Mithilfe im Haushalt - Selbständigkeit - 4jährige

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org
  • Ok, wie erkläre ich, worauf ich hinaus will ... Tochter ist jetzt 4 Jahre alt und ich mache mir immer wieder Gedanken, was ich bereits von ihr verlangen kann oder vielleicht sogar schon erwarten SOLLTE.


    Ich habe da u.a. auch Jesper Juul im Hinterkopf, der mal so was in der Art gesagt hat, dass man sich nicht zum "Diener" seiner Kinder machen sollte. Ich glaube nämlich, das passiert sehr leicht, dass man aus Gewohnheit oder Inkonsequenz seinen Kindern zu viel abnimmt und zu wenig Eigenständigkeit verlangt. Juul fordert ja immer wieder, dass man Verantwortung an seine Kinder abgibt. Nur: Wann sollte man damit anfangen und in welchem Maß? Bei uns ist es ja schon ein täglicher Kampf, wenn sie sich selber An- bzw. Umziehen soll. Mithilfe im Haushalt ist eher spielerisch und noch nicht regelmäßig. Geht das überhaupt schon mit einer 4-jährigen? Etwa Tisch decken / abräumen? Klar habe ich auch oft Angst, sie könne was fallen lassen und mache es dann lieber selber.


    Also, bevor ich hier lange im Kreis rumdiskutiere: Was machen eure Kids schon selber, wo müssen sie mithelfen, welche Aufgaben haben sie in der Familie, was ist eurer Meinung nach auch für Kindergartenkinder schon gut möglich und sollte auch ohne Hilfe der Eltern klappen? Habt ihr sogar "Familienregeln" aufgestellt, wer wann für welche Aufgabe zuständig ist?


    Sorry, ich muss los, später mehr ...

    Es gibt nichts das höher, stärker,
    gesünder und nützlicher für das Leben ist,
    als eine gute Erinnerung aus der Kindheit.

    - Fjodor M. Dostojewskij -

  • Die 8 und die 5-jährige müssen ihre Zimmer aufräumen und ihre Wäsche wegbringen. Sie dürfen nicht mutwillig oder extra mir mehr Arbeit verursachen(Sachen einfach auf den Boden schmeißen, sich ein Brot machen und alles für mich stehen lassen)....da bestehe ich darauf das das selbst in Ordnung gebracht wird.


    Manchmal bitte ich sie......


    die Spülmaschine auszuräumen
    den Tisch abzuputzen
    den Müll runterzubringen
    die Wäsche in den Trockner zu schmeißen




    Manchmal bitten sie mich das sie......


    Staubwischen dürfen
    der Kleinen die Pampers machen dürfen
    saugen dürfen
    Blumen giessen dürfen
    ein paar Teile einkaufen gehen dürfen


    #freu




    Jeder hilft mit so gut er kann, feste Pflichten haben sie nicht.



    T(fast 3) musste gestern aber selbst ein kleines Stück Teppich saugen weil er momentan gerne mutwillig Dreck verursacht(Essen verkrümelt, rumschmeisst usw...)
    Das war aber keine neue Pflicht, sondern eine logische Konsequenz.
    Hat auch geklappt, er hat es ohne Murren weggemacht.

  • unser großen (6,5 und fast 4) helfen gern beim kochen und backen (eher dann, wenn ich viel zeit dafür habe), decken gern den tisch (der mittlere schafft die sachen ins esszimmer, der große stellt sie hin und macht gern mal besondere deko mit servietten o.ä.), der mittlere fegt gern, der große kauft manchmal was beim bäcker. aufräumen geht bei uns nicht so gut, da fehlt es an konsequenz (d.h. wir machen es nicht jeden abend...)



    gut klappt das wenn alle gute laune haben, nicht allzu gestresst sind
    und vor allem wenn sie selbst drauf kommen was sie machen könnten.


    so sachen wie selbst anziehen klappen bei uns am besten wenn offensichtlich ist, dass wir es nicht machen können (wg. kleinem bruder) oder wenn mehrere kinder das gleiche machen müssen (anziehen nach dem schwimmen mit 3 größeren kindern - da kommt keiner auf den gedanken das nicht selbst zu können)

    k. (*1979) mit p. (*02/2006), k. (*09/2008), h. (*12/2010) und f. (*09/2015)

  • Mein fast 5 jähriger hat noch keine festen Aufgaben.
    Viele Dinge ergeben sich einfach so. Ich möchte gerne, dass die schmutzigen Klamotten am Abend in der Wäschetonne landen. Zimmer aufräumen machen wir gemeinsam, weil ich keine Lust auf die (kraftraubende) Diskussion habe. Bevor ich da die Zeit investiere, kann ich auch gleich mithelfen ;)


    Absichtlich gemachter Dreck a la Toilettenpapierrolle im kompletten Haus verteilen oder so, muss selbst wieder weggeräumt werden, da bleibe ich dann stur.

  • Meinen Vierjährigen halte ich dazu an seine Flasche und Brotbox nach dem Kindergarten aus dem Rucksack zu räumen und an die Spüle zu stellen. Seine Jacke, die Schuhe und die Hose (Waldkigakind) an den richtigen Platz zu legen. Manchmal macht er es von alleine, manchmal erinnere ich ihn freundlich dran. Aber darauf bestehe ich.


    Er deckt von sich aus den Tisch- wenn er mitbekommt das ich koche. Wenn nicht kann ich ihn gerne dazu rufen. Er hilft auch gerne mit beim kochen, ich kann ihn z.B. Gemüseschneiden komplett übertragen. Oder Spülmaschine ein oder ausräumen. Generell schicke ich ihn aber auch oft etwas holen, oder mal kurz wegbringen. Oft bietet er seine Hilfe auch an. Das alles passiert auch täglich.


    Gerade frag ich ihn, was er denn denkt was er hier alles im Haushalt so machen muss- ich soll dir sagen: Lego spielen, auf dem Sofa eine Höhle bauen, Drachen Kokosnuss anhören... :D

    Und dann spaltet ein einziger Tag, das Leben in ein Davor, und Danach.

  • Gerade frag ich ihn, was er denn denkt was er hier alles im Haushalt so machen muss- ich soll dir sagen: Lego spielen, auf dem Sofa eine Höhle bauen, Drachen Kokosnuss anhören... :D

    großartig!

    k. (*1979) mit p. (*02/2006), k. (*09/2008), h. (*12/2010) und f. (*09/2015)

  • guck mal, vielleicht ist der thread auch was für dich:
    http://community.rabeneltern.biz/index.p…d&threadID=2562


    bei uns räumt mein sechsjähriger seine wäsche selbst in seinen schrank. beide kinder regeln dinge selbst, die sie direkt betreffen (brot schmieren, sich zu trinken einschenken, der große auch apfel schneiden), wenn ich gerade nicht kann. schuhe und jacken räumen auch alle selbst auf, das würde ich jetzt aber nicht als "mithilfe im haushalt" bezeichnen.


    manchmal bitte ich sie, den tisch zu decken oder die spülmaschine einzuräumen, manchmal wollen sie gern kochen helfen oder wäsche aufhängen.
    wir fahren bisher gut so.

    Widersprich dir selbst! Die anderen sind nicht immer da.

  • Emilia soll ihre schuhe und Dreckwäsche wegräumen


    hilft beim Tischdecken und kochen


    und räumt abends ihr zimmer auf, das heißt sie räumt ca 10 minuten selbst auf und dann komme ich dazu und helfe


    liebend gern saugt sie ihr zimmer und putzt die fenster (wie effektiv das ist ist halt ne andere sache lach)

  • Meine Tochter MUSS nix machen. Ich sehe mich aber auch nicht als Dienerin meiner Tochter.


    Sie hilft, ihre Sachen aufzuräumen, sie tut schmutzige Wäsche, wenn sie die abends auszieht, auf Aufforderung in den Wäschekorb, sowas halt.


    Das ergibt sich von alleine.


    Ich hab viel mehr damit zu tun, dass ich nicht die Dienerin meines Mannes werde, den muss ich echt mal konsequenter klötern. #pfeif

    Fiawin mit d9be21343ykoa.gif

    age.png



    Eigentlich bin ich ganz anders. Ich komme nur so selten dazu.


    Lass die Hoffnungswaschmaschine laufen!


    Schokolade löst keine Probleme. Aber das tut ein Apfel ja auch nicht.


  • Meine 4jährige zieht sich selber an-, aus- und um-. Ich habe sie nicht angehalten, das zu tun, eher konnte ich sie nicht davon abhalten :)


    Die Konsequenz ist, daß sie dann anzieht, was sie will. Das nehme ich in Kauf. Wir hatten schon die schlimmsten Kombinationen hier, aber mittlerweile hat sie schon recht guten Geschmack entwickelt. Ich greife nur ein, wenn sie bei 16° Trägerkleidchen anzieht oder bei 30° Pulli :)


    Ihre einzige feste Pflicht in Haushalt ist, Sonntags morgens die Brötchen zu holen, was sie sehr stolz auch tut, weil es ja bezeugt, daß sie schon groß ist und es kann! Hat sie selbst vor kurzem gewollt, wir haben beim ersten Mal Blut und Wasser geschwitzt, bis sie zurückkam :) Ja, alleine zum Bäcker gehen und bezahlen, das macht sie stolz.


    Ansonsten hilft sie mal sehr gern, mal gar nicht und ich bestehe nicht darauf. Meistens hilft sie aber, beim Tisch abdecken, Wäsche machen, putzen oder saugen. Zimmer aufräumen machen wir gemeinsam. Ich kann mich noch bestens erinnern, wie das bei meiner Schwester und mir so in dem Alter war - es war DIE unendliche Geschichte, wir sind ewig nicht fertig geworden und ich habe mir so gewünscht, meine Mutter würde mit aufräumen. Wir hatten auch ein großes Kinderzimmer und die Aufgabe schien uns damals nicht zu bewältigen.


    Aber vielleicht sollte ich sie mehr in die Pflicht nehmen? Ich weiss es nicht. Nachbarstochter im gleichen Alter muss selbst ihr Zimmer aufräumen.


    Edit: sie legt aber oft ihre Sachen an den richtigen Platz, wirft ihre schmutzigen Kleider in den Wäscheabwurf und Müll in den Mülleimer. Und auch mein Mann ist da viel, viel schlimmer. Da er aber sonst so ein lieber Kerl ist und sehr fleißig, Rasen pflegt, Terrasse baut, putzt und kocht, Kamin pflegt und Holz hackt, bringe ich es nicht übers Herz, ihn darauf hinzuweisen, daß er seine Unterhosen nicht vors Bett schmeißen soll, sondern in den Wäscheabwurf. So sammle ich halt gelegentlich Unterhosen und Socken ein, wenn ich sowie so Schlafzimmer mache, und räume die Küche auf, in der alles auf der Arbeitsplatte duzrcheinander steht, wenn ich sowieso die Küche mache oder selbst koche. Ja, meine Tochter ist da schon viel weiter, als ihr Papa :)