HPV-Impfung - ja oder nein?

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org
  • Hier werden die Jungen geimpft werden - ich hatte das Vergnügen wegen einer HPV-Infektion eine Konisation zu bekommen. Sooo lustig war das jetzt nicht.

    Hermine und drei Jungs (04, 07 und 09)

    ---

    demokratische Ordnung braucht außerordentliche Geduld im Zuhören und außerordentliche Anstrengung, sich gegenseitig zu verstehen

    Willy Brandt, 1969

  • Ich habe gerade letzte Woche mit meiner Tochter gesprochen (16,5). Sie hat noch keinen Freund oder so, daher sah ich es jetzt nicht als ganz dringend an, aber mich würde interessieren, wie viel Zeit zwischen Impfung und voller Entfaltung der Wirksamkeit vergeht, weiss das jemand? :) ( die.lumme vielleicht? #freu )


    Und: Ab welchem Alter sollte man Jungs impfen? Meiner ist jetzt 10,5, da ist es noch zu früh bzw. sinnlos, oder?

  • wir haben da bisher noch keine entscheidung getroffen.


    sind hier user, die sich bewusst gegen die impfung entschieden haben? da würde ich mich gern austauschen.


    die pro-seite habe ich klar vernommen. ;)

  • wir haben da bisher noch keine entscheidung getroffen.


    sind hier user, die sich bewusst gegen die impfung entschieden haben? da würde ich mich gern austauschen.


    die pro-seite habe ich klar vernommen. ;)

    Ich bislang. Aber gilt vermutlich noch nciht, Sohni ist ja eh noch zu jung dafür.

    So take courage, hold on, be strong, remember where your help comes from.

  • Wenn man früher impft, reichen zwei Impfungen.

    Wann der volle Impfschutz aufgebaut ist, weiß ich nicht. Ist vermutlich auch schwer messbar, aber im Allgemeinen bei dieser Art Impfstoff sind es 14 Tage nach der zweiten Impfung.

  • wir haben da bisher noch keine entscheidung getroffen.


    sind hier user, die sich bewusst gegen die impfung entschieden haben? da würde ich mich gern austauschen.


    die pro-seite habe ich klar vernommen. ;)

    Wir bislang auch nicht. Tochter groß (16) hat zwar einen Freund, aber noch nix Sex. Und Tochter klein (14) rennt schreiend davon, wenn sie nur ne Spritze sieht.. Meine FÄ drängt zwar immer dahin, da ich ja selber Betroffene bin/war (mit Carcinoma in situ #hmpf) aber bisher konnten wir uns noch nicht durchringen..

    "Erstens, ich wollte dich nicht wegschicken, sondern töten. Zweitens, weißt Du, wie man Kaffee kocht?" Simon, TWD

  • Ich habe die Entscheidung bei meiner 16jährigen auch nicht getroffen, weder bewusst dafür noch dagegen, irgendwie verdrängt. Nun hat sie selbst entschieden, dass sie geimpft werden möchte, ab 16 können das die Jugendlichen wohl ohne Zustimmung der Eltern. Ich finde das gut, sie hat sich wohl wirklich informiert

    Wir sind das Gegenteil von traurig!


    Einling und Zwillinge #dance

  • Ich hab mich derzeit bewusst gegen die Impfung entschieden. Oder sagen wir so noch nicht aktiv dafür. Tochter ist erst 12 Jahre, wäre ja auch noch etwas Zeit. Allerdings ist Gebärmutterhalskrebs etwas was gut durch Vorsorge zu erkennen ist und deshalb bin ich nicht so wirklich von der Impfung überzeugt.

  • wir sind ja in der schule von lauter kindern bzw. jugendlichen umgeben, die zt. gar nicht geimpft sind. also nichtmal tetanus usw.

    in diesem kontext kommt mir diese impfung fast wie ein luxusproblem vor. weiss auch nicht...

  • Mich würde da der Austausch auch interessieren. Ich bin zwar durchaus impfkritisch, habe mich aber impftechnisch doch verändert im Laufe meiner Mutterschaft (von "Tetanus, muss das sein?" zu "Ich bereue keine fünfhundertfachimpfung gegeben zu haben" oder so ähnlich.) Was ist denn mit den Todesfällen, die mit der Impfung in Verbindung stehen?

  • Aaalso, es gibt ja jede Menge verschiedener HPV-Viren und nur wenige sind so richtig gemein.

    Aber auch die nicht so gemeinen können extrem lästig sein.

    Wie sich die Impfung auf HPV-bedingte Krebs-Todesfälle auswirkt, kann noch nicht gesagt werden, weil es die Impfung so lange noch nicht gibt. Was man ja aber schon weiß, ist dass sich die Zahl der lästigen anderen Erkrankungen bei den geimpften Personen deutlich reduziert.


    Im Prinzip passiert bei einer Impfung nichts anderes, als bei einem aufgeschürften Knie oder wie wenn man angeniest wird. Außer, dass die Abwehr bei diesen beiden Beispielen in der Haut/Schleimhaut passiert und ungleich mehr Antigene durch das Ereignis präsentiert werden.

    In der Impfung sind nur wenige, genau definierte Antigene drin. Und weil sie i.m. gegeben werden, muss noch ein Wirkverstärker zugesetzt werden, damit die Abwehrzellen überhaupt aufmerksam werden (in Haut/Schleimhaut sind sie sehr viel mehr auf Alarm eingestellt, weshalb ja z.B. die nasale Grippe-Impfung deutlich schlechter verträglich ist und man bei einer s.c.-Impfung nur 1/10 bis 1/2 Impfsosis gibt).

    Diese Wirkverstärker (und die sonstigen Inhaltsstoffe) sind in den letzten 20 Jahren erheblich verträglicher geworden.


    Sorry, Ihr wolltet die Contra-Seite diskutieren...


    Eigentlich wollte ich ja nur auf die Fragen antworten: Das Immunsystem ist in der Kindheit/Jugend mehrfachen Veränderungen unterworfen.

    Das ist der Grund, warum MMRV erst mit einem Jahr geimpft werden kann (würde vorher nix nutzen), und dass für Kinder eine 10-fach höhere Dosierung der Diphtherie-Komponente gebraucht wird als für Erwachsene. Ich denke, dass auch der Unterschied in der Häufigkeit der Boosterung bei der HPV-Impfung zu diesen Phänomenen dazu zu rechnen ist.


    HPV wird übrigens durch ganz normalen Hautkontakt übertragen und wohnt überall auf der Haut. Wird nur problematisch, wenn dieses Virus durch GV an den Gebärmutterhals gebracht wird. Es kann also ein HPV-negativer Mann eine Frau mit HPV „infizieren“. Also die Viren, die sie selbst neulich von Oma Ella eingesammelt hat, an den Ort bringen, wo sie Unheil anrichten können.

    Viele HPV-Infektionen bekommt der Körper Rückstandslos selbst in den Griff. Aber man weiß nicht welche, und man hat keine Garantie, dass die Immunität dauerhaft anhält.

  • heute in der bib den ganz neuen "hirte" mitgenommen und sein verdikt zur hpv impfung ist sehr deutlich....nutzen-risiko verhältnis ungünstig, man werde erst in jahrzehnten wissen, ob die impfung was bringt, wie lange sie wirkt, anscheinend drängen sich jetzt andere hpv erreger vor (ähnlich wie bei meningokokken, hib...), usw...alles kann ich jetzt nicht wiedergeben, aber ich denke, das lesen lohnt sich.

    das größte risiko haben demnach auch raucherinnen und frauen mit ungesundem lebensstil, es besteht durch die impfung auch die gefahr eines riskanteren lebensstils, weil man sich geschützt fühlt,...

    an impfschäden ist auch so allerhand bekannt....