Bücher blitzschnell in Papier einschlagen, ohne Kleber

Registrierunganfragen bitte kontakt(@)rabeneltern.org senden. Die automatische Registrierung ist aufgrund vermehrten Anmeldungen von merkwürdigen UserInnen bis auf weiteres abgeschaltet.

Danke und guten Austausch im Rabendorf!

Rabeneltern.org-Team
  • ok, Danke für den Tipp.
    Ich überlege, das in meinen Klassen mal auszuprobieren. Die Leihbücher müssen ja immer von den Eltern eingeschlagen werden. So könnte man ein nette Kunstprojekt draus machen :)

  • Wir schlagen immer die Bibliotheksbücher so ein,
    allerdings in Zeitungspapier.


    Allerdings sehen die Kalenderblätter viel schöner aus und sind stabiler - coole Idee, danke!!!

  • Wie macht ihr das bei Büchern, die keinen festen Einband haben, sondern nur broschiert sind? Klappt das da auch?


    Für dieses Jahr leider zu spät. Ich hoffe, ich vergesse es nicht bis nächstes Jahr. V.a. die Idee mit dem Kalender ist toll!

  • *schubs*


    Ich würde dieses Jahr gerne die Bücher mit meinen Kindern so einschlagen.


    Jetzt überlege ich am Papier. Gerade in der Grundschule wollen die Lehrer, dass jedes Fach eine bestimmte Farbe hat. Kalenderblätter habe ich auch nicht so viele.
    Müsste ich also große Buntpapierbögen kaufen?!


    Die Berechnung der Größe des Papiers wäre
    [2x(Breite + 8cm)+Rückenbreite] x [Höhe+16 cm]
    ?!


    Also bräuchte ich bspw. für ein Buch 19,5x1,4x26,5 cm:
    2x(19,5+8)+1,4 zu 26,5+16
    56,4 cm x 42,5 cm


    für A4 21x1x29,8
    2x(21+8)+1 zu 29,8+16
    59 cm x 45,8 cm


    Also im Prinzip Papier der Größe 60x50?! Mal sehen, ob meine Einkäufer sowas finden.

  • geschenkpapier? das gibt es doch rollenweise in allen farben.
    oder, was ich auch kürzlich entdeckt habe: diese papierservietten papiertischdecken für partys. unschlagbar günstig und ziemlich stabil.

    the nature of this flower is to bloom

    (alice walker)

    Einmal editiert, zuletzt von Madrone ()

  • Geschenkpapier ist nach meiner Erfahrung oft nicht besonders reißfest, aber da kommt es sicher auch auf die Qualität an.
    Tischtuchrolle wäre eine Überlegung wert.

  • hmm, ich nehme immer dieses bedruckte packpapier als geschenkpapier, das ist recht stabil.
    alternativ könntest du auch einfaches packpapier nehmen, und farbige etiketten draufmachen.

    the nature of this flower is to bloom

    (alice walker)

  • Bei Rossmann gibt es günstig sehr stabiles Geschenkpapier,oft mit wirklich schönem Muster...davon werden wir in diesem Jahr welches zum Einschlagen nehmen....

  • So. Danke für den Tipp!
    Die zwei nicht eingebundenen Leihbücher sind jetzt mit Kalenderblättern eingebunden. Sieht toll aus!

    „Ich mache nicht nur leere Versprechungen, ich halte mich auch daran.“
    (Edmund Stoiber im Wahlkampf 2005)

  • Danke für den Tipp. Ich fände selbst eingeschlagene Schulbücher viel viel schöner, leider stößt das bei meiner Tochter auf komplette Entrüstung. :( Da müsste schon die Lehrerin sagen "bevorzugt mit Papier eurer Wahl".

  • Wie cool!!


    Das hab ich früher mit meinen Schullektüren gemacht um bei meinen eher ...äh handwerklich begabten (und schon im Vgl. zu mir scheixxe viel Kohle einfahrenden) Kumpels nicht als Streber zu gelten, wenn ich bei längeren Ausfahrten gelesen habe :D Und ja, ich mochte diese Bücher (hab ich heute noch und sie sind recht zerlesen ...)

  • Ich stand schon mit dem großen Kalender bereit, als die Bücher fürs neue Schuljahr ankamen (hier wurde einfach getauscht - Bücher der 5. Jahrgangsstufe wurden abgegeben und die der 6. Jahrgangsstufe gleich mitgenommen. Spart Platz in der Schule)

    Und was war? Maxi hat bei allen Büchern darauf geachtet, das sie schon eingeschlagen sind #motz#stumm. So ganz eigentlich finde ich es ja gut, dass nur noch die Einbände heruntergenommen werden müssen, die kaputt sind. War ja früher eine Sinnlose Verschwendung von Plastikfolie. Aber jetzt hab ich kein einziges Kalenderblatt losgebracht.#motz


    Na, vielleicht darf ich bei Mini...

    „Ich mache nicht nur leere Versprechungen, ich halte mich auch daran.“
    (Edmund Stoiber im Wahlkampf 2005)