• Bei diesen Mengen wäre ich auch nicht satt geworden.
    Ich werde mal mein Ernährungstagebuch suchen, nachschauen und Dir schreiben.
    Weiß aber nicht, ob ich morgen online sein werde - unter der Woche eh nicht, da im RL vollständig ausgelastet.

  • echt nicht? :huh: ich fühl mich wie ein mähdrescher #schäm mir kommt das irrsinnig viel vor und es ist ganz sicher mehr als mein mann isst #schäm

  • warum isst du nichts zwischendurch wenn Du Hunger hast?
    ich hab stillend gerade auch hungerattacken und die muss man ja nicht ignorieren wenn man nicht abnehnen muss...


    zur zeit helfen mit da ein paar löffel mandelmus mit sehr dunkler schokolade (geht auch pur oder mit kakao ohne carbs) oder ne portion nüsse. oder käse. whatever.
    magst du rohes gemüse gurken?

    Nur eines nimm von dem, was ich erfahren:
    Wer du auch seist, nur eines – sei es ganz!
    (mascha kaleko)

  • schnuppe trinkt dann gerne Kakao.Angerührt aus Backkakao.

    LG
    Marau
    #kerze M. 06.09.1984 - 02.01.2017
    Was man tief im Herzen trägt, kann man nicht durch den Tod verlieren.

  • von low carb hab ich keine Ahnung.


    Was bei mir in der Schwangerschaft wichtig war, (war aber trotz Diät Insulin Pflichtig) alle 2-3 h essen, relativ Fett essen.
    Für den nüchtern wert hat es am Anfang geholfen spät abends einen Sahnejogurt zu Essen. Von zott gibt's einen für Diabetiker.

    Hebt man den Blick sieht man keine Grenzen #rose

  • nüchternwert konnte ich gut senken wenn ich nachts ein paar mandeln gegessen habe fällt mir gerade ein

    Nur eines nimm von dem, was ich erfahren:
    Wer du auch seist, nur eines – sei es ganz!
    (mascha kaleko)

  • Wann misst du denn deinen Nüchernzucker? Also um wieviel Uhr?


    Ich hatte keinen Diabetes in der Schwangerschaft, aber meine Nüchternwerte waren gegen Ende nur sehr knapp unterm Grenzwert (gingen also nie drüber). Ich hab gemessen wegen Anamnese (also falls du dich jetzt wunderst), und meine Nüchternwerte um 5 Uhr morgens waren völlig andere (nämlich niedriger) als um 7 Uhr morgens (höher), und nochmal andere um 9 Uhr morgens (niedriger), obwohl ich abends immer dasselbe Programm gefahren hab. Ich hab griechischen Joghurt gegessen, den ohne HOnig und Co drin, da ist 10 % Fett drin, manchmal hab ich relativ spät auch noch ne ganze Mozzarella-Kugel gegessen (soviel zum thema Mengen :D )....


    Es gibt das sogenannte Dawn-Phänomen, dass der Nüchternzucker irgendwann morgens (meist zwischen 3 und 6 Uhr) wieder ansteigt, nachts aber prima war. Deshalb meine Frage.

  • Mein Nüchternzucker ist nachts und morgens ungefähr gleich (egal ob ich um 4 aufstehen oder um 10), immer so um 95, das ist aber auch die Grenze. Morgen Versuch ich mal noch im Bett zu messen, vielleicht bringt das ein paar Punkte.


    Ich esse meist wenn ich Hunger habe, allerdings nicht nach einer Stunde nach einer Riesenmenge, meist helfen diese Mahlzeiten aus ein paar Nüssen oder Joghurt nicht so richtig. Allerdings bin ich auf die Idee gekommen, Joghurt mit Öl anzureichern, das müsste dann doch länger vorhalten.


    Außerdem hab ich mich im Logi-Forum angemeldet, dort kann ich mir vielleicht auch noch ein paar Tips holen.


    Mich fangts halt dann auch irgendwann zu ekeln an wenn ich viel Fleisch oder Eier oder Fisch esse. Mir fehlt vielleicht auch einfach die Bandbreite an Nahrung, da muss ich mich noch mehr belesen.


    Vielen Dank, dass ihr euch her mit mir Gedanken macht, das hilft mir sehr.

  • Eine Frage zum messen.


    Wischt ihr den ersten Tropfen Blut weg? Er enthält Gewebewasser und kann den Wert verfälschen.


    Nur ein Gedanke beim mitlesen.

  • Nein, aber ich achte darauf tief genug zu stechen, um die Fingerkuppe nicht quetschen zu müssen.

  • Bei den neuen Geräten braucht man den ersten Tropfen nicht mehr wegwischen.
    Sofern man gewaschene Hände hat! Je kleiner das Volumen aus dem gemessen wird, desto mehr Einfluss auf das Messergebnis haben die Rückstände auf der Haut.


    Also: Vor der Messung Hände waschen nicht vergessen!

  • MissT, ich habe es vor 4 Monaten auch so gelernt wie meine Vorrednerinnen schreiben.


    Verena, ich habe in meinem Ernährungstagebuch geschmökert:
    Ich aß pro großer Mahlzeit immer viel Gemüse und/oder Salat
    (z.B. 1 große Gurke + 1 Zucchini oder 1 Paprika + 1 Kohlrabi oder 150 g Feldsalat mit 250 g Tomaten)
    und reichlich Fett (v.a. Leinöl, Mayonnaise und Kräuterbutter) sowie (leider nur) ein bisschen Obst.
    Dazu noch Eiweiß und wenige Kohlenhydrate.
    Innerhalb der 10 Wochen Diät hatte ich ...


    ... 0 Milch(produkte)
    ... 2 x Steak
    ... 3 - 5 x pro Woche: Hülsenfrüchte/(Pseudo)Getreide oder Fisch/Garnelen oder Wurst (Wiener, Weiß-, Grill-)
    ... fast täglich: Eier
    ... täglich: Nüsse/Samen, 1 - 2 Scheiben Essener Brot zum Frühstück (die Macht der Gewohnheit) und ganz wenig Schokolade (hoher Kakaoanteil)


    Anmerkungen:
    Ich gehe nicht konform mit den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung.
    Etwas mehr Fleisch hätte ich mir gewünscht, aber bei dessen Zubereitung bin ich eine Niete.
    Den Gulasch oder die Rouladen meiner Mama könnte ich wöchentlich essen.
    Kräuterbutter, Wurst und Brot enthalten viel Salz - in der Schwangerschaft ok (Empfehlung der Gestose-Frauen).

  • bist du dir sicher das 95 ok ist? Hat sich da was geändert? Ich hab 90 als Grenze im Kopf und als ich öfter mal 92 o.ä hatte musste ich spritzen .

    Hebt man den Blick sieht man keine Grenzen #rose

  • Ja das war bei mir vor 5 Jahren auch so, mittlerweile ist es offenbar wieder etwas entspannter. *seufz* meine Werte steigen weiter, bin jetzt bei jedem Wert ein paar Punkte drüber. So ein Schmarren, ich glaub jetzt muss ich mich bewegen auch noch #schäm Richtiges low carb schaff ich einfach nicht, dann ist mir den ganzen Tag schlecht. Ach es nervt mich so :|


    Tau, danke fürs nachschauen, du bist offenbar viel genügsamer als ich #schäm

  • huhu,
    wenn du dich im logi-forum angemeldet hast, bist du ja schon in guten händen.
    ein paar anmerkungen hier auf die schnelle:
    ich hatte in der schwangerschaft ja auch mit dem blutzucker zu kämpfen.
    ich kann dich insofern beruhigen, dass gerade die nüchternwerte relativ wenig bis nix mit dem zu tun haben, was du isst. stichwort dawn-phänomen wurde u.a. schon genannt. bei mir waren sie aber auch ähnlich wie bei dir stabil gerade an der grenze. bei einigen hilft es einmal nachts (so gegen drei), wenn du eh zum pinkeln wach wirst, so fünf mandeln zu essen. relativ fett essen undin kürzeren abständen war bei mir auch nicht schlecht.
    ich musste halt spritzen, weil es nach dem essen trotz aller disziplin hoch ging. bei dir auch: nur weil bei anderen lc reicht, heißt das nicht, dass du was falsch machst.
    letztlich hat mir das entspannung gebracht, weil ich mir so keinen kopf mehr um das krümelchen machen musste.
    ja, mit den vorschriften zur geburt ist blöd.
    ich hätte ja eigentlich auch in ein kh mit kinderstation gesollt. da hatte ich aber angst, dass der kleine in jedem fall erstmal von mir getrennt wird etc. da meine werte aber immer gut waren, dachte ich mir, dass keine größere gefahr als bei gesunden frauen besteht und bin in meine wunschklinik. alle waren informiert, ich wurde überwacht, der kleine mann wurde lediglich ein paar mal in die ferse gepiekt und konnte bei mir bleiben.
    alles gut.
    ich drück dir die daumen.

    Denn du kommst und gibst allen Dingen
    eine neue Dimension.
    Und was uns nun die Jahre bringen,
    mess ich an dir, kleine Person. #herzen

  • Ich hab ja das letzte mal auch abends gespritzt. Das hat mich noch mehr gestresst, weil meine Werte trotzdem nicht runter gegangen sind, im Gegenteil, immer höher wurden und ich musste dann schon 2x pro Woche zur Diabetologin, jedesmal 2 Stunden warten #sauer


    Ich musste nach der Geburt 10 Stunden im KH bleiben und alle 2 Stunden wurde die Babymaus in die Ferse gepiekst ;( Das fand ich schlimm genug. Weile dann schon so spät war, mussten wir auch noch drin schlafen #flop

  • So seit heut muss ich nun basalinsulin abends spritzen, weil meine werte zwar geringfügig, aber doch fast jeden Tag über der magischen Grenze sind. Mir ist echt zum heulen, zumal ich es nicht verstehen kann, und mir die Diabetologin auch keine richtige Antwort darauf geben wollte, was an einem geringfügig erhöhten nüchternwerte das Problem ist, überall lese ich wie furchtbar gefährlich zuckerspitzen fürs Kind sind, die hab ich aber gar nicht nicht.

  • Wenn der Nüchternwert zu hoch ist, dann ist er das meist über mehrere Stunden. Irgendwann in der Nacht sind die letzten Kohlehydrate aus der Nahrung aufgebraucht, dann gibt die Leber Glucose aus. Bei Gesunden hört sie damit auf, wenn der Blutzucker normal ist, bei einem Diabetiker macht sie so lange weiter, bis wieder Kohlehydrate nachkommen. Manche Typ-II-Diabetiker behelfen sich mit einzelnen Nüssen oder Mandeln in der Nacht, das kann ausreichen, wenn man auch eher früh frühstückt. Aber bei einem Gestationsdiabetes will man dem Kind nicht nur die Zuckerspitzen ersparen, sondern auch einen über mehrere Stunden am Tag bzw. in der Nacht erhöhten (wenn auch nur gering erhöhten) Zuckerspiegel. Das schadet dem Kind nämlich auch.

  • mir konnte das bisher auch keiner schlüssig erklären. Bei mir war es so dass ich nüchtern zwischen 90 und 100 war, nach jeder Mahlzeit drunter und wenn ich nachts gemessen hatte auch nie über 100. um 6 wars am höchsten, zum frühstck um 10 war ich unter 80.
    Ich verstehe auch bis heute nicht warum ein wert zwischen 90 und 100 in den morgenstunden so wahnsinnig bersorgniserregend sein soll, tagsüber aber angestrebter toller wert zwischen den Mahlzeiten ist.
    Und warum schwanger der wert beu über 90 sp dramatisch ist (wo die Stoffwechsellage ja eh ne besondere ist) und unschwanger erst ab 100.


    also ich verstehs wenn irgendwas beim Kind ist oder sonstige Werte aufällig, aber wenn lediglich morgens zwischen 3 und 7 der Wert um die 90 schwankt, ja nun.... hab ich auch nicht verstanden.

    Nur eines nimm von dem, was ich erfahren:
    Wer du auch seist, nur eines – sei es ganz!
    (mascha kaleko)