Abstillen wegen harter Antibiotika

  • Hallo ihr Lieben,


    ich wende mich an euch, in der Hoffnung, dass mehrere Köpfe mehr Erfahrung und Denkansätze bringen und mir andere Möglichkeiten aufzeigen, als nur die, die ich sehe...


    Mein Sohn ist knapp 11 Monate und ich stille noch nachts, wenn ich ins Bett gehe und früh, damit wir alle noch länger schlafen können. Wenn ich ihn zu Bett bringe, auch dann. Aber das schafft sein Paps auch ohne mich (mit Mandelmilchflasche dann).


    Nun habe ich ne harte Blasenentzündung, die bis hoch zu den Nieren kam und war heute (Samstag...) bei der Bereitschaftsärztin. Sie hat mir CIPROFLOXACIN verschrieben und meinte, dass ich damit nicht weiter stillen könne und 6 Tage aussetzen muss, es ginge ans Kind über. Ein anderes Antibiotikum wollte sie mir nicht verschreiben, weil meine Entzündung wohl schon sehr fortgeschritten ist. Mit Blasenentzündungen ist auch nicht zu spaßen und ich nehme brav die Tabletten (die erste vorhin zum Frühstück).


    Embryotox empfielt: "Empfehlung: Penicilline, Cephalosporine und Makrolide sind zu bevorzugen. Falls es das Keimspektrum erfordert, kann auch Ciprofloxacin verordnet werden und darunter uneingeschränkt gestillt werden."
    Weiterhin: "Klinik: Die meisten gestillten Kinder haben keine Symptome. Insbesondere gibt es keine Knorpelschäden bei Säuglingen, deren Mütter unter Ciprofloxacin gestillt haben. Im Einzelfall kann es zu dünnerem Stuhlgang, selten zu Durchfall kommen."



    Das ist eigentlich ja beruhigend, allerdings glaube ich nicht, dass gar nichts zu meinem Kind über geht (auch wenn die Dosis bei 3x in der Nacht nicht besonders groß ist)und will es auch nicht unbedingt riskieren.


    Ich hatte noch nicht vor, abzustillen, einfach, weil ich glaube, dass sich das, wie die Stilldauer ja bis jetzt auch verändert hat, sich irgendwie von selbst regelt. Ich finde es hart, einfach heute aufzuhören. Ihm Nachts die Brust nicht zu geben, haben wir schon ab und an probiert, hat aber bisher nie so richtig funktioniert. Er ist auch nachts manchmal plötzlich richtig gnazig und wütend, wird steif und tritt. Wir haben ihn dann gestreichelt und ihm versucht die gewärmte Mandelmilchflasche zu geben, ihm gut zugeredet... Aber das will er alles nicht und schlägt es förmlich weg. Letztlich habe ich ihm zum Einschlafen dann doch immer die Brust gegeben.


    Es heißt ja nicht umsonst STILLEN, dann ist es still und alle können entspannt schlafen :)


    Nun trotzdem meine Frage nach euren Erfahrungen, Ideen und Hinweisen.
    Ich möchte ihn ungern dem Wirkstoff aussetzen, habt ihr noch Ideen, wie er sich die Nacht geborgen fühlt auch ohne die Brust?
    Versuchen heute auch mal, dass er mit Papa im Schlafzimmer schläft und ich auf der Couch.


    Danke auf jeden Fall für's Lesen und ggf auch für's Antworten!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von muona ()

  • Hey,


    Es gibt wie embryotox schreibt genug Antibiotika die stilltauglich sind. Penicillin ist eins davon. Ich glaube da will jemand einfach unflexibel sein. Sie soll dir eins davon aufschreiben. Du kannst dich bei embryotox auch beraten lassen. Die sind nicht schwächer oder so, einfach nur anderer Wirkstoff.


    Ich hab auch in der notaufnahme schon mit einem Arzt gekämpft... Es geht aber. Bleib hart!!

    2 Sternchen † August 2011 und † Februar 2013 zwei Kinder: eine Tochter *17.2.2009 einen Sohn *23.3.2014 #herzen

  • Ich würde weiter stillen und mir den Streßgerade nachts nicht antun, denn Embryotox ist da für mich recht eindeutig. Die HWZ liegt bei 3-5h alsio ist das Medikament auch schnell aus dem Körper wieder raus.
    Außerdem ist dein Kind schon 11 Monate und seine Nieren und auch die Leber sind schon gut fit.
    Bei 11 Wochen-Baby würde ich wohl auch auf anderem AB bestehen.

  • so etwas ähnliches ist mir bei einer Mittelohrentzündung passiert -
    Kommentar der Ärztin: "dann pumpen Sie halt eine Woche lang ab, werden die Milch weg und füttern Flasche"
    Viele Ärzte stellen sich das so einfach vor... Mir war klar dass es bei uns nicht funktionieren konnte, pumpen leert die Brust nie so gut und meine Kleine hat nur noch geheult...


    Bin dann am Tag drauf zu einem anderen Arzt, dem auf Anhieb ein kompatibles Antibiotikum einfiel.
    Viel Glück und gute Besserung,

    Liebe Grüsse von Farbenfroh mit MaiElfe (2011) und NovemberWichtel (2014)

  • Meine Meinung : ich würde stillen.
    Ja, es gibt stillfreundlichere alternativen, aber es ist tatsächlich so, dass es auch für bestimmte Infektionen wirkumgsvollere Antibiotika gibt.
    Aber, embryotox schreibt, es kann uneingeschränkt gestillt werden. Dein Baby ist schon recht groß, hauptnahrung ist nicht mehr die Muttermilch. Dh, dass von der Aussage, dass es ok ist noch mal berücksichtigt werden kann, dass nur noch verhältnismäßig wenig gestillt wird.
    Über Nacht aus dem Schlafzimmer ausziehen finde ich auch nicht ideal. Erst gibt es keine brust mehr und dann ist Mama ganz weg.
    Das ist aber meine ganz subjektive Meinung und nur du kannst sagen was für dich und dein gewissen gut ist.
    Ich wünsche dir auf jeden Fall gute Besserung!
    Ihr schafft das, so oder so.


    Edit: ich unterschreibe bei buntgrün.

    Die meisten Edits wegen der Autokorrektur vom Smartphone #pfeif

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Mäuschensmama ()

  • ich würde, im hinblick auf das was embryotox schreibt, einfach wie gewohnt stillen und keinen weiteren gedanken daran verschwenden.
    jetzt so plötzlich nicht mehr stillen zu dürfen kommt mir schädlicher vor als vielleicht ein bisschen durchfall.

    the nature of this flower is to bloom

    (alice walker)

  • bei einem fast einjährigen würde mir das die embryotoxaussage auch eindeutig genug ausreichen um ganz entspannt weiterzustillen. Vor allem wenn er nur noch so selten stillt wie Du schreibst, wäre mir das gerade nachts echt keinen Stress wert.



    Gute Besserung!

    Nur eines nimm von dem, was ich erfahren:
    Wer du auch seist, nur eines – sei es ganz!
    (mascha kaleko)

  • wenn du ihr sagst dass du nicht abstillen wirst und sie fragst ob sie dir entweder ein in deiner Situation genauso wirksames AB verschreibt oder du mit diesem weiter Stillen wirst, wenn das Cipro nicht umgehbar ist hast du sie informiert.


    Embryotox spricht ja klare Worte da bin ich bei den anderen. So kannst du abklären ob sie DAS wirklich für das notwendige AB hält und dann ist gut, sonst ein anderes.

  • Wie oft musst Du das Medikament denn einnehmen? Einmal täglich? Dann würde ich es so tun, dass möglichst viel Zeit zwischen Einnahme und Stillen liegt - die Halbwertzeit des Mittels ist relativ kurz (je Quelle zwischen 3 und 8 Stunden), sodass bei entsprechendem Abstand nicht mehr allzu viel in die Milch übergehen dürfte. Dir gute Besserung!

    Kinder erfordern ein dickes Fell - aber ein ganz weiches

  • Mir ging es schon ähnlich wie Dir - ich hab mich damals entschieden, mit Ciprofloxazin ganz normal weiter zu stillen - und meine Tochter hatte gar nichts, nicht mal dünneren Stuhl, geschweige denn Durchfall. Für mich zählt Embryotox in diesen Fällen mehr als ein Arzt, der pauschal, ohne nachzuschauen sagt, stillen Sie besser ab, sicher ist sicher.

    Viele Grüße aus der Tonne! muelltonnen_smileygarden1.gif diogenes

    *** "Läuft bei mir! Zwar völlig aus dem Ruder - aber läuft!" ***

  • Ich habe genau das Medikament wg einer hartnäckigen Blasenentzündung bekommen, als mein Großer gerade geboren war. Ich hatte mir die Entzündung unter/nach der Geburt geholt und mehrere andere Medikamente schlugen nicht so richtig an. Nachdem eine Kultur angelegt worden war, bekam ich das Medikament. Das lief alles noch ambulant über meine Geburtsklinik im Wissen, dass ich voll stille (die haben sich da auch rückversichert bei Embryotox). Und mein Sohn hatte keine Probleme.

    Sternenkind 11/2004 #kerze
    Junge 10/2010 #herz
    Junge 8/2013 #herz
    Sternenkind 9/2015 #kerze

  • Danke!
    Herzlichen Dank für eure schnellen Antworten!
    Lametta : Ich muss alle 12h eine Tablette nehmen.
    Von daher passt es ganz gut!
    Gerade haben wir ihn gemeinsam ins Bett gebracht-mit Flasche ohne Brust (weil ich grad die Abendtablette nahm) und es hat mit en bisschen meckern gut funktioniert!


    Es tut gut zu wissen, dass wenn es nachher ganz schlimm werden sollte, ich nicht "hilflos" ausgeliefert bin! Wir versuchen es erst mal ohne und ich berichte :)
    Danke für die Mutmachung!

  • Und, hats geklappt?


    Wenn das statt 12 Stunden mal 11,5 und mal 12,5 werden, ist das auch kein Drama. Will heißen: wenn zeitgleich das ins Bett bringen und die Tablette anstehen, kannst Du auch stillen und direkt am Ende die Tablette nehmen. Voraussetzung ist natürlich, dass Du nicht beim Stillen einpennst. Und selbst, wenn Du die Tablette unmittelbar vor dem Anlegen nimmst: bis da was in der Milch ankommt, dürfte auch noch einige Zeit vergehen.


    Kleiner Tip noch zum Durchfall nach Antibiotika: Joghurt mit lebenden Kulturen. Das kann so ein viel beworbenes Zeug sein, normaler Joghurt tut es aber auch (nur hoch erhitzt darf er nicht sein). Damit kann man so einem Durchfall vorbeugen bzw. ihn behandeln.

  • Guten Morgen,


    also die Nacht war wie immer.
    Die letzte Tablette hab ich 20:30 Uhr genommen und ihn das erste Mal wieder 2Uhr nachts gestillt. Da war ich im Schlaf und zu faul, zu probieren, ihn anders zu beruhigen. Dann noch 2x morgens. Und danach dann wieder die nächste Tablette.


    Also "geklappt" hat es nicht, ihn anders zu beruhigen, aber ich war auch nicht wirklich kreativ und aktiv (dank eurer Stillzusprachen!)


    Mir geht's besser #banane und bei ihm habe ich noch keine Veränderungen bemerkt.
    Guter Tipp mit dem Joghurt! Ich hab sowas mal gehört, für Pilzinfektionen bei Frauen. Irgendwie auf nen Tampon schmieren und dann rein damit. Da hab ich mir diesmal auch prophylaktisch Vaginaltabletten mit Milchsäurebakterien verschrieben lassen, aber vielleicht hab ich nur den falschen Joghurt gehabt. Sch*** ABs echt, dass die alles abtöten!


    Frau Frosch : Dieser große in 0,5l Bechern, hat der Kulturen? Also ich weiß nämlich nicht genau, welchen du meinst, wenn du sagst, ich könne auch nicht jeden nehmen... Und dann dem kleinen und mir zum essen geben? Oder auch so verrückte Zäpfchen draus machen?


    Einen schönen Sonntag!

  • muona :
    Schau auf der Packung nach, ob da was mit ultrahocherhitzt oder so steht. Dann nützt es nix. Und ich meinte den Joghurt auch zum Essen!
    Ich steuere bei Antibiotika auch immer vaginal mit Milchsäurebakterien gegen, und Tabletten bzw. Kapseln haben mir persönlich meist besser geholfen, als Joghurttampons.
    Wenn Du die Vaginaltabletten nicht so lange nehmen willst wie das Antibiotikum bzw. nicht so viele hast: Diese Vaginaltabletten am Ende bzw. direkt nach der Antibiotikaeinnahme anwenden.

  • So, nur noch für die, die ggf. das gleiche Problem haben:


    Alles gut überstanden. Bei dem Sohn nichts Auffälliges mitbekommen. Habe aber auch nur nachts 2-3x gestillt.


    Danke und alles Liebe!