Wie 4Jährigem die Windel fürs große Geschäft abgewöhnen?

  • Hallo zusammen,


    ich habe hier schon etwas gestöbert, aber nichts Passendes gefunden.


    Es geht um Folgendes:
    Mein Sohn (4 1/4 Jahre) geht sehr selbstständig seit Sommer letzten Jahres zum Pipi machen aufs Klo. Nachts braucht er noch eine Windel, die meist morgens auch nass ist, was ich aber völlig okay finde. Er ist da einfach (physiologisch) noch nicht so weit.
    Aber, was mich immer mehr stört, dass er für sein großes Geschäft immer noch eine Windel möchte.


    Letztes Jahr im Winter hatte ich ihm eine Kleinigkeit von Playmobil versprochen, wenn er aufs Klo geht, um sein Geschäft zu machen. Schlau, wie er nun mal ist, ging er genau einmal aufs Klo, bekam seine Überraschung und das war`s. :D War eigentlich klar...
    Ich habe mir jetzt Verschiedenes überlegt:


    • Ihm einfach keine Windel mehr anziehen. Das hat vermutlich die Folge, dass es Riesengeschrei gibt, er sein Geschäft evtl. einhält und das Thema Ka.... ohne Windel erstmal vorbei ist.
    • Ein Belohnungssystem mit Sternen, Punkten o.ä. für jedes Mal aufs Klo gehen und bei einer bestimmten Anzahl gibt`s eine kleine Überraschung. Das kann natürlich wieder nach hinten losgehen.
    • Einfach abwarten, irgendwann kommt er schon selbst auf den Geschmack.

    Ja, und dann bin ich mit meinem Latein am Ende...


    Achso, ich habe versucht, die Gründe fürs Lieber-Windel-als-aufs-Klo-gehen rauszufinden. Er kann es nicht wirklich benennen. Ich glaube, es ist die Angst vor etwas Neuem und vielleicht auch, dass er sich damit noch etwas Babyhaftes erhalten kann. Sein kleiner Bruder ist ja auch noch ein Wickelkind...


    Wie sind eure Erfahrungen, finden die Kinder irgendwann doch plötzlich Gefallen am aufs Klo gehen?
    Was gibt es noch für Möglichkeiten, ihn zu motivieren?


    #danke




    Liebe Grüße Marylu #sonne




    Kleine Kinder brauchen keine Erziehung sondern empathische Anleitung.

    Jesper Juul

  • Kann verstehen das es Dich nervt. Verlangt er nur für sein Geschäft die Windel oder trägt er sie durchgehend?


    Hmm, wahrscheinlich hilft abwarten, irgendwann kommt er ganz alleine drauf.


    Was ist denn, wenn Du ihm sagst Du hättest vergessen welche zu kaufen , geht er dann zur Toilette?
    Hat er einen Hocker an der Toilette zum Füße abstellen? Ist es ihm bequem genug dort? Zu kalt?

  • Schon die erste Antwort! #super


    Er trägt nur noch eine Windel, wenn er groß muss, sonst nur nachts. Er verschwindet dann kurz und möchte sie auch schnell wieder weg haben.


    Mit dem Windeln vergessen wird wohl nicht klappen. Wir haben ja auch noch Windeln für den Kleinen, die ihm im Notfall auch passen würden... Das weiß er auch.
    Die Idee, ihm sein Örtchen etwas gemütlicher zu gestalten, ist gut. Kurz hatte er mal einen Kloaufsatz, den wollte er aber nicht lange. Ein Höckerchen zum Füße aufstellen, ist vielleicht wirklich etwas angenehmer. Dann baumeln die Beine nicht so...
    Ich werde es ausprobieren!

    Liebe Grüße Marylu #sonne




    Kleine Kinder brauchen keine Erziehung sondern empathische Anleitung.

    Jesper Juul

  • Mein Großer hatte lange lange Probleme damit. Allerdings ging sein Geschäft immer in die Hose. Da ist Windel doch besser ;)
    Ein ehemaliges Tageskind von meiner Mutter verlangte eine Windel bis er gut 5 war.


    Hier werden sich bestimmt noch mehr melden :)

  • Hier hieß die entsprechende Motivation: Seine zwei besten Freunde im Kindergarten hatten keine Windel mehr (also purer Gruppenzwang). Da ging es plötzlich von heute auf morgen (er war da etwas jünger als deiner, etwa 3.5). Mein Sohn ist ja in etwa so alt wie deiner. Ich denke ich würde das tatsächlich recht ehrlich kommunizieren: "Für mich ist es unangenehm, Stinker-Windeln zu wechseln. Beim Baby mache ich das, weil das eben nicht anders geht, aber bei dir würde ich mir wünschen, dass du auf die Toilette gehst."
    Und dann eventuell tatsächlich mit Belohnungen arbeiten #angst Da bin ich sonst echt kein Freund von, aber bei Dingen, die das Kind eigentlich kann, so als "Anschubhilfe". Sticker, Stempel, Smilies, whatever..


    Ansonsten: neue, schicke Unterhosen, "thron-Ambiente" (spezieller Aufsatz oder so?), feuchtes Toilettenpapier extra für Kinder? Oder so?


    Und wenn er mit der Windel verschwindet: Kannst du ihn "zur Umgewöhnung" vielleicht ins Bad dirigieren? Und dann erst als nächsten Schritt die Toilette propagieren?

  • Nachdem mein Sohn jedes Geschäft das er in die Windel macht angekündigt hat habe ich ihm gesagt, das wir nach unserem Urlaub die Windel weglassen werden und es nur noch nachts eine gibt. Das habe ich mit ihm zusammen in den Kalender gemalt, sodass er sehen konnte, ab wann er windelfrei ist. Davor ist er nach Lust und Laune mal aufs Klo gegangen, meist aber nicht. Und ab da ist er immer wieder zum Kalender gelaufen und hat nachgesehen, in wieviel Tagen er ENDLICH eine Unterhose anziehen darf. (Als ob ich das davor nicht angeboten hätte...) jedenfalls wir kamen aus dem Urlaub wieder und seit dem gab es 4 Unfälle und das wars. Bei uns hat es also geholfen ihn vor vollendete Tatsachen zu stellen. Sonst hätte er jetzt immer noch eine Windel.

  • Bei uns war es zum einen auch die Ankündigung dass im Sommer Schluss mit Windeln ist weil ich nicht am Strand wickeln wollte und dann haben mein Mann und er einen Wettbewerb veranstaltet, sie haben eine Strichliste angelegt und jeder durfte sich einen Strich für den erfolgreichen Klogang machen , der "Sieger" durfte sich am Ende der Woche ein neues Spielzeug aussuchen. Natürlich hat mein Sohn gewonnen :) Binnen 2 Wochen war das Thema komplett erledigt, sogar nachts. Setzt aber voraus dass dein Sohn auch auf jeden den Drang zu müssen verspürt.
    Es soll aber auch Kinder geben die Angst haben vor dem ins KloPlatschen des großen Geschäft oder so, meine ich mal gelesen zu haben. Also bei meinem Sohn war es nur Sturheit (eigentlich weiß ich dass er es auch wollte) darum hat es geklappt.


    Hocker ist auf jeden Fall ne gute Idee und vielleicht was zu lesen parat legen...;)

  • Meine Tochter hat mit knapp 3 Pipi ins Klo gemacht, mit knapp 4 war sie nachts trocken und etwas später brauchte sie keine Pampers mehr fürs große Geschäft. Sie ist ein sehr hartnäckiges Persönchen, und es wäre nicht möglich gewesen, sie da irgendwie zu "zwingen".


    Auslöser war dann, dass mein Mann irgendwo Hello-Kitty-Klopapier gesehen hat und ihr gesagt hat, dass wir welches kaufen, wenn das große Geschäft ins Klo geht. #freu Ich denke aber, wesentlich früher hätte sie da auch nicht drauf reagiert.

  • Ich hab hier eine ähnliche Situation. Der Große braucht auch noch die Windel für große Geschäft. Vor einiger Zeit hat er schonmal versucht, auf Toilette zu machen, aber da kann er einfach nicht loslassen. Daher lasse ich ihm einfach auch noch Zeit. Es liegt ja anscheinend nicht am Willen.

  • Mein Sohn erklärte mir mal, dass das mit dem Kaka machen auf Toilette noch schwierig wäre. Pipi ging problemlos.
    Ich hab ihn machen lassen und irgendwann ging er auch fürs große Geschäft auf die Toilette #weissnicht .


    Wenn du kannst: einfach locker bleiben und abwarten.

  • Blödes Telefon, ich wollte nicht absenden.
    Sie hatten durchfall, der so schnell kam, dass sie schneller auf Toilette war, als mein Mann ihr die Windel drum hatte. So hat sich das Thema von selbst gegeben, weil sie es dann irgendwie konnte. Aber extra Magen-Darm suchen gehen...

  • Bei meiner Tochter hat es klick gemacht, als ich ihr erklärt habe, dass alle, aber auch wirklich alle, ein großes Geschäft machen und dafür auf Toilette gehen. Für sie war das bis dahin anscheinend total abstrakt oder so.
    Ich habe ihr erklärt, wie das funktioniert. Also man isst was, das wird im Bauch zu Brei usw. Und dann habe ich alle Namen von Freunden und Familie genannt, die mir eingefallen sind, und das die alle auf Toilette müssen.

    Tine mit Perlchen *02.2010 und Junior *12.2013

  • Danke für eure Antworten!

    Hier hieß die entsprechende Motivation: Seine zwei besten Freunde im Kindergarten hatten keine Windel mehr (also purer Gruppenzwang). Da ging es plötzlich von heute auf morgen (er war da etwas jünger als deiner, etwa 3.5). Mein Sohn ist ja in etwa so alt wie deiner. Ich denke ich würde das tatsächlich recht ehrlich kommunizieren: "Für mich ist es unangenehm, Stinker-Windeln zu wechseln. Beim Baby mache ich das, weil das eben nicht anders geht, aber bei dir würde ich mir wünschen, dass du auf die Toilette gehst."

    Das zog sehr, als es letzten Sommer ums Pipi machen auf dem Klo ging. Da waren wir im Urlaub und das mitgereiste Mädchen ging schon lange alleine aufs Klo. Jetzt fällt M. zwar auch immer auf, wer keine Windel mehr braucht, aber Gruppenzwang fehl am Platz. #weissnicht
    Immer wieder reden wir auch über das Thema, sein Antwort ist das meist so was in der Art: Ich gehe erst aufs Klo, wenn ich ein Schulkind bin.#kreischen

    Nachdem mein Sohn jedes Geschäft das er in die Windel macht angekündigt hat habe ich ihm gesagt, das wir nach unserem Urlaub die Windel weglassen werden und es nur noch nachts eine gibt. Das habe ich mit ihm zusammen in den Kalender gemalt, sodass er sehen konnte, ab wann er windelfrei ist. Davor ist er nach Lust und Laune mal aufs Klo gegangen, meist aber nicht. Und ab da ist er immer wieder zum Kalender gelaufen und hat nachgesehen, in wieviel Tagen er ENDLICH eine Unterhose anziehen darf. (Als ob ich das davor nicht angeboten hätte...) jedenfalls wir kamen aus dem Urlaub wieder und seit dem gab es 4 Unfälle und das wars. Bei uns hat es also geholfen ihn vor vollendete Tatsachen zu stellen. Sonst hätte er jetzt immer noch eine Windel.

    Das hört sich gut an. Ich glaube, dass könnte M. überzeugen. Er interessiert sich sowieso gerade sehr für Wochentage und Kalender. Dann könnten wir das schön markieren und ich wäre nicht so wischiwaschi mit einer Zeitangabe (Ich hatte mal zu ihm gesagt, dass es im Sommer keine Windel mehr gibt), sondern es gäbe einen festen Zeitpunkt.
    Und ja, er muss manchmal auch etwas angestupst werden.

    Sie ist ein sehr hartnäckiges Persönchen, und es wäre nicht möglich gewesen, sie da irgendwie zu "zwingen".

    Das kann ich genau so unterschreiben. M. ist ihn bestimmten Dingen echt ein Sturkopf. Da geht kein Überreden, schmackhaft machen o.ä. Von wem er das wohl hat? ;) Nee, und zwingen möchte ich ihn natürlich nicht. Geht ja auch gar nicht.


    Körperlich scheint er schon so weit zu sein. Er meldet sein Geschäft jedes Mal an. Einen Unfall gab es bisher nie, seit er keine Windel mehr trägt. Genauso beim Pipi machen. Also, eine kurze Zeit einhalten ist kein Problem.










    Liebe Grüße Marylu #sonne




    Kleine Kinder brauchen keine Erziehung sondern empathische Anleitung.

    Jesper Juul

  • Hier eine Stimme für einfach geduldig sein. Er möchte oder braucht das jetzt gerade noch so und es ist völlig ok.
    Ich bin da bei ihm. Spätestens in der Schule wird auf die Windel gehen ziemlich uncool sein #zaehne .
    Bei uns war die Erfahrung so: so wie ich den Druck für mich rausnehmen konnte war sie innerhalb kürzester Zeit von ihrer Windel für das Große Geschäft weg. Ohne Windel hat sie eingehalten bis zur schlimmsten Verstopfung. Und sie konnte das schon sehr früh, sehr gut kontrollieren.


    Liebe Grüße, Rana

  • ich würde auch ein belohnungssystem einführen. sticker fand meine tochter super, die kamen sogar auf den klositz. fürs große geschäft gabs ne murmel, ich hatte ein glas voll irgendwo rumstehen. die symbolkraft einer realen belohnung wirkt in dem slter ja wunder!

  • Mein Sohn hat in den Kalender ein dickes rotes Kreuz gemalt. Ich habe ihm erklärt, dass es ab diesem Tag keine Windel mehr gibt und er für sein großes Geschäft aufs Klo geht. Er müsste mich dann nur rufen und ich würde ihm den Popo abwischen. M. war direkt einverstanden und schien sehr interessiert. Ich lasse es einfach mal darauf beruhen und spreche das Thema im Moment gar nicht mehr an.


    Als Zeitpunkt habe ich den Tag nach einem Kurzurlaub übers Wochenende gewählt (Anfang Juli).
    Ich bin sehr gespannt und werde berichten.

    Liebe Grüße Marylu #sonne




    Kleine Kinder brauchen keine Erziehung sondern empathische Anleitung.

    Jesper Juul

  • Letzter Stand der Dinge: am Dienstag war der besagte Tag und mein Sohnemann hat sich geweigert aufs Klo zu gehen...



    Mhm, ich hätte nicht gedacht, dass er so gar nicht will.
    Ich habe ihn ab und zu an den Tag X erinnert und er schien einverstanden, aber als es dann soweit war, wollte er eine Windel haben. Ich konnte ihn noch ermuntern, sich mal aufs Klo zu setzen und es auszuprobieren, aber das war es dann. Er hat mich regelrecht angefleht, eine Windel zu holen und das habe ich dann auch gemacht.



    Auch ein Versuch mit Belohnung hat nicht gefruchtet.


    Er scheint tatsächlich noch nicht soweit zu sein. #yoga

    Liebe Grüße Marylu #sonne




    Kleine Kinder brauchen keine Erziehung sondern empathische Anleitung.

    Jesper Juul