekommen, das bett zu hüten, nicht mal bei nr1, bei nr2 schon gar nicht. und sorry nochmal, aber welcher widerstand?!? wie gesagt, bei mir war kein bedürfnis nach ruhe vorhanden. bei meinen babies scheinbar auch nicht. #weissnicht und besinnen auf was? wieso sollte man sich die ersten 2 wochen verkriechen, wenn man das so gar nicht möchte?
    du darfst gerne deine ansichten haben und danach handeln, aber es für alle frauen als must hinzustellen, finde ich nicht ok und sehr befremdlich.

    mit elfchen 04/09 und minielfchen 03/12


    quand ta thèse te pousse à bout et que tu veux tout arrêter kannste vergessen.


    #rose 49,7

    Einmal editiert, zuletzt von ainu ()

  • Hab ich doch gar nicht gemacht.


    Klar muss man das nicht machen

    So sind wohl manche Sachen, die wir getrost belachen, weil unsre Augen sie nicht sehn.

  • Hab ich doch gar nicht gemacht.


    Naja, aber der Satz geht ja weiter:


    Zitat

    Klar muss man das nicht machen, ich appeliere nur gern dafür die Zeit kommt nicht wieder und es tut sicher gut auch mal durch den Widerstand zu gehen und zu sagen- ich trete mal zurück und besinne mich in dieser Zeit.


    Das sagt doch schon aus, dass du es generell für die bessere Variante hältst und andere dazu aufforderst, das Wochenbett auch als Zeit des Rückzugs und der Besinnung zu sehen. Das mit dem Widerstand verstehe ich schon so, dass du es für die schwierigere aber bessere Methode hältst, zu der man sich eben überwinden sollte.


    Das finde ich zu allgemein. Mag für dich gepasst haben, für andere passt es anders. #weissnicht

  • Siha, lies Dir doch nochmal Dein erstes Posting nach Inges durch. Da klingt das aber schon etwas anders.

    Liebe Grüße
    Silke mit dem Großen 06/2006 und der Kleinen 06/2009

  • Ich habe Renz-Polster ja nicht gelesen, aber das mit den 3 Monaten kann ich kaum glauben, dass er es so gesagt hat, wie Du es auslegst...


    Aus evolutionsbiologischer Sicht sind Menschenkinder ungefähr 15 Jahre unreif :rolleyes: Das Argument zieht nicht, den sie sind in erster Linie "Herdentiere", völlig aufgeschmissen ohne ihre soziale Gruppe.
    Und dementsprechend gehen auch fünfte Kinder nicht ein nach der Geburt, nur weil im Haus der übliche Grossfamilientrubel herrscht... Und aus demselben Grund halten sie "gemütliches Sitzen ums Lagerfeuer in grösserer Runde" recht gut aus.
    Wenn die Mutter keine Lust drauf, dann ist das doch völlig okay, aber man muss doch da keinen allgemeingültigen Topos zurechtschneidern mit pseudowissenschaftlicher Erklärung....


    Mein Sohn war mit 2 Monaten überzeugt, dass zu einem normalen Abendessen 12 Leute gehören und alles Andere kotzlangweilig und ein Grund zum Quengeln ist...


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Da eine Geburt unter dem Motto verläuft: "Erstens kommt es anders und zweitens, als man denkt..." würde ich keinerlei Zusagen machen, weil du doch gar nicht abschätzen kannst, was überhaupt passiert.


    Ich glaube, das hier trifft es am besten, Exon.


    Es kann so sein, dass nach zehn Tagen das Leben und der ganz normale Alltag einfach weiter geht und Du das Baby entspannt im Tuch hast, und es kann sein, dass Du das Baby nicht im Tuch haben kannst, weil Du froh bist, Dich ohne Baby aufrecht halten zu können, weil Dein Kreislauf immer noch am Boden ist, eine eventuelle Kaiserschnitt-Narbe schlecht heilt oder was auch immer. Ersteres ist kein Verdienst, letzteres kein Drama, aber man weiß es halt nicht.


    Mich "künstlich" wochenlang im Bett zu halten hätte ich trotz Kaiserschnitt nicht gekonnt, nicht gewollt und auch nicht für sinnvoll gehalten. Zwischen wochenlanger Bettruhe und Fahrten quer durch die Republik zu offenbar nicht der allerliebsten und allerverständnisvollsten Verwandtschaft gibt es aber ja auch noch ausreichend Spielraum.

  • Also wir haben drei Tage nach der Geburt meines Sohnes den zweiten Geburtstag meiner Tochter mit 10 Personen gefeiert. Ich hab entspannt auf dem Sofa gelegen mit Baby auf dem Bauch. Es war ein toller entspannter Tag! Es muss also nicht stressig sein im Wochenbett Besuch zu bekommen.

  • Also wir haben drei Tage nach der Geburt meines Sohnes den zweiten Geburtstag meiner Tochter mit 10 Personen gefeiert. Ich hab entspannt auf dem Sofa gelegen mit Baby auf dem Bauch. Es war ein toller entspannter Tag! Es muss also nicht stressig sein im Wochenbett Besuch zu bekommen.


    Mal ein Gegenbeispiel: ich war drei Tage nach der Geburt meiner Tochter noch im Krankenhaus, hatte erst eine Nacht ohne Urin-Katheter verbracht und bei jeder Bewegung Mordsschmerzen, die es nicht unbedingt leichter machten, auf den Hunger meiner Tochter, die mit dem Milcheinschuss nicht so richtig klarkam, zu reagieren.
    Auf Besuch - der natürlich dennoch kam, da erstes Enkelkind - hatte ich überhaupt keine Lust. Ich war hinreichend mit mir selbst beschäftigt.

  • Man weiss es nicht. Ich hatte kein Wochenbett,mein Kind kam zu früh und lag 3 Wochen in der Klinik.ich war den ersten Tag an nur auf den Beinen.im Rückblick hat mir Das meine ganze Kraft entzogen,aber Das habe ich erst nach einem Jahr gemerkt.es hat nochmal fast 2 jahre gedauert bis ich meine Akkus wieder voll hatte. Hinzu kam noch Das schreiende nicht schlafende Kind.
    Und da ich vor der Geburt kommuniziert hatte wir wollen unsere Ruhe.hat mich auch nicht wirklich wer braucht und es hat sich niemand fur uns interessiert. Die Glückwünsche zum Kind kamen verhalten und nicht in Massen...es war schlimm und Das hätte ich nie gedacht

  • Die Glückwünsche zum Kind kamen verhalten und nicht in Massen...es war schlimm und Das hätte ich nie gedacht


    Stimmt, das ist auch noch so eine Sache. Wenn die Verwandten wegen der Ansage, wir wollen anfangs für uns bleiben, denken, sie dürfen nun gar nicht gratulieren. Ich habe das zwar so nicht erlebt, aber jetzt beim zweiten Kind kamen doch deutlich weniger Wünsche. Wär das beim ersten Kind so gewesen hätte mich das sicher sehr getroffen.
    Drum würd ich das lieber ehrlich sagen, wenn man anfangs keinen Besuch will, dass man sich über nen lieben Brief trotzdem freut. Ich brauchte bei beiden jemanden zum erzählen und berichten.

    So sind wohl manche Sachen, die wir getrost belachen, weil unsre Augen sie nicht sehn.

    Einmal editiert, zuletzt von Siha ()

  • :) Ich glaube, das Glückwünsche beim zweiten Kind weniger werden, ist generell so. Das hatten wir auch und haben uns echt nicht abgeschottet, wir haben an meinem Entlassungstag nach KS mit der Familie den Geburtstag des Großen nachgefeiert. Beispielsweise bekamen wir zur Geburt des Großen von meinem Bruder einen recht hohen Gutschein für den Babymarkt, bei der Lütten einen Blumenstrauß #augen
    Auch die Anzahl der Glückwunschkarten war sehr reduziert und das habe ich auch hier im Forum schon häufiger gehört.

    Liebe Grüße
    Silke mit dem Großen 06/2006 und der Kleinen 06/2009

  • Wenn beim zweiten weniger kommen,kann ich mich Ja auf far keine einstellen.


    Ich würde mir alles nach der Geburt offen halten. Es kann echt sein Das du dann anders denkst.