Tipps bitte: Wie Brille "schmackhaft" machen?

  • Hoffe, das ist der richtige Bereich...


    Bei der letzten U wurde bei Fleurchen Sehprobleme festgestellt. Beim Augenarzt kam raus: extreme Weitsichtigkeit (beide Augen +7,5). Wir fangen jetzt erstmal bei +2,0 an, damit der Nerv sich langsam darauf einstellen kann.


    Fleurchen hat sich auch mit Stolz ihre Brille ausgesucht. EIGENTLICH sollte sie rosa sein. Problem: die war für ihren Kopf zu klein. Zwangsläufig hat sie sich dann für eine lilane entschieden, dir ihr auch total gut steht!


    Gestern haben wir sie abgeholt.
    Und jetzt will sie sie nicht tragen!


    Die wäre total hässlig.... :wacko:


    Die grosse Schwester trägt selber Brille (ich trage Kontaktlinsen), die fast vom Stil und aussehen her indentisch ist. Aber selbst damit können wir sich nicht überreden.


    Ich würde mich ja schon freuen, wenn Fleurchen sie mal für ne Stunde aufhätte. Es wäre wirklich wichtig, das sie sie trägt.


    Habt ihr vielleicht irgendwelche Tipps, Ratschläge?


    Gruss
    Sandra

    4.024 Beiträge im alten Forum, schon länger dabei! #pfeif Ich bin ein Oma-Schwein mit Fenstern!

    Amy-Fleur 11.11.2008*4500g*53cm*Geburtshaus Köln

    Nathalie 1.03.2011*3920g*51cm*glücklich zu Hause

  • Wir haben die erste, schwierige Brillenzeit mit einem Belohnungssystem gut rumgebracht. :) Für jeden getragenen Tag durfte er ein Sternchen in den Kalender kleben und nach 10 Sternchen konnte er sich was im Spielzeuggeschäft aussuchen. Jeden TAg waren "Brillenpausen" erlaubt, je für 10 Minuten, aber doch auch mal jede Stunde, wenn er so oft gefragt hat.


    Bei uns hat das super funktioniert und nach den 10 Tagen hatte er sich so daran gewöhnt (und selbst gemerkt, dass er damit besser sehen kann), dass es keine weitere Belohnung mehr brauchte.

  • Ich habe mit hm, 7 Jahren? eine Brille bekommen, bin kurzsichtig. Und ich kann mich genau an das Drama erinnern, ich wollte sie - trotz selbst aussuchen etc. - auf keinen Fall tragen, fand das hässlich. Aber: schon nach kurzer Zeit habe ich gemerkt, dass ich damit besser sehen kann. Und sie dann immer selbstverständlicher getragen. Meine Eltern haben nix gemacht, also nicht gut zugeredet oder so - das hätte vermutlich den gegenteiligen Effekt gehabt. Sie haben halt nur darauf bestanden, dass ich sie (zunächst kurz, beim Hausaufgaben-machen oder so) trage. Die Zeit hab ich dann selbst immer weiter ausgedehnt.


    Die Fehlsichtigkeit Eurer Kleinen ist ja recht groß, ggf. merkt sie auch selbst, dass es mit Brille besser und entspannter für die Augen ist?

    Kinder erfordern ein dickes Fell - aber ein ganz weiches

  • Kurzes Feedback mal:


    Wir haben jetzt doch mal so ein Belohnungssystem gemacht. Papa hat ganz viele Sterne, Herzen auf ein Blatt gemalt, und für jeden Tag, den die Brille auf der Nase verbringt, darf sie eins wegstreichen.
    Nach 7 weggestrichenen darf sie sich was kleines aussuchen. Und wenn das Blatt komplett gestrichen ist, bekommt sie ihren zur zeit grössten wunsch: das Riesenrad von Playmobil. #hammer
    Zum Glück hat Papa VIELE Sterne und Herzen gemalt.


    Aber: es funktioniert! Sobald sie morgens aufsteht zieht sie sofort die Brille an. Und eine gute Freundin im KiGa hat jetzt auch erst seit kurzem eine, das motiviert nochmal dazu!

    4.024 Beiträge im alten Forum, schon länger dabei! #pfeif Ich bin ein Oma-Schwein mit Fenstern!

    Amy-Fleur 11.11.2008*4500g*53cm*Geburtshaus Köln

    Nathalie 1.03.2011*3920g*51cm*glücklich zu Hause

  • Neulich habe ich im Buchladen "Arlo braucht eine Brille" gesehen und durchgeblättert. Arlo ist ein Hund, der nicht mehr gut sehen kann, einen Sehtest macht und dann eine Brille bekommt. Ich fand das Buch echt toll, super gezeichnet und "interaktiv", man kann Sachen bewegen, rausnehmen etc.. Vielleicht wäre das noch eine zusätzliche Motivation?

    Kinder erfordern ein dickes Fell - aber ein ganz weiches

  • Mein Sohn hat seine Brille im Kindergarten bekommen. Ich habe nicht mit Belohnungen gearbeitet, sondern einfach immer nur wieder gesagt, dass er damit besser sehen kann und es einfach notwendig ist.
    Das hat ziemlich schnell zur Akzeptanz geführt.
    Belohnungen sehe ich kritisch, weil es dem Ganzen so etwas Besonderes gibt. Aber es ist nur Alltag.

  • Hab den Thread jetzt erst gesehen - J. hat ihre Brille kurz nach dem 6. Geburtstag bekommen. Großes Drama.
    Ich hab ihr damals vor allem täglich erklärt, daß sie die Brille später vermutlich nicht mehr braucht, wenn sie sie jetzt jeden Tag trägt (bei ihr war´s nicht ganz so stark, um die +4 rum beidseitig und damit ganz gute Chancen aufs Rauswachsen). Inzwischen ist sie 10,5 Jahre alt und trägt nach Absprache mit dem Augenarzt keine Brille mehr, da die Werte deutlich besser wurden und der Rest gut kompensiert wird (keine Kopfschmerzen usw.). Für uns hat´s sich also gelohnt. Nach ein paar Wochen zog sie die Brille damals auch freiwillig auf, weil sie gemerkt hat, daß man mit halt doch besser sieht.

    LG H. mit J. (16,5) und S. (bald 11)

  • Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Kinder eine Brille eher tolerieren je größer die Korrektur war. Die Kinder hatten sofort einen aha Effekt und wollten von der Welt nix verpassen...

    "Immer die Wahrheit zu sagen, wird nicht viele Freunde einbringen, jedoch die Richtigen."

  • Schön, dass es jetzt klappt! In welchen Abständen werden denn die Werte erhöht? Bei +2 einzusteigen finde ich schon recht wenig...


    Die Kleine hat seit Anfang des Jahres auch eine Brille, sie ist auf beiden Augen weitsichtig (im +3er Bereich), hat aber auch eine beidseitige starke Hornhautverkrümmung, so dass auch eine Kompensation limitiert war. Hingekriegt hat sie es eigentlich ganz gut, mir ist so nix aufgefallen, aber das Ergebnis beim Augenarzt war dann (auch nach Tropfen) sehr eindeutig! Die Augenärztin war auch sehr erstaunt, wie gut L. das noch kompensieren konnte, da mit der Hornhautverkrümmung ihre Sehkraft bei nur noch rund 40% lag. GsD hat sie aber auch auf beiden Augen die Krümmung, sonst wäre wohl auch der eine Sehnerv verkümmert... #yoga


    L. durfte sich dann beim Optiker eine Brille aussuchen, ich habe lediglich die Marke vorgegeben, da ich für mein kleines Chaoskind gerne eine flexible Brille haben wollte. Die haben wirklich schöne Modelle, L. hat sich zielsicher eines genommen, betrachtet, aufgesetzt und beschlossen, "die ist es". Form, Design und Farbe stehen ihr ausgezeichnet, nach knapp zwei Wochen war die Brille dann fertig, sie hat sie genommen, aufgesetzt und ab dem Moment war es selbstverständlich #ja Anscheinend war das Seherlebnis tatsächlich sehr viel besser - mittlerweile, nach vier Monaten, sagt sie manchmal, dass sie auch gut ohne Brille sehen kann und nimmt sie ab (fing an, als sie die Sonnenbrille der großen Schwester betrachtet hat und auch eine wollte... Naja), nach Aufforderung setzt sie sie aber auch anstandslos wieder auf.


    Ich selber bin kurzsichtig und habe auch eine einseitige Hornhautkrümmung und trage Brille, allerdings meist Kontaktlinsen. In der ersten Tragzeit habe ich auch oft Brille getragen, sozusagen als Unterstützung #lol , in ihrem Kindergarten gibt es aber auch einige Kinder mit Brille, so besonders ist das nicht mehr.


    Und ich muss sagen, dass sie mir mittlerweile ohne Brille schon fast fremd vorkommt, ich habe mich unheimlich daran gewöhnt und sie passt wirklich super - das ist auch unheimlich wichtig, ich hab schon (Kinder-)Brillen gesehen... #yoga #stirn

    juno

    Das Leben lebt, es ist ein wunderschöner Sommertag!
    (Gisbert zu Knyphausen)

  • Mio: Belohnunssystem wollte ich eigentlich auch nicht einführen, aber Fleurchen ist "ein schwieriger Fall" (wir sind mit ihr seit über einem Jahr in Terapie, wegen emotionaler und sozialer Probleme). Es ihr einfach sagen, das es wichtig ist, würde bei ihr niemals funtkionieren.


    juno: Ende August haben wir den nächsten Termin, dann wird auf +3 erhöht. Also so rund alle 3 Monate wird um 1 Dioptrien erhöht. Hätte sie von Anfang an die +7,5 bekommen, hätte sie sehr starke Anpassungsschwierigkeiten wie Kopfschmerzen, bis zum erbrechen. So kann sich der Sehnerv langsam an die steigerung gewöhnen. Hat uns zumindest der Arzt so erklärt. Ich finde es auch verständlich.


    Ich bin kurzsichtig mit -3,75 auf beiden Augen. Angefangen hab ich mit 15 mit -1,20.


    @Leslie: Ja, das denke ich auch! Sobald sie merken, es sieht alles besser aus, wollen sie die gar nicht mehr ablegen. Aber wir sehen jetzt schon eine Besserung! Sie hat vorher immer ein Auge zugekniffen. Das macht sie nicht mehr. Auch wenn sie abends die Brille auszieht.

    4.024 Beiträge im alten Forum, schon länger dabei! #pfeif Ich bin ein Oma-Schwein mit Fenstern!

    Amy-Fleur 11.11.2008*4500g*53cm*Geburtshaus Köln

    Nathalie 1.03.2011*3920g*51cm*glücklich zu Hause