Zusammenhang Asthma/Neurodermitis und motorischer Unruhe oder Konzentrationsproblemen?

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Zusammenhang ND bzw. Asthma und Hibbeligkeit/Konzentrationsproblemen 27

    1. Mein Kind hat starke ND ist aber nicht hibbelig oder unkonzentriert (z.B. im Unterricht) (7) 26%
    2. Mein Kind hat starke ND und ist in Schub-Zeiten manchmal hibbelig und unkonzentriert(z.B. im Unterricht) (2) 7%
    3. Mein Kind hat starke ND und ist generell oft hibbelig und hat häufiger Konzentrationsprobleme (4) 15%
    4. Mein Kind hat starke ND und hat eine ADS/ADHS-Diagnose bzw. der Verdacht steht im Raum (3) 11%
    5. Mein Kind hat Asthma, ist aber nicht hibbelig oder unkonzentriert (z.B. im Unterricht) (8) 30%
    6. Mein Kind hat Asthma und ist in Schub-Zeiten manchmal hibbelig und unkonzentriert(z.B. im Unterricht) (2) 7%
    7. Mein Kind hat Astma und ist generell oft hibbelig und hat häufiger Konzentratiosnprobleme (z.B. im Unterricht) (6) 22%
    8. Mein Kind hat Asthma und hat eine ADS/ADHS-Diagnose bzw. der Verdacht steht im Raum (2) 7%

    Hallo,


    Mir ist ist aufgefallen, daß viele Kinder mit starker ND oder mit Asthma offenbar "hibbeliger" sind als andere. Das wurde uns schon im Fachkrankenhaus gesagt als mein Kleiner gerade mal ein Jahr alt war. sie sprachen davon, daß es sogar Kinder gibt, die als ADS-Kinder diagnostiziert würden, dabei würde ihr Nervensystem nur "überschäumend" auf die ständigen Allergie-bedingten Reize reagieren.


    Meine Beobachtungen bestätigen das wie gesagt, sonst habe ich aber in Ratgeberbüchern, Erziehungsvorträgen, ADS/ADHS-Schulungen für Pädagogen ... o.ä. noch nie etwas dazu gelesen oder gehört.


    Wie ist das bei euren ND- oder Asthma-Kindern?


    (Wobei ich eher nicht meine, wenn es mal 2 Fleckchen gibt, die nach 3x eincremen verschwunden sind, sondern Kinder, die häufiger stärkere Probleme damit haben.)


    (mehrere Stimmen sind erlaubt)

  • Huhu,
    DAS erklärt es. Danke.


    Ich hab zwar kein ND-Asthmakind, bin/war aber selbst eins.
    Stillsitzen? Keine Chance, konzentration? Nö.
    Bei mir liegt aber die Vermutung im raum, dass ND auch ein teil-auslöser meiner Depression ist, kommt also viel zusammen.
    Details gerne auch per PN.


    Liebe Grüße

  • Meine Schwägerin hat ND und Asthma, mein Schwager Neuro, meine Schwiegermutter ND, mein Mann Neuro, eine Nichte Neuro, eine Freundin vom Söhnchen hat auch Neuro, aber keiner hat da irgendwie motorische Unruhe / Konzentrationsprobleme. Also ich habe da keinen Zusammenhang erkennen können.

    es grüßt rosarot mit himmelblau (* april 09) und kunterbunt (*märz 11)

  • Ich habe zwar kein ND oder AD(H)S-Kind, hatte aber selbst eine Schwangerschaftscholestase mit extremem Juckreiz. Das Kinder mit dauerndem Juckreiz wie bei ND unruhiger sind, sich schlechter konzentrieren können als wenn sie diesen Juckreiz nicht hätten ist für mich gar keine Frage. Wenn man das einmal selbst erlebt hat... (ich wäre manchmal echt am liebsten aus dem Fenster gesprungen!). Ich stand teilweise völlig neben mir, sich da auch noch auf andere Dinge konzentrieren? War nicht möglich!

    Einmal editiert, zuletzt von Raksha ()

  • Hallo,


    Danke schon mal..


    Raksha, daß man während dem Schub kaum an anderes denken kann, ist klar. Ich hatte letztens 2, 3 Wochen mit Ausschlag/Juckreiz zu tun und bin bald irre geworden. #yoga #angst #kreischen


    Die Frage für mich ist gerade, ob diese Kinder auch "von innen raus", also auch dann wenn es gerade nicht so juckt oder ein Asthmageschehen läuft unruhiger/abgelenkter sind.


    Anlass ist, daß in der Asthma-Reha (wo viele Kinder auch ND hatten oder von beidem betroffen waren) tatsächlich fast alle Eltern von Schulkindern erzählt haben, daß ihr Kind in der Schule auffällig wäre wegen Unruhe, Konzentration, etliche Verdacht auf ADS/ADHS...
    Das KANN natürlich auch Zufall sein.


    Ein Zusammenahang sagt ja auch noch nichts über Henne und Ei, ob nun ND/Asthmakinder deswegen auch andere Probleme haben - oder ob Kinder mit Neigung zu Konzentrationsproblemen eben gleichzeitig auch zu einer körperlichen Neigung zu atopischen Reaktionen haben. Oder was weiß ich...


    Wich wundert eben, daß mir im Alltag mit diesen Kindern (auch beruflich) auf auffällt, daß beides sich "trifft", aber ich in bisher keinem Buch etwas dazu gefunden habe, weder wenn es um atopische Erkrankungen geht noch wenn es um ADS/ADHS geht. Das würde dann ja eher auf "zufällige Beobachtung" hindeuten.

  • Ich hab nix angeklickt, aber mich betrifft es selber und ich kann den geschilderten Zusammenhängen oder möglichen Verläufen voll zustimmen. Positiv gesehen kommt bei sowas auch super Kreativtät bei raus.

    Leben allein genügt nicht, sagte der Schmetterling, Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume muss man haben. (Hans Christian Andersen)
    Ich habe dich so lieb! Ich würde dir ohne Bedenken eine Kachel aus meinem Ofen schenken.
    Joachim Ringelnatz

  • Mein Großer hat leichtes Asthma ohne akute Schübe (und hatte als Baby Neurodermitis mittlerweile ist die Haut "nur noch" trocken).
    Und ja, er ist ein Kind, das schlecht stillsitzen kann und immer viel Aktion braucht, das nicht gerne liest und sich nur selten mal einer Beschäftigung langfristig widmen kann (dann muss es ihn wirklich sehr interessieren). In der Schule hat er aber keine Probleme.
    Könnte die Unruhe nicht auch durch das Cortison bedingt sein?

  • Ist zwar keine repräsentative Auswahl, ich kenne ein Asthma- und ein ND-Kind (jeweils in relativ starker Ausprägung), beide sind extrem ausgeglichene Kinder, die sich hervorragend konzentrieren können - die mir bekannten Kinder, die extrem unruhig sind und Konzentrationsprobleme haben weder ND noch Asthma.

    • Offizieller Beitrag

    Ich kann drei Atopiker bieten - mich und die Kinder - und nur eines davon ist eher ein "Floh", allerdings ist sie auch erst 3, das ist also auch noch altersspezifisch.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • dabei würde ihr Nervensystem nur "überschäumend" auf die ständigen Allergie-bedingten Reize reagieren.
    (mehrere Stimmen sind erlaubt)


    Die Mehrfachstimmen nutzen mir nix, denn ich müsste 2mal das gleiche ankreuzen können.
    2 Asthma-Kinder und nicht besonders hibbelig o.ä.
    Allerdings auch keine allergisches Asthma, sondern einmal Belastungs-Asthma und einmal Infekt-getriggertes Asthma.

    "Über besorgte Bürger wusste er Bescheid. Wo auch immer se sich aufhielten: Sie sprachen immer die gleiche private Sprache in der "traditionelle Werte" und ähnliche Ausdrücke auf "jemanden lynchen" hinaus lief." Terry Pratchett: Die volle Wahrheit
    LG Bryn mit Svanhild (*01), Arfst (*02), Singefried (*09) und Isebrand (*12)

  • Ich habe nicht abgestimmt. Aber ich bin gerade in der Erzieherausbildung und habe gelernt, dass ND auf jeden Falle eine Konzentrationsschwäche begleiten kann.
    Also hier in Sachsen wird es auf jeden Fall so gelehrt. ;)

  • Ich habe auch nichts geklickt, weil es um mich selbst geht, meine aber, dass ich als Kind nicht besonders unruhig oder leicht ablenkbar war, wenn ich nicht gerade Schübe hatte. Unruhe und Konzentrationsprobleme, wenn ich mit akutem Juckreiz zu tun habe, habe ich allerdings heute noch.


    Und ich glaube nicht, dass ich AD(H)S habe, ich habe eher autistische Züge (fällt mir immer mehr auf, weil wir gerade für ein Kind die Aspergerdiagnose bekommen haben).

    Liebe Grüße, Cornelia


    mit #male (13), #female (12), #female (9), #female (6) und #male (2)

  • Auf unsere Tochter trifft das gar nicht zu. Sie neigt zur Asthma-Saison (wenn sie viel in ihrem Zimmer ist (Hausstaub), die Rotznasensaison losgeht, die Luftfeuchtigkeit- und Temperaturschwankungen losgehen - also ca. Sept-April) eher zu depressiver Verstimmung und dazu sich einzuigeln und phlegmatisch zu werden.
    In der Schule fällt sie dann auf, weil sie quasi unsichtbar wird, sehr dünnhäutig ist und wegen jeder Kleinigkeit weint.
    Das ist für mich dann immer der Startschuss wieder mit ihrem Dauermedikament (Singulair) anzufangen um zumindest die infektgetriggerten Anfälle abzufangen. Dann ist sie nach ein paar Wochen wieder relativ ausgeglichen und wir haben hauptsächlich mit Belastungsasthma zu kämpfen.

    Nr. 1 Sommer 06 - Nr. 2 Herbst 08 - Nr.3 Frühling 11 und Nr. 4 Herbst 13 #herzen

  • Ich kann mit dem tablet leider nicht abstimmen. Trifft aber weder auf meine Tochter noch auf mich zu.

  • Meine Freundin forscht für ihre Doktorarbeit am Zusammenhang von ADHS und Neurodermitis. Den gibt es quasi nachgewiesenermaßen #ja

    “As we work to create light for others, we naturally light our own way.”
    ― Mary Anne Radmacher

  • Mir fällt gerade auf, dass hier die Bezeichnungen ADS und ADHS manchmal nicht unterschieden werden. ADS fällt NICHT durch "Hibbeligkeit" auf. ADS wird viel öfter übersehen als ADHS, weil die Kinder eher unauffällig sind, sich aber nur sehr schlecht konzentrieren können, eben auf Aufmerksamkeitsdefizit haben.

  • Mir fällt gerade auf, dass hier die Bezeichnungen ADS und ADHS manchmal nicht unterschieden werden. ADS fällt NICHT durch "Hibbeligkeit" auf. ADS wird viel öfter übersehen als ADHS, weil die Kinder eher unauffällig sind, sich aber nur sehr schlecht konzentrieren können, eben auf Aufmerksamkeitsdefizit haben.

    Hallo,


    Ich weiß (dank beruflichem Intereesse und Betroffenheit eines Kindes (Mischform) und bei mir vermutetem ADS ohne H habe ich mich damit recht eingehend beschäftigt.).
    Darum habe ich ja bewusst zwischen Hibbeligkeit und Konzentrationsproblemen ein "oder" gesetzt und kein "und". Eben weil Konzentrationschscwierigkeiten/daraus folgende Schulprobleme auch komplett ohne Hibbeligkeit auftreten können.


    Lillien und Genmaicha. das ist interessant, also scheint es doch einen echten Zusammenhang zu geben - was ja nicht heißt, daß es bei JEDEM so ist. Ich bin mal gespannt, was da in nächster Zeit noch so an Zusammenhängen gefunden wird.



    Hier bei der Umfrage ist die Tendenz ja gut gemischt, bei der Reha war das anders, da war es tatsächlich so, daß in Gesprächen tatsächlich ein sehr großer Teil der Begleiteltern davon sprachen, daß ihre Kinder (meist Asthmapatienten, aber auch/und ND) vor allem in der Schule Schwierigkeiten mit der Konzentration usw. haben.

  • ich kann nichts ankreuzen. da meine Tochter als baby/kleinkind eine leichte neurodermitis hatte (ich schaute aber auch sehr aufs essen und sie war in homöopathischer Behandlung), sie hat eine ADHS Diagnose. Der Psychologe meinte es gibt eine klare komorbität (weiss nicht ob das wort stimmt) zwischen ADHS und Neurodermitis. d.h. wenn man ADHS hat dann haben ganz viele Kinder auch neurodermitits. also nicht zuerst neurodermitis und dann ADHS, sondern umgekehrt.
    Die ND meiner Tochter hat sich verwachsen, ADHS hat sie noch immer. ;-).

  • Mir fällt gerade auf, dass hier die Bezeichnungen ADS und ADHS manchmal nicht unterschieden werden. ADS fällt NICHT durch "Hibbeligkeit" auf. ADS wird viel öfter übersehen als ADHS, weil die Kinder eher unauffällig sind, sich aber nur sehr schlecht konzentrieren können, eben auf Aufmerksamkeitsdefizit haben.


    das grosse problem von ADHS ist aber auch nicht die hyperaktivität sondern die Impulsivität und Reizfilterschwäche und natürlich die konzentrationsprobleme. meine Tochter hat eine ADHS Diagnose ist aber seit ca. 10 Jahren nicht mehr so hyperaktiv...wie sie mal war.
    alle anderen Probleme von ADHS sind weiterhin bestehend.