No 'poo - Haarewaschen ohne Shampoo - macht jemand mit?

  • Ich probiere ja schon seit Jahren mit Alternativen zum 08/15-Shampoo aus der Flasche an meinen Haaren rum. Mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg. Nach Bioshampoo, Haarseife, Olivenseife, Lavaerde, nur Wasser habe ich jetzt so ziemlich alles durch. Zufrieden war ich immer nach einer Weile aber mit keinem der Produkte. Jetzt hat mir eine Freundin vor anderthalb Wochen von no 'poo erzählt und ich hab gleich angefangen, es auszuprobieren und mir die Haare seitdem nur mit Backpulver und Apfelessig gewaschen.
    Macht das hier sonst noch jemand und hat Lust, sich ein bisschen auszutauschen?

    Es ist gut, den Glauben zu bewahren, dass alles viel wunderbarer ist, als man fassen kann; denn das ist die Wahrheit. (Vincent van Gogh)[/font][/size]
    --------------------------------------------------------------

  • Ich mache es nicht, finde es aber total interessant. Wie findest dus denn bisher?


    Was hast du denn für Haare? ich prinzipiell sehr trockene, deswegen sind bei mir alle Shampoo-frei-Versuche bis jetzt kläglich in einem Wischmob-Dasein gescheitert.. :wacko:

    kLeiN- uNd GrOß-SchrEibUnG hat mein Handy gefressen...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Reeza ()

  • Ich hab glaub ich ganz normale Mischhaare, schulterlang, nicht besonders trocken oder fettig.


    Ich bin überrascht, wie gut es funktioniert. Das erste Mal Waschen war so lala, da ich nach dem Backpulver auch den Essig oben in die Haare gekippt habe und sie dadurch dann wieder fettig wurden. Beim zweiten Mal hab ich das Backpulver nur an der Kopfhaut benutzt und die Haarspitzen in den Essig getunkt und ausgespült. Das war am Freitag und sie sind immernoch ganz gut anzusehen. Ich denke, ich muss erst am Mittwoch wieder waschen. Normalerweise wasche ich sie alle drei Tage.
    Vielleicht kommt die berüchtigte Phase, in der die Haare so superfettig werden, erst noch? #weissnicht


    Als Anleitung habe ich mich an diesem Video orientiert:


    https://www.youtube.com/watch?v=x_NnwrLBevU

    Es ist gut, den Glauben zu bewahren, dass alles viel wunderbarer ist, als man fassen kann; denn das ist die Wahrheit. (Vincent van Gogh)[/font][/size]
    --------------------------------------------------------------

  • voll interessant, guck ich mir mal an am Wochenende!

    kLeiN- uNd GrOß-SchrEibUnG hat mein Handy gefressen...

  • Hier, ich mache auch seit ein paar Wochen quasi no-poo.


    Vorher hatte ich alle drei Tage mein Haar mit dem Apfel-Papaya-Shampoo von Alverde gewaschen, aber seit die ihre Rezeptur umgestellt haben, juckt meine Kopfhaut davon und mein Haar fängt stark an zu fetten. Die Haarspitzen dagegen waren super fisselig und immer trocken, egal was ich gemacht hab.
    Deshalb habe ich das Shampoo jetzt abgeschafft und "wasche" mein Haar jetzt nur noch mit sehr warmem Wasser und einer Essigrinse.
    Bislang bin ich sehr zufrieden. Ich kämme meine Haare (BH-Verschlusslänge) jetzt viel intensiver um das Sebum gut zu verteilen.
    Meine Spitzen normalisieren sich langsam wieder und ansonsten fühlen sich meine Haare satter und geschmeidiger an. Geruchsmäßig konnte ich gar nix feststellen. Das verstärkte Fetten der Anfangszeit lässt auch langsam aber sicher nach. (...warum bin ich da nicht früher drauf gekommen?)


    Natron mag ich nicht nehmen. Ich vermute, das reizt sonst wieder meine Kopfhaut.

  • Ich hab das letztes Jahr ausprobiert und musste leider feststellen das meine Haare das nicht wirklich mögen. Das Backpulver hat sie gefühlt nicht sauber bekommen (nach dem Sport zB) und durch das Apfelessig sind meine sonst sehr gesunden Haare extrem ausgetrocknet. was ganz nett war, war eine Rinse aus Kamillentee - die ich auch jetzt immer mal wieder benutze.


    Ich bin jetzt wieder bei Shampoo gelandet, nachdem ich es auch mit Lush Produkten (also ohne Chemie) nicht besser geworden ist. Jetzt suche ich nach etwas was gegen den Frizz auf dem Kopf hilft, da habe ich gefühlt sehr viel von (aber mittlerweile weniger als in der no ´poo phase...).



    Ich also nicht dabei, werde aber immer mal rein lesen um zu gucken ob ich nicht doch noch eine Alternative für mich entdecke und auch ein bisschen um zu sehen das es doch klappen kann ;)

    Liebe Grüße #sonne


    "I travel a lot; I hate having my life disrupted by routine." (C.S)

  • Kleine Anmerkung: Lush ist schon ziemlich chemisch. Vor allem dieses Sodium Laureth, das die benutzen, kann sehr austrocken und reizen.


    Was ist denn Frizz?

  • das natron gibt man trocken ins haar? ich bin noch auf der suche, aber meine haare sind so derartig fettig. nicht waschen macht es nicht besser, hab ich schon versucht. die fetten, wie sie fetten auch nach langer waschabstinenz. nur in der schwangerschaft ist das vieeeeeeeeeeeel besser. ansonsten müsste ich theoretisch täglich waschen.
    ich hab kurze haare, das macht es etwas besser.


    Und wie fühlen sich die haare danach an? ich hatte oft das problem, dass bei den alternativen meine haare sich anfühlten wie stroh. (und ich bin da nicht sehr eitel, aber ein bisschen weich dürfen sie schon ssein)

  • Ich wasche so wenig wie möglich meine Haare, ich habe sehr viele, ziemlich lang und wenig Zeit. Außerdem werden sie sehr trocken. Ökoshampoo (Weleda, Lavera, Logona) hat mich gar nicht überzeugt, bis jetzt mochte ich am liebsten teures Friseurshampoo. Ist vom Preis her vertretbar, da ergiebig und eben selten gewaschen.


    So, ohne Shampoo find ich interessant, das guck ich mir mal an. Ich hab mal so ne Kur gemacht, um Rückstände aus den Haaren zu bekommen, das war mit Shampoo, Öl und Backpulver. Ich weiß nicht mehr genau die Reihenfolge, man muss das auf eine bestimmte Art machen. Einmal hab ich's nämlich falsch gemacht und hatte extrem ölige Haare. Da musste dann nochmal Backpulver dran oder so.
    Jedenfalls hat mir das Backpulver fies auf der Kopfhaut gebrannt. Ist das bei dir nicht so, wildfang?

  • Ich bin dabei, zum gefühlt 10. Mal :)
    Aber no-poo ist definitiv mein Endziel!
    Kinder werden hier glücklich ohne Shampoo groß (5 und 8)


    Ich wasche noch mit sehr verdünntem Alverde Heilerdeshampoo.
    War schon bei 1mal die Woche, bin wieder zurück auf zweimal, weil ich nicht regelmäßig bürste *ditsch*
    Sonst würde es gehen.


    Ich habe durchlulasticwieder einen riesigen Motivationsschub bekommen, das weiterzuverfolgen!


    Sie erklärt übrigens auch, wann Natron nicht gut für die Haare ist!

  • Ohjaa, ich versuch auch schon länger, vom Shampoo wegzukommen! Oder zumindest vom häufigen Haarewaschen.
    Was ich momentan (wieder) mache, ist das Shampoo Schritt für Schritt zu verdünnen, ich nehm da so eine Flasche mit dünnem Aufsatz, füll Wasser rein und ein paar Spritzer Shampoo, dann schütteln. Das kommt dann auf die trockene Kopfhaut (nicht in die Längen, die werden bei mir sonst zu trocken), kurz einmassieren und ausspülen.
    Ich versuch dabei, immer weniger Shampoo zu nehmen, ab und zu wasche ich auch nur mit Wasser.
    Neuerdings hab ich mir so eine Wildschweinbürste gekauft #super die ist toll und ich glaube, es bringt auch schon bisschen was, das ständige bürsten damit soll ja das Haarsebum vom Ansatz in die Längen und Spitzen bringen.
    Ich les hier jedenfall mit und no-poo ist mein Ziel! 8-)

  • Schön, dass sich hier einige gefunden haben ;)


    Wegen Natron: In dem von mir verlinkten Video sagt sie, dass man das wirklich sehr gut ausspülen muss. Ich habs richtig mit den Fingernägeln runtergekratzt (massiert auch nochmal), sonst ist es wahrscheinlich zu krass.


    Milbenfuß - bisher haben sich meine Haare danach genauso angefühlt (und ausgesehen) wie nach dem Waschen mit Shampoo. Als ich es mal eine Zeitlang mit Lavaerde versucht habe, waren sie einfach nur fettig (komisch eigentlich). Das Natron kann man entweder in ein Glas voll Wasser geben (1 Teelöffel Natron) oder, so hab ichs gemacht, mit nur wenig Wasser ne dickere Paste anrühren, dann lässt es sich leichter auf der Kopfhaut verteilen und rinnt nicht einfach davon.


    sommergruen, danke für den link. Da stöber ich mal durch.


    Oh ja, Haare bürsten ist gold wert. Ich bürste sie jeden Morgen kopfüber - je 25 mal in jede Richtung (die berühmten 100 Bürstenstriche am Tag) und danach sind sie wie frisch gewaschen, obwohl ich vorher noch dachte, sie wären fettig ohne Ende). Ich denke, ich werd morgen wieder waschen. Ich merk aber schon jetzt, dass ich kaum noch Lust aufs Haarewaschen habe. Also wär schon schön, wenn es deutlich seltener werden könnte durch no poo :)

    Es ist gut, den Glauben zu bewahren, dass alles viel wunderbarer ist, als man fassen kann; denn das ist die Wahrheit. (Vincent van Gogh)[/font][/size]
    --------------------------------------------------------------

  • Ich hab die Haarwäsche mit Natron und Essig auch schon mal ausprobiert, aber meine Haare sind recht unkompliziert, und es hat kein besseres oder schlechteres Ergebnis gebracht als mit Shampoo, Seife oder Kräutern.
    Ich hab mich hierran orientiert, also Wasser mit Natron(nicht Backpulver) vermischt.
    http://www.langhaarnetzwerk.de/phpBB3/viewtopic.php?f=5&t=1641&hilit=natron


    No Poo kenn ich allerdings als ganz ohne alles, also nur Wasser :-)

  • Mh, vom viel bürsten werden die Haare WENIGER fettig?? Ich dachte das wäre andersherum... MIr kam das immer so vor...
    Find ich sehr interessant, ohne Shampoo. Vielleicht probiere ich das auch mal!

    Sonnige Grüße,
    Nora mit den drei Mamutzeln: die kleine Butterblume (07/09), das noch kleinere Röschen (06/11) und unser kleines Rotkehlchen (09/14) #sonne

  • Ja, Nutria, weil sich durch das Bürsten das oben am Haaransatz gebildete Fett im ganzen Haar verteilt, also nix mehr mit "fettiger Ansatz, trockene Spitzen" :)
    Ich hab die vegane Bürste von Kostkamm. Ich glaube, die hat Sisalborsten. Bin super zufrieden damit.


    Miama, ja, irgendwann will ich dann auch bei komplett nur mit Wasser waschen angekommen sein. Mal sehen, wie lange das dauert..

    Es ist gut, den Glauben zu bewahren, dass alles viel wunderbarer ist, als man fassen kann; denn das ist die Wahrheit. (Vincent van Gogh)[/font][/size]
    --------------------------------------------------------------

  • Das ist ja was... muss ich ausprobieren! :)
    Ich hab eine Wildschweinborstenbürste.

    Sonnige Grüße,
    Nora mit den drei Mamutzeln: die kleine Butterblume (07/09), das noch kleinere Röschen (06/11) und unser kleines Rotkehlchen (09/14) #sonne

  • Hm, ich hab eine Bürste mit groben Holz- ähm, wie nennt man das denn - -zinken?
    Dann eine Paddelbürste mit Plastikdingsies mit so Nupsis dran und Borste (wahrscheinlich sind die Borsten auch aus Plastik)
    und dann noch eine Bürste nur mit Borsten, keine Ahnung aus was.


    Ich nehme an, die mit "nur Borsten" ist am besten zum Sebumverteilen?


    Wie kriegt Ihr denn Eure Bürsten wieder sauber? Die mit den Holz...dingern da, muss bei mir regelmäßig in die Spülmaschine, weil sich an den hellen Holzdingern ultraschnell ultraviel grauschwarzes Zeug anlagert (Sebum? Rausgekämmter Dreck?).
    In der "Nur Borsten"-Bürste hingegen sammelt sich total viel staubähnliches Zeug, das krieg ich kaum raus.

  • Ich bin voll interessiert, habe jetzt schon ein bisschen gelesen, aber irgendwie ist mit das gerade so unübersichtlich wie das Stoffwindel-Universum zu Beginn :(


    Ich würde das ganz gerne probieren, habe sehr feines, weiches, langes Haar und neige zu trockener Kopfhaut mit gelegentlichen Schuppen.


    Ich hab noch Haushaltssoda vom Flylady Spüle putzen, aber das ist wohl zu alkalisch ;) Also besorge ich erst mal Haushaltsnatron? Das brauche ich eh, will mal wieder einen schönen Kochkäs machen :D