Frust. Schlafenlegen wird zum Kraftackt

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org
  • Hallo,


    ich habe mal wieder totalen Frust. Emma schlief eigentlich seit der 6. Woche immer so 6 Stunden in der Nacht. Meist von 23.30-5.30Uhr.
    Das das nicht immer so bleibt war mir schon klar, aber was momentan so abgeht, hätte ich nicht gedacht. In der Nacht wird sie so alle 2-3 Stunden wach. Sie muss zwar nicht immer gestillt werden, braucht aber Hilfe in Form von ständigem neben dem Bett stehen und sie etwas festhalten oder Hand aufs Köpfchen legen. Letzte Nacht, wurde sie allerdings so um halb drei wach und machte bis halb sechs durch. Dabei verbrachte sie die letzte Stunde mit pausenslosem Schreien. Zum Schluss half nur noch den Wasserhahn aufdrehen.


    Sie lässt sich durch nix beruhigen. Sie nimmt keinen Schnuller, kein schnuckeltuch und auch die Brust und Herumtragen helfen nicht.
    Ich bin echt mit meinem Latein am Ende.
    Am Morgen ging das Spektakel dann weiter. Sie schreit und schreit und wehrt alle Beruhigungsversuche meinerseits ab.
    Ich musste wieder den Wasserhahn anmachen um sie halbwegs zu beruhigen und konnte dann ihr die Brust ins Mündchen schieben und da trank sie Gottseidank etwas bis sie einschlief.
    Eben bin ich zehn Minuten mit ihr im Kinderwagen in der Wohnung rumgefahren damit sie schläft.
    ABer so kann das doch nicht weitergehen.
    Jetzt beomme ich wieder so Ratschläge wie : schreien lassen. Aber ich glaube erstens, dass Emma da locker 2 Stunden oder mehr durchhält und ich finde das generell auch nicht gut.
    #weissnicht


    Emma im Arm und Geschwisterchen im Herzen

  • Kann es sein das die ersten Zähnchen drücken oder sie schubt.


    Und so schlimm das jetzt auch klingt, da wirst du durch müssen. Das haben Babys bzw Kinder immer wieder, das die komplett am Rad drehen und wir Mütter wie ein Spurhund die Ursache suchen dürfen. Mit ein wenig Glück, bekommst du es raus und mit noch ein wenig mehr Glück ist der Spuk auch schnell wieder vorbei.


    Ich kann grad nicht gucken, ist das dein erstes Kind? Weil dann würde ich jede Minute zum mitschlafen nutzen.


    Das wird wieder, nur durch halten ;)



    Edit: was mir immer geholfen war, war der Gedanke: Das ist jetzt so und dann machst du eben mit dem Kind durch.
    Meistens war das dann nicht nötig, weil ich mit dem Gedanken meine innere Anspannung raus genommen habe und das Kind dann auch entspannen konnte.

  • ganz ehrlich?
    Ich hatte damals keine Kraft, mich ans Bettchen zu stellen, oder nachts Bespassung zu betreiben.
    So überzeugte uns L uns ganz schnell von einem Beistellbett (welches dann kaum mehr als als Nachttisch genutzt wurde, da Maus gleich zu uns ins Bett zog, aber so konnte sie auch nicht aus dem Bett fallen).
    ab da waren die Nächte ruhiger. Sie hat nicht mehr geschlafen, weinte aber deutlich, deutlich weniger!
    Hast du schon mal dran gedacht, dir die Situation so ganz einfach zu erleichtern?
    Und wenn sie wirklich so anhaltend schreit, auch auf dem arm, kannst du sicher ausschließen, dass sie irgendwie schmerzen hat?
    Und zu guter Letzt: es ist nur eine Phase;)
    Irgendwann wird es besser.

    Die meisten Edits wegen der Autokorrektur vom Smartphone #pfeif

    Einmal editiert, zuletzt von Mäuschensmama ()

  • Also an Schmerzen habe ich auch schon gedacht, aber würde dann der Wasserhahn funktionieren???


    An Zähnchen habe ich auch schon gedacht, sie sabbert momentan auch viel und will alles anlutschen. Aber wehen ich komme mit dem Schnuller, den hasst sie mitlerweile.
    Leider kann sie Beißringe etc. auch noch nicht selber halten und verliert sie immer wieder.
    Kennt ihr diesen Minisocken, den man über einen Finger zieht, den liebt sie momentan. Aber auch an diesem lutscht sie sich manchmal so in Rage, dass danach wieder Geschrei kommt.
    Ich habe wirklich wie ein Spührhund schon soooooo viel ausprobiert. Aber langsam komm ich echt an meine Grenzen.


    Emma im Arm und Geschwisterchen im Herzen

  • Ohje, Du arme.


    Das könnten wirklich die Zähne sein.
    Es gibt doch diesen kühlenden Zahngel aus der Apo. Versuchs doch mal damit.


    Alles Gute für Euch
    Morgenmuffel

    Grosser Sohn: Nov. 02
    Mittlere Tochter: Juni 05
    Kleine Tochter: Juni 09

  • ich hab unseren kinderarzt neulich mal zu zahnungshilfen befragt, der meint dass dieses gel nur an der oberfläche wirkt. er würde lieber mal ein "richtiges" schmerzmittel geben, so wie wir wenn wir schlimme schmerzen haben es wohl auch machen würden.


    den wasserhahn drehst du auf und durch das geräusch beruhigt sie sich? das kannst ich noch nicht. manche nehmen ja den fön oder legen eine elektrische zahnbürste aufs kind. wir haben einfach selbst gebrummt...


    ist mit ins bett nehmen eine option für dich? dann hätte deine kleine die nähe die sie braucht und du kannst zumindest liegen.

    k. (*1979) mit p. (*02/2006), k. (*09/2008), h. (*12/2010) und f. (*09/2015)

  • ich hatte solche nächte ein paarmal in der babyzeit. und ich muss gestehen, zwei- dreimal habe ich ein zäpfchen gegeben, weil ich echt nicht mehr wusste,was da los war.
    10 minuten danach ist sie immer eingeschlafen. warum auch immer, es hat irgendwie uns beiden geholfen.
    man ist da irgendwie in einer spirale drin und findet von selbst nicht mehr raus - was auch immer der auslöser für's unwohlsein ist, er wird mal für eine zeit unterbrochen und alle können durchschnaufen...
    und ja - hol sie in dein zimmer, das wirkt wunder!
    lösung bei uns: einschlafstillen im eigenen zimmer, beim ersten wachwerden hole ich sie zu uns - da steht ein gitterbett ohne gitter an meinem bett dran und fungiert als rausfallschutz. ist aber platztechnisch gold wert.
    und heute habe ich ihr ins ohr geflüstert, dass sie ruhig durchschlafen kann, weil es mamamilch erst wieder gibt, wenn die sonne scheint - mal sehen, ob's hilft ;)

    Mit vielen lieben Grüßen von Alexy und dem Rest von hier! 8)




    "Für die Welt bist du irgendjemand, aber für irgendjemand bist du die Welt."
    Erich Fried

  • ich hab immer wiegenlieder gesummt und stundenlang im schaukelstuhl gesessen. oder ich hab mit ihm im arm im bett gesessen und seinen po leicht gerüttelt und geschuckelt. in ganz harten zeiten hab ich halb sitzend geschlafen und der kleine lag auf mir drauf. da hatte er vollen körperkontakt. ansonsten finde ich auch, dass es deutlich einfacher ist, wenn er direkt neben dir im bett liegt und du nicht erst aufstehen musst.


    du könntest mal im internet nach der bahnhofsapotheke in kempten googeln, die verkaufen die stadelmann-produkte im onlineshop. da gibts ein zahnungsöl, was gut sein soll. ansonsten kann ich die osanit-globuli sehr empfehlen. weil, diese unruhe, das schreien und sabbern klingt mir auch sehr nach zahnen. muss ja noch nicht durchbrechen, aber wenn die zähne in den kiefer einschießen, tut das halt auch weh. man sieht das ganz gut, dass da lauter kleine buckel auf den zahnleisten sind. haste da mal geguckt? übrigens, wenn die kleene so deutlich leidet, hätte ich auch wenig hemmungen, einfach mal ein ibuprofen-zäpfchen zu geben. wenn sie daraufhin schläft, weißt du, dass sie wirklich schmerzen hat!


    ein schub könnte es auch sein. vermutlich in kombination mit den zähnen. wenn, dann richtig! #augen aber tröste dich, es ändert sich alle paar wochen! es kommen wieder bessere zeiten und manchmal wirds auch wieder anstrengend.


    was mir wirklich geholfen hat war, meine innere einstellung und erwartungshaltung zu ändern. nimm es einfach hin! dafür bist du doch grad zuhause, damit du dich voll und ganz auf dein winziges kind einstellen kannst. wenn sie nachts nicht schläft, dann ist sie eben wach, na und? ihr müsst doch nicht morgens pünktlich irgendwo sein, oder? dann schlaft ihr eben vormittags bis in die puppen. oder nachmittags. oder alle zwei stunden. geht doch niemanden was an! und es ist eh viel zu heiß tagsüber. ;) mach die telefone aus und leg dich schlafen, wenn sie auch schläft. dann bist du auch fit, wenn sie nachts wach ist. sie ist noch viel viel zu jung, um schon einen stabilen tag-nacht-rythmus zu haben! nutz doch die wachen nächte, um mit ihr ausgiebig sterne zu gucken, die lichter auf der straße zu beobachten, die hellen fenster zu zählen oder was weiß ich. die holt sich ihren benötigten schlaf schon! meiner war immer so zwei stunden wach, dann wurde er wieder müde. in den zwei wachstunden hab ich gar nicht mehr versucht, ihn zum schlafen zu bewegen. das wäre für uns beide nur frustrierend gewesen.


    auch jetzt weiß ich, dass er selten vor 21 uhr müde ist. also versuch ichs gar nicht erst. heute waren wir noch nach 20 uhr draußen eis essen. na und? schließlich hatte er bis 18 uhr geschlafen! solln die leute doch blöd gucken! und vorhin, als er müde wirkte, wollte ich ihn einstillen. aber er hat nur ausgiebig gestillt und ist dann wieder aufgestanden und hat sein auto gesucht. tja, was soll ich denn da groß diskutieren? ein munteres kind ins bett zwingen? nöö. dann haben wir eben noch ne runde gespielt bis er richtig müde war. seit ner halben stunde schläft er nun. ;)


    lass dich nicht stressen von anderen leuten! und schreien lassen hab ich meinen sohn gar nicht, obwohl ich natürlich auch solche tollen ratchläge gekriegt habe. pffft.


    alles gute!

    liebe grüße
    betty


    ja, ich weiß, dass das ganz schlechter stil ist, wenn man alles klein schreibt. na und? heul doch! :D
    das forum frisst mir grad zuviel zeit, deshalb bin ich eher sporadisch da.



    ich hab jetzt ein kleines gemuetliches notebook mit ner englischen tastatur. umlaute und sonderzeichen sind also luxus.

  • Folgendes würde ich Dir raten mal auszuprobieren:


    - Osanit -GLobuli (ich hab die in dem Altern noch in Wasser aufgelöst gegeben)
    - Tragetuch
    - bei Euch im Zimmer /Beistellbett / Bett schlafen lassen


    zu Osanit und Bett-Situation wurde ja schon einiges geschrieben. Ich wollte noch das Tragen erwähnen, Du hattest dazu nichts geschrieben.
    Meine Tochter brauchte in den ersten Lebensmonaten die Enge des Bauches noch sehr...wir hatten das sehr schnell rausgefunden und sie dann nachts ins Tragetuch gepackt und schwupps war sie innerhalb einer Minute beruhigt und schlief ein. Wir sind dann noch ein Weilchen herumgegangen und dann wurde sich mit Tuch ins Bett gelegt und das Tuch langsam abgenommen, so dass sie noch ne Zeit auf dem Bauch schlafen konnte. So hatte sich nächtliches Schreien bei uns ein für allemal erledigt.


    Dir weiterhin viel Kraft und Geduld. Probier doch einfach mal die Anregungen aus- Du wirst sicher eine gute Lösung finden.

    und HIER und HIER treffen sich die Münchner Raben #top



    I`ve failed over and over and over again in my life....and that is why I succeed
    Michael Jordan

  • in dem alter hatten das meine kinder und die meiner freundinnen auch. ich denke, da reifen sie ein stück, verstehen mehr und sind dadurch verwirrt und unsicher.


    und der wasserhahn beruhigt und wirkt einschläfernd. wir hatten beim zweiten kind sogar eine cd mit haushaltsgerätegeräuschen gekauft. bei uns hat der staubsauger am besten geholfen #freu


    google mal nach white noise oder weisem rauschen.



    und nähe, nähe, nähe, das ist das, was am besten hilft. unsere nächte waren eher undramtisch, weil direkt an oder auf mir geschlafen wurde. mich hat bei beiden kindern der tagesschlaf geschlaucht, besonders wenn sie nicht in den schlaf gefunden, aber vor übermüdung geweint haben. beim zweiten hatte ich das schon besser im griff. rein ins tuch und staubsauger oder dunstabzugshaube an. dann war schnell ruhe und er konnte gut einschlafen. und oft mußte ich nach 45min noch mal den staubsager anmachen und rumlaufen, damit er in die nächste schlafphase kam. er kann übrigens heute ohne geräusche und ohne tragen auch ganz wunderbar einschlafen ;)


    lg

  • Solche Phasen sind normal und können immer mal wieder kommen, das ist leider so. Alle 2-3 h wach werden, finde ich auch wirklich nicht ungewöhnlich! Das erste, was mir beim Lesen einfiel, war, warum Du sie nicht einfach bei Dir schlafen lässt. Mehrfach aufzustehen und neben das Bettchen zu stellen hätte mich jedenfalls wahnsinnig gemacht ... und ich glaube, ich hätte es rein körperlich auch gar nicht durchgehalten! Vielleicht schläft sie nicht sofort besser, aber Du müsstest immerhin nicht mehr nachts aufstehen, wenn sie wach wird. Und vielleicht ändert sich auch ihr Schlafverhalten dadurch!

    Letzte Nacht, wurde sie allerdings so um halb drei wach und machte bis halb sechs durch. Dabei verbrachte sie die letzte Stunde mit pausenslosem Schreien. Zum Schluss half nur noch den Wasserhahn aufdrehen.


    Sie lässt sich durch nix beruhigen. Sie nimmt keinen Schnuller, kein schnuckeltuch und auch die Brust und Herumtragen helfen nicht.
    Ich bin echt mit meinem Latein am Ende.

    Dass sie nach den drei Stunden nur noch schrie, könnte daran gelegen haben, dass sie völlig übermüdet war und nicht in den Schlaf fand. Es ist natürlich auch für Dich sehr frustrierend, wenn Du alles Mögliche versuchst, um sie zu beruhigen, aber das nichts bringt. Solche Phasen hatten wir auch. Man findet auch nicht immer den Grund heraus, warum das Kind gerade so unzufrieden ist. Mir hat es sehr geholfen, einfach zu akzeptieren, dass es schwierige Phasen gibt und ich nicht immer den Grund herausfinde und ihn beheben kann. Zum Glück wird es ja immer irgendwann wieder besser!

  • Ich würde dir auch Beistellbett (bzw. Kinderbett neben euer Bett) oder bei euch schlafen empfehlen. Das mit den Zähnen wird sich noch hinziehen, dazu kommen noch Krankheitsphasen, du schonst deine Kräfte, wenn du im Liegen stillen kannst, und nicht immer aufstehen musst.


    Das klingt sehr nach Zähnen. Und wenn das erste Zahnen schon so schlimm ist, tippe ich darauf, dass das so weitergeht. Die Schneidezähne sind im Vergleich zu Eckzähnen und Backenzähnen nicht so schlimm, weil sie ja viel kleiner sind. Schmerzhaft ist nicht so sehr der Durchbruch, sondern schon bis zu drei Monate vorher das Schieben von unten gegen das Bindegewebe. Ich weiß, wovon ich spreche, bei uns war Zahnen immer furchtbar, Kind schläft durch, seit alle da sind, vorher war er ständig wach. Die ersten Zähne brachen hier mit 4 Monaten durch, das Zahnen war glücklicherweise schon mit 2 Jahren abgeschlossen.


    Dentinox, Kamistad etc. sind gut, helfen aber nur, wenn der Zahn gerade durchbricht. Ich würde auch in solchen Phasen (testweise) Paracetamolzäpfchen geben. So kann sie wenigstens etwas schlafen und du kommst ebenfalls zur Ruhe. Außerdem weißt du dann, dass es an Schmerzen liegt, das ändert viel an der inneren Einstellung , ich finde, es fällt dann leichter, das Kind durch solche Nächte zu begleiten.


    Dass der Wasserhahn hilft, finde ich nicht ungewöhnlich, bei uns war es dann Rumtragen. Irgendwann sind die Kinder so am Ende, dass sie trotz Schmerzen einschlafen, es gibt ja auch Leute, die stundenlang mit dem Auto rumfahren, der Reiz des Schaukelns ist dann größer als der Schmerz.


    Osanit hat hier leider nicht besonders geholfen, ebenso Viburcolzäpfchen, aber einen Versuch ist es wert.

  • Hallo,


    erst mal vielen Dank für eure Hilfe!!!


    Also ich schiebe Emmas Stubenwagen immer zu uns ins Zimmer. Da muss ich nicht bis ins Kinderzimmer rennen. Mit dem bei uns im Bett schlafen habe ich
    irgendwie immer Angst. Ich weiß, dass gesagt wird, dass da nix passieren kann, aber ich weiß auch, dass ich sehr unruhig schlafe und habe da einfach Angst, irgendwie auf sie zu rollen oder meinen Arm auf sie zu legen.
    Das mit dem Zahnen habe ich auch schon überlegt, dachte halt nur, dass sie vielleicht noch ein bisschen klein fürs Zahnen ist.


    Habe jetzt mal gemerkt, dass sie immer dann anfängt zu schreien, wenn sie müde wird. Vor einigen TAgen hat sie sich dann einfach an meiner Brust in den Schlaf genuckelt.
    Jetzt schreit sie meist noch mehr, wenn ich sie nur in die Wiegenstellung zum trinken bringe. Sie streckt sich dann auch extrem durch und brüllt wie am Spieß. Sie nimmt dann auch gar nicht mehr die Brust an, obwohl sie nuckeln will und Hunger hat. Sie stopft sich dann alles was sie in die Finger bekommt kurz in den Mund, verliert es aber schnell wieder und schreit dann noch mehr.
    Letzten Abend hat sie wieder ca. eine Stunde vorm Schlafen geschrien, bis sie dann endlich von der Brust trank und dabei einschlief.
    Ich habe es wirklich mit allen möglichen Trinkstellungen probiert, aber sie schrie nur noch doller. #heul


    Dabei hatten wir das Fenster offen, da es ja so warm ist. Nun weiß unser ganzes Dorf, dass Emma Einschlafprobleme hat. #schäm


    Emma im Arm und Geschwisterchen im Herzen

  • pucken könnte vielleicht auch helfen...
    was auch immer du versuchst, probier nicht zuviele sachen hintereinander aus - das gibt nur hektik und stress. weisst du, wie ich's meine?
    stillen versuchen, rein ins tragetuch, raus aus dem tragetuch, ins bett, raus aus dem bett...


    wegen dem durchstrecken beim stillen habe ich für mich entdeckt, dass ich die kleine ganz eng hielt, sodass sie sich nicht mehr durchstrecken konnte. da weinte sie noch ein bisschen, dockte dann doch an und schlief dabei ein.
    vermutlich spürt sie deine unsicherheit und verzweiflung und das macht sie nervös. ist aber jetzt leichter gesagt als geändert - wie sollte man sowas ändern, wenn man halt unsicher und verzweifelt ist ... ;)
    aber das mit dem eng halten beim stillen könntest du versuchen. und nicht nach ein paar sekunden abbrechen!



    alles gute dir! und... irgendwie sind sie noch alle gross geworden ;)

    Mit vielen lieben Grüßen von Alexy und dem Rest von hier! 8)




    "Für die Welt bist du irgendjemand, aber für irgendjemand bist du die Welt."
    Erich Fried

  • Wegen Deiner Angst: ich mag den Spruch von Henriettes Hebamme: es schläft sich sehr schlecht auf einem Baby.


    Will heissen: wenn Du nicht trinkst, keine Medikamente nimmst etc, wirst Du NICHT auf sie draufrollen. Das funktioniert wunderbar instinktiv, wirklich.
    Ich würde es ausprobieren. Es könnte höchstens sein, dass Du die ersten Nächte nicht soooo gut schläfst, weil Du es noch nicht gewohnt bist. Aber das legt sich.


    Ansonsten: das Alter ist oft so, dass der Schlaf etwas unruhiger wird, ob es an den Zähnchen, einem Schub oder einfach nur an der Entwicklung liegt, kann man wohl nie sagen...


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Huhu du,


    wir haben ein normales Kinderbettchen (120x60) neben unserem Bett stehen. Da ist eine Gitterseite dann draußen, sodass wir eine große Liegefläche haben. Pumbaa schläft dann in seinem Bettchen, aber wir können zusammen kuscheln. Und auf ihn drauf legen geht nicht, weil ich nicht in das Bett passe ^^


    Mit 4 Monaten verändert sich das Gehirn, viele Synapsen werden nun geschaltet und das Kind kann mehr wahrnehmen, besser sehen, fühlen ect. Und das muss erstmal verarbeitet werden, vorzugsweise nachts, weil da die Reize nicht vorhanden sind.


    Dr. Sears empfiehlt in solchen Fällen (aus dem Buch "Schlafen und Wachen") zum Beispiel ein warmes gemeinsames Bad einzunehmen. Das ist total entspannend für Mutter und Kind. Viel zusammen schlafen und das Kind auf jeden Fall mit ins Bett nehmen. Und das Wasserrauschen gehört zu den Geräuschen, die man auch weißes Rauschen nennt. Dazu gehört auch Fön, Staubsauger oder das Rauschen eines Radios oder ähnliches. Diese sind ähnlich der Geräusche im Mutterleib und die beruhigen das Kind total.


    Pumbaa war ein Schreikind und ihn konnte ich zum schlafen bewegen, wenn ich den Fön anmachte. Er wollte nicht angepustet werden, nur es hören.


    Und es ist eine Phase ;) , aber eine wirklich heftige für deine Maus und sie braucht dich ganz arg um da gut durchzukommen. Diese Wahrnehmungsveränderungen sind so angsterfüllend und da braucht es was ganz vertrautes, was immer gleich bleibt #herzen

    Liebe Grüße
    Sinsiria mit Timon 03/08 + Pumbaa 07/11 + Simba 06/13
    ___________________________________________________________________________________________________________________

    Be calm, be a unicorn



    Mitglied im Reboarder-Verein

  • Von mir auch eine Ermunterung es vielleicht doch mit dem gemeisamen Schlafen zu probieren.


    Ich hatte bei unserer Großen auch unheimlich Angst, dass was passieren könnte, aber letztendlich hat mich mein Mann dann doch überzeugt. ( Mona hat am Anfang bevorzugt auf seinem Bauch geschlafen, auch nachts, nach dem Stillen.)

    Viele Grüße
    Samy (mit Mädchen *05, Junge *07 und Junge *11)

  • Habe jetzt mal gemerkt, dass sie immer dann anfängt zu schreien, wenn sie müde wird. Vor einigen TAgen hat sie sich dann einfach an meiner Brust in den Schlaf genuckelt.
    Jetzt schreit sie meist noch mehr, wenn ich sie nur in die Wiegenstellung zum trinken bringe. Sie streckt sich dann auch extrem durch und brüllt wie am Spieß. Sie nimmt dann auch gar nicht mehr die Brust an, obwohl sie nuckeln will und Hunger hat. Sie stopft sich dann alles was sie in die Finger bekommt kurz in den Mund, verliert es aber schnell wieder und schreit dann noch mehr.
    Letzten Abend hat sie wieder ca. eine Stunde vorm Schlafen geschrien, bis sie dann endlich von der Brust trank und dabei einschlief.
    Ich habe es wirklich mit allen möglichen Trinkstellungen probiert, aber sie schrie nur noch doller. #heul

    Ich nerv nur ungern, aber hast du sie nun endlich mal nem KISS Spezialisten vorgestellt? Wenn man alle deine Threads in letzter Zeit zusammennimmt, ist das dermaßen offensichtlich...

    Phönix mit Wuseline (03/12) und Mops (03/14)


    Ich bat Gott um Geduld und er gab mir Kinder...


    Wenn dich dein Leben nervt, streu Glitzer drauf.

  • Die anderen Threads kenne ich nicht, aber mein Sohn hatte das mit der Wiegenstellung auch so, und da haben mehrere Sitzungen beim Osteopathen Wunder gewirkt.


    Er hatte einen Wirbel ausgerenkt.

  • Hallo,


    also vielleicht probiere ich es wirklich mal mit im selben Bett schlafen. Ich steh momentan wegen der Hitze nämlich echt ständig an ihrem Bett um zu gucken ob alles ok ist.


    @ Phönix und Tortellini


    Ich habe die letzten Wochen einen Arzt und Osteophat Marathon hinter mir. Also der eine Osteophat sagt, dass das Kiss nur eine doofe Modeerscheinung ist und dass Emmas Probleme von ihren verformten Kopf herkommen. Bei seiner Behandlung schrie Emma bestimmt 20 Minuten ununterbrochen.


    Bein Arzt sind wir nach 10 Minuten wieder raus. Kind und ich am heulen. Das war sooo schlimm. Erst mal sollte ich noch vor dem ersten Gespräch mit dem Arzt einen Zettel unterschreiben, dass ich mit allem einverstanden bin was der Arzt macht und das Geld bezahle. Kiss Behandlung kostet 59 €. Dann machte er eine sehr fragwürdige und kurze Anamnese. Ich sagte zum Beispiel, dass Emma mal eine Woche fast durchgeschrien hat und er sagt seiner Sekretärin, dass sie "Schreikind" aufschreiben soll. Das stimmt so aber nicht, denn vor dieser Woche und danach schrie Emma wesentlich weniger.
    Dann kam die "Untersuchung". Schon als er Emma angucken wollte, riss er sie so grob um, dass sie sich furchtbar erschreckte und anfing zu weinen. Dann folgte eine sehr ruppige Untersuchung wobei Emma immer doller schrie.
    Und dann passierte etwas für mich unfassbares. Er legte Emma seine Hand aufs Gesich und Mund während sie bitterlich schriet . Als ich seine Hand da wegnehmen wollte schubste er meine Hand weg und machte "ts ts ts weg da.Ist ne Schalldämpfung."
    #sauer #motz X( #heul
    Da bin ich fast ausgerastet. Ich bin heulend und mit knallrotem Kopf aus der Praxis gestürmt. Emma im Arm.


    Zwei Tage später sind wir dann zu nem anderen Osteophat. Der dehnte Emma und dabei schrie sie so doll, dass sie irgendwie keine Luft mehr bekam. Auch nach dieser Behandlung war ich am heulen, weil ich das Schreien von Emma kaum ertragen konnte.
    Dieser Osteophat war aber wesentlich freundlicher. Er sagt, das Emma schon sehr einseitig ihren Kopf belastet, aber er möchte nicht einrenken sondern nur dehnen.


    Ich muss jetzt nächste Woche nochmal dahin und davor hab ich jetzt schon Angst.


    Soviel zum Thema Kiss. Ich habe echt alles ausprobiert. Aber ich hoffe, dass der letzte Osteophat uns hilft. War echt ganz schön verzweifelt, weil ich das Gefühl hatte, keiner hilft uns.


    Emma im Arm und Geschwisterchen im Herzen