ideale Verhütung gesucht

  • Ein Thema brennt mir schon seit Wochen unter den Nägeln, ich finde einfach keine Lösung. Kinderwunsch ist abgeschlossen. Ich stille noch. FA rät zur Hormonspirale, da sehr sicher.
    Ich bin mir nicht sicher,
    1. Bin ich schlank und ich denke dass dann mehr Hormone zur
    Milch gehen und ins Blut gehen
    2. bin ich kein Freund von Hormonen
    3. kann ich mich mit keiner Spirale aus ethischen Gründen anfreunden
    4. hätte ich doch gerne die Sicherheit einer monatlichen Blutung.


    Was dann?
    Kondome allein sind zu unsicher. Dia geht auch nicht, da die nächste Anpassung mehr als 1 Stunde weg ist. Hab aber das Caya zu Hause.
    Sterilisation geht nur bei mir, aber dann bin ich einen Tag zwecks Narkose ausser Gefecht. Oder gehts auch ohne?
    Was soll ich nur tun?

  • Hallo RosaRosi,


    wenn du Hormone und Spirale nicht magst, bleiben ja nur mechanische Methoden oder eben eine Sterilisation. Ich finde, da kann man dann auch mal mehr als 1 Std zwecks Anpassung des Dia fahren oder ist eben einen Tag außer Gefecht gesetzt (Sterilisation). Das ist doch eine Miniinvestition, wenn man dafür eine zuverlässige Verhütungsmethode hat.


    Dia und Kondom erfordern aber natürlich Disziplin. Wenn du wirklich sicher bist, keine Kinder mehr zu wollen, würde ich wohl über iene Sterilisation nachdenken (wieso ginge das bei deinem Partner nicht? Das wäre doch ein deutlich kleinerer Eingriff).

  • Also,
    reine Gestagen- Präparate sind beim Stillen kein Problem.
    Weder als Mini-Pille noch als Spirale.


    Aber, wenn man keine Hormone möchte und die Spirale aus ethischen Gründen ausfällt, bleiben ja nur Barriere-Methoden oder Sterilisation.
    Bei den Barriere-Methoden ist halt die Handhabung entscheidend für die Sicherheit. Die Sicherheit steigt mit der Anwendungshäufigkeit in der Regel.


    Wenn man sich ganz, ganz sicher ist, keine Kinder mehr zu wollen, würde ich über eine Sterilisation, bevorzugt beim Mann, nachdenken.
    Wenn es nur bei dir geht, wird wohl eine Vollnarkose notwendig. Das heißt aber nicht, dass man den ganzen Tag außer Gefecht ist.
    Meist wird so was ambulant gemacht.


    Hast du dich bei deinem Frauenarzt oder Profamilia schon mal erkundigt, was in Frage kommt und wie z.B. eine Sterilisation abläuft?


    LG
    Brina

  • Mein Mann möchte das auf gar keinen Fall machen lassen. SCHADE
    Und ich habe auch solche Angst vor der Narkose. Da soll es doch jetzt auch was geben mit so Röhren die man in die Eileiter steckt. Oder doch die Minipille.

  • Hast du dich denn mal über eine Steri richtig schlau gemacht? Die können das mittlerweile so schonend operieren.


    Und alle die jetzt Vasektomie schreien, manche Männer haben auch ihre Ängste und die sollte man genauso ernst nehmen wie bei der Frau. Mein Mann hat Angst vor einer Vasektomie, soll ich ihn deshalb zwingen oder auf dem trockenen liegen lassen? Mach ich nicht, da lasse ich mich eben sterilisieren für mich kommt keine Schwangerschaft mehr in Frage, ich bin durch. Das würde sich auch nicht mit jemand anderen ändern, also lasse ich schnippschnapp machen.

  • Ich bin ja AE, aber das ist auch mein Thema. Bis jetzt hab ich deswg. auf S** verzichtet, weil es nichts für mich passendes gibt und ich mich nicht sterilisieren lassen möchte. #weissnicht

  • Ich glaub sowas wie eine optimale Verhütung gibt es einfach nicht. Wenn du sie findest sag bescheid, ich suche da nämlich auch noch :D


    Vlt. eine NFP+Kondom+Dia Verhütung? Oder während der fruchtbaren Tage ganz verzichten?

    Liebe Grüße,
    Saraid



    Faschismus ist keine Meinung, es ist ein Verbrechen.

    2 Mal editiert, zuletzt von Saraid () aus folgendem Grund: RSF, Kommafehler

  • Hast du dich denn mal über eine Steri richtig schlau gemacht? Die können das mittlerweile so schonend operieren.


    Und alle die jetzt Vasektomie schreien, manche Männer haben auch ihre Ängste und die sollte man genauso ernst nehmen wie bei der Frau. Mein Mann hat Angst vor einer Vasektomie, soll ich ihn deshalb zwingen oder auf dem trockenen liegen lassen? Mach ich nicht, da lasse ich mich eben sterilisieren für mich kommt keine Schwangerschaft mehr in Frage, ich bin durch. Das würde sich auch nicht mit jemand anderen ändern, also lasse ich schnippschnapp machen.

    Ich habe nicht geschrieben, dass ich meinen Mann dazu zwinge, obwohl er Ängste hat?! Oder irgendwie in die Richtung argumentiert, dass wenn beide nicht "schnippschnapp" machen wollen doch auf jeden Fall der Mann den kürzeren ziehen sollte 8I Sollte er die haben, stünde das doch gar nicht zur Debatte #weissnicht

  • Thalia, aus der Erfahrung hier im Forum kommt aber genau diese Argumentation auf, as die Männer sich nicht so anstellen sollen.
    Und genau dem habe ich vorgegriffen.
    Ich habe dich nicht zitiert.
    Sorry, wenn du dich angegriffen fühlst, dann nimm dir doch das nächstemal die Zeit mehr wie ein Wort zu schreiben.

  • Genau mein Thema, wobei so ganz mit Kinderwunsch wohl noch nicht wirklich durch...Gutes Finden gewünscht...
    Schneefrau

    Mit drei Schneejungs 2007, 2009 & 2014 #love

  • Zitat

    Da soll es doch jetzt auch was geben mit so Röhren die man in die Eileiter steckt.


    Davon würde ich die Finger lassen, googelt mal " Essure Problems". In der aktuellen ZEIT ist ein langer Artikel zu dem Thema.


    Ich bin tatsächlich der Meinung, dass "Mann" in einer auf Dauer angelegten Beziehung sich nicht so anstellen soll. So eine Schwangerschaft und die Geburt dazu sind ebensowenig ein Pappenstiel wie jahre- / jahrzehntelages Schlucken von künstlichen Hormonen. Zur Verhütung gehören immer zwei Personen und ich habe doch den Eindruck, dass "Mann" es sich sehr gerne auf Kosten von "Frau" verhütungstechnisch bequem macht.


    Ich weiss, dass meine Meinung hier nicht. p.c. ist.

    "Und hast du die Ausrufezeichen bemerkt? Es sind fünf. Ein sicheres Zeichen dafür, daß jemand die Unterhose auf dem Kopf trägt."

  • Ich bin tatsächlich der Meinung, dass "Mann" in einer auf Dauer angelegten Beziehung sich nicht so anstellen soll. So eine Schwangerschaft und die Geburt dazu sind ebensowenig ein Pappenstiel wie jahre- / jahrzehntelages Schlucken von künstlichen Hormonen. Zur Verhütung gehören immer zwei Personen und ich habe doch den Eindruck, dass "Mann" es sich sehr gerne auf Kosten von "Frau" verhütungstechnisch bequem macht.


    Ich weiss, dass meine Meinung hier nicht. p.c. ist.

    So würde ich es nicht ausdrücken, es geht hier ja nicht um "sich nicht so anstellen" und irgendetwas gegeneinander aufzurechnen, es geht immerhin um einen Eingriff an einem sensiblen Organ. Wenn es um Frau Sterilisation vs. Mann Vasektomie geht, finde ich Letzteres allerdings auch besser, weil es ein schonenderer Eingriff ist. Falls mein Mann allerdings keine Vasektomie durchführen lassen möchte, finde ich das auch ok, dann muss man sich eben anders arrangieren. Bei mir wird es wohl langfristig auf die Spirale hinauslaufen, Dia und Kondom plus NFP wären mir langfristig zu aufwendig.

  • Esche, wobei man Phobien nicht ausser acht lassen sollte, weil dann fängt man an den Partner zu quälen.
    Ja, klar habe ich einiges geleistet mit Schwangerschaft und Geburt, da war der Mann ja ,,nur,, dabei.
    Trotzdem, wenn es jetzt nur ein männliches zieren ist, weil man ihn an die ''Männlichkeit,, will, dann bin ich deiner Meinung.


    Nur werden auch mittlerweile echte Ängste beim Mann als anstellerei herunter gespielt und das finde ich nicht gut.


    Ich würde doch meinen Mann quälen, wenn ich ihn zwingen würde, das mache ich bei meinen Kindern auch nicht, warum dann bei meinem Mann?
    Vor allem, weil ich kein Problem habe es bei mir zu machen.


    So genug ab vom Thema, sorry.

  • 1 Stunde Fahrt zur Anpassung finde ich jetzt nicht soooo schlimm #weissnicht . Ich war bei Pro Familia (45 Minuten Fahrt) und wäre notfalls auch noch weiter gefahren, obwohl ich meine zweijährige Tochter zu dem Termin mitnehmen musste. Ich wollte mir dort eigentlich ein Diaphragma anpassen lassen, bzw. die Ärztin dort hat dann auch tatsächlich geguckt, welche Dia-Größe ich brauche. Allerdings hat sie mir dann doch sehr zu dem Caya geraten, weil sie das nach ihrer eigenen Beobachtung und auch nach Rücksprache mit den Ärztinnen von den anderen Pro Familia Beratungsstellen für noch sicherer hält als ein Dia. Ich hab mich überzeugen lassen und mir am nächsten Tag ein Caya gekauft. Nur war ich zu dem Zeitpunkt, ohne es zu wissen, bereits schwanger, aber das ist eine andere Geschichte #augen . Daher kann ich leider nicht mit Erfahrungsberichten bzgl. Caya dienen.


    Ob ich das Caya nach der Geburt dann zum Einsatz bringen werde, weiß ich noch nicht. Als ich mich für das Caya entschieden hatte, war ich noch am überlegen wegen einem Nesthäkchen in 4 oder 5 Jahren, nun kommt die Nr. 4 doch jetzt schon, und eine Nr. 5 soll es definitiv niemals geben. Bis zur Menopause hab ich ja aber noch 15 - 20 Jahre. Da muss ich nochmal in mich gehen, ob mir die Sicherheit des Caya erstmal ausreicht, oder ob ich meinen Mann nicht doch lieber gleich zur Vasektomie schicke (ich glaub nicht, dass er ein persönliches Problem damit hätte, für uns wären eher die finanziellen Kosten des Eingriffs abschreckend).

  • Wie wäre es mit einer Kupferspirale? Da hast du zwar immer noch die ethischen Bedenken, aber wenigstens keine Hormone.
    :-)

  • Bezahlt man eine Vasectomie denn selbst?


    Ich denke, so mancher Mann hat nicht wirklich schlimme Ängste, was eine V. angeht und es geht dann doch eher um Aspekte von Männlichkeit. Die finde ich auch berechtigt. "Schicken" zur V. (formulierte hier jemand so) finde ich daher auch schräg. Allerdings denke ich auch, dass es sich manche Männer da recht einfach machen: Frau wird sich schon kümmern... und ehrlich: Schwangerschaft und Geburt bringen für die Frau oftmals sehr viel an Beschwerden und Schmerzen mit sich. Da könnte Mann auch mal was auf sich nehmen. Warum immer/meist die Frauen????
    (Kann mir auch vorstellen, dass so mancher Mann davor nicht nur wegen möglicher Schmerzen vor einer V. zurück schreckt, sondern auch wegen möglicher späterer Partnerschaften. Oder? Ist das eine arg böse Unterstellung?) Über andere Verhütungsmethoden "für den Mann" (hormonell) sollte man auch mal nachdenken.

  • #schäm wenn Männer die Umwelt auch noch mit Hormonen vergiften wird es spannend...


    Aber cool wäre es schon, wenn man für sie etwas fände, was insgesamt für alle Beteiligten sowie für die Natur verträglicher wäre. Wobei aber fraglich wäre, ob dann weniger Frauen hormonell verhüten würden.


    sorry, etwas OT

  • Ich bin auch für eine Vasektomie, gerade wenn der Kinderwunsch durch ist.
    Vielleicht braucht Dein Partner nur etwas Zeit, sich an den Gedanken zu gewöhnen?
    Ich jednefalls könnte mir weder eine Spirale (zu der mir früher auch geraten wurde) noch eine Steri bei mir vorstellen.
    Ich bin sehr dankbar, dass mein Mann einer Vasektomie zugestimmt hat und sich jetzt, 1,5 jahr später, immer noch nicht unwohl damit fühlt.


    LG,
    Anne

    "Wer nicht mehr liebt und nicht mehr irrt, der lasse sich begraben" ~ Johann Wolfgang von Goethe

  • Es ist ja nicht nur die Fahrzeit zu Pro Familia welche mich abhält, sondern mehrere Gründe. Der zeitfaktor ist dabei nicht unerheblich, ich kann mich momentan nicht für einen halben Tag freimachen, Kinder mitnehmen funktioniert auch nicht, deswegen das Caya vorerst. Aber Punkt 2 ist das ich auch mit dem oder das :?: Caya nicht so richtig zurechtkomme, wie soll das erst mit einem Dia gehen?


    Über die Sterilisation habe ich mich schon versucht zu informieren, aber bei uns gibt es anscheinend noch keine schonende Methode. Ich würde es gerne in einer Tagesklinik machen lassen, das ist hier schon ein Problem, dann auch wieder das Problem mit der Zeit, s.o.


    Und Angst vor der Narkose.


    Die hormonspirale ist teuer und wenn ich dann nicht zufrieden bin damit?
    Nfp in der stillzeit ist auch ein Problem, oder?