Karius und Baktus *seufz*

  • krebbel


    das war gestern mein "ich weiß was, ich weiß was *schnippschnippschnipp"-Moment. Die Emotionen kommen immer im Nachklapp und ich fand Karius und Baktus früher... hm, ja, das war irgendwie ein Horrorgruselbuch für Kinder und ich habs zwar gern, aber immer mit diesem gewissen Schaudern angeguckt.
    Egal ob nun Zahnzermeißler oder Viecher, die den Mund als Klo benutzen - es ist schon echt ein Paradestück schwarzer Pädagogik.
    Ziemlich effektiv, aber fies.
    Das geht auch anders.

    _._._._._._._._
    Prokrastinierer aller Länder: vereinigt Euch - morgen


    “Schatz, komm bitte ins Bett. Man braucht sieben Stunden Schlaf, um als Mensch zu funktionieren.“ “Ich bin Mutter, ich brauch vier.“


    Silence is golden... unless you have a toddler. Then silence is extremely suspicious.

  • Ich kannte Karius und Baktus noch aus meiner eigenen Kindheit. Finde es fast ein bisschen "retro", dass die Geschichte heute noch verwendet wird ...


    Wobei ich zugeben muss, als ich meiner Tochter das erste mal versucht habe zu erklären, warum Zähneputzen wichtig ist und was da in ihrem Mund passiert (von wegen "gute und schlechte Bakterien"), da habe auch ich die Begriffe "Karius" und "Baktus" verwendet. Ich denke tatsächlich, dass es für Kinder begreifbarer und einfacher ist, wen abstrakte Dinge, die man nicht sehen kann, einen Namen bekommen. Bei uns gab es dann eine sprechende Zahnbürste, die Jagd auf die kleinen Kerle im Mund gemacht hat. Das fand meine Tochter so urkomisch, dass sie oft so lachen musste, dass ich nicht weiterputzen konnte ... #freu


    Inzwischen besitzen wir ein Buch mit einer Geschichte über einen Drachen, der in einer Keksfabrik lebt, den ganzen Tag nur Kekse futtert und sich nie die Zähne putzt - bis er schließlich bitterböse Zahnschmerzen bekommt. Die Kinder helfen ihm dann, bringen ihm das richtige Zähneputzen bei und auch, wie man sich gesund und zahnfreundlich ernährt. Dabei gibt es ein paar schöne, eingängige Sprüche und Reime, z.B. "1 - 2 - 3, zusammen heißt das KAI.", wobei "KAI" für "Kauflächen, Außenseiten und Innenseiten" steht. Auch die Zahnputzbewegungen werden gut erklärt, mit Schrubben (Kauflächen), Karussell fahren (Außenseiten) und Motorrad fahren (Innenseiten) - was auch dem Drachen sichtlich Spaß macht. ^^ Und zum Umgang mit Süßigkeiten gibt es ebenfalls einen sinnigen Spruch: "Nachts lebst du ohne Keks und Brause - man nennt das eine Zuckerpause. Schaffst du den Vormittag dazu, dann freu'n sich deine Zähne - und auch du!". So ähnlich halten wir es auch hier: Süßigkeiten gibt es erst am Nachmittag. (Ok, Marmelade oder Nutella zum Frühstück gelten hier nicht als Süßigkeit ...). Und beim Zähneputzen kommt KAI zum Einsatz. Funktioniert gut und ganz ohne Angstmachen oder dumme Ammenmärchen. #top

    Es gibt nichts das höher, stärker,
    gesünder und nützlicher für das Leben ist,
    als eine gute Erinnerung aus der Kindheit.

    - Fjodor M. Dostojewskij -

  • Manna,


    so wie bei dir jetzt, lief es in der Kita ab und meine Kinder fanden/ finden das toll.
    Warum man da nicht einfach weiter macht, verstehe ich nicht. DAS ist das was mich nervt.

  • Ich find das mit dem Pipi einfach kein gutes Bild. Pipi (und speziell Kaka! aber das hab ich selber noch nicht gehört) im Mund kann (denke ich) ein Ekelgefühl gegenüber dem eigenen Mund erzeugen.


    Wir haben auch eine Was-ist-was Körper CD wo das erklärt wird, aber da sagen sie eben dass es Bakterien sind und wenn die was ausscheiden, also sozusagen das Bakterien"pipi" (mit hihi im Hintergrund), dann greift das den Zahnschmelz an. Das find ich ok.


    Und ich finde Karius und Baktus überhaupt nicht speziell kindgerecht, ich hab noch nie verstanden was die eigentlich sein sollen? Die Existenz von Bakterien ist meinem Kind schon lange klar (oder ist das eine spezielle Marotte von mir?), und dass die quasi überall sind, dass die verschiedene Dinge machen, gute und schlechte, etc.. da ist der Sprung zu den Bakterien im Mund nicht sehr weit. Die Transferleistung von "Karius und Baktus wohnen in meinem Mund" zu "die meint Bakterien" hat er aber nicht selber hinbekommen, wie auch.

  • Mein Sohn fand es total ekelhaft, dass da Bakterien in seinem Mund sind die auf seine Zähne kacken und pullern. Die Kinder sind in der 3. Klasse und man kann es ja doch ein bisschen näher an der Wahrheit erklären.


    Diese Pseudozahnbürste schmeiße ich auch immer weg. Damit ist Putzen doch unmöglich.


    Ich denke, dass das ein landesweites Programm an Schulen ist und sich mal jemand schnell was ausgedacht hat. Das wurde dann auch nie wieder geändert. In der Kita habe sie richtig diese KAI-Methode gelernt und ein Lesezeichen davon bekommen usw.


    buntgrün : Wie oft kommt denn der Zahnarzt? Ich hab das Gefühl das ist immer so spontan mal mehr mal weniger.

  • mausehaken,


    theoretisch sollen die hier 2x im Schuljahr kommen. Leider erfahre ich das nicht vorher...


    Ja, genau in der Kita gabs KAI und vernünftige Aufklärung.
    Meine Tochter auch gleich (die ist 5): Mama, das kann ich wirklich nicht glauben. GsD ist sie ein *gestärktes* Kind und hat eh ihren eigenen Kopf.
    Mein Ekelfaktor ist beruflich bedingt sehr hoch. Aber genau da hört es auf.


    genau das was Bina schrieb:

    Zitat


    Ich find das mit dem Pipi einfach kein gutes Bild. Pipi (und speziell Kaka! aber das hab ich selber noch nicht gehört) im Mund kann (denke ich) ein Ekelgefühl gegenüber dem eigenen Mund erzeugen.



    ist auch mein gefühl. Wir leben heute eh schon in einer Gesellschaft wo sich viel um essen/ Figur usw. dreht. Muß ich jetzt den Kindern wirklich auch noch Ekelgefühle einimpfen? Damit sie dann im dümmsten Fall ne Phobie entwickeln und die mühsam therapiert werden muß.

  • Schaffst du den Vormittag dazu, dann freu'n sich deine Zähne - und auch du!". So ähnlich halten wir es auch hier: Süßigkeiten gibt es erst am Nachmittag. (Ok, Marmelade oder Nutella zum Frühstück gelten hier nicht als Süßigkeit ...).


    ist das denn ernährungsmäßig sinnvoll? ich fahre die linie, dass leicht umzusetzende kohlenhydrate morgens und nach dem mittagsschlaf/der kita ok sind, weil man da auch gut die reingefahrene energie gebrauchen und abpowern kann. heißt: beim frühstück gibts ausnahmslos immer ne süße kleinigkeit (und mindestens ne halbe stunde später werden die zähne erst geputzt, die halbe stunde aber eher wegen fruchtsäuren). ich argumentiere seit jeher, dass süßes am abend munter macht und man dann nicht so gut schlafen kann, weil man nicht richtig müde wird. bislang funktioniert das.

    H A L L O !
    R E G E N B O G E N !
    S O F O R T !

  • Huhu,


    eine Verständnisfrage zur Kritik an den Zahnbürstenköpfen: ich habe im Kopf, dass die Bürstenköpfe eher klein sein sollten, damit man möglichst gut überall hinkommt. Bei elektrischen Zahnbürsten sind die Köpfe ja auch sehr klein und die funktionieren sehr gut. Wieso ist das denn dann beider geschenkten Billigzahnbürste ein Kritikpunkt?

    "Every day, in every vay, ve get better and better."

  • Susan,


    nimm doch mal ne Babyzahnbürste und putze von Hand deine Zähne.
    Der Mundraum eines Kindes mit 6 Jahren ist dtl. größer als der eines Babys oder auch einer 4jährigen.



    Die Köpfe von elektrischen Bürsten rotieren ja und dieArbeitsweise ist ne ganz andere.
    Wenn du in die Drogerie gehst, dann schau dir mal die Zahnbürsten an.

  • #prost ein freund meines Sohnes erzählte von dem Buch und mein Sohn fragte ihn, ob die dann Löcher in die Zähne machen...


    Entspannt Antwort: Nein! Die bauen nur Häuser #ja




    Ahhhh ja. Ziel verfehlt würde ich sagen #stumm

    #sonne im Herzen und die tollsten Jungs an der Hand #herz#herz  Es könnte nicht besser sein #rose DANKE #rose


  • ist das denn ernährungsmäßig sinnvoll? ich fahre die linie, dass leicht umzusetzende kohlenhydrate morgens und nach dem mittagsschlaf/der kita ok sind, weil man da auch gut die reingefahrene energie gebrauchen und abpowern kann. heißt: beim frühstück gibts ausnahmslos immer ne süße kleinigkeit (und mindestens ne halbe stunde später werden die zähne erst geputzt, die halbe stunde aber eher wegen fruchtsäuren). ich argumentiere seit jeher, dass süßes am abend munter macht und man dann nicht so gut schlafen kann, weil man nicht richtig müde wird. bislang funktioniert das.


    Ich sagte ja, Marmelade und Nutella gelten bei uns nicht als "Süßigkeit", sondern als Frühstück. Und es darf auch gerne morgens eine Schüssel süßes Müsli sein. Eben aus dem selben Grund, den du schon genannt hast, dass das schnell zur Verfügung stehende Energie ist und in meinen Augen daher völlig legitim. Zähne putzt Tochter auch erst nach dem Frühstück (ich selbst muss sie gleich nach dem Aufstehen putzen, ich kann diesen Geschmack morgens im Mund nicht ab und würde sonst auch keinen Krümel Frühstück runter bringen. *bäh*). Aber eine halbe Stunde warten ist utopisch. Nach dem Frühstück ist hier Turbo angesagt - noch schnell Zähne putzen, Schuhe an, Ranzen schnappen und los!


    Mit Süßigkeiten meinte ich Schokolade, Gummibärchen, Eis, ... so was gibt es immer erst Nachmittags, nach dem Mittagessen bzw. nach den Hausaufgaben. Allerdings maximal bis zum Abendessen. Ich würde z.B. nie auf die Idee kommen, ihr Süßis in die Versperdose zu packen. (Ausnahme ist vielleicht mal ein Schulausflug). Da unsere Tochter aber ohnehin keine großen Mengen an Süßkram verputzt, hat das meist auch keine nennenswerten Auswirkungen auf ihren Energiepegel, also dass sie jetzt am Abend besonders aufgekratzt wäre oder so. Direkt vorm Schlafengehen würde ich ihr aber ohnehin nichts mehr geben (und nach dem abendlichen Zähneputzen sowieso nicht mehr).


    Übrigens halten wir es auch mit Getränken so ähnlich: Morgens gibt es meist ein kleines Glas O-Saft oder ab und an mal Rotbäckchen-Saft (eine Portion Vitamine als "Kick-Starter" am Morgen), mittags/nachmittags darf es eine dünne Saftschorle sein (z.Zt. steht sie total auf Holunderblütensirup, da mache ich ihr aber wirklich nur einen Teelöffel ins Glas), und abends gibt es aber nur noch Mineralwasser zu trinken. Auch wenn sie nachts wach wird und was trinken will: Nur Wasser (meistens Leitungswasser)! Das haben wir so gehalten, seit ich sie nachts abgestillt hatte. Schließlich greift auch Milchzucker den Zahnschmelz an.


    Ob unsere Vorgehensweise ernährungsphysiologisch jetzt so der Weisheit letzter Schluss ist, kann ich nicht sagen. Aber für uns fühlt es sich stimmig an und klappt auch gut.

    Es gibt nichts das höher, stärker,
    gesünder und nützlicher für das Leben ist,
    als eine gute Erinnerung aus der Kindheit.

    - Fjodor M. Dostojewskij -

  • Auch wenn sie nachts wach wird und was trinken will: Nur Wasser (meistens Leitungswasser)! Das haben wir so gehalten, seit ich sie nachts abgestillt hatte. Schließlich greift auch Milchzucker den Zahnschmelz an.


    unserer recherchen hatten mal ergeben, dass (milch)zucker erst ab einer gewissen konzentration kariogen sei, weswegen stillen unbedenklich sei und kuhmilch hat um die 3% weniger drin...


    bambam ist übrigens grade fan von holunderblütensirupmilch, reklamierte aber schonmal eine wo der sirup zu intensiv war ^^

    H A L L O !
    R E G E N B O G E N !
    S O F O R T !

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von barney rubble ()