Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Ja genau, dass ist die Begründung warum die Schuluntersuchung so früh ist...

    meiner Meinung nach total egal. Wenn defizite bestehen, haben hier zumindest die Erzieherinnen schon drauf angesprochen.

    Mein Jüngster hat am Montag die Schuluntersuchung. Ich bin ja mal gespannt ob es eine Diskussion gibt. (er ist nicht geimpft)

    Die Schulanmeldung ist dann nächstes Jahr im März oder April.
    Er wird hier im Ort auf die (noch) einzügige Dorfgrundschule gehen. Ab Sommer wird diese vermutlich zweizügig werden. Die Grundschule zwei Orte weiter, wird mit unserer zusammen gelegt.
    Ich hoffe ganz arg, dass er nächstes Jahr dann die KL vom größeren Bruder bekommt. Die ist nämlich einfach Klasse!

    Bewegung während der Unterrichtsstunden und individuell aufs Kind angepassten Unterrichststoff ist hier völlig normal.

  • Ja genau, dass ist die Begründung warum die Schuluntersuchung so früh ist...

    meiner Meinung nach total egal. Wenn defizite bestehen, haben hier zumindest die Erzieherinnen schon drauf angesprochen.

    Ich denke da geht es vor allem auch um Kinder, die nicht in einen Kindergarten gehen und um Kinder von Eltern, die, wenn sie von den Erziehern angesprochen werden, beratungsresistent sind.

    Ich jedenfalls kenne die Defizite (und Stärken!) meines Kindes und weiß, dass er nächstes Jahr zur Schule gehen wird. Ich brauche dazu keine Schuluntersuchung.

  • Huch, so ein Kind hab ich ja auch! Eines das 2016 eingeschult wird! #freu Allerdings wissen wir noch nicht, wo das sein wird, denn wir werden im nächsten Sommer umziehen. Das wird noch sehr sehr stressig. Wir müssten rechtzeitig eine neue Wohnung / Haus finden, damit wir auch eine Grundschule anpeilen können. Unser Großer ist bereits ein Schulkind und würde dort dann in die 4. Klasse kommen.


    Ich habe ein Dezemberkind, welches auch recht fit ist. Aber unter den gegebenen Umständen, ist es äußerst sinnvoll, dass sie hier noch ihr letztes Jahr im Kindergarten bleibt. Der ist super, sie wird sich (so denke ich) nicht langweilen und darf dann auch das ganze Vorschulprogramm mitmachen. ^^


    Was das Schule-finden betrifft, bin ich noch entspannt. Allerdings weiß ich nicht, ob wir vor Ort (der noch gar nicht 100% feststeht) auch Alternativschulen haben und ob man da kurzfristig als Quereinsteiger reinkommt. Zumal wir auch gar keine Menschen vor Ort kennen, die uns Schulen empfehlen oder auch von Schulen abraten könnten.


    Nicht so einfach. :S

  • Unsere Große wird nächstes Jahr auch eingeschult. Wir haben eine Einladung zum Infoabend der Grundschule noch diesem Monat. Dann im Mai Sprachstandserhebung und persönliche Anmeldung. Wir haben sie aber auch an der Waldorfschule vorangemeldet und tendieren zur Zeit sehr dahin. Das Aufnahmeverfahren mit gegenseitigem Kennenlernen usw. startet Ende des Jahres und vor Ostern wird entschieden.

  • Schulunterwuchung im Gesundheitsamt wird hier wohl gegen Jahresende sein.
    Gespräch mit der Direktorin war Anfang März, da wurde u.a. geschaut, wie es sprachlich aussieht. Sowas von für die Füße, die Frau hat einfach null Ahnung. Bescheinigte dem Kind, dass die Sprache okay sei. Nein, ist sie nicht. Wir machen gerade, nach 1 Jahr Behandlung, eine Logopädie-Pause, im Herbst gehts vermutlich weiter. Wenn ein Kind das "ch" (beide) nicht spricht, sollte das auch eine aufmerksame Direktorin mit logopädischem Nullwissen hören und zumindest zur Abklärung schicken, statt den Eltern zu sagen, es sie alles okay. :stupid:

    Und im Gesundheitsamt gegen Jahresende werde ich sicher wieder als renitente Muter abgestempelt werden, wie schon 2x vorher, da ich weder U-Heft noch Impfpass vorlegen werde und auch den Fragebogen nur unvollständig ausfüllen werde. Ersteres ist explizit für die Eltern und geht sonst niemanden was an, falls einschulungsrelevante Sachen benötigt werden aus dem Heft bin ich ja anwesend um diese Infos zu geben (das kommuniziere ich auch genau so), Impfungen haben nichts mit der Schulreife meines Kindes zu tun und der Fragebogen auch nicht, mit dem machen die eh nur Statistik und dazu sind mir die Daten einfach zu privat.

    Was macht ihr eigentlich, ihr flinken Sekundenhorter, mit all der Zeit, die ihr spart, wenn ihr "lg" tippt statt lieb zu grüßen?

    - aus einer Berliner S-Bahn-Station -

  • Bei uns war das teilweise nicht ausfüllen der Fragebogen vollkommen normal und ok. Uheft habe ich vorgelegt, da steht nix interessantes drin... Achso geimpft sind meine Kinder, aber sicher nicht für die Schulärtztin.

  • Man muss das U Heft vorzeigen?!? Fällt das nicht unter ärztliche Schweigepflicht?

    Unser Großer wur auch nächstes Jahr eingeschult. Nächste Woche haben wir Sprachstandserhebung.
    Hier in Bremen ist es ganz modern jede Schule zur Ganztagsschule um zu wandeln. Die Schule in die er kommen würde wäre so eine. Die ist aber so nah, dass er alleine laufenkann. Die andere Schule geht bis 13h und ist etwas weiter weg. Tja, und da muss ich sehen eie ich das mit der Arbeit hin bekomme...

  • Nö wieso: Der Azt dürfte es nicht weitergeben, aber man selbst schon.

    Ob man muss, weiß ich nicht. Man soll auf jeden Fall. Da bei uns da außer Größen etc. nun wirklich nichts aber auch gar nichts drinsteht habe ich kein Problem damit -- finde es aber ziemlich unnötig.

    Edit: Habe nachgelesen es ist Pflicht in Baden-Württemberg. Was passiert, wenn man es nicht macht: k.A.

    Einmal editiert, zuletzt von zosa (16. April 2015 um 12:05)

  • Meine Große, geboren 8/2009 müssen wir im Januar anmelden. Schuleingangsuntersuchung ist dann irgendwann danach.

  • Meine Große, geboren 8/2009 müssen wir im Januar anmelden. Schuleingangsuntersuchung ist dann irgendwann danach.


    Ich finde das so #kreischen, dass dein Kind ein Jahr älter ist als meins und beide gleichzeitig schulpflichtig sind!

    Do one thing everyday that scares you - Eleanor Roosevelt
    When you reach for the stars, you may not quite get one, but you won't come up with a handful of mud either - Leo Burnett

    Einmal editiert, zuletzt von sitopanaki (16. April 2015 um 14:18) aus folgendem Grund: Orthografie

  • Wir sind jetzt auch hier dabei.
    Söhnlein wäre ja eigentlich dieses Jahr dran gewesen, aber wir haben die Rückstellung durch gekriegt.

    "Denn die zehn Milliarden Augen wolln die Erde lebend sehen - Sie soll Heimat ohne Ängste sein. Für die Liebe und Geborgenheit." Die Puhdys - Das Buch

  • Beth, Zosa, in meinem U-Heft steht ganz vorne drin, dass dieses Heft nur für Eltern und Kinderarzt ist und sonst niemand (!) Recht auf Einblick hat. Es wird da gerne mit Druck gearbeitet und Sachen zur Pflicht erklärt, die keine sind. (siehe auch der Thread über die U-Untersuchungen)
    Wer das Heft nicht vorlegen möchte, lässt es zu Hause und gut isses. Was wollen die machen, das Kind deshalb für nicht schulreif erklären? Das wäre dann die perfekte Methode für alle, die verzweifelt um eine Rückstellung kämpfen.

    Warum ich das Heft nicht vorlege (als Beispiel): Kind 2 hatte starke Sprachprobleme, das fing schon mit dem 1. Geburtstag an. Und steht auch im U-Heft. Sie hat aber bereits mit 3 1/4 mit Logopädie begonnen, zur Schuluntersuchung war für Laien alles okay. Wenn wirklich relevante Probleme auftreten sollten (wenn man die Vorgeschichte kennt, merkt man, wo noch heute leichte! Defizite da sind), habe ich kein Problem damit, mit der Lehrerin und der Logopädin zu sprechen und Weiteres zu veranlassen. Bis dahin sehe ich (und die Logopädin mit der ich Rücksprache gehalten habe) keinen Grund da Infos zu streuen.
    Weiterer Punkt: ich muss beim Amt weder hinterlassen, dass die Kinder außerklinisch geboren wurden, noch dass Kind 1 und 2 durch Sterilitätsbehandlung entstanden. Das ist aber im U-Heft u.a. durch die Risikoziffern, die aus dem Mutterpaß übertragen werden, angegeben.
    (Außerklinische Geburt: wer sich hier im Umkreis etwas auskennt, wird über die Geburtsorte von Kind 1 und 3 stolpern, die haben nämlich keine Krankenhäuser #cool )

    Was macht ihr eigentlich, ihr flinken Sekundenhorter, mit all der Zeit, die ihr spart, wenn ihr "lg" tippt statt lieb zu grüßen?

    - aus einer Berliner S-Bahn-Station -

    3 Mal editiert, zuletzt von Latie (16. April 2015 um 23:25)

  • Wie gesagt, hier ist es ja Pflicht laut entsprechender Verordnung. So, wie es auch nicht Pflicht ist, überhaupt teilzunehmen. Da könnte ich mir schon vorstellen, dass sie darauf beharren und im Zweifelsfall ein Bußgeld verhängen. Dass sie die Kinder dann nicht als nicht schulreif einschätzen ist schon klar.

    Stimmt an die Risikoziffern habe ich gar nicht gedacht, da steht tatsächlich etwas drin, was ich auch nicht streuen möchte. Aber so genau wurde zumindestens bei meiner Tochter da gar nicht rein geguckt.

    Wir gesagt, was ich machen würde, wenn wie bei euch, Latie, etwas drin stände, von dem ich auf keinen Fall weiß, dass es aktenkundig wird, weiß ich nicht. Vermutlich im Zweifelsfall ein Bußgeld zahlen?

    Unter die ärztliche Schweigepflicht fällt der Fall jedoch definitiv nicht. Das würde er nur, sollte ein Arzt Informationen weitergeben. Das passiert hier ja nicht.

  • Zosa, je nachdem wie wichtig mir das ist bzw. wie wichtig mir auch ist, meine Recht zu "demonstrieren", würde ich einen der folgenden Wege gehen:
    - darauf hinweisen, dass es kein Recht auf Einsichtnahme gibt, genausowenig wie es eine Pflicht gibt, dieses Heft zu führen! Du kannst genauso gut ohne das Heft die Us mitmachen.
    - Heft mitnehmen, weißes Blatt so einlegen, dass das U1-Ergebnis nicht sichtbar ist und auf den letzten fett gedruckten Satz hinweisen: "Wem Sie dieses Heft zugänglich machen wollen, entscheiden Sie selbst als Eltern (Erziehunhsberechtigte)."
    - erklären, dass ich das Heft vergessen/verloren habe.

    Ich lehne mich jetzt mal etwas aus dem Fenster, aber so wie ich das einschätze, ist diese Verordnung eher ein nutzloses Stück Papier, ich glaube kaum, dass es dafür eine Rechtsgrundlage gibt. Aber "Verordnung" klingt gut, flößt Respekt ein und bringt Eltern dazu, das zu tun, was das Amt verlangt: das Heft vorlegen.

    Als ich damals nach den Heften gefragt wurde sagte ich einfach: "die habe ich nicht dabei und möchte sie auch nicht vorlegen." Das gab dann erstmal Getuschel und Gelaufe zwischen der "Schwester" und irgendwelchen anderen Leuten (konnte man vom Gang aus gut hören, worum es ging). Die Schwester informierte dann auch die Ärztin bevor wir rein durften (alle anderen vor uns wurden ohne Warnung der Schwester reingerufen :stupid: ). Die Ärztin nahms mit Fassung:"Sie möchten das Heft nicht vorlegen?"- "Nein, aber ich bin ja dabei und beantworte gerne alle Fragen, die bezüglich der Feststellung der Beschulbarkeit relevant sind." - "Okay. Und wie ist das mit dem Impfpass?"-"Über die Impfungen sind wir mit der Kinderärztin in regelmäßigem Dialog."-"alles klar."
    Am Ende zeigte mir die Ärztin dann sehr nett(!), wie der Rückmeldungsbogen für die Schule aussieht und was von der Untersuchung weitergegeben wird.

    Im Endeffekt muss jeder für sich selbst entscheiden, wie er damit umgeht und ich möchte heir auch niemanden "aufwiegeln" und bin selbstverständlich auch niemanden böse, wenn er am Ende das Heft vorlegt, weils für ihn so der richtige Weg ist.

    Was macht ihr eigentlich, ihr flinken Sekundenhorter, mit all der Zeit, die ihr spart, wenn ihr "lg" tippt statt lieb zu grüßen?

    - aus einer Berliner S-Bahn-Station -

  • Kind hat fast völlig verweigert. Und anders als vor zwei Jahren war die Ärztin gar nicht mit da (bei uns ist die Untersuchung im Kindergarten und die Tests werden von einer medizinischen Angestellten gemacht). Jetzt dürfen wir in ein paar Wochen zu einem zweiten Termin antanzen... So ein Mist!

    Ich bin davon ausgegangen, dass wir so oder so nach heute ein Jahr Ruhe haben.

  • oh, ich mach auch mit. Mein Dritte wird im Sommer 2016 eingeschult werden. Jetzt nach dem Sommer wird die Grosse von der einen auf die andere Montessorischule wechseln und die Kleine wird dann mit ihr dort zur Schule gehen, meine Zweite will weiterhin auf der alten Montessori-Schule bleiben.

    Das wird ganz schön spannend werden bei meiner Dritten, ich kann mir noch gar nicht vorstellen, wie das in knapp einem Jahr mit ihr klappen soll. Sie hat ja jahrelang nicht richtig gehört und bekommt seit November letzten Jahres Logopädie, hat auch schon gut aufgeholt, ich merke aber doch noch deutliche Defizite. Jetzt müssen wir hoffen, dass sie nochmal ein Jahr Logopädie, also bis zum Schulanfang bekommt, und dass sie dann bis dahin alles gut aufholt. Die Info, dass sie logopädische Behandlung bekommen hat, wird aber automatisch zur Schule weitergereicht, so dass die rechtzeitig, wenn sie merken, dass da eventuell noch weiterer Bedarf ist, noch weitere Behandlung veranlassen können oder andere Hilfestellungen bereitstellen können.

    Die Schuleingangsuntersuchung sieht hier so aus, dass man, wenn das Kind schon in der Schule angefangen hat ;) , zum Hausarzt geht, der kurz Herz und Lungen abhört, sich die Ohren anguckt, einen kleine Sehtest macht, bisschen Motorik guckt, und das war es auch schon.

    LG Heike

    Der richtige Mensch ist nicht der, mit dem immer alles toll ist, sondern der, ohne den alles blöd ist.

    Einmal editiert, zuletzt von HeikeNorge (22. April 2015 um 14:45)

  • An die Baden-Württemberger unter euch: Wie ist das denn jetzt nochmal mit der angeblichen Pflicht, U-Heft und Impfpass vorzulegen?

    Wir haben heute den Fragebogen etc. bekommen, und einen Flyer, aus dem hervorgeht, es gäbe eine Pflicht, die Dokumente vorzulegen. Nur beim Fragebogen wird betont, dass der freiwillig sei.

    ich bin auch nicht sicher, inwieweit ich mit der Weitergabe von Informationen einverstanden sein soll, also zwischen Erziehern und Schule und Gesundheitsamt. Ich weiß eigentlich immer gerne, was da weitergegeben wird, und man erklärt sich ja auch mit mündlichen Infos einverstanden.

    Und dann wurde mir mitgeteilt, es sei nicht üblich, dass die Eltern bei der Untersuchung dabei sind. Ich fühl mich jetzt bißchen Helikoptermäßig, dass ich das eigentlich aber schon will. Wie lief das bei euch?

  • Das Vorlegen des U-Heftes und des Impfpasses sind laut der entsprechenden Verordnung Pflicht. Was passiert, wenn man sie nicht vorliegt, habe ich nicht ausprobiert, da bei uns absolut nicht interessantes drin steht. Dämlicherweise war die Dame dann aber noch nicht mal in der Lage die Daten wie Gewicht und Größe von der wenige Wochen zurückliegenden U zu verwenden sondern hat darauf bestanden, alles noch einmal zu erheben. Das war wenig hilfreich und hat letztendlich dazu geführt, dass wir wegen fast vollständiger Verweigerung jetzt noch einen zusätzlichen Termin haben werden #motz

    Der Weitergabe jedweder Informationen habe ich diesmal widersprochen. Wenn es etwas relevantes gibt, werde ich das den Erziehern und/oder der Schule schon selbst mitteilen.

    Bei uns ist es absolut üblich, dass die Eltern für die Untersuchung in den Kindergarten kommen und die Kinder begleiten (wobei ich mich hinterher gefragt habe, ob mein Sohn alleine nicht besser mitgemacht hätte #weissnicht )

  • Naja, bei uns stehen Dinge drin, die (wie ich finde) die Schule nicht so viel angeht, v.a. auch Infos über mich (Risikokatalog). Vor allem was die frühen Us angeht, die letzten sind uninteressant. Da ist halt die Frage, gucken die die Infos der U1 an? Sowieso, schauen die sich das nur an, oder schreiben die da was ab?

    Impfausweis ist bei uns auch eher spannend :D

  • Bei uns wurde nichts abgeschrieben, nur durchgeblättert. Und dann in den Unterlagen die Häkchen für Teilnahme an den Us und altersgemäß geimpft gesetzt.

    Wenn Du es nicht willst, nimm das Heft halt nicht mit. Oder nimm es mit und gib es erst heraus, wenn dir glaubhaft und überzeugend gesagt wird, wofür sie es brauchen und du damit einverstanden bist.

    Falls ich nochmal zu sowas darf, nehme ich es vielleicht auch aus Prinzip nicht mit, weil ich mich so darüber geärgert habe, dass sie die beim Kinderarzt erhobenen Werte null interessiert haben obwohl offensichtlich war, dass es meinem Sohn super unangenehm war das alles noch mal über sich ergehen zu lassen.

    Und ja, bei uns stehen auch Dinge drin, die die Schule bzw. das Amt nichts angehen und die auch keinen Nutzen für irgendjemanden haben. Gewicht, Größe und Kopfumfang bei der U1-7 z.B.

    Einmal editiert, zuletzt von zosa (27. April 2015 um 15:04)