Waldkindergarten - ich habe irgendwie Angst vor dem Winter/Schmuddelwetter

  • Hallo Raben,


    Wir haben die Chance für unseren 3 jährigen ein Platz im Waldkindergarten zu bekommen und ich kneife weil ich Angst habe dass es zu kalt/nass ist.


    Es ist ein kleiner Kindergarten, 17 Kinder, 2 männliche Erzieher und 1 nette Erzieherin die 3 Tage die Woche da ist. Es sind leider 16 Jungs und nur 1 Mädchen.
    Ein Bauwagen und ein Platz davor mit Wald drum herum mitten in der Stadt, Betreuungszeit bis 12 oder 14 Uhr. Klingt super aber ich kneife schon eine Weile weil mir das Schmudelwetter so nervt.


    Ich mag nicht in feuchter kalter Umgebung sein, ich hasse es wenn es so ist wie gerade: grau, nass, Temperaturen zwischen -2 und +5 Grad, ich bekomme davon wichtig Gliederschmerzen, egal wie warm ich eingepackt bin. Ich finde es da im hell beleuchteten warmen Gruppenraum unseres Montessorikindergartens einfach "netter" für die Kinder.
    Bauwagen ist so ein Notplatz, da kann man sich nicht wirklich lange aufhalten finde ich. Ich habe da irgendwie ein bisschen Platzangst wenn ich überlege dass alle Kinder da drin sind wenn es schüttet.


    Nehme ich meinem Kind die Chance weg etwas tolles zu erleben nur weil ich die räumliche Situation nicht mag und es lieber warm und trocken habe? #confused


    Unser aktueller Montessorikindergarten (2 Gruppen) ist nicht schlecht, es kriselt da aber. Die Leitung ist gegangen, die neue Leitung ist mir unsympatisch. Die zweite Erzieherin unser Gruppe ist jetzt auch weg und es gibt erstmal kein Ersatz....d.h 24 Kinder sind oft alleine mit der Haupterzieherin.. Blöd alles.


    Kann mir jemand den Waldkindergarten schmackhaft machen?

  • Wenn ich mich anständig anziehen würde, wär es mir nicht zu kalt ;)


    Mein Kind ist 8-12 im Wald. Strumpfhose, Fleecehose, gefütterte Matschhose, obenrum ähnlich, dazu superwarme Handschuhe und Schuhe.
    Die können gar nicht frieren. Die können sich bestimmt nicht mal verletzen, so dick sind die eingepackt ;)


    Ich bekomme sie nachmittags trocken, matschig und glücklich wieder.
    So viel Matsch ist toll. Da kann man super schlittern. Oder mit dem Porutscher den Berg runterrodeln. Oder Bäume mit Matsch anziehen.


    Wegen Regen: in 1,5 Jahren Waldkiga habe ich hier bisher 3 Tage erlebt, an denen es die gesamte Zeit geschüttet hat. Meistens war es nur eine Husche. Und das Pfützenspringen ist danach umso toller. Und für's Essen bei Regen spannen die Erzieher ein Tarp, das ist immer ein Highlight für die Kinder. Das passiert einfach so selten.


    Drin ist es zwar warm, aber eng und laut. Der Wald hat viel mehr Platz und schluckt den Lärm. Und zuhause drin sein hat auch nochmal mehr Reiz, wenn sie schon im Kiga lange draußen waren. Es gibt extrem selten Tage an denen die Kinder hier wetterbedingt drin bleiben.

    Do one thing everyday that scares you - Eleanor Roosevelt
    When you reach for the stars, you may not quite get one, but you won't come up with a handful of mud either - Leo Burnett

  • Waldkindergarten ist toll! Gib doch deinem Kind die Chance, kalt und nass (von außen, innen natürlich dick eingepackt warm und trocken) nicht als Beeinträchtigung, sondern als Variante von Wetter zu erfahren, die auch Spaß macht!


    Was sagt denn das Kind dazu, seid ihr schon mal einen Tag mitgegangen?

  • Ich mache dir den waldkiga auch gerne noch schmackhaft :)
    Meistens ist es nämlich tatsächlich so, dass es eher die Erwachsenen stört, aber die Kinder nicht. Die stört so nasskaltes Wetter meistens null. Und es ist so schön draußen Im wald. Und dann noch männliche Erzieher, das finde ich super,gerade für die Jungs #top


    Edit: und ein Bauwagen zum aufwärmen kann so kuschelig sein, auch wenn dann dort 17 Kinder drin sind. Bei uns wird im Winter im Bauwagen gegessen oder wenn sich mal ein Kind aufwärmen möchte und ein Spiel spielen will, ansonsten sind die Kinder draußen - und zwar gerne ;)

    Viele Grüße von
    Zauberfee


    Einmal editiert, zuletzt von Zauberfee ()

  • Die Gefahr ist eher, dass die Kinder schwitzen, weil sie zu warm eingepackt werden. Und DANN frieren sie, weil sie nasse Klamotten anhaben.
    Trau dich, es ist für die Kinder so toll! Meiner vermissen den Wald, das draussen sein, das erLEBEN der Jahreszeit, des Wetters, der Natur.


    Einen Satz gescheite Klamotten und ab!

    Mal bist du die Taube, mal bist du das Denkmal.

  • Könnt ihr nicht mal ein paar Tage "schnuppern"?
    Dann könntest du ja sehen, ob es deinem kleinen gefällt.
    L. Würde es sicher gefallen, aber bei uns gab/ gibt es so etwas leider nicht.........

  • Ganz klar, ja du nimmst deinem Kind die Chance etwas tolles zu erleben. Mit richtiger Kleidung ist das gar kein Problem. Ich denke auch manchmal morgens, bäh bei dem Wetter raus, aber dem Kibd macht es nichts. Die Erzieherinnen berichten bei uns, dass die Kinder nicht über längere Zeit im BW bleiben wollen, auch wenn wir Erwachsenen es total usselig draußen finden. Und die paar schmuddeligen Tage sind nichts gegen die vielen tollen Tage, die er haben wird.


    Liebe Grüsse
    Sunny

    Scheint die Sonne auch für Nazis? Wenn's nach mir geht tut sie es nicht!!! ( DBBDW)


    Es gruesst die Sunny mit der Hummel an der Hand, dem Möpsken im Arm und dem Sternchen im Herzen! #love

  • Mein Sohn war auch 3 Jahre im Waldkindergarten und bin nach wie vor überzeugt, dass wir keinen schöneren Kindergarten für uns hätten finden können.


    Sämtliche Waldeltern die ich kenne, hatten vorher ähnliche Überlegungen, Sorgen und ein schlechtes Gewissen, wenn sie die Kinder bei Minusgraden im Wald ablieferten. Aber den Kindern macht es zumeist nichts aus. Wie schon gesagt, braucht man eine gewisse Kleidungsroutine und muss auch damit leben können, fast täglich ein von oben bis unten dreckiges Kind mit nachhause zu nehmen. Handschuhe kauft man direkt mehrfach und etwas günstiger, die gehen gerne mal verloren beispielsweise. Dass Kinder eher zu warm angezogen werden kenne ich auch. Mein Sohn lief bei 0 Grad im Pullover rum.


    Ich finde auch, hospitieren oder in der Eingewöhnungszeit Mitgehen hilft sehr, sich den Kindergartenalltag im Wald bei Wind und Wetter vorzustellen.


    Wenn Du die Chance hast einen Platz zu bekommen würde ich auf jeden Fall zugreifen.

  • Hier gehen auch viele Eltern an ihren freien Tagen einfach so mit, weil es einfach schön im Wald ist :)

    Do one thing everyday that scares you - Eleanor Roosevelt
    When you reach for the stars, you may not quite get one, but you won't come up with a handful of mud either - Leo Burnett

  • hallo müsli,


    ich habe als kind immer liebend gerne stundenlang gebastelt und gemalt und bilderbücher angeschaut. für MICH wäre ein waldkindergarten horror gewesen. insofern kann ich deine überlegungen gut nachvollziehen...


    aber nicht du gehst da hin, sondern dein kind.


    wie ist dein kind draußen? wie fühlt es sich auch bei schlechtem wetter wohl?
    und wie ist sein bewegungsdrang? wie empfindlich ist es bezüglich lautstärke?


    der hell beleuchtete montessoriraum mit den tollen materialien bietet andere qualitäten, aber hat auch andere einschränkungen, z.b. darf da nicht gerannt und wild getobt und rumgebrüllt werden...
    klarer vorteil vom waldkiga ist in meinen augen auch, daß die kinder lernen, ohne spielzeug zu spielen.
    andere vorteile wurden ja schon genannt.


    probiert es aus und frag das kind.


    liebe grüße,
    casa

  • wie empfindlich ist es bezüglich lautstärke?


    Im Wald ist es eigentlich nicht sehr laut bzw. können Kinder ruhig mal laut sein, weil es dort keine Wände gibt, die den Schall auf die Ohren zurück werfen.

  • Ich finde ja, das kommt auf das einzelne Kind an. Eins meiner Kinder hätte ich in den Waldkiga schicken können, die anderen beiden nicht. Diese beiden spielen gerne und viel draußen, aber sie können zum Beispiel die Kombination kalt und regnerisch absolut nicht leiden. Nur kalt ist in Ordnung (aber auch nur eine Weile) und nur regnerisch ist in Ordnung, aber beides zusammen geht gar nicht für sie. Weder dem Wetter angepasste Klamotten noch ihre Lieblingsfreunde noch sonst irgendetwas ändern daran etwas. Eine kurze Zeit geht es immer gut, aber dann wollen sie nicht mehr, sind unleidlich und wollen ins Warme #weissnicht. Wohingegen das dritte Kind im Bunde bei Wind und Wetter stundenlang draußen bleibt, selbst strömenden Regen gar nicht erst bemerkt und quasi abends im Dunkeln eingefangen werden muss.


    Ich würde es an eurer Stelle ausprobieren. Die meisten Kinder, die ich so kenne, finden Waldtage/Waldkiga klasse (außer wie gesagt zwei von meinen :D), aber es gibt eben auch Ausnahmen.

    Liebe Grüße, Silke




    Es gibt Wunder, die verlieren auch in der Wiederholung nichts von ihrem Zauber.

  • ringelblümchen, ja genau deshalb frag ich ja.


    manche kinder sitzen seelenruhig in einem geschlossenen raum voller kinderlärm und malen glücklich vor sich hin.
    andere streßt das ohne ende, die sind dann besser im wald aufgehoben.
    und manche kinder sind selbst gerne laut, auch die fühlen sich bestimmt im wald eher wohl als in einem raum, wo die erziehr*innen alle fünf minuten mahnen, doch bitte etwas leiser zu sein.

  • ringelblümchen, ja genau deshalb frag ich ja.


    manche kinder sitzen seelenruhig in einem geschlossenen raum voller kinderlärm und malen glücklich vor sich hin.
    andere streßt das ohne ende, die sind dann besser im wald aufgehoben.
    und manche kinder sind selbst gerne laut, auch die fühlen sich bestimmt im wald eher wohl als in einem raum, wo die erziehr*innen alle fünf minuten mahnen, doch bitte etwas leiser zu sein.


    Ach so, dann habe ich das missverstanden.

  • ich finde dass mein Sohn schon Waldkompatibel ist. Er ist ein Wirbelwind, er ist laut!, ist sehr gerne draussen, ist von den 3en Grossen der am meisten Spass mit mir in der Natur hat und sehr hilfsbereit an die Gartenarbeit geht.


    Sein Vater und grosser Bruder haben ADS und sind so gar keine Draussenmenschen, das sind die Typischen Schreibtisch Leute.

  • Na dann - spring über deinen Schatten :)

    Do one thing everyday that scares you - Eleanor Roosevelt
    When you reach for the stars, you may not quite get one, but you won't come up with a handful of mud either - Leo Burnett

  • mein sohn geht ab märz in den waldkiga.ich mach mir auch etwas stress.obwohl ich selbst mal dort gearbeitet hab und mein großer auch schon dort war und selten gefroren hat.ich hatte aber immer kalte füße sobald ich mich nicht bewegt hatte..in kleidung sollte man dann schon investieren.ich hatte kamik schuhe die kann ich nicht empfehlen.mein kleiner will zur zeit nicht raus.ich mach mir gedanken,ich versuch es aber jetzt einfach,wir gehen schon seit einem jahr einmal die woche hin.dort gefällt es ihm dann aber doch immer..das anziehen mag er aber nicht.er ist aber auch erst drei dann ab märz..und es kommt ja erstmal das frühjahr usw,die wachsen da rein.die erzieher achten auch sehr darauf dass keiner friert,verteilen auch mal taschenwärmer,weil kalte hände und füße gibt es hier und da dann doch mal,ich fand letze woche schon so ein zwei kinder die viel zu dünn angezogen waren,da muss man das kind richtig einschätzen und grade die kleinen bewegen sich viell.erstmal weniger..